Mein Cousin wird für alles von der Familie gelobt - Ich hingegen werde nur angemotzt!?

Hey Leute. Ich heiße Anton und bin 13. Habe einen Cousin der nun 17 ist. Es geht um folgendes: Wenn er irgendwas macht wird er für alles gelobt und bei mir ist gleich alles falsch. z.B wollte er an Weihnachten für die ganze Familie ein 3 gänge Menü vorbereiten. Als Nachtisch sollte es allerdings Tiramisu geben und das mag ich halt nicht. Habe meinen Cousin daraufhin gefragt ob es ok wäre wenn er stattdessen etwas anderes macht damit es allen schmeckt und dann war er beleidigt und meinte ich hätte sein Menü kaputt gemacht und dass er nun garnichts für uns macht. Dann wurde ich wieder von der Familie angemotzt. Dabei habe ich ihn nur freundlich gefragt. Hinterher wurde gesagt dass einfach jeder eine Torte mitbringen soll. Habe mir Mühe gegeben und mithilfe von ein paar Internet-Rezepten eine Schoko-Sahnetorte gebacken. Mein Cousin hat irgend so eine Marzipan-Torte gemacht. Ihm wurde die ganze Zeit gesagt wie toll seine Torte wäre und meine wurde noch nicht einmal angerührt. Außerdem hat mein Cousin jetzt einen Job als IT-Techniker. Da wird er auch von allen gelobt. Wenn ich sage dass ich Hundetrainer werden möchte werde ich noch nicht einmal ernst genommen. Ich meine es aber Ernst. Für die die es interessiert: Ich hab im Sommer ein Praktikum an einer Hundeschule gemacht und halte auch selber 2 Hunde (Einen Dobermann und einen Bullterrier). Jaa, ich weiß dass ich eigentlich noch keinen Bullterrier halten darf aber bisher gab es noch keine Probleme.

Ich frage mich warum das so ist. Ich hab schon mehrmals versucht mit meiner Familie zu reden. Meine Mutter meinte zwar sie findet das auch nicht ok, wenn die Familie aber wieder blöde Sprüche lässt dann sagt sie auch nix dagegen. Mein Opa meint immer ich würde übertreiben und meine Tante hört mir garnicht erst zu.

Woran liegt das bitte?

LG.

Familie, Verwandtschaft
6 Antworten
Sich in die Beziehung des Bruders einmischen?

Hallo,

Zur Vorgeschichte:

Ich bin zurzeit ein wenig ratlos. Mein großer Bruder hat jahrelang eine Fernbeziehung zu seiner Ex-Freundin geführt, die am anderen Ende Deutschlands wohnt. Das ganze hat in der Mittelstufe angefangen und sich bis vor kurzem (mein Bruder ist jetzt Mitte 20) hingezogen.
Die beiden haben sich trotz Fernbeziehung viel gesehen, waren oft gemeinsam im Urlaub etc. ..
Ich persönlich habe mich immer total gut mit seiner Freundin verstanden.

Da beide mit dem Studium so gut wie durch sind, war geplant, dass die beiden nun zusammenziehen. Darauf haben sich eigentlich alle wirklich gefreut.

Vor 1,5 Monaten wurde mein Bruder dann wie aus dem nichts verlassen. Ich konnte das ganze natürlich überhaupt nicht fassen und war davon ausgegangen, dass es irgendeinen großen Streit als Auslöser gegeben haben muss. Den gab es aber nunmal nicht. Sie hat ihn per WhatsApp verlassen und direkt blockiert. Keine weitere Information oder Begründung. Auf allen anderen sozialen Medien postet sie jetzt glücklich Bilder als wäre nix gewesen-mit Bildunterschriften von wegen „happiness“.

Das macht meinen Bruder natürlich extrem fertig. Da er aufgrund der Endphase des Studiums und des Nebenjobs nicht spontan ans andere Ende von Deutschland fahren kann, um das ganze auszudiskutieren, hat er ihr einen seeehr langen Brief geschrieben. Darin bettelt er nicht darum, zurückzukommen, sondern eine Erklärung für alles abzuliefern und sich erwachsen und im Frieden zu trennen, falls es für sie wirklich keine andere Lösung gibt. Das ganze ist jetzt über 1 Monat her, seine Ex hat nie auf den Brief geantwortet.

Jetzt die Frage:
Da sie ja auch jahrelang sowas wie meine Freundin war, frage ich mich, ob es gerechtfertigt wäre, sie anzuschreiben und zu fragen, was der sche** soll! Ich möchte garnicht, dass sie meinem Bruder wieder um den Hals fällt, aber ich erwarte eigentlich schon von ihr, dass sie respektvoll mit ihm umgeht und sich nicht wie im Kindergarten verhält. Ich möchte mich aber auch nicht unnötig einmischen, obwohl es mir nicht zusteht. Die beiden sollten ja eigentlich alt genug sein, das alleine zu klären. Ich habe aber trotzdem das Gefühl, sie braucht mal jemanden, der ihr ihr beschenes verhalten vorzeigt.

Was würdet ihr tun?
Sorry für den langen Text.

Liebe, Familie, Freundschaft, Job, Verwandtschaft, Liebeskummer, Trauer, Beziehung, Trennung, Bruder, Ex, Ex Freundin, Fernbeziehung, Geschwister, Liebe und Beziehung, zusammenziehen
5 Antworten
Oma Verwahrlosung Hilfe?

Hallo!

ich habe eine Demenz erkrankte Großmutter deren körperliche Pflege, morgendliche Betreuung alle Behördengänge Arzt Gänge ich erledige die Wäsche und die Frau wirklich über alles liebe und schätze.

nun zu dem Problem meine Tante lebt mit ihr in einem Haus eigentlich eine Wohnung über ihr die ist aber vor lauter Vermüllung Unordnung und Faulheit die Treppe hoch zu gehen nicht wirklich bewohnbar.

Sie ist psychisch erkrankt redet sich ständig neue Erkrankungen ein aufgrund von denen sie es ja nicht schafft irgendwas zu erledigen. Mitlerweile ist die Wohnung meiner Oma auch kaum mehr bewohnbar vor lauter Unordnung und Müll! Meine Tante bekommt ihre eigenen Sachen nicht auf die Reihe mangels fehlender Intelligenz lebt von Geld dem sie nicht hat und überzieht auch meiner Oma ihr Konto ständig( obwohl sie eine gute Rente hat und viel Pflegegeld also meine Oma)

ich und mein Partner räumen regelmäßig auf was nichts bringt da es den nächsten Tag genau so wieder aussieht obwohl die Oma selber kaum Unordnung verursacht.

ich wsr letztens ne Woche im Krankenhaus und die Folge war das man kaum nehr ins Wohnzimmer kam die Oma komplett verwahrlost war öber ne Woche gleiche Unterhose an heftigen Pilz in den leisten etc. Meiner Oma Ihr Untergang wäre das Pflegeheim das wlllen ich und mein Partner ihr ersparen aber die Situation Mit der Tante ist unzumutbar, mit ihr reden bringt nix blockt direkt ab wird laut lässt uns dann auch nicht nehr kn die Wohnung etc.

Wir wprden meine Oma am liebsten zu und nach Hause holen aufgrund meines kleines Sohnes für den wir immer da sein müssen wäre sie rund um ganztäglich betreut nur mit der Oma reden bringt auch wenig da die den Zustand durch die Demenz nicht mehr erkennt.

Gibt es Mittel und Wege die wir einleiten können damit sie zu uns nach Hause kommt die Tante nicht mehr ans Konto kann etc das die Oma in Ruhe ihre letzten Tage in sauberer Umgebung mit anständigem essen ( bekommt Tage lang das gleiche ) und geregelten Umständen genießen kann? Die wir schnellst möglich einleiten könnten aber ohne das sie in ein Heim gesteckt wird das ist wirklich wichtig.

Hat jemand eine Idee?

Pflege, Familie, Verwandtschaft, Oma, Altenpflege, Pflegeheim, Verwahrlosung
6 Antworten
Angst vor Beerdigung wegen "Familie"?

Also...Die Tante meiner Mutter (also die Schwester meiner Oma) ist gestorben und natürlich sind wir zu ihrer Beerdigung eingeladen. Ich selbst kenne sie nicht. Außerdem gibt es dann auch noch die "andere Verwandschaft" . Also die Kinder der Tante und alle anderen.

Leider habe ich diese ganzen Menschen nie kennengelernt. Der Grund: Meine Oma und ihre Familie floh wegen des 2.Weltkrieges aus Berlin in einen Ort in Bayern. Dort bauten Sie ein Haus und die Schwester meiner Oma (welche gestorben ist) heiratete einen Mann und hatte ihre ersten Kinder bekommen. Da in dem Haus welches die Eltern meiner Oma gebaut hatten kein Platz mehr war musste sie Ausziehen (das war nicht böswillig das hat man damals so gemacht).

Meine Oma arbeitete dann in einem 30 km entfernten Ort als Haushälterin und lernte dort meinen Opa kennen. Sie zogen in ein eigenes Haus und bekamen Kinder (meine Mutter und meine Tante). Der eine Teil der Familie lebte also in dem einen Ort die andere in dem anderen. Trotzdem hatten sie ein ganz gutes Verhältnis.

Als dann die Mutter meiner Oma starb ging es der Familie der Schwester meiner Oma erst einmal nur um das Erbe und das Geld. Meine Oma wurde gedrängt und überredet etwas zu unterschreiben von dem sie nicht einmal wusste was es ist. Es war ein Dokument in dem sie ihren Erbanteil abtrat. Sie bekam nicht einmal ihren Pflichtbetrag. Meine Mutter und meine Oma wollten dann natürlich wissen wie das alles passiert ist.

Dann sind sie in den Ort in dem die Familie der Tante gewohnt hat gefahren und wurden nicht mehr in das Haus gelassen (seit dem kein Kontakt mehr). Auf der Beerdigung der Oma sprachen die Cousinen meiner Mutter (also die Töchter der Tante) nicht mehr mit ihr und alle anderen Verwandten außer 2 brachen den kompletten Kontakt ab. Warum?: Weiß niemand, alle waren nett zueinander. Theorie: Es ging die ganze Zeit nur um das Geld die ( "böse") Tante aus dem anderen Dorf hatte nämlich auch Lügen über die Familie meiner Oma verbreitet um die ganze Familie auf ihre Seite zu bekommen. Nur noch 2 aus dieser Familie haben zu uns gehalten.

Und jetzt in der Gegenwart habe ich richtig Angst vor der Beerdigung meiner bösen Tante. Ich sehe dort so viele Menschen die ich noch nie gesehen habe aber mit mir Verwand sind. Ich kenne das alles nur aus Erzählungen und weiß ja nicht ob den Verwandten genau das gleiche erzählt wurde bloß das wir die bößen waren. Ich weiß nicht ob diese Menschen noch etwas mit mir zu tun haben wollem . Meine Fragen:

-wie soll ich mit dem "unbekannten" Verwandten umgehen?

- Wie können Menschen so gemein sein? Meine Mutter und meine Oma leiden bis heute darunter das sich einfach die ganze Verwandschaft (ohne sichtbaren Grund) angewandt hat. Es quält sie die Frage Warum?

Familie, Verwandtschaft, Trauer, Tod, Erbe, Psychologie, Beerdigung, Kinder und Erziehung
6 Antworten
Hört man jemals auf, verstorbene zu vermissen?

Hey...

Bald ist es soweit, bald ist mein Cousin und Bester Freund ein Jahr alt tot und ich vermisse ihn wirklich sehr. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke.

Er war 22 Jahre alt und ein wirklich sehr guter Mensch. Er war selbstlos, hatte einen fantastischen Humor, war sehr intelligent und egal wie wenig er dich kannte, wenn du geweint hast, hat er dich getröstet. Er hat 6. Semester medizin studiert und hat immer davon geredet, wie sehr er sich doch auf sein Berufsleben freut. Er hatte viele Freunde, hatte einen Mann mit dem er eine eingetragene Partnerschaft hatte und war immer glücklich. Bei ihm musste man sich einfach wohl fühlen.

Gestorben ist er am 23. November 2017 um 15 Uhr. Er hatte am 15. November einen Autounfall und lag im Koma bis der Hirntod eintrat. Seine Organe wurde übrigens gespendet.

Ich weine manchmal immer noch, weil ich so schrecklich vermisse. Es ist mir eine Ehre so jemanden als meinen aller besten Freund und als meinen Cousin gehabt zu haben.

Hört man jemals auf, verstorbene Menschen die man sehr geliebt hat zu vermissen? Ich kann nicht auf die positiven Zeiten zurück blicken, weil ich dann direkt traurig werde und mit den Tränen kämpfen muss.

Liebe, Religion, Familie, Freundschaft, Verwandtschaft, Menschen, sterben, Freunde, Tod, Psychologie, bester Freund, Glaube, Liebe und Beziehung, vermissen
21 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verwandtschaft

Was ist der Unterschied zwischen Halb- und Stiefbruder?

6 Antworten

Was ist der Bruder meiner Frau für mich?

22 Antworten

Was ist eine Großcousine?

7 Antworten

was ist der ehemann meiner schwester für mich? / verwandtschaftsgrad

12 Antworten

coucousin? wer kennt sich aus?

5 Antworten

Wie bezeichnet man die Eltern meines/r Schwiegersohnes/Schwiegertochter?

7 Antworten

Wie nenne ich den Sohn von meinem Bruder?

15 Antworten

wie nennt man die frau seines bruders?

11 Antworten

Verwandtschaftsgrad zu mir - Die Tochter meiner Nichte

8 Antworten

Verwandtschaft - Neue und gute Antworten