Tochter und Oma gemein zu Mama?

Hallo

Ich bin sehr früh Mama geworden(mit 17 jahren)Mein erstes und einziges Kind.Habe da noch zuhause bei meinen Eltern gewohnt.Bis meine Tochter die Hauptschule besuchte war alles in bester Ordnung.Sie kam eines Tages Nachhause und sagte sie wolle in ein Heim (Meine Tochter war da 15 jahre alt)da sie bei uns ihren Eltern angeblich keine Zukunft hätte.Sie ging zum Jugendamt und erzählte dort das sie es nicht gut habe bei uns,was nicht stimmte.Sie hatte eigentlich immer alles bekommen was sie wollte,und wenn sie es nicht bekommen hat ging sie zu Oma und Opa runter.Und sie behauptete ich würde mich nicht um sie kümmern was auch nicht stimmt.Ihre Oma (meine Mutter)hätte sie erzogen was mich sehr schockiert hat.Sie kam in eine Wohngemeinschaft mit betreutem wohnen bis zu ihrem 18 lebensjahr.Verstehe Es bis heute nicht.Denn ich bin es gewesen die mit ihr geredet hat als sie nich in meinem Bauch war,habe ihr Windeln gemacht,sie gefüttert und gekleidet,mit ihr gespielt und spazieren gegangen ist,sie in den Kindergarten und Schule gebracht und abgeholt hat,ihre Geburtstage gefeiert und organisiert hat,ihre Haare gemacht und zu besonderen Anlässen gekleidet hat,ihre taufe und kommunion organisiert und bezahlt hat.Ich hab einfach das gemacht was jede Mutter tut.Und es wird eingach behauptet ich hätte garnix getan sondern die Oma meine Mutter hätte dies alles getan.Was nicht stimmt.Meine Mutter toleriert dieses Verhalten und beide behandeln mich so als hätte ich mein Kind irgendwo einfach neben eine Mülltonne geworfen und liegen lassen.So fühle ich mich jedenfalls.Meine Tochter ist mittlerweile 21 Jahre wohnt bei ihrem Freund.Auch Ich wohne mittlerweile mit meinem Freund (ihre Vater)zusammen schon 22 Jahre sind wir ein paar.Und meine Tochter nennt meine Mutter (ihre Oma) seit dem Mama.Sie feiern Weihnachten zusammen und Muttertage,Vatertage,Geburstage beschenken sich auch so wie Tochter und Mutter und für mich hat sie nur eine Nachricht mit 3 Worten übrig und einen Smilie.Es tut mir so unglaublich weh was meine "Familie"da mit mir macht.Habe es schon mehrmals versucht anzusprechen über mehrere Jahre aber es kommt immer das selbe dabei raus.Wir sind die bösen eltern die sich nie gekümmert haben was absolut nicht wahr ist.Und es gibt immer einen riesen Streit wo sich der Rest meiner Familie mit auf deren seite stellt und uns mit beschuldigt.Es gibt sehr viele Videos und Fotos die das Gegenteil zeigen eine glückliche Mama und Papa die such um ihre Tochter kümmern.Ich leide wirklich sehr darunter und an besonderen Tagen fühle ich mich ganz elend und Weine wärend meine Tochter bei Oma ist und die fröhlich feiern und Mutter und Tochter spielen.Ich sehe so viele Jahre jetzt weiter zu und weiss nicht was ich machen oder damit umgehen soll.Sie besuchen sich auch heimlich damit ich es nicht rausfinde und fragen stelle oder mich beklagen kann.Das schlimme daran meine Eltern wohnen 1 str weiter,und meine Tochter in Köln.Und kommt nicht einmal her.Was kann ich machen?

Kinder, Familie, Freundschaft, Oma, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
Demenz kranke Oma nervt?

Also sie hat über uns ihre eigene Wohnung wenn wir arbeiten gehen kommt sie da hin wenn wir da sind ist sie meist bei uns wenn sie dann oben bleiben soll wenn wir nicht da sind geht sie ständig runter und macht alle Türen auf so das unser Hund einfach raus gehen und wegläuft so jetzt war ich diese Wochen krank da kommt sie auch ständig an und will entweder immer weg fahren oder nervt uns damit das wir meine mama ihre Tocher das wir mit ihr sie von der Arbeit abholen sollen das einfach nicht geht weil es viel zu spät ist und wird dann sauer wenn’s nicht geht oder beleidigt genau das selbe wenn wir mal ohne sie weg wollen. Wenn meine Mama zum Arzt muss kann sie nicht alleine bleiben und bettelt darum das sie mit kann das nervt meine Mama auch schon jetzt haben wir seit dieser Woche einen Schlüssel bei uns in der Türe das wir abschließen können und sie kommt auch ständig und klopft von außen ich wollte eben meine Ruhe weil ich krank war oder sie ruft frühs von oben die ganze Zeit bis jemand zu ihr kommt und das schon um 7 Uhr wenn meine Mama mal frei hat und ausschlafen will sie hat mich früher immer ziemlich runter gemacht hatte da auch schon mittlere Depressionen, und weswegen ich sie nicht so mag und es mich meist aufregt das geht bei mir auf die Psyche wenn sie bei uns unten ist sie verlangt auch viel hol mal das oder mach mal das obwohl sie eigentlich noch sehr gut laufen kann waschen kann sie sich nicht mehr alleine und beim Klo finden muss man ihr manchmal helfen. Wäre es für sie besser wenn sie in ein Altersheim käme ?

Demenz, Familie, Oma
Hätte ich das lieber nicht sagen sollen?

Folgende Situation: Ich lebe bei meiner Oma und habe vor kurzem einen Kater aufgenommen, der sonst höchstwahrscheinlich in ein Tierheim gekommen wäre und meine Oma hat leider so ein offenes Treppengeländer, bei dem der Kater jetzt mehrmals fast heruntergefallen wäre. Ich war glücklicherweise bisher immer dabei und konnte ihn auffangen. Aber ich habe Angst, dass doch mal etwas Ernsthaftes passieren könnte. Deswegen bin ich zu meiner Oma gegangen und habe sie darauf angesprochen, dass wir dringend irgendwie das Treppengeländer abdichten müssen, damit er nicht hinunter fallen kann. Sie fing dann sofort wieder damit an, dass wir ja ach so wenig Geld hätten und sie das nicht bezahlen kann, da einfach nur einen Sichtschutz oder sowas vorzumachen.

Es ist an dieser Stelle wichtig zu wissen, dass meine Oma Kettenraucherin ist. Sie raucht - das ist nicht einmal übertrieben - etwa 40 Zigaretten am Tag und hatte auch als ich zu ihr kam gerade auch wieder eine im Mund, das ganze Wohnzimmer war vollgequalmt. Und wir wissen denke ich mal alle, dass Zigaretten weit entfernt von günstig sind.

Und eigentlich halte ich mich schon sehr mit dem Thema zurück, weil ich nicht irgendwie undankbar wirken möchte (versteht mich nicht falsch, ich habe meine Oma sehr lieb und bin dankbar, dass ich bei ihr wohnen darf und alles), aber weil ich total verzweifelt darüber war, dass mein Kater sich eventuell sämtliche Knochen brechen könnte, wenn er das Geländer runterfällt und die einzige weitere Option wäre, ihn nur unter permanenter Beaufsichtigung aus meinem Zimmer zu lassen, was ich ihm natürlich auf keinen Fall antun möchte, und es mich irgendwie wütend machte, dass sie sich die Zigaretten leisten kann und alles andere dafür vernachlässigt, habe ich in einem sehr enttäuschten Ton zu ihr gesagt: "Weißt du, wir hätten wahrscheinlich genug Geld, wenn du nicht rauchen würdest"

Daraufhin sagte sie nur sehr verbittert "Danke" und dann bin ich gegangen

Ich bin so verzweifelt und so wütend und irgendwie auch traurig und ich weiß auch, dass das was ich gesagt habe rein inhaltlich so stimmt, aber ich habe Angst, sie sehr stark damit gekränkt zu haben und frage mich, ob ich das lieber nicht hätte sagen sollen?

Oma, Katze, Rauchen
Kinderbetreuung bei der Oma?

Hallo liebe Leute,

ich stecke im Moment in der Zwickmühle und weiß einfach nicht mehr weiter.

Es geht darum, dass meine Tochter ab September betreut werden muss, da ich wieder mit der Arbeit anfange. Zu dem Zeitpunkt wird sie 1 Jahr alt. Am liebsten würde ich noch länger in Elternzeit gehen, aber das ist mir leider nicht möglich, weshalb ich wieder auf Teilzeit anfangen muss.

Jedenfalls hat meine Schwiegermutter mit angeboten meine Tochter während meinen Arbeitszeiten zu nehmen. An sich finde ich das auch nicht schlecht, solange bis sie alt genug für den Kindergarten ist. Allerdings gibts da ein Problem, welches mir sehr große Sorgen bereitet. Meine Schwiegermutter hat zwei Hunde. Einer davon, ist der Liebste der Welt, der Andere allerdings das komplette Gegenteil. Er hat den Bruder meines Mannes einfach so gebissen, obwohl er nur neben ihm saß. Der Hund hat nach mir schon 2 mal geschnappt während ich mich setzen wollte. Und beim letzten Besuch hat er den Schnuller meiner Tochter geklaut und rannte knurrend umher. Mein Schwiegervater hat versucht ihm den abzunehmen, allerdings wurde er auch gebissen. Sie haben den Hund nicht unter kontrolle. Er hört kein Stück und greift ohne ersichtlichen Grund an. (Falls es interessiert, irgendwann hat er den Schnuller rausgerückt, der dann in den Müll wanderte xD)

Ich habe Sorge, dass der Hund meine Tochter angreift, wenn sie dort ist und umherkrabbelt bzw irgendwann ja auch laufen wird. Ich habe meine Schwiegermutter darauf angesprochen, sie versicherte mir, dass sie immer aufpassen würde und sie nie mit den Hunden alleine lassen würde. Im gleichen Zug meinte sie noch, dass es daran liegt, dass dieser aggressive Hund nicht kastriert ist. Ich kenne mich aber mit Hunden zu wenig aus, als das ich dies auch behaupten würde. Viele Angaben zum Hund kann ich nicht machen. Ich weiß nur, dass er 5 Jahre alt ist und ein Mischling. (würde sagen Dackel, Beagle) Warum er nicht kastriert ist, habe ich aber trotzdem mal gefragt, weil der liebe Hund es ja ist. Aber das liegt wohl am Geld. Angeblich hätten sie für die Kastration keins.

Vorsichtshalber habe ich meine Tochter dennoch in Krippen angemeldet, falls ich doch so einen Platz in Anspruch nehmen möchte. Doch da habe ich noch keinen Bescheid erhalten.

Zuhause bei uns wächst unsere Tochter mit zwei Katern auf. Diese verhalten sich ihr gegenüber aber super lieb. Sie kuscheln sich an ihren Kopf, lecken auch mal darüber aber haben sie noch nie angegriffen. Sobald sie von ihr genug haben, gehen sie auf Abstand.

Ich würde gerne wissen, wie Ihr diese Situation seht. Würdet Ihr ihr euer Kind anvertrauen? Sehe ich das vielleicht alles viel zu streng? Oder ist meine Angst begründet?

LG Nayrore

Kinder, Familie, Hund, Oma, Hundeerziehung, Kinder und Erziehung, Kinderbetreuung
Ich muss kleine Klamotten tragen?

Hallo

Ich werde immer dazu gezwungen Klamotten, die mir zu klein sind, anzuziehen. Meine Oma wollte gerade, dass ich mir einen Pollver anziehe, in dem ich wirklich wie eine Presswurst aussah. Eigentlich sehe ich in Klamotten immer normal aus, anlber da die Klamotten zu eng geschnitten sind oder zu klein sind, she ich darin einfach jur fett aus. Ich bin 14 Jahre alt, 1,60m groß und wiege 58kg.

Zu mir wird auch immer gesagt, dass ich normal aussehe und nicht dick bin.

Aber da sind meine Oma und Opa einer anderen Meinung.

Ich trage gerne Overzised Klamotten wie andere Jugendliche und auch schwarze Klamotten, aber da haben meine Oma und mein Opa was dagegen.

Wenn ich mal Klamotten habe, die meineer Oma nicht gefallen, versteckt sie diese vor mir.

Letzens hab ich ein Demon Slayer T-shirt als Weihnachtsgeschenk bekommen, dass ich sehr gerne getragen habe aber irgendwann war es nicht mehr in meinem Zimmer im Schrank. Ich fragte dann direkt meine Oma wo es ist und sie stitt es ab, dass sie es hat. Die meinte dann auch noch, dass es nicht wichtig sei, dass ich das T-shirt gerade nicht habe und es sowieso Winter ist, aber im Haus ist es wegen der Heizung schön warm und ich sehe da gar kein Problem. Meine Oma hat dann gesagt, dass ich es irgendwann im Sommer erst wieder brauche. Ich habe sie dann angefleht, dass ich das T-shirt wieder bekomme und sie gab mir dann irgendeine komische Antwort. Der Vorvall ist jetzt schon drei Wochen her und ich habe das T-shirt immernoch nicht zurück bekommen. So ein ähnlicher Vorfall ist auch schon öfter vorgefallen. Ich muss wenn ich Zuhause bin auch ,,Werktag Klamotten" tragen, die mir wirklich zu klein sind und in denen ich mich wirklich schäme. Teilweise sind es sogar noch welche von der Grundschule! Ich gehe jetzt aber schon in die 8. Klasse. Ich wachse einfach noch und verändere meinen Style, den meine Oma nicht mag! Genug Geld für neue Klamotten hätten wir aber und ich habe schon mehrmals welche mit meinem Taschengeld gakauft aber dann wurden sie mir weggenommen...

Mein Vater wollte letztens diese alten Klamotten mit mir beseitigen und ich sollte sie in einen blauen Sack in meinen Schrank stellen. Das habe ich auch gemacht aber mein Vater hatte viel Stress und keine Zeit, den Sack zu entsorgen.

Meine Oma hat natürlich in den

Schrank geschaut und den Sack gesehen und much gefragt, warum da ein Sack ist. Ich habe dann gelogen und gesagt, dass ich den Schrank umräume und nich nicht fertig bin. Heute hat sie in den Sack geschaut und geschimpft, dass da so hübsche Klamotten sind und das ich die einfach reingeschmissen hab. Ich sagte dann darauf, dass die Klamotten mir sowieso zu klein sind und mir nicht gefallen aber dann ging das Theater wieder los...

Kleidung, Familie, Oma, Aussehen, Klamotten, Eltern, Schrank, familienprobleme, Großeltern, Streit, Unverständnis

Meistgelesene Fragen zum Thema Oma