Hat mein Opa eine Grenze überschritten?

Hallo, ich bin 22 Jahre alt und war heute bei Oma und Opa und als Oma duschen war und ich mit Opa alleine im Gartenhaus war hat er Kommentare über meine Brust und über meinen Po abgelassen „gefällt mir die Größe deiner Brust alles schön klein“ und noch andere Dinge. Mir war das so unangenehm, dass ich gesagt hab ich habe Kopfschmerzen und möchte rein. Darauf meinte er „bei Kopfschmerzen hilft Sex“ ich hab das so gut es ging ignoriert und meinte nur „oder eine Tablette“ dann wollte ich den Schlüssel haben um ins Haus zu gehen und er meint er kommt mit. Dann sind wir zur Haustür gegangen und dann hat er meinen Rücken gestreichelt und hat gefragt wann ich zuletzt einen Freund hatte und wann ich das letzte mal Sex hatte und wie der Sex mit dem Freund war. Sein Blick dazu und sein schmunzeln mit seiner Hand streichelnd an meinem Rücken.. ich war wie versteinert und geschockt und bin einfach weggegangen und hab meiner kleinen Schwester (20j) geschrieben. Wir kamen dann zu dem Entschluss, dass Oma das wissen muss und ich hab es ihr im Schlafzimmer erzählt nur leider hatte Opa das gehört weil er an der Treppe stand und wohl gelauscht hat. Auf dem Rückweg im Auto hat er mich dann darauf angesprochen und ich hab ihm gesagt, dass es zu viel war und ich mich sehr unwohl gefühlt habe. Er ist total ausgerastet „Stell dich nicht so an, verpiss dich, erzählst hier solche Lügen, halt dein Maul, komm nie wieder“ meine Oma steht immer hinter mir und hat Ihn angeschrien und das ganze ist eskaliert. Mein „Opa“ ist nur angeheiratet und meine Oma und ich haben ein super Verhältnis sie ist gefühlt meine Mutter. Ihr zu Hause war mein safe place. Sie ist am Boden zerstört und denkt ich will nie wieder zu ihr und sie tut mir so unendlich leid. Jetzt fühle ich mich schlecht, dass ich das alles ins Rollen gebracht hab und es direkt Oma erzählt hab. Sie muss mit ihm leben und die haben jetzt Stress. Ich hab das Gefühl ich hätte es einfach runterschlucken sollen und nichts sagen sollen. Ich weiß jetzt echt nicht was ich machen soll, ob ich ihm einfach schreibe das alles gut ist einfach damit es meiner Oma nicht schlecht geht weil sie ist so eine Liebe und süße Frau die schon so viel erleben musste. Meine Oma musste vor 10 Jahren ihre Tochter (meine Mutter) beerdigen und seit dem sind meine Geschwister und ich alles für sie und genau deswegen tut es mir so leid, dass sie sich jetzt den Kopf zerbricht weil ich so geheult hab im Auto als Opa meinte ich lüge. Wie hättet ihr in der Situation gehandelt. Hab ich den Fehler gemacht es anzusprechen und es damit nur schlimmer gemacht? Er meint auch „so sollte das gar nicht rüber kommen“ aber warum sagt er sowas nur wenn Oma nicht in der Nähe ist?

Familie, Oma, Opa, Sex, Belästigung, Gänsehaut, Großeltern, Konflikt, Übergriff, unwohl
Missbrauch, lieber Opa und Vater oder gewissenloser Lügner?

Ein Kind wirurde ausnahmsweise vom Opa alleine betreut. Zeitrahmen 4Stunden. Um 12 Uhr holte die Mutter ihren 6 Jährigen Sohn wie ausgemacht wieder. Als Sie ihr Kiind sah, fiel ihr sofort auf, dass das Kind mit offenem Mund, wie narkotisiert bzw tief und fest schlafend im Kindersitz, Kopf nach hinten in Nacken gekippt saß und zudem extrem viel Sand auf der Hose von ihm lag, der würde nicht im Stehen an der Hose kleben bleiben können, der Sand würde im Stehen abfallen, es war wie gesagt auch ungewöhnlich viel Sand so sah das aus und bestätigte sich später beim aussteigen. Das war sehr komisch für die Mutter. Der Opa sagte auf Nachfragen, warum das Kind so viel Sand auf der Hose hat, sagte der Opa, dass der Sand vom Spielplatz sei und dass Kind vom Spielplatz müde sei und dass es ja normalerweise jetzt eh Mittagschlafzeit sei. Er müde vom Spielplatz um 12 Uhr Mittags hat das Kind seit 3 Jahren bereits nicht mehr geschlafen. Kaputt vom Spielplatz war das Kind nie, auch nie nichtmal nach 3 Stunden Spielplatz, Aktion.

Er sagte auf Fragen was er mit dem Kind die ganze Zeit gemacht habe dass er die ersten 3 Stunden mit dem Kind bei sich zuhause war und dann noch eine Stunde ca auf dem Spielplatz mit ihm war. Das Kind war fast nicht wach zu kriegen, taumelte beim gehen und musste die Treppe zuhause hochgetragen werden. Schlief tief und fest bis fast 21 auhr abends, wachte auf, war die halbe Nacht dann wach, schlief erst gegen halb 3 Uhr Nachts wieder und war am nächsten Tag morgens deshalb sehr müde, wieder bei Opa, jedoch war da sein Onkel noch die meiste Zeit mit dabei, nach 4 Stunden holte dir Mutter ihr Kind wieder ab, das Kind rannte freudestrahlend und hellwach, wie gewohnt trotz der kurzen vorherigen Nacht fröhlich auf die Mutter zu. Am Nachmittag zuhause puhlte das Kind häufig in seiner intimzone, am popo rum. Was sehr ungewöhnlich ist, die Mutter sah aufeinmal, dass das Popoloch von ihrem Sohn komplett gerötet war. Noch nie hatte er sowas uns auch noch nie so auffallend daran rumgespielt. Am nächsten Tag war er wieder bei Opa und hat wohl die ganze Zeit TV geschaut, sein Ohnkel, der Sohn von Opa war da auch mit dabei jedoch nicht andauernd. Am Mittag um 12Uhr holte die Mutter ihr Kind wieder ab, es schien wie am Vortrag alles normal zu sein, Kind war hellwach und fröhlich, wie gewohnt eben. Der besagte Opa hatte sich früher bereits der Mutter des Kindes, seiner eigenen Tochter Grenzüberschreitend und Privatsphärenverletzend verhalten. Als dies raus kam trennte sich die Mutter von der Mutter von ihrem Mann. Die Oma ließ sich vom Opa scheiden und keiner weiß warum. Das wird verschwiegen von der Oma, was der Grund für ihre Scheidung war.

Was meint ihr, was würdet ihr tun und wie würde es euch gehen als Mutter von dem Kind und Tochter des Opas.

Nachsatz: Dieser Opa ist ein ganz ruhiger und netter, leider auch ein sehr emotionslos bzw gewissenloser Mensch. Keiner würden ihn für einen potentiellen Täter halten. Hilfe

Opa
Schwiegervater ist die Hölle...?

Hallo an alle,

ihr ahnt, worum es geht. Ich versuche, mich kurz zu fassen.

Ich (44) wohne mit meinem Partner in seinem Haus. Wir oben, sein Vater unten. Es gibt nur einen Eingang.

Ich arbeite und habe eine Tochter (11), die natürlich auch bei uns wohnt.

Vor knapp drei Jahren ist die Mutter meines Freundes (57) verstorben. Seitdem ist es für seinen Vater (90) und ihn selbstverständlich, dass Senior jeden Mittag bei uns isst, ich seine Wäsche wasche und bügele und auch sonst darf er gehen und kommen in unserer Wohnung wie er mag.

Die Nichte meines Partners arbeitet nur donnerstags von 8:30 bis 17 Uhr und dann ist den ganzen Tag ihr Hund, ein haarender Labradoodle beim Schwiegervater und haart leider auch unseren Aufgang voll. Ich mag keine Tierhaare und vor allem nicht in der Wohnung.

Der Bruder meines Partners ist Rentner, kommt aber nur, wenn es Essen oder Geld gibt.

Ich bin ziemlich sauer, weil ich gerne wieder so kochen würde, wie ich es mag. Nicht ständig Kartoffeln 🤢 und viel Geflügel. Anderes Fleisch mögen meine Tochter und ich nicht wirklich. Senior ißt kein Geflügel....

Mein Partner hat null Verständnis, ich bin kurz davor mich zu trennen.

Wie kann ich Ruhe in die Situation bringen?

Ich muss dazu schreiben, dass ich vor einigen Jahren aus der Pflege gegangen bin, weil ich die ständigen Geschichten und wiederholten Aussagen der alten Menschen nicht mehr hören konnte. Es ist nicht meine Baustelle.

Ich hoffe, dass ihr mir irgendeine zündende Idee zukommen lassen könnt bevor hier alles eskaliert.

Danke und einen schönen Sonntag 😊

Familie, Opa, Beziehung
Wie hätte ich als Autofahrer in dieser Situation adäquat reagieren können (Fußgänger pöbelt mich an, weiterer FG lässt sich anstecken)?

Wie hättet ihr in dieser Situation als Autofahrer reagiert?

Ich bin vorhin in eine 20er Zone gefahren...rechts und links Restaurants und kleine Läden. Ich fahre diese Strecke manchmal mehrfach täglich, aber mindestens 10x die Woche. Ich weiß daher genau wie schnell man dort fahren darf. Außerdem sind dort sehr häufig Blitzer aufgestellt und erst kürzlich wurde ein 7 jähriger Junge tot gefahren.

Vorhin fuhr ich also mit 17 km/h (laut Auto-Tacho, in der Realität also etwas weniger!!!) in diese Zone ein und dann springt mir fast ein Mitte 60-Jähriger vors Auto und bläkt mich an (der hatte davor in einem Restaurant-Stuhl gesessen und die Straße beobachtet), dass hier nur 20 ist und dann brüllt er mir noch hinterher. Natürlich hat sich ein weiterer Fußgänger von dem anderen anstecken lassen und ist mir dann EXTRA vors Auto gelaufen und hat mit seinen Fingern eine 2 (für 20) geformt.

Ich habe mir nichts weiter anmerken lassen und bin einfach weiter gefahren, aber innerlich habe ich natürlich gekocht vor Wut, weil ich absolut NICHTS falsch gemacht habe...ich hätte genau genommen noch schneller fahren DÜRFEN. Es war auch nicht so, dass heute BESONDERS viel auf der Straße los gewesen wäre oder dass dort etwas unübersichtlich gewesen wäre...dem Opi gings meiner Meinung nach nur darum, Verkehrspolizei zu spielen.

Hinweis: Mein Auto sieht sportlich aus, ist es auch...aber das heißt ja nicht, dass ich mich als Fahrer nicht an die Regeln halte. Ich ignoriere es IMMER, wenn mich bspw. jemand zu einem Beschleunigungsduell herausfordern will. Aus dem Alter bin ich raus und in dem Alter war ich auch noch nie - das ist albern.

Hattet ihr solche Erlebnisse auch schon, wie habt ihr reagiert?

Auto, Opa, Auto und Motorrad
Hat mein toter Opa sich von mir verabschiedet und ist euch so etwas Ähnliches auch mal passiert?

Meine Geschichte

Hey Leute, also vor paar Tagen ist mein Opa verstorben, und an seiner Beerdigung konnte ich mich am Grab leider nicht verabschieden. Damit meine ich, dass ich ihn nicht sehen und umarmen konnte, als man in der Kirche das Grab noch mal aufgemacht hat. Ich war ziemlich traurig deswegen, weil das sehr wollte.

Auf jeden Fall saß ich dann bei dem Gottesdienst da, und habe mir die Lehne oder so vor mir angeguckt. (Vor mir saß niemand, nur es war so eine Ablage für die Hände beim knien, oder für so Bücher.) Da war auf einmal ein Marienkäfer. Aus irgendeinem Grund hat er mein Interesse sehr stark geweckt. Ob deswegen war weil ich mich vom Gottesdienst ablenken wollte, oder ob es wirklich mein Opa war, weiß ich nicht.

Dieser Käfer und ich haben uns angeguckt, bis ich ihm meinen Finger ausgestreckt habe und er drauf gekrabbelt ist. Ich habe mich ziemlich wohl gefühlt als er auf meiner Hand rum gekrabbelt ist. Paar Minuten später habe ich meinen Finger ausgestreckt und er ist weggeflogen. Er ist auf das Fenster neben mir geflogen. Ich habe ihn beobachtet, bis ich kurz zur meiner Mama geguckt habe. Als ich dann wieder zum Fenster geguckt habe war er weg.

Ich weiß diese Story ist ziemlich unspektakulär, aber sie will mich nicht los lassen.

Denkt ihr das hat was zu bedeuten?

Und wenn ihr wollt könnt ihr eure Erfahrungen mitteilen. Das interessiert mich nämlich brennend. Also so Erfahrungen mit Geistern, Träumen oder so bestimmten Ereignissen wie bei mir oder Federn die aus dem nichts kamen, etc.

Würde mich echt freuen

<3

Familie, Opa, Träume, Seele, Tod, Spiritualität, Geister, Ereignisse, Beerdigung
Mein Opa wird bald sterben, hatte aber nie viel Kontakt?

Mein Opa ist 86 Jahre alt und wurde vor zwei Tagen in ein Krankenhaus eingeliefert, dort befindet er sich nun in einem komaähnlichen Zustand - es sieht nicht gut aus. Er hatte schon mehrfach Wasser in der Lunge und ist wahrscheinlich auch ein bisschen dement.

Klar, er ist alt und irgendwann ist es soweit, es ist eine Frage der Zeit.

Seit meiner Geburt hatte ich nie wirklich viel Kontakt mit ihm, man sah sich 3-4x im Jahr auf Geburtstagen oder an den Weihnachtsfeiertagen (bin jetzt 19). Dabei entstanden aber auch keine Gespräche oder auch keine wirkliche Verbindung. Es war immer nur so oberflächliches Zeug, wie die Schule läuft oder was ich beruflich vorhabe. Das letzte Mal habe ich ihn an Weihnachten gesehen.

Gedanklich ist es bei mir gerade so ein Mittelding, einerseits verliere ich ein Familienmitglied und mein Papa verliert seinen Vater. Andererseits hatte ich mit ihm nie ernsthaft zu tun und er hatte auch nie Einfluss auf mein Leben. Dennoch fühle ich mich jetzt schlecht, weil ich mich wegen der Situation nicht wirklich schlecht fühle.

Insgesamt habe ich mit meinen anderen Großeltern aber immer mehr Kontakt, sie wohnen im Haus nebenan. Dadurch sehe ich sie natürlich fast jeden Tag und die Bindung ist viel enger als jetzt bei meinem kranken Opa.

Ich habe eher die Sorge, dass der Einschlag sofort andere "mitreißt". Meine beiden Omas und Opas leben noch, alle sind fast 80 oder älter. Die Tatsache, dass realistisch innerhalb der nächsten 5-10 Jahre eine ganze Generation meiner Familie wegbricht, der macht mich eher fertig.

Was kann ich dagegen tun?

Familie, Opa, Menschen, Tod, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Glaube
Bin ich verrückt? Kontakt zu toten Opa?

Hallo. Ich bin 17 und kommuniziere mit meinem toten Opa.

Ich wollte euch mal was erzählen, weil ich brauche die Gewissheit ob ich mir das einfach alles nur einbilde oder ob da was wahres dahinter stecken könnte.

vor ca. 5 Jahren ist mein Opa gestorben. Ich war erst 11, hatte mit ihm aber ein sehr gutes Verhältnis. Es kam fast so rüber als wenn ich sein Lieblings Enkel gewesen bin. Er hat alles für mich gemacht und als ich mal Anschiss von meinen Eltern vor ihm gekriegt habe hat er sich für mich eingesetzt und gesagt sie sollen nicht so gemein mit mir reden usw. er wollte mir auch damals schon viele Sachen Erben, und meinte ich würde mal sein Auto bekommen wenn ich groß bin. Er war ein sehr sehr guter Mensch, der Warmherzigste den ich kenne. Damals habe ich das alles nicht wirklich wahrgenommen weil ich ja noch sehr jung war.
und vor ungefähr 1 Jahr fing alles an.
ich bin spazieren gegangen und hab Musik gehört weil es mir echt sgheisse ging wegen einem Jungen. Ich hatte niemanden zum reden und deswegen ist mir mein Opa eingefallen.ich war verzweifelt und wusste einfach nicht mehr weiter. Ich redete vor mich hin ,,Opa wenn du hier bist und mich hörst gib mir ein Zeichen“. Ich dachte es wird eh nichts kommen, aber ich irrte mich. Denn aus dem nichts spielte mein Handy das Lied ab, welches ich meinem Opa früher immer auf der Wii vorgesungen habe. Es war UNSER Lied. Was denkt ihr war es ein Zeichen oder nur reiner Zufall?
weiter geht es. Ein anderes Mal als ich traurig war ging ich wieder raus um mit ihm zu reden. Diesmal sah ich ein Herz aus Wolken in dem Himmel. Meiner Meinung nach erneut ein Zeichen.

immer Als es mir schlecht ging redete ich mit ihm. Und manchmal kam er auch in meinen Träumen vor, in denen er sagte ich schaffe das und ich bin stark.

Jetzt brauche ich eure Meinung. Bin ich verrückt und bilde mir das alles nur ein oder kann es tatsächlich sein dass ich Kontakt zu meinem toten Opa habe?

danke im Voraus

Freundschaft, Opa, Tod, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Opa