Wie soll ich mit dem Rauchen aufhören, wenn meine Freunde es weiterhin tun?

Hey liebe Community,

ich (16) rauche eigentlich, jedoch habe ich mich dazu entschieden damit aufzuhören, weil ich in wenigen Tagen 17 werde und mein Leben dann mehr im Griff haben möchte. Ich rauche schon ein paar Jahre und das auch nicht wenig. Bis jetzt habe ich seit drei Tagen nicht mehr geraucht. Natürlich ist das jetzt noch nicht allzu lang, aber ich spür jetzt schon, dass es mir sehr fehlt. Ich habe schon mehrmals versucht mit dem Rauchen aufzuhören, doch habe es nie länger als zwei Tage ohne ausgehalten. Deshalb bin ich jetzt relativ stolz auf meine drei rauchfreien Tage.

Drei meiner besten Freunde sind Raucher und sind in meiner Klasse (10.). Normalerweise rauchen wir in den gesamten Schulpausen (12min) immer zusammen und lernen dabei. Das ist zu einer Art Ritual geworden.

Wenn ich in den letzten Tagen Zigarettenrauch oder allgemein Tabak gerochen habe, habe ich ein riesen Verlangen bekommen zu rauchen. Allein Leute dabei zu sehen, hat mich ganz durcheinander gebracht. In den letzten drei Tagen bin ich rauchenden Leuten immer aus dem Weg gegangen. Ich habe natürlich öfter mal jemanden rauchen sehen, habe dann aber direkt woanders hingeschaut und mir im Kopf eingeredet jetzt nicht nachzugeben.

Meine Freunde wissen, dass ich mit dem Rauchen aufgehört habe und wollen mich dabei auch unterstützen. Ich weiß aber, dass alle drei ihre Zigaretten brauchen, genauso wie ich eigentlich auch.

Mein Problem: Wie soll ich die Pausen mit ihnen verbringen, wenn sie dabei rauchen und ich noch immer das Verlangen habe mitzurauchen? Noch schwieriger wird es, wenn ich mich mit ihnen treffe. Sie dazu zu bringen weniger zu rauchen, wird wahrscheinlich möglich sein, aber komplett verbieten kann ichs ja wohl nicht. Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Danke fürs Durchlesen und Antworten

Gesundheit, Freundschaft, Tabak, Freunde, Rauchen, Sucht, Zigaretten, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Ratschlag, Rauchen aufhören, Tabakwaren, Erfahrungen
Kann ein Verzicht von Tabak mein Verlangen nach Cannabis verstärken?

Ich rauche seitdem ich 18 Jahre alt bin Tabak. 3 Jahre später fing ich zusätzlich an, meißtens mit Tabak gemischt, Cannabis zu rauchen: Das ganze zog ich fast 10 Jahre lang durch.

Die ersten Jahre half es mir wunderbar gegen meine Schmerzen. Später fing ich an viel mehr zu konsumieren als nötig, und die letzten Jahre lernte ich die Schattenseiten vom Konsum besser kennen, und bereitete mich allmählich darauf vor, wie ich nüchtern möglichst schmerzfrei leben kann (Was auch viel besser geklappt hat, als ich es erwartet hätte). Seit Januar rauche ich kein Cannabis mehr.

Mein Zigarettenkonsum hatte seitdem leicht zugenommen. Ein paar Mal täglich denke ich für kurze Augenblicke an Cannabis. "Dem Konsum hingeben ja/nein?" denk ich mir, aber dann weiß ich schnell die Antwort: "Nein, weil...", und dann ist die Sache erstmal für mich gegessen. Um mein Gemüt in den Ausgleich zu bringen, mache ich Sport, und bleibe mit "Ex-Kiffern" im Gespräch, um über alle möglichen Vor- und Nachteile zu philosophieren.

Wie stehen meine Chancen, dass auch nach Tabak-Verzicht weiterhin meine Logik die Suchtgedanken klein hält? Hat jemand Erfahrung damit? Denn mit Tabak aufhören wird mich sicherlich wieder stressen.

Soll ich den Versuch wagen, und zur Absicherung an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen?

Gesund wird niemand sterben, aber ich möcht schon gerne Abstand von meinen Lastern gewinnen. Tabak ist ein Teufelszeug.

Tabak, Drogen, Cannabis, Gesundheit und Medizin, entzugserscheinungen
Ist "Tabakfreier" Tabak gesünder als herkömmlicher Tabak bzw. gäbe es einen "gesünderen" Tabak?

Hallo.

Ich rauche nun, nach etlichem mitrauchen bei meinen Eltern, seit vier Jahren selber aktiv Pfeife. Ja, ich weiß, das ist dumm. Habe aber trotzdem dank schlechtem Freundeskreis und Umgebung im Allgemeinen angefangen.

Da ich nun versuche, aufzuhören, habe ich mich schon von meinem alten Freundeskreis verabschiedet. Früher habe ich auch täglich eine ganze Pfeife geraucht, jetzt ist es nur noch zwei- bis dreimal in der Woche.

Ich habe im Januar dieses Jahres versucht aufzuhören, bin jedoch vor zwei Wochen (leider) rückfällig geworden.

Da ich jetzt weg vom rauchen kommen möchte, versuche ich weiterhin weniger, und anderen, nicht so schädlichen Tabak zu rauchen. Ich habe gehört, dass "Tabakfreier" Tabak da gut sein soll - also ja, schädlich aber besser als Tabakhaltiger Tabak.

Ich habe nun mal bei meinem alten Verkäufer nach dem gefragt, der hatte jedoch keinen Parat und wollte auch keinen bestellen - mir unverständlich.

Da keine meiner alten Freunde Pfeife geraucht haben sondern nur Zigarette und e-Zigarette, hat niemand eine Empfehlung für solchen Tabak.

Ich habe mich dann mal auf Amazon umgeschaut, und da "Tabakfreien" Tabak gefunden und wundere mich, ob der dann "gesünder" als herkömmlicher Tabak ist.

Ist Tabakfreier Tabak also gesünder? Und wenn ja, könnte mir jemand einen Empfehlen oder eine Marke, die gute und preiswerte vertreibt?

Beste Grüße!

Tabak, Rauchen, Pfeife, Zigaretten, Gesundheit und Medizin, Nikotin, Pfeifentabak
Shisha Sucht von besten Freund nervt mich?

Also mein bester da raucht seit paar Jahren bereits Shisha. Und die Sache ist die dass er jeden Tag mehrere Köpfe raucht. Er macht nix anderes in seiner Freizeit als Rauchen. Egal was man mit ihm machen will bei jeden Treffen wird mindestens 1 Kopf geraucht und es nervt mich richtig. Man kann nix andres mehr machen mit ihm. Leider bringe ich es nicht übers Herz da ich ihn auf keinen Fall irgendwie verletzen möchte. Habe mich vor kurzem gefreut da er was andres machen wollte und wir sind spazieren gegangen, da bin ich zu ihm gefahren und er bringt seine Shisha mit und ich denk mir echt so.

Er hat nie Geld weil sein ganzes Geld in Shishas investiert werden und er hat angeblich viele Schulden. Ich kann es mir nicht mehr ansehen wie er sich mit seiner Sucht zerstört. Schließlich hat er angeblich Atemprobleme mit Herzrasen und spuckt Blut und Probleme mit Zähne die durchs rauchen kamen. Heult ständig bei mir rum wegen seinen Problemen und ja er will nicht hören dass er damit aufhören soll. Das ist so schlimm und ich wünsche mir doch nur das Beste für ihn aber ich bring es nicht übers Herz dass ich ihm da nicht mehr unterstützen möchte. Ich habe ihm öfter angedeutet dass ich mir Sorgen mache und er tut immer auf alles gut. Wir sind erst beide 21 Jahre alt

Gesundheit, Freundschaft, Shisha, Tabak, Rauchen, Sucht, Psychologie, Angst überwinden, bester Freund, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Hat die Drogenpolitik in Deutschland versagt?

Vorgestern erst wurde eine Reportage zum Thema veröffentlich. Sie trägt den Titel "Drug Nation - Das Versagen der Drogenpolitik" und kann in der ARD-Mediathek angesehen werden (gibt es inzwischen auch auf YouTube). Darin wird unter anderem erläutert, wieso die Drogenpolitik national und internationl überhaupt so aussieht, wie sie aussieht und dargestellt, welche Mängel diese aufweist. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Situation in Deutschland. Direktlink zur Mediathek: https://1.ard.de/drug-nation

Müssen wir etwas an unserer Drogenpolitik ändern?

Wie stehst Du zum Thema Drogenpolitik?

Gemeint ist insbesondere die in Aussicht gestellte Legalisierung von Cannabis. Im weiteren Sinne geht es aber auch um den politischen, wirtschaftlichen und gesamtgesellschaftlichen Umgang mit den aktuell legalen Drogen (vor allem Alkohol und Tabak), den Umgang mit allen aktuell illegalen Drogen sowie den Themen Harm Reduction und Drugchecking.

Als Referenz: Im Koalitionsvertrag der aktuellen Regierung heißt es zum Thema Drogenpolitik:

"Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften ein. Dadurch wird die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet. Das Gesetz evaluieren wir nach vier Jahren auf gesellschaftliche Auswirkungen. Modelle zum Drugchecking und Maßnahmen der Schadensminderung ermöglichen und bauen wir aus.
Bei der Alkohol- und Nikotinprävention setzen wir auf verstärkte Aufklärung mit besonderem Fokus auf Kinder, Jugendliche und schwangere Frauen. Wir verschärfen die Regelungen für Marketing und Sponsoring bei Alkohol, Nikotin und Cannabis. Wir messen Regelungen immer wieder an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und richten daran Maßnahmen zum Gesundheitsschutz aus."
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/downloads/27829944/1/koalitionsvertrag-ampel-2021-2025.pdf

Danke für Deine Zeit!

Alkohol, Tabak, Politik, Recht, Drogen, Cannabis, Drogenpolitik, Gesellschaft, Landtagswahlen, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Themenspecial, Landtagswahlaktion2022-NRW

Meistgelesene Fragen zum Thema Tabak