Monster Energy süchtig, kennt ihr dieses Gefühl wie kommme ich da raus?

Hallo mein Name ist Luca , ich habe jetzt zeit ca 5 jahren das Problem das ich jeden Tag Monster Energie trinke und ich die dosis immer mehr erhöhen muss damit ich keine Depresionen bekomme und. Ich trinke am Tag mind 4 dosen. Doch gestern habe ich über die Nacht 9 Dosen gelleert und irgendwie macht mir das angst. Also 9 mal 500ml dosen. Wenn ich einen Monster trinke dann habe ich 30 min lang total die glücksgefühle und bin total selbst bewust und ales ist angenehmer. Ich verspürre eine art Glückseligkeit und das Gefühl das alles geil ist und spass macht selbst die Schule. Wenn die Wirkung aber nachlässt dann habe ich das Gefühl das alles mega traurig ist und alles keinen sinn macht . Ausserdem liebe ich den Geschmack von Monster. Ausserdem habe ich starke körperliche beschwerden die durch energy drinkis enstanden sind. Deswegen will ich tipps wie ich davon wegkomme oder wie ihr es geschaft habt. Der 1 monster am Tag wirkt imer noch relativ lange . Wenn ich einen Monster trinke dann habe ich 30 sekunden lang total den kick ähnlich wie bei einem nikotin schock . Ich brauche immer mehr um eine öhnliche wirkung zu erreichen wenn ich dann bei 4 monstern bin wirkt der 4 nuroch 5 bis 10 min .

Bitte erzählt mir ob ihr ähnliche probleme habt oder ob ihr mir irgendwie tipps geben könnte wie ich davon loskomme.

Ich laufe auch meisten mit den gedanken zum supermarkt das ich mir jetzt z.b mal was gesundes kaufe apfelsaft oder sowas . und dann laufe ich solange durch den laden bis ich eine monster dose in der hand habe und sie irgendwie kaufen muss . Manchmal ist es auch so krank das ich erst nach nach dem 1 schluck monster einfällt das ich eig aufhären wolte.

Ernährung, Schule, kick, Sucht, Energy Drink, Gesundheit und Medizin, limit, Monster energy
Wie kann man die Masturbationssucht bewältigen, ohne sexuelles Leben zu haben?

Sehr geehrte Nutzer und Nutzerinnen der Webseite gutefrage.de,

 

ich würde mich mal gerne danach erkundigen, ob es überhaupt möglich ist, die Masturbationssucht zu bewältigen, wenn ich kein sexuelles Leben habe. Mein Masturbationstempo beträgt 5-7-mal pro Tag. Sogar noch öfter, auch wenn ich keine Lust habe. Normalerweise bis zum Anschlag, also bis der Penis nicht mehr steht. Aber auch dann habe ich trotzdem Lust darauf, ohne mich selbst befriedigen zu können.

Das erschöpft mich völlig und ich weiß nicht, was ich dagegen tun kann. Ablenkungen durch Hobbys, Arbeit, Studium helfen dabei in der Regel kaum, denn z. B., wenn ich arbeite, denke ich trotzdem oft an Sex, insbesondere, wenn sich Frauen meines Alters da befinden oder beim Studium habe ich sehr häufig sexuelle Gedanken (Es spielt keine Rolle wo, in der Vorlesung oder in der Bibliothek). Genauso ist es, wenn ich mit Hobbys bzw. Sport beschäftigt bin. Es ist allerdings egal, womit ich mich den ganzen Tag befasst habe, gibt es immer Zeit für die Selbstbefriedigung, beispielsweise beim Duschen, vor dem Einschlafen, nach dem Aufstehen, beim nächtlichen Aufwachen oder wenn ich kurz nach Hause gekommen bin (Zudem gibt es immer Toiletten überall in der Bahn, Arbeit, Bibliothek usw.).

Psychotherapeuten und Psychoterapeutinnen helfen in dieser Situation kurz gesagt wenig. Ich habe bereits Erfahrung mit ihnen gehabt, sowohl online als auch vor Ort. Alle schlagen im Allgemeinen vor, ein Hobby bzw. eine Tätigkeit zu finden und sich ablenken lassen. Das hilft aber kaum. Ich habe mich auch bereits bei einer Urologin mich auf Hormone testen lassen und es gibt keine Probleme damit.

 

Ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihre Hilfe & Bemühungen und freue mich sehr darauf, Ihre Antworte lesen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Selbstbefriedigung, Sex, Sucht, Psychologie, Abhängigkeit, masturbation, Masturbationssucht
Ernstes Thema: Sollten Pornos verboten werden?

Viele viele Junge Männer fallen in die Pornosucht. Die Folgen davon sind viele.

  1. Schwere Sucht wie bei Drogenabhängigen
  2. Dopamin Überflutung im Gehirn
  3. Erektionsstörungen beim Sex
  4. Reiz an echten Frauen geht verloren
  5. Falsches Vorstellung von echtem Sex
  6. Geringere Attraktivität
  7. Pornokonsumenten bleiben viel wahrscheinlicher Single
  8. Antriebslosigkeit
  9. Müdigkeit
  10. Fehlende Motivation im echten Leben
  11. Zeitverschwendung
  12. Antretende Depression
  13. Lustlosigkeit

und noch vieles vieles mehr.

https://www.youtube.com/watch?v=7mE91NW755o&list=PLtNPrrGRG7JeAe_5km1SiEYHbDHYMjOOa&index=3&ab_channel=DanielKorte

Viele Ex-Pornokonsumenten und Nofaper berichten immer wieder davon, wie stark die Pornosucht ihr Leben zerstört hatte. Seitdem sie damit aufgehört haben, haben sie ihr Leben im Griff und haben endlich eine Freundin und echten Sex im Leben.

Pornos schaden der Gesellschaft wirklich massivst.

Sollten Pornos deshalb verboten werden und aus dem Internet so gut es geht gelöscht werden ?

Nein 71%
Ja 22%
Andere Antwort 8%
PC, Männer, Schule, Menschen, Deutschland, Politik, Selbstbefriedigung, Frauen, Sex, Sucht, Gesetz, Sexualität, Psychologie, Penis, Abhängigkeit, Bundestag, Depression, Dopamin, Gesundheit und Medizin, handjob, Liebe und Beziehung, männlichkeit, Partei, pornographie, suchtverhalten, Testosteron, Wahlen, Erektionsstörung, schädlich, Sperma, pornosucht, NoFap, Pornos , Porno , Runterholen
Rollenspiele Psyche?

Guten Abend

mir gehts momentan sehr schlecht, ich bin schwer videospielsüchtig und habe vor einem Jahr deswegen in ein Heim ziehen müssen weg von meinen Eltern. Habe im Januar meine Lehre abgebrochen, weil es mir psychisch nicht gut ging.

Ich bin momentan auf Entzug, ich wollte selber nicht mehr zocken, weil es mich kaputt macht. Momentan habe ich das Problem, dass ich an Selbstmord denke, weil ich Angst habe durchzudrehen, da ich Derealisationstörung habe( also alles fühlt sich wie im Traum an/ unecht) und ich habe auch selber kein ICH mehr, also mein Gehirn denkt und lässt mich fühlen, je nach Eindrücke, Kleidung usw. ich wäre eine bestimmte Person und ich handle dann auch genau so wie diese Person. Ausserdem ploppen jedes mal Bilder von Menschen auf, wenn ich mit jemanden rede oder mich bestimmt bewege und diese Menschen machen dann auch immer die Bewegung die ich mache, also was typisch für sie ist. Mich bringt das alles zur Verzweiflung, sogar wenn ich hier schreibe sehe ich mich vor meinem inneren Gesicht/ in meinem Kopf quasi nicht als das ICH sondern als jemande anderes und das geht je nach dem immer hin und her.

ich unterscheide auch von zwei arten von Rollenspielen wie ich es immer nenne, es kann je nach dem für eine längere zeit ( stunden) eine konkrete Person sein( die mich sehr stärkt/ gut fühlen lässt/ oder aber negativ fühlen lässt) oder einfach nur dieses kurzfristige aufploppen des Menschen in meinem Kopf bei bestimmten Bewegungen.

Leute ich kann es kaum beschreiben, aber bitte helft mir, ich bin am verzweifeln!!!

Sucht, Psychologie, Philosophie, Psyche, Rollenspiele, Verzweiflung, derealisationsstörung
Rund um's Thema Essstörung Teil 2!?

6: Diese Frage bezieht sich speziell auf (Bulimie). Ich muss zugeben, dass ich selbst einmal in jüngeren Jahren versucht habe mich zu übergeben, nachdem ich mich zu dick gefühlt habe. Ich habe es nicht geschafft. Es war 2 Minuten nach dem Essen und es viel mir sehr schwer dieses überhaupt zu probieren und als ich mich überwunden hatte, kam so gut wie nichts raus. Von 100% was ich zu mir genommen hatte, hatte ich gerade mal 5%-10% wieder heraus gebracht. Bringen die Betroffenen die komplette Mahlzeit wieder heraus?

7: Diese Frage bezieht sich speziell auf (Magersucht). Wie schaffen es die Betroffenen nichts zu essen? Es muss verdammt schwer sein. Ich schaffe es nicht, da ich Kopfweh kriege und anfange zu Zittern. Das merke ich, wenn ich mittags nichts esse und nachmittags nach Hause komme. Dann muss ich sofort was essen, weil ich das Gefühl habe sonst umzukippen. Das passiert äußerst selten, da ich das Essen einfach brauche.

8: Gründe zu einer Essstörung?

9: Wer findet sich zu dick oder zu dünn?

10: Wer hat mit welcher Diät am besten abgenommen? (Wie schnell und wie viel).

11: Wer hat wie, am meisten zugenommen?

12: sonstiges! Was euch zum Thema einfällt oder wichtig ist.

Bitte beachten auch den ersten Teil, um zu wissen worum es hierbei geht.

Meine Fragen sind für Betroffene sehr persönlich und teilweise emotional. Ich möchte mich hierfür entschuldigen und erwähnen, dass es keinerlei ein Angriff oder ähnliches bedeuten soll.

Bitte macht alle mit! Jeder darf seine Meinung äußern. Ich bitte trotzdem um Höflichkeit.

Ich danke euch jetzt schon.

Herzliche Grüße

Sabine

Ernährung, Sucht, Essen und Trinken, Gesundheit und Medizin
Mutter nimmt Drogen was tun?

Ich hatte mir überlegt vor ca. Jahr auszuziehen, jetzt wäre die Zeit da! Und zwar weiter weg von zuhause (ca. 2h mit dem auto) ... Ich (20) wohne derzeit mir meine 2 Geschwister und meiner Mutter allein.

Mir fählt es schon sehr schwer auszuziehen, wegen meiner Brüder, aber habe vor eine Weile erfahren das meine Mutter wieder Drogen nimmt.

Wir sind schon durch sehr viel gegangen im leben, und das ist nicht wirklich das erste mal, aber das erste mal das ich wirklich etwas davon mitbekomme. Sie hat immer für uns gesorgt und uns hat nie was gefählt, natürlich gibt es auf und Abs.

Jetzt habe ich sozusagen "Angst" auszuziehen und meine Geschwister alleine lassen. Obwohl ich weiss das Sie nicht wirklich "süchtig" ist, und Sie nicht ergendwie wie in "Gefahr" sind, fählt es mir trotzdem schwer! Ich meine, Sie arbeitet und, kauft ein und wir haben alles für die Schule und viel mehr, aber mich stört das ziemlich.

Als allein erziehend, und jemand das schon viel schlechtes durchgemacht hat, wo ich mir kaum vorstellen kann dasselbe durchzumachen, verstehe ich dad es sehr schwer sein kann und man mal den Kopf verliert. Natürlich ist niemand perfekt und ich verstehe das mann manchmal, in den falschen weg kommt aber richtig ist es auch nicht. Beim ersten mal hat Sie ihr leben wieder auf die bann bekommen, und es war auch viel schlimmer damals.

Aber ich habe ein schlechtes gewissen mein kleiner Bruder (3) allein zu lassen, der hat aber ein Vater der auf Ihn schaut an Wochenenden ( wir sind halbgeschwister). Ich habe auch schon probiert persöhnlich zu reden und das alles, und mit andere Verwandte darüber geredet, aber keiner intressiert sich wirklich. Da Sie genau wissen, Sie schafft das schon, da Sie ja schon immer Schlimmes überwunden hat, und dennoch wieder in den richtigen weg geschafft hat... Den Amt kann ich nicht auf meiner Mutter einschalten... das geht einfach nicht....Das alles beschäftigt mir sehr und belastet mich ziemlich, drum hoffe ich das mir jemand hier helfen kann...

Vielleicht hatte schon jemand ähnliche Erfahrung.

Ich hoffe jemand kann mir sagen was die beste Lösung wäre... bitte nur seriöse antworten! Danke im vorraus.

(entschuldige für meine Rechtschreibung, habe nicht wirklich drauf geachtet!)

Ratgeber, Familie, Sucht, Drogen, Psychologie, ausziehen, Liebe und Beziehung, Rat

Meistgelesene Fragen zum Thema Sucht