Pille danach genommen, statt Abbruchblutung nur Schmierblutung?

Hallo, ich nehme die Pille zur Verhütung. Da ich sie in meinem letzten Zyklus aber nicht immer pünktlich eingenommen habe und ich trotz korrekt angewendetem Kondom (was nicht gerissen ist) Bedenken hatte, dass eine Befruchtung stattgefunden haben könnte, habe ich die "Pille danach" (EllaOne) eingenommen. Zusätzlich ist er mit seinen Fingern in meine Scheide eingedrungen (falls er seinen Penis vor überstülpendes Kondoms berührt hat, halte ich das für kritisch. Eine Woche später (im gleichen Zyklus) habe ich die Pille danach nochmals nehmen müssen, weil ich einfach Panik vor einer Schwangerschaft hatte, obwohl das Kondom nicht gerissen ist, er mich jedoch wieder gefingert hat.

Letzte Woche hatte ich die reguläre Einnahmepause der Pille von 7 Tagen, jedoch hatte ich keine gewöhnliche Abbruchblutung, sondern 3 Tage bräunlich aussehende Schmierblutungen.

Daher frage ich mich, ob dies trotzdem die "Abbruchblutung" war, da kein frisches, rotes Blut gekommen ist. Und laut Internet zählen braune Schmierblutungen zu dem vorausgegangenen Zyklus. Bin verunsichert.

Herzlichen Dank für Antworten!

Medizin, Schwangerschaft, Sex, Biologie, Doktor, Frauenarzt, Gebärmutter, gebärmutterhalskrebs, Geburtshilfe, Geschlechtsverkehr, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Hormonspirale, Kupferkette, kupferspirale, Periode, Pille danach, Pillenpause, Sterilisation, Zyklus, Anti-Baby-Pille, Frauenärztin, Zyklusstörungen
2 Antworten
Grund für Sterilisation ab 18?

Hallöchen!

Ich (w/18) habe vor mich sterilisieren zu lassen. Komischerweise machen die meisten Ärzte das ja erst ab 35+ oder wenn schon ein Kind da ist. Will nicht wissen warum das ist, ich kenne die Aussagen mit "falls du deine Meinung änderst", ich finde es dennoch (tut mir leid) beschissen .

Nun möchte ich mich aber sterilisieren lassen, denn:

Ich vertrage und möchte keine Hormone als Verhütung, das will ich meinem Körper und der Natur nicht antun (eingenommene Hormone werden ausgeschieden und gelangen in die Natur, weil Kläranlagen ohne spezielle Teile keine Hormone aus dem Abwasser filtern können. Die Dosis unserer Hormone ist auf Menschen abgestimmt und nicht auf Tiere, es wurden schon Hormone an dadurch unfruchtbar gewordenen Tieren festgestellt)

Daher fallen fast alle Verhütungmittel weg.

Ich möchte mir auch nichts einsetzen lassen, damit würde ich mich nichts ich er fühlen - ebenso wie mit dem Kondom. Es ist mir und meinem Freund schon mehrmals passiert, dass das Kondom gerissen ist (nein wir haben nicht weitergemacht) und ich fühle mich so einfach nicht mehr sicher.

Mittlerweile lege ich mir Geld für eine frühzeitige Abtreibung durch eine Pille zurück, falls es passiert.

Außerdem habe ich eine ständige Zystenbildung an meinem rechten Eierstock, was sowohl schmerzhaft ist, als auch sehr gefährlich werden kann - auch bei einer Schwangerschaft.

Ich möchte keine Kinder und hätte davor auch ziemliche Angst, kann ich durch die oben genannten Gründe eine Sterilisation bekommen? (Es geht mir nicht um die Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse)

Liebe Grüße

Frauen, Sex, Sexualität, Verhütung, Gesundheit und Medizin, Sterilisation, sterilisieren, verhütungsmittel
21 Antworten
Sterilisation u 35 Jahren, ohne Kinder. Erfahrungen Hessen/BaWü?

Hallo Zusammen,

Ich bin 27 Jahre alt und das erste mal war mir mit 15 Jahren bewusst der Gedanke gekommen das ich keine eigenen Kinder will. Dieser Gedanke hat sich in den letzten Jahren immer mehr gefestigt. Es gibt verschiedene Faktoren bei mir warum ich keine will und es gibt auch einige Gründe warum ich eine Sterilisation möchte.

U.a. spielt da auch mit ein, dass ich keine hormonellen Verhütungsmittel vertrage und eine Kupferspirale/Kette aus bestimmten Gründen für mich nicht in Frage kommen. Daher verhüte ich schon immer mit Kondom, was für mich und meinen Kopf/Gedanken nicht genug Sicherheit gibt, wie damals als ich noch Kondom und Pille verwendete. Ich merke regelrecht wie ich gar kein Interesse mehr an Sex habe, wenn ich dann doch mal irgendwie in den letzten Jahren einen Partner hatte, habe ich regelmäßig Schwangerschaftstests durchgeführt, auch wenn jegliche Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen war. Das entwickelt sich schon zu einem Kontrollzwang. Ich war bereits bei mehreren Ärzten ohne Erfolg, immer die selben Floskeln. Das ist mein Körper, ich bestimme ob ich Kinder will. Kinder bekommen darf man immer, keine Kinder zu wollen anscheinend nicht. Ich suche auch nur nach Partnern die ebenfalls keine Kinder wollen und erkläre das auch gleich offen, damit sich niemand Hoffnungen macht und die Dinge klargestellt sind.

Ich suche Gleichgesinnte aus meiner Umgebung, Erfahrungen, Ratschläge, ggf. sogar Tipps mit Arztpraxen. Gerne auch per privater Nachricht. Da ich verstehen kann, wenn sich hier jemand nicht öffentlich zu äußern will.

Frauenarzt, Frauenprobleme, Sterilisation
2 Antworten
Warum wird es einer Frau so schwer gemacht sich sterilisieren zu lassen?

Hallo zusammen,

ich spare ja nun schon eine Weile für meine Sterilisation. Da ich hier im Moment auch viel über ungewollte Schwangerschaften mitlese, und mitdiskutiere, lese ich immer wieder "Frauen die keine Kinder wollen können sich ja sterilisieren lassen".

Das ist aber gar nicht mal so einfach. Ich hatte mit 19 eine Abtreibung, und wollte mich da direkt sterilisieren lassen, aber: KEINE CHANCE.

Bevor ich nicht 35 wäre, oder mindestens 2 Kinder hätte, ginge da gar nichts, und das habe ich so auch immer immer immer wieder von anderen Ärzten gehört.

Dazu natürlich immer die gleichen Sprüche: Das kommt schon noch / mit dem richtigen Partner wollen sie auch Kinder / gerade die die sagen sie wollen keine, wollen hinterher unbedingt welche usw.... (Als wenn es das höchste und einzige Lebensziel jeder Frau wäre Kinder zu gebären -.-* )

Naja, heute weis ich, das ich das damals auch gar nicht hätte bezahlen können (über 1000€) aber das führt mich gleich zum nächsten komischen Punkt: Warum ist das so verflucht teuer? Eine Sterilisation ist 3x teurer als eine Abtreibung, das kann es doch nicht sein oder?

Rein rechnerisch lohnt es sich ja fast schon, das Risiko einzugehen schwanger zu werden, und dann halt für 300€ abzutreiben. Nach 3 Abtreibungen wäre man immer noch "billiger" dran als bei der Sterilisation o.O

Ach und ganz zum Schluss: Warum wird meist verschwiegen, das selbst eine Sterilisation keinen 100% Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft bietet?

Schwangerschaft, Sexualität, Verhütung, Hormone, Sterilisation
6 Antworten
Vasektomie mit 21?

Hallo. Direkt von Anfang an gesagt: Ich will nichts hören von "aber was ist in X Jahren" - geht mir nicht mit sowas auf die Nerven, habe beim langen Googlen davon genug gelesen.

Ich bin 21 und männlich - will absolut keine Kinder. Dieser Standpunkt hat sich seit 10 Jahren nicht geändert (ja auch früher habe ich schon darüber nachgedacht, ob ich mal Kinder will). Alle meine Freunde würden genau dies über mich aussagen, dass ich keine will, auch wenn sie es nicht von mir wissen. Das hat auch keine 5-jährige Beziehung und einige F+/ONS geändert. Ich habe nie auch nur annähernd daran gedacht diese Meinung zu ändern, nie gezweifelt. Gründe habe ich mehrere - ja ich hasse Kinder und kann mit denen nichts anfangen ist schon mal ein guter. Habe so oft gehört: "Kriege bloß keine Kinder" (muss dabei immer schmunzeln). Ich bin ein Karrieremensch, ich verdiene lieber sehr viel Geld als meine Zeit mit Saufen zu verschwenden - da passen Kinder erst recht nicht rein und ich werde weiterhin meine 12+ Stunden am Tag machen. Mir sind andere Sachen wichtiger: Unabhängigkeit, keine Verpflichtung für ein Blag sein ganzes Leben lang und Geld ist natürlich auch ein Faktor. Zeit lasse ich mal außen vor. Ich reise gerne und lange. Für mich ist Verhütung vor Allem bei lockeren Sachen extrem wichtig, da ist mir ein Kondom viel zu unsicher für!

Habe mich schon kurz gefasst. Also zur Frage:

Ist es möglich mit 21 und genannter Situation an eine Vasektomie zu kommen? Und nein, nicht im Ausland!

Kinder, Beziehung, Sterilisation, Vasektomie
19 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sterilisation