Raucher mögen Jan Fedder wegen seines früheren Tabakkonsums? Ist Rauchen eine Leistung?

Als die Trauerfeier von Jan Fedder im Fernsehen lief, wurden auch immer wieder private Trauergäste befragt. Darunter auch viele Raucher, die stolz darauf waren, dass "ihr Jan" früher so oft geraucht hat. Oder andere Raucher, die eine Zigarette auf Jan Fedder rauchten.

Da denke ich mir: Jan Fedder musste seinen Lebensstil am Schluss bitter bezahlen. Er hat während seiner Leidenszeit jede Zigarette seines Lebens zutiefst bereut; hörte am Schluss komplett mit dem Rauchen auf. Ein Stück seiner Zunge musste entfernt werden und er musste sich qualvollen Bestrahlungen unterziehen. War zeitweise so schwach, dass er nicht mal ein Handy halten konnte.

Und ihr steht jetzt hier neben seinem Sarg und das einzige, worauf ihr stolz seid ist, dass er früher so exzessiv geraucht hat? Was ist das denn für eine Leistung?

Ähnlich war das bei dem amerikanischen Schauspieler Leonard Nimoy (Mr. Spock). Am Schluss warnte er jeden Jugendlichen vor dem Rauchen. "Seht her, was die Zigaretten mit mir gemacht haben." Und? Die Raucher sind stolz auf sein früheres exzessives Rauchen!

Als Johannes Heesters im sehr hohen Alter aufhörte zu rauchen, gab es sogar Leute, die beleidigt waren, dass er "am Schluss doch noch nachgegeben" hat. Als ob das Rauchen eine Leistung wäre, die es durchzuhalten gilt.

Ich persönlich gönne jedem seine Zigarette - wer's mag. Aber Prominente aufgrund ihres Zigarettenkonsums zu mögen, das finde ich absolut unangebracht. Vorallem wenn der Zigarettenkonsum diejenigen am Schluss krank gemacht hat.

Auch Helmut Schmidt wird regelmäßig von Rauchern gelobt, "durchgehalten" zu haben. Muss man Rauchen wirklich loben? Würde man einen Alkoholiker loben, der es "durchgehalten" hat, nicht mit dem Trinken aufzuhören?

Wie denkt ihr darüber?

Europa, Gesundheit, Menschen, Körper, Deutschland, Rauchen, Sucht, Zigaretten, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Lebensstil, Nichtraucher, Raucher
6 Antworten
Angst vor Lehrer, Hilfe was soll ich tun?

Hallo, das wird jetzt sehr lange, aber bitte lest es! ich bin in der 6. Klasse und habe in Physik einen Lehrer (ca. 40-45 jahre alt) der von seiner alten Schule geschmissen wurde weil er eine Putzfrau geschwängert hat, nun ist er seit 3 Jahren an dieser Schule, hatte 1x eine eigene Klasse die ihm aber genommen wurde weil er ein Mädchen (damals 5. Klasse) mit worten sexuell belästigt hat. Letztes mal haben zwei Jungs aus unserer Klasse mit einer Banane eine Shisha(weiß nicht genau wie mans schreibt ) gebaut und haben es in Physik vorgestellt, der Lehrer hatte nichts dagegen und nahm sogar auch ein paar Züge, sagte darauf: mmmh, das gibt Energie und ist gesund! Dann durften alle probieren, bis auf ich und ein paar andere die aber sehr unbeliebt waren probierten alle, ich habe mich geweigert da mein Vater Anfang dieses Jahres an einer Lungen Krankheit gestorben ist (im Prinzip hatte er das gleiche wie ein Raucher, aber nur durch eine Erbkrankheit) und sein größtes anliegen war es das seine Kinder niemals Rauchen anfangen, der Lehrer hat den Jungs dann ein PLUS für das eingetragen und sagte das wir das öfters machen werden, dann ging er aus der Klasse und lies uns einfach die restliche Stunde alleine. Ich leide sehr unter der Angst vor der nächsten Stunde mit ihm, ich habe niemandem davon erzählt weil ich Angst habe dann die Petze zu sein... ich weiß nicht was ich jetzt machen soll! Darf der Lehrer sowas überhaupt? Ich wiederhole nochmal wir sind in der 6. Klasse also alle noch 11/12

Schule, Angst, Shisha, Rechte, Lehrer, Nichtraucher
6 Antworten
Beziehung Raucher - Nichtraucher?

Hallo ihr lieben,

ich w(21) bin seit 2 Jahren mit meinem Freund (24) zusammen. Kurzzeitig haben wir auch schon zusammen gewohnt aber für mein Studium bin ich jetzt wieder zu meinen Eltern gezogen da ich mir das sonst nicht leisten kann zu studieren.

Mein Freund ist starker Raucher (1,5 Schachteln / Tag) und ich absoluter Nichtraucher. Noch nie mal dran gezogen und generell widert mich Zigarettenrauch an. Aber was man nicht alles für die Liebe tut, ich dachte ich kann mich schon irgendwie damit anfreunden.

Jetzt nach 2 Jahren ist bei mir ein totales Gefühlschaos ausgebrochen und ich weiss nicht mehr wirklich weiter.

Am Anfang unserer Beziehung hielt er sich noch zurück mit dem Rauchen aber nach und nach wurde es immer 'schlimmer'. Es muss immer Zeit für eine Zigarette sein, vor dem Kino, vor dem Restaurant, vor Einkaufszentren immer muss ich mit ihm in der Kälte draußen warten bis er fertig geraucht hat und ihm scheint das nichts auszumachen. Bei sich daheim raucht er Kette wenn ich da bin - drinnen ohne offenes Fenster - der Rauch geht direkt in mein Gesicht und ihn scheint es nicht wirklich zu stören. Morgens nach dem aufwachen will er entweder Sex und wenn ich mal keine Lust hab dann steht er direkt auf um seiner Nikotin Sucht nachzugeben.

Ich habe ihn schon x-tausend mal auf das ganze angesprochen, versucht ruhig und sachlich zu erklären das es auch für mich unangenehm ist das alles und er auch nach rauch stinkt und es mich verletzt zu sehen wie er sich selber damit kaputt macht und es endet immer in einem riesen Streit dabei mit einer anschließenden Entschuldigung und 'kommt nicht mehr vor' oder 'ich werde weniger rauchen' aber das hält er vielleicht mit Glück ein paar Stunden aus und dann geht's wieder los wie bisher.

Bin das nur ich oder findet ihr sein Verhalten komplett egoistisch und rücksichtslos, ich meine es geht da auch ganz klar um meine Gesundheit und mein Wohlbefinden aber das könnte ihn nicht weniger interessieren.

Hoffe mir kann da jemand weiterhelfen wie ich die Beziehung doch noch glücklich weiterführen kann weil ich diesen Mann wirklich Liebe.

Vielen vielen Dank vorab :)

Freunde, Beziehung, Sex, Rauchen, Zigaretten, Freundin, Nichtraucher, Nikotin, Partnerschaft
9 Antworten
Freund will nicht mit dem Rauchen aufhören

Mein Freund und ich sind jetzt seit knapp einem halben Jahr zusammen und auch sehr glücklich. Das einzige Thema, bei dem wir immer aneinandergeraten, ist das Rauchen. Ich lernte ihn als Raucher kennen, jedoch hatte es seine Zeit gebraucht, bis wir zusammenkamen, da ich keinen rauchenden Partner haben wollte. Irgendwann sagte er mir dann, dass er für mich und die Beziehung aufhören würde.

Wir einigten uns anfangs darauf, dass er nicht mehr in meiner Gegenwart raucht und ich dachte mir, da wir wirklich viel Zeit miteinander verbringen, wird das Rauchen so schon um einiges reduziert und irgendwann wird er es ganz sein lassen. Mittlerweile sagte er mir mal, dass er NICHT aufhören WILL, es ein GENUSS für ihn ist zu rauchen, mit seinen Kumpels beisammen zu sitzen und sich dabei immer mal wieder eine anzuzünden. Diese Aussage hatte mich in gewisser Weise... naja, sehr erschrocken und auch verletzt, denn ich bin mit ihm zusammen gekommen mit der "Abmachung", dass er seinlassen wird und ich weiß, dass man dies nicht kann, wenn man es nicht auch WILL.

Ich selbst habe nie geraucht und es kam für mich auch nie in Frage. Mit 11 habe ich meine Mutter verloren, sie ist an Lungenkrebs erkrankt und wurde einfach nicht gesund - sie rauchte sogar noch in ihrem Krankenbett... Mein Vater starb vor 9 Monaten und auch er war starker Raucher, allgemein aber sehr herzkrank. Und immer, wenn ich Menschen sehe, die sich eine Zigarette anzünden, tut es mir im Herzen weh, weil es mich an bestimmte schwere Zeiten in meinem Leben erinnert. Umso schlimmer ist es für mich aber, dass mein Partner Raucher ist. Und er kennt meine Geschichte.

Wenn ich über unsere gemeinsame Zukunft nachdenke und mir vorstelle mit ihm zusammenzuziehen, habe ich kein schönes Gefühl, weil mich wieder das Thema "Rauchen" verfolgt.

Es fühlt sich so an, als müsste ich ihn verlassen, wenn es mich so sehr stört und er einfach nicht aufhören will...

Findet ihr meine Meinung und mein Empfinden darüber verrückt oder kann mich jemand verstehen?

Hat schon einmal jemand für seine Beziehung das Rauchen aufgegeben und ist mit der Zeit dann auch selbst überzeugter Nichtraucher geworden?

Kann ich irgendwas tun, damit es bei ihm im Kopf "klick" macht..?

Gesundheit, Alltag, Rauchen, Sucht, Zigaretten, Nichtraucher, Partnerschaft, Raucher
24 Antworten
Das erste mal gekifft: HORROR, wieso?

Hey

unzwar ist das zwar eine weile her, doch ich möchte trotzdem wissen wieso das so war.. Als ich gezogen habe hab ich erstmal nichts gespürt, hab einpaar mal gezogen und es sogar länger als normal in mir drin gehalten. Zuerst wurde mir schwindelig und bekam Herzrasen, danach Papmaul (oder wie das heißt) Mir wurde mehrmals gefragt ob es mir gut geht und ich hab immer gesagt das es mir gut und eine wirkung hab ich nicht gespürt...

So jetzt zum Horror, zuerst bekam ich Durst und danach fing ich an leicht zu Zittern, von leichtes Zittern wurde sehr starkes Zittern, ich bekam Panikattacken und das Zittern wurde von Sekunde zu Sekunde schlimmer, alle sagten ich soll einfach chillen und mich beruhigen, dann hab ich das versucht und das Zittern hatte aufgehört auf, weil ich mich an eine Stelle konzentriert hab, es vergingen 5 Minuten (angeblich) danach bin ich sogesagt 'aufgewacht' und hab dabei sehr sehr laut und stark geatmet (als wäre ich unter Wasser und kurz vorm ertrinken). Anschließend fing das Zittern wieder an und meine Muskeln am ganzen Körper haben sich beim Zittern zusammengezogen. Ich hatte schrecklichen Durst und hab 3 Liter Wasser getrunken. In dem Moment hat mein Vater angerufen (was ein pech-.-) und alle fragten so wieso ich mein Vater so anschreie und das ich extreme aufgebracht sei. nach einer stunde hat sich alles beruhigt, ich konnte wieder Spucken und meine Augen haben nicht mehr gebrannt.. WAS WAR DAS?!

Rauchen, Drogen, Cannabis, kiffen, Nichtraucher, Weed
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nichtraucher