Romane oder Serien über die NS-Zeit aus der Sicht eines Deutschen (Soldat, NSDAP-Mitglied etc.)?

Hallo,

kennt jemand einen Roman, der aus der Sicht eines Deutschen während der NS-Zeit formuliert ist? Ich habe bereits viele Bücher aus der Sicht der Opfer (Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma etc.) oder von Aufständischen gelesen und fand diese Bücher auch alle höchst interessant, jetzt jedoch würde ich gerne die andere Seite beleuchtet bekommen. Das einzige Buch, was in diese Richtung geht und das ich gelesen habe, war "Der Junge auf dem Berg" von John Boyne und das fand ich auch richtig richtig gut, da man total gut nachvollziehen konnte, wie aus dem Protagonisten ein solches Monster werden konnte. Ansonsten habe ich auch die Serie "Unsere Mütter, unsere Väter" gesehen und fand die auch recht gut.

Also falls ihr Input bezüglich Romane oder auch Serien und Filme habt, nennt sie mir gerne. Ganz egal, ob die dargestellten Charaktere komplett hinter der Ideologie stehen (wie bei der Junge auf dem Berg) oder gezwungener Maßen zu Mitläufer*innen werden. Mir fehlt bei einigen Darstellungen einfach die Sicht der Deutschen.

Gerne eher in die Richtung Jugendromane oder Jugendfilme, muss aber nicht. Hauptsache keine wissenschaftlichen Publikationen oder Artikel, davon kenne ich genug :D

Danke schonmal

Buch, Film, lesen, Geschichte, Serie, Diktatur, Drittes Reich, Filme und Serien, Hitler, Literatur, Militär, Nationalsozialismus, NS, NS-Zeit, Roman, Zweiter Weltkrieg, Erzählung, Hitlerjugend
Novelle weiterschreiben?

Hallo, ich muss die Novelle von Stefan Zweig namens Schachnovelle weiterschreiben und ich habe auch schon ein paar Ideen aber wollte fragen, welche am besten wäre.

  1. Dr. B und der Erzähler werden gute Freunde und treffen Czentovic in Argentinien. Fragen ihn dann wie das Spiel lief und verbringen mit dem dem auch noch einen Abend in Argentinien. (würde sagen der Dr.B Gründen auch eine Organisation wenn er wo anders ist um denen die von Nationalsozialisten ebenfalls in Zellen gesperrt wurden zu helfen das Trauma zu überwinden)
  2. Czentovic und Dr. B lernen sich nach dem Aus des Schach Spiels besser kennen und gehen zusammen mit dem Erzähler zu Czentovics Spiel um ihn zu unterstützen (weiteres Ende habe ich noch nicht)
  3. Nachdem die Presse von dem Ereignis auf dem Schiff hörte, dass der Welt Schachspieler gegen einen einfach Mann verloren hat und berichtete hieß es das aus seiner kariere als Welt Schachspieler. Dr. B gründet ebenfalls die Organisation (wie in Idee 1) und lässt Czentovic dort mitwirken weil er sich verantwortlich für sein Kariere aus fühlt.

Man muss halt die Zeit in der das Buch spielt bedenken (das macht es recht schwer für mich)

kann wir bitte jemand sagen welche dieser Ideen von mir tatsächlich passiert sein könnten und welche ich nehmen sollte? Evtl. Auch verbessern, sodass es richtig sein könnte.

wer das Buch nicht kennt:

die Geschichte spielt auf einem Schiff von New York nach Argentinien. Es ist ein Weltmeister im Schach an Bord welcher von Reportern direkt am Anfang der Geschichte gejagt wird. Der Erzähler bekommt von seinem Freund die Kindheitsgeschichte zu diesem Mann erzählt. Er sagt wie er zum Schach kam usw. Der Erzähler will den Weltmeister Czentovic kennenlernen und inszenierte eine Schachpartie. Dort traf er auf McConner. Der Erzähler und McConner spielten gegeneinander und irgendwann kam Czentovic kurz vorbei jedoch war er nicht beindruckt und ging wieder nach einem kurzen Moment. Als der Erzähler MrConner erklärte das das ein Weltmeisterspieler war wollte er unbedingt gegen ihn spielen. Czentovic stimmte ein gegen 250€ pro Partie was sie dann auch machten. Czentovic gewann immer. Ein fremder Mann mochte sich im Spiel ein und sie gewannen daraufhin gegen Czentovic. Sie wollen dass der Fremde gegen Czentovic spielte aber dieser wollte nicht. Erzähler sollte ihn überreden dass er Einwilligt. Er willigt ein und erzählt ihm dann wie er zum Schach kam. Er hatte eine Anwaltskanzlei und in dieser war ein Spion. Dieser musste Material gefunden haben weshalb er verhaftet wurde. Er kam nicht in ein KZ sondern in ein Hotelzimmer jedoch völlig isoliert. Er stahl ein Buch( Schach Buch) und erlernte das Schachspielen dort. Irgendwann wurde er deswegen verrückt. Kam ins Krankenhaus und Arzt schaffte es dass er nicht mehr dort hin musste. Aber sagt kein Schach mehr für ihn. Als dann Spiel gegen Czentovic gab dieser auf bei der 1. Partie. Bei der 2. Wurde Dr. b wie in der Zelle verrückt. Er entschuldigt sich, bricht spiel ab.

Freizeit, Deutsch, Schule, Schach, Literatur, Nationalsozialismus, NS-Zeit, exilliteratur, Novelle, schachnovelle, weiterschreiben
Wenn im Herbst 2021 eine grün geführte Bundesregierung gewählt würde, würde die dann den diversen Reparationsforderungen an Deutschland nachkommen?

Immer wieder gibt es ja an das heutige Deutschland gestellte Forderungen von Reparationen iaus aller Welt in Milliarden- oder sogar Billionenhöhe, und zwar wegen der Nazi-Zeit und der Kolonialzeit, im Moment besonders aus Griechenland ( https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/griechenland-besteht-auf-reparationen-von-deutschland-17278079.html ), Polen und aus Namibia und vielen anderen Ländern, und zwar sowohl wegen der NS-Zeit 1933-1945 als auch wegen der deutschen Kolonialzeit 1884-1918. Sowohl die bisher regierenden CDU/CSU als auch SPD haben diese Forderungen bisher immer abgeblockt. Nun zeichnet sich ja in Umfragen ab ( https://www.wahlrecht.de/umfragen/ ), dass es bei den Wahlen im Herbst zu einer von Grünen geführten Bundesregierung kommen könnte, zu einer Grün-Schwarzen Koalition, oder aber eventuell sogar zu einer Grün-Rot-Roten Bundesregierung, also einer Bundesregierung aus Grünen, SPD und Linken. Würde eine solche von den Grünen geführte Bundesregierung den Reparationsforderungen nachgeben und bezahlen?

Nein, auch Grüne würden diese Forderungen nicht erfüllen. 65%
Ja, eine von den Grünen geführte BR würde alles bezahlen. 18%
Andere Antwort 18%
Griechenland, Geschichte, Politik, Nationalsozialismus, NS-Zeit, Zweiter Weltkrieg, herero, kolonialismus, Reparationen, Politik und Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Waren Deutsche während des zweiten Weltkriegs und danach nur Täter - oder auch Opfer?

Im Jahr 1979 las man "Spiegel" bezüglich der brutalen Vertreibung von Deutschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, Auszug:

An den beiden Scheunentüren waren je eine Frau, nackt in gekreuzigter Stellung, durch die Hände angenagelt. Weiter fanden wir dann in den Wohnungen insgesamt 72 Frauen einschließlich Kinder und einen alten Mann von 74 Jahren, die sämtlich tot waren. Fast ausschließlich bestialisch ermordet bis auf nur wenige, die Genickschüsse aufwiesen. Unter den Toten befanden sich auch Kinder im Windelalter, denen mit einem harten Gegenstand der Schädel eingeschlagen war.
Bericht aus Metgethen, Ostpreußen:
Im Orte Metgethen, einem westlichen Vorort von Königsberg, fanden wir in vielen Wohnungen Frauen und Kinder im Alter von zehn bis 80 Jahren geschändet und ermordet. Etwa 200 Tote dieser Art haben wir mit Truppenfahrzeugen eingesammelt und zur Identifizierung gebracht (Gefechtsstreifen der 1. und 561. Div.).
Auf dem Bahnhof Metgethen fanden wir etwa sieben Personenwaggons eines Flüchtlingszuges aus Königsberg stehen. In jedem Waggon fanden wir etwa sieben bis neun bestialisch zugerichtete Leichen von deutschen Flüchtlingen jeden Alters und Geschlechts. Einzelne Frauenleichen mit Merkmalen vorausgegangener Schändungen.
(...)
Den Bauern Eduard Kitzmann in Mstowo, Kreis Kutno, hat man in seiner Scheune mit einer Kette mit den Beinen nach oben gezogen, dann auch die Arme hochgezogen und ihn hängen lassen, bis er am dritten Tage starb.
Den Friedhofswärter Otto Fuchs, 52, und seinen 24jährigen Sohn Hans Fuchs in Hohensalza hat man rücklings an Füßen und Händen gefesselt. An einer durchgeschobenen Stange mit dem Bauch nach unten aufgehängt, unter ihnen ein Kohlenfeuer angezündet und sie langsam, in zwei Tagen, zu Tode gesottet. »Po Tatarsku«, auf tartarisch, nach Tartarenart heißt das polnisch. (...)

https://www.spiegel.de/politik/wie-viele-deutsche-kaputt-a-6580b859-0002-0001-0000-000040349274

Jetzt meine Frage:

Waren während der Zeit des zweiten Weltkriegs Deutsche nur Täter - oder auch Opfer? Also deutsche Zivilisten, einschließlich Frauen und Kindern, die vergewaltigt und ermordet wurden, auch nach der Kapitulation 1945: Waren die nicht genau so Opfer, wie die Opfer, die zuvor von Deutschen ermordet wurden?

Deutsche waren zu dieser Zeit Täter, aber sehr wohl auch Opfer. 74%
Andere Antwort. 17%
Deutsche waren 1939-1945 und danach NUR Täter, NIEMALS Opfer. 9%
Polen, Geschichte, Politik, Drittes Reich, Nationalsozialismus, NS-Zeit, Zweiter Weltkrieg, 1933-1945

Meistgelesene Fragen zum Thema NS-Zeit