Mein Cousin (9 Jahre) wird öfters geschlagen Zuhause von Mutter und Geschwister, die Geschwister sind erwachsen, wohnen alle noch Zuhause?

Ich würde selber als Kind von meiner Familie geschlagen, ich habe lange angeschaut wie mein kleiner Cousin (9) von seiner Mutter und Geschwister geschlagen wird, unsere würzel liegen in der Türkei, da ist es ganz normal das Frauen / Kinder geschlagen wird leider, ich sehe mich als Deutsche nicht als Türkin, ich bin sehr integriert, ich habe nur Deutsche freunde, ich bin sehr zurückhaltend, da ich traumatisiert bin, mein Cousin geht jeztz zum Kinder Psychologen, da er die gleichen Verhaltensmuster zeigt, mein Cousin hat 2 mal gesagt in der Schule der von jeden geschlagen wird, es kam zum Gespräch meine Tante hat gelogen, aber was mein Cousin gesagt hat ist in der Schule gespeichert, er hat auch 1 mal im Hord das gesagt ebenfalls hat meine Tante gelogen, ich möchte demnächst ein Ende setzen, ich möchte mit einen erzieher sprechen Schule und Hord, ich habe zwar keine Beweise, mein Cousin hat ja selber gesagt das er geschlagen wird, wenn ich es sage werde ich bestimmt auch geschlagen von meine Cousins! ich bin unterlegen, meine Cousins haben sind sehr stark, da sie öfters Trainieren gehen, das nehme ich im Kauf, kann von mir aus eskalieren mit Polizei einsatz, diesmal werde ich mit einer verstecke Kamera filmen! ich werde bald eine eigene Wohnung haben und denn Kontakt werde ich vorrausichtlich abbrechen, ich hoffe ich kann etwas erreichen in der Schule und Hord und Jugendamt, mir steht eine schwere zeit vor...

Kinder, Mutter, Mobbing, Schule, Verwandtschaft, Erziehung, Türkei, Beziehung, Kultur, Jugendliche, Krankheit, Eltern, Gewalt, Psychologie, Depression, Familienleben, Integration, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Konflikt, Migration, Mobbingopfer, Psychiatrie, psychische Erkrankung, Psychologe, schlagen, zurückhaltend, narzisstische Persönlichkeitsstörung, traumatisiert
Dumme Sprüche vom Verwandten, der sein Leben nicht im Griff hat?

Hi zusammen,

Ein älterer Verwandter von uns hat kein gutes Standing in der Familie, da er seit Jahren getrennt von seiner Frau lebt, aber sich nicht scheiden lassen will. Er würde im Falle einer Scheidung seine Immobilien an sie verlieren. Und wahrscheinlich liebt er sie noch. Sie will aber ihre Freiheit genießen und ist samt Kinder abgehauen. Sie haben sich darauf geeinigt getrennt zu leben, aber trotzdem zusammen in Urlaub zu fahren. Er zahlt ihr dann alles und kauft ihr teure Geschenke. Die Kinder sind beruflich nicht so erfolgreich, wie sie es gerne hätten und etwas frech. Bisher haben sie den Vater auch finanziell ausgenutzt. Seine Frau lästert über mein Aussehen und mein Singledasein. Daher sehe ich mich in der Position auch nicht positiv über sie und ihre Kinder zu reden. Letztens hat er mir aber einen dummen Spruch reingedrückt und mich mit einer Hexe verglichen. Dabei habe ich nur einen Witz über ein anderes Thema gerissen und wollte bei einem Thema mitreden. Er hat mich mit seiner Schwägerin verglichen, die sich überall einmischt und mir quasi untersagt Kommentare zu geben. Mich beschäftigt das nun sehr, dass ich eine Entscheidung treffen möchte. Entweder erwähne ich seine Frau und Kinder kein einziges Mal mehr oder ich bin so selbstbewusst, dass ich trotzdem meine Kommentare von mir lasse, mitrede und mir den Mund nicht verbieten lasse. Was sagt ihr?

Kinder, Mobbing, Familie, Verwandtschaft, Beziehung, Unterhalt, Scheidung, Vater, Trennung, Psychologie, Ehe, lästern, Streit
Mein Mann (und ich) sind die einzigen in der Familie, die auf die Hochzeit nicht eingeladen sind. Wie korrekt verhalten?

Hallo an alle:) Die Hauptfrage steht schon im Titel. Eine Cousine von meinem Ehemann heiratet bald. Zwischen mir und dieser Cousine ist einmal ein kleines Missverständnis auf der Arbeit passiert (wir haben beide in einer Gaststätte ausgeholfen). Nach diesem Ereignis hat sich unsere Kommunikation zuerst verschlechtert und dann "abgestorben" so zu sagen. Zwischen meinem Mann (ihr Cousin) und ihr war die Kommunikation letzte 5-6 Jahren nicht besonders eng, aber gegenseitige Glückwünsche zum Geburtstag/Weihnachten und sogar kleine Geschenke beiderseitig waren üblich.

Vor 2 Wochen haben wir erfahren, dass die ganze Familie (andere Cousins, Önkel/Tanten von beiden Seiten usw.) sind eingeladen. Eine große Hochzeit. Nur mein Mann nicht. Ich persönlich habe keine unangenehmen Gefühle für mich (da wir mit ihr nicht kommunizieren) aber für meinen Mann. Er wurde praktisch nicht eingeladen wegen mir, da sie ihn allein nicht einalden wollte und mich will sie nicht sehen. Wie warum usw frage ich mich nicht. Das ist eine "Absage". Punkt.

Mich würde interessieren, wie man sich korrekt in dieser Situation benimmt. Sollte man doch mündlich/mit einer Karte gratulieren? Von unserer Seite diese Cousine/ihren Mann irgendwann noch einladen? Was ist mit ihrer Schwester und Eltern ? Die drei einalden, nur diese Cousine absichtlich nicht? Wie reagieren, wenn wir uns auf einem Geburtstag treffen in engem Kreis. Und so weiter?

Mann Mann fühlt sich sehr unwohl. Er kennt die Cousine seit sie geboren ist (die wohnen und immer gewohnt in einem relativ kleinen Dorf), die war bei ihm oft zu Besuch als kleines Mädchen (sie ist junger) und als junge Erwachsene. Er hat das einfach nicht erwartet. Und ich fühle mich schuldig.

Danke für eure Kommentare im Voraus.

Hochzeit, Verwandtschaft, Geschenk
Komplizierte Hochzeit?

Unsere Familien haben die Nachricht, dass wir heiraten werden, sehr positiv aufgenommen, allerdings stellen sich nun ein paar Probleme:

  • In der Kasse des Brautpaars ist derzeit nicht viel vorhanden, weil erst vor einem dreiviertel Jahr eine hohe Anzahlung für Wohneigentum geleistet wurde
  • Derzeit wird außerdem der Immobilienkredit abbezahlt, was gepaart mit der allgemeinen Inflation und Teuerung für wenig Budget sorgt
  • Die Familie der Braut ist absolut nicht wohlhabend und kann nur wenig beisteuern
  • Gleichzeitig sind die Familienbande bei der Braut aber sehr eng, das heißt viele würden gerne eingeladen werden und haben sich quasi schon "selbst eingeladen"
  • Die Familie des Bräutigams ist etwas wohlhabender, hat aber schon bei der Anzahlung für die Immobilie einen ordentlichen Beitrag geleistet, außerdem ist der Vater des Bräutigams der Meinung, dass "traditionell die Eltern der Braut die Kosten der Hochzeit tragen".
  • Braut und Bräutigam würden folglich gerne im Alleingang die Hochzeit finanzieren, doch dann wäre nur eine Feier im kleinen Rahmen möglich, was vor allem die Familie der Braut nicht möchte (die gemeinsame Feier mit der ganzen Familie ist ihnen sehr wichtig)
  • Der Brautvater hat bereits vollmundig die Hochzeit bei der ganzen Verwandtschaft angekündigt, weshalb sich die Braut schon mit ihm gestritten hat, da das Budget für so eine große Feier nicht vorhanden ist
  • Der Vater des Bräutigams hingegen hält angesichts der finanziellen Lage eine kleine Feier für das einzig Vernünftige
  • Außerdem ist der Vater des Bräutigams mit einem Teil seiner eigenen Familie zerstritten und möchte nicht, dass diese zur Hochzeit eingeladen werden. Er hat angekündigt, nicht zu erscheinen, wenn gewisse Verwandte eingeladen werden.
  • Das hätte zur Folge, dass bei einer großen Feier mit der ganzen Verwandtschaft 3/4 der Gäste zur Braut gehören würden, was dann wieder für reichlich Skandal und Gesprächsstoff innerhalb der Familien sorgen würde.
  • Beide, Braut und Bräutigam wollen ihre eigenen Eltern natürlich bei der Hochzeit dabei haben, aber derzeit machen vor allem die Väter Probleme.

Was würdet ihr tun? Bitte auf die Punkte eingehen und nicht nur so Sachen schreiben wie "Hochzeit abblasen" oder "Nur zu zweit heiraten" oder "Die Eltern ausladen" – das wären für uns keine Alternativen.

Familie, Freundschaft, Hochzeit, Verwandtschaft, Ehe, Feier, Liebe und Beziehung, sozialleben
Cousin hat mich berührt?

Ich war an dem Vorfall 12-13 Jahre alt. Meine Tante aus meinet Heimat hatte uns mit ihren Sohn besucht. Er ist so alt wie ich. Anfangs verhielt er sich normal und wir untermahmen normale Sachen wie spazieren usw. Irgendwann wurde er komisch und fing an mich zu berühren in der Nähe meiner verbotenen Zone. Er fasste mich immer an, obwohl ich sagte er soll aufhören. In der Zeit hatte ich mich geschämt es meiner Tante zu beichten und zu meiner Mutter hatte ich eh kein gutes Verhältnis. Auch im Urlaub wo er wieder bei uns war konnte er seine Finger nicht von mir lassen. Ich wollte es nicht und er belästigte mich. Mir kam sein Verhalten so komisch vor da ich ihn seit meiner Kindheit kannte und wir immer ein geschwisterliches Verhältnis hatten. Ich hielt Abstand zu ihm wenn er da war und ging immer zu anderen Verwandten. Beim letzen Treffen hatte er aufgehört mich zu berühren und wollte wieder mit mir normal sein. Ich lehnte ab. Es war einfach ekelhaft von ihm und ich hasse ihn dafür. Mit 15 hatte ich mich getraut es meiner Mutter zu beichten da wir uns wieder besser verstanden. Ihre Reaktion schokierte mich. Sie hat mir erzählt dass sie es meiner Tante nicht erzählen kann da es den Ruf unserer Familie schaden würde und großes Streit herschen würde. Sie meinte das dann unsere Familie verfeindet sein würde und bla bla. Sie hat mir nichtmal zugehört. Sie meinte ich soll einfach zu ihr kommen wenn es passiert, aber was bringt es mir wenn sie eh nichts unternehmt weil es ja „den Ruf der Familie schaden würde“?

Familie, Verwandtschaft, Belästigung, Cousin
Guten Morgen. Wie kann man jemanden schützen, der ein Recht auf die Information hat?

Guten Morgen zusammen. Ich befinde mich gerade in einem Dilemma und kann jeden guten Rat dringend brauchen.

Gestern wurde mir eine Information mitgeteilt, die in erster Linie für eine andere Person wichtig ist, die ohne jeden Zweifel auch das Recht auf diese Information hat (es geht darum, dass ein Verwandter im Sterben liegt, und nun der betreffenden Person etwas vererben möchte und das klären möchte noch bevor er stirbt).

Ich möchte diese Person aber schützen, da sie in der Vergangenheit schlimme traumatische Erfahrungen (gerade auch in Verbindung mit dem im Sterben liegenden Angehörigen) durchgemacht hat. Wenn ich der betreffenden Person diese Information über deren im Sterben liegenden Verwandten mitteile, so fürchte ich, dass dies all das wieder aufwühlen würde, was gerade mühsam endlich aufgearbeitet ist. Zum ersten mal im ihrem Leben geht es der betreffenden Person richtig gut und nun kommt so eine Sch...e! Ich fürchte dass sie einen Nervenzusammenbruch erleiden wird, wenn ich auch nur erwähne um wem es geht.

Was kann ich nur tun?

Im Grunde ist es so ähnlich, wie wenn man jemandem, der sich gerade von einem Herzinfarkt erholt, bei dem er dem Tod nur um Haaresbreite entronnen ist und der nun unbedingt Ruhe braucht und von jeder Aufregung und jeder Art Stress ferngehalten werden muss, mitteilen soll, dass sein Haus abgebrannt ist, seine Kinder getötet wurden und sein ganzes Hab und Gut gestohlen wurde. 

Kann man so etwas tun? Wie kann man so etwas am schonendsten verpacken um die betreffende Person bestmöglich zu schützen?

Oder kann man die Information vorenthalten, obwohl sie wichtig wäre und die Person das Recht hat sie zu erfahren?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

Verwandtschaft, Recht, Psychologie, Gugumo
Mein Freund könnte mit mir verwandt sein?

Mein Freund und ich sind beide ziemlich weit voneinander entfernt aufgewachsen, haben uns aber im Internat kennengelernt und sind seit 9 Jahren zusammen.

Kurz zu unseren Hintergründen: Meine Mutter wurde mit 18 Jahren schwanger mit mir, wusste jedoch nicht von wem. Sie kannte seinen Namen nicht, wusste nur, dass er nur an dem Tag im Ort war, und danach weiter musste. Kurz darauf lernte sie meinen jetzigen Vater kennen, der sie heiratete und mich adoptierte und aufzog. Für mich war er immer mein Vater, weshalb mich mein Erzeuger nie interessierte. Die Eltern von meinem Freund trennten sich als er 8 war, und sein Vater zog in einen anderen Bundesstaat und brach den Kontakt, bis auf Unterhaltszahlungen, komplett ab. Mein Freund erfuhr irgendwann, dass er eine neue Familie gegründet hat. Vor einem Jahr ist es ihm gelungen, Kontakt mit seinem Halbbruder aufzunehmen, der mittlerweile 18 Jahre alt ist. Vor einer Wochen hatten sie dann ein Gespräch über ihren Vater. Dort hat er erfahren, dass sein Vater seine Mutter mehrmals auf seinen Geschäftsreisen betrogen hat. Um den Betrug zu verschleiern, nannte er den Frauen nicht den vollständigen Namen und hinterließ keine Nummer. Die Mutter seines Halbbruders wurde dadurch schwanger, was er erfuhr und sich deshalb von meiner Schwiegermutter trennte und umzog.

Als er mir die Geschichte erzählte, wurde mir ganz mulmig. Mir schoss der Gedanke durch den Kopf, dass meine Mutter mir erzählt hat, dass mein Erzeuger damals auf Reisen war und ihr keinen Wohnort/vollen Namen nannte, weshalb sie nie nach ihm suchte. Es bestand also die Möglichkeit, dass mein Erzeuger der Vater von meinem Freund ist. Ich habe meine Zweifel noch nicht mit meiner Mutter besprochen, weil ich so sehr Angst habe, dass mein Freund wirklich mein Halbbruder sein könnte. Mein Freund denkt, dass ich übertreibe. Ich weiß nun nicht, was ich tun soll. Wäre es möglich, das wir verwand sind, oder interpretiere ich wirklich nur zu viel rein? Was würdet ihr tun? Ich will meine Beziehung nicht aufgeben.

Familie, Freundschaft, Betrug, Verwandtschaft, Beziehung, Trennung, inzest, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Verwandtschaft