Bin ich der einzige mit nem maximalen hass auf meinen vater?

Meine Eltern streiten sich seit Jahren fast Tagtäglich,da mein Vater im meinen augen ein junkie ist und meine mutter es satt hat mit ihm weil er ständig ausrastet und uns alle bedroht und beleidigt.Es musste nun schon mehrmals die Polizei kommen aber nie haben die meinen vater hier rausgenommen.Mein problem ist jz halt das meine mutter sich nicht von ihm trennt und mich die art von meinem vater komplett verrückt macht,so das ich zwischendurch ernsthaft mit dem Gedanke Kämpfe mein vater und mich selbst umzubringen.Mein vater kifft den ganzen tag durch und säuft ekelhaft viel JEDEN TAG!!! Meine Mutter regt mich solangsam auch auf da nicht nur ich sondern auch mein großer Bruder(18),mein kleiner bruder(5) und meine kleine Schwester(1) zuhause leben und ab diesem punkt frag ich mich ehrlich wie kann meine mutter so blöd sein und das alles mit sich UND IHREN KINDERN machen lassen.Was mich persönlich aber nochmehr ankotzt ist das meine mutter mir das gefühl gibt ich sei ihr scheißegal,da ich ihr mehrmals schon gesagt habe das ich den Typen irgendwann umlegen werde weil ich mit meinen psychen am ende bin.Meine frage ist halt an z.b. die,die das selbe problem ihn ihrer familie erlebt haben.Wie seit ihr damit umgegangen?Hattet ihr auch manchmal kein bock und wolltet euch eif unter die erde befördern?Das Problem ist halt an der Sache das ich noch nicht in ne eigene Wohnung ziehen kann und mit kinderheimen hatte ich in meiner Vergangenheit nur schlechte Erfahrung wobei dies ja zuhause nicht besser ist.Kann ich meine mutter irgendwie dazu überreden endlich ne eigene wohnung zu mieten?Ich meine es geht hier um das Wohlbefinden von Kleinkindern also mein jüngeren Geschwistern.Ich hab schließlich kein lust irgendwann meinen vater abzumurksen nur weil weder meine mutter noch die Polizei rechtzeitig gehandelt haben.aufs Jugendamt ist auch Kein verlaß

Vater, Alkoholiker, Familienprobleme, Suizid
Ich bin einfach nur traurig und enttäuscht?

Eigentlich wird dies wahrscheinlich nur ein Auslassest von mir, wobei mir niemand helfen kann. Nichts desto trotz tut es gut, sich mal was von der Seele zu sprechen.

Ich, Ende 20, bin gerade in einer Ausbildung (zum Glück Abschlussjahr) und wohne deswegen teilweise zuhause bei den Eltern (Ein Mitarbeiterzimmer für die Arbeitstage und ansonsten bei den Eltern).

Meine Mutter ist seit ich denken kann, schwer alkoholkrank, das typische Bild eines Alkoholikers. Immer wütend, mein Vater ich und meine Katze (ja meine Katze auch!) sind immer an allem Schuld. Jeden Tag Streit und verbale Angriffe, die unter die Gürtellinie gehen. Ich gehe nur noch nach Hause, weil meine Katze dort wohnt (im Personalzimmer verboten) und weil ich meinen Vater nicht immer alleine lassen möchte. Empfindungen gegenüber meiner Mutter sind Wut, Unverständnis und vielleicht sogar ein bisschen Hass. Sie beschwert sich ständig, warum ich so liebevoll zu meinem Vater bin und zu ihr nicht, warum wohl? Erklärungen warum bringen nichts,Therapie wird in jeglicher Hinsicht verweigert und persönliche Grenzen werden nicht eingehalten. Sobald sie einen Wunden Punkt findet, schlägt sie gefühlt mit einem Baseballschläger darauf ein, warum? Ich verstehe es nicht. In der Therapie hiess es, ich sollte lernen Grenzen zu setzten -->Wie wenn sie nicht eingehalten werden? Ich soll verzeihen -->Wie!? ich soll ganz ausziehen -->Mit welchem Geld? Beispiel: Gestern habe ich neue Trainerhosen geschenkt bekommen, weil eine Freundin zwei Paare bekommen hat und mir eine Freude machen wollte. Ich habe diese voller Stolz meiner Mutter gezeigt, als ich nach dem Training nach Hause gekommen bin. Meine Mutter wollte mir diese wegnehmen und wollte mir einreden, dass diese mir sowieso nicht stehen und hat sie angezogen und wollte sie nicht mehr ausziehen und wurde wütend als ich sie zurück verlangte! Wie alt sind wir eigentlich? Dieses ist eines von vielen hunderten/ tausenden, was im Gegensatz zu anderen noch sehr freundlich ist (falls Minderjährige mitlesen).

Ich habe schreckliches Mitleid mit meinem Vater, der dies Tag für Tag ertragen muss. Sie möchte ständig Mitleid (Mitgefühl reicht nicht) für ihre ersoffenen Erkrankungen! Er leidet und kann sich nicht lösen von ihr. Als ich ihn fragte, warum tust du dir/ uns das an?. "Weil sie sich sonst zu Tode säuft." Er ist gefangen in der CO....

Das Leben kann zum Teil einfach so unfair sein und die tollsten Menschen leiden darunter und man kann nichts tun dagegen. Danke fürs lesen, das hilft mir schon sehr, mich zu melden

Alkohol, Alkoholiker, Alkoholkonsum, Alkoholkrankheit, Familienprobleme, psychische Erkrankung, psychische Störung, Streit
Partner ist nicht zuverlässig, was kann ich tun?

Hallo ihr lieben,

ich Fall mal mit der Tür ins Haus und erzähl mal grob um was es geht…

Ich bin in der 38. Woche schwanger und bei uns könnte es jederzeit losgehen… mein Freund hätte am Samstag einen erste Hilfe Kurs machen sollen und ist auch mit dem Zug in die Stadt gefahren. Er hat nach kurzem suchen aufgegeben und dann beschlossen zu Fuß, ca. 2 Stunden wieder heim zu laufen … auf dem Weg nach Hause hat er eine Arbeitskollegin mit Freunden getroffen die ihn dann zum trinken eingeladen haben … irgendwann am Abend ist er dann in seine Wohnung nach Hause und hat dort seinen Rausch ausgeschlafen. Am nächsten Morgen kam er dann zu mir und wollte sich erklären ..

mein letzter Stand war eine WhatsApp Nachricht mit den Worten „Ich hab mich verlaufen“ am Samstag um 13:00 Uhr.

nach dem erste Hilfe Kurs wollten wir uns bei Freunden zum grillen treffen, dort ist er nicht aufgetaucht… Anrufe und Nachrichten gingen nicht mehr durch und bei mir zuhause war er auch nicht .. Ich war mir auch ziemlich sicher wenn er daheim ankommen würde das er sich melden würde, immerhin weis er ja das die Geburt jederzeit losgehen könnte…

Ich hab mir schon das schlimmste ausgemalt und Krankenhäuser und Polizei Stationen abtelefoniert… ohne Erfolg

am nächsten Tag … ganze 18 Stunden später kommt er zu meiner Haustür rein, grinst mich an und meinte nur „ja ich hatte halt keinen Akku „… danach erzählte er mir die oben beschriebene Story und meint das wäre doch Erklärung genug..

Leider ist das nicht der erste Vorfall in den letzten Wochen und ich fühl mich einfach im Stich gelassen und hab das Gefühl er sieht die Verantwortung garnicht die er eigentlich tragen sollte… wenn es die Nacht losgegangen wäre, dann hätte ich ihn nicht erreicht und wenn doch, dann nur betrunken..

kann ich ihn noch wach rütteln? Ist das nur ne Phase? Kann ich überhaupt was tun ?

Ging es jemanden von euch vllt auch so ähnlich und hat Tipps?

Alkohol, Schwangerschaft, Sucht, Geburt, Alkoholiker, Beziehungsprobleme, Partnerschaft, Streit, Unzuverlässigkeit
Mein Freund ist nüchtern der liebste und fürsorglichste Mensch. Aber betrunken und im Schlaf redet er ganz anders. Ist das die Wahrheit?

Hallo,

Mein Partner und ich kennen uns schon seit der Jugend, sind aber erst vor knapp zwei Jahren zusammen gekommen.

Mein Problem ist, das mein Freund nüchtern und normal, der allerliebste, liebevollste füsorglichste usw Mensch ist, den ich kenne.

Auch zu meinen Kindern und Mitmenschen. Da ist sehr liebevoll, möchte kuscheln, küsst mich oft, sagt wie sehr er mich liebt usw.

Im richtig betrunkenen Zustand kommen dann aber ganz andere Sachen von ihm. Zwar das er mich liebt, aber kuscheln hasst, das ich ihn seine Ruhe lassen soll. Das ihm alles mit uns egal ist. Er hat sogar schon mal Schluss gemacht, weil er mich nicht liebt und ich ihn nerve. Das ich ihm seine Freiheit lassen soll. Am nächsten Morgen steht er auf, als wäre nichts gewesen.

Genauso redet er im Schlaf. Er führt richtige Gespräche mit mir, bis zu 5 min und irgendwann antworter er nichts mehr.

Da sagt er auch wieder er hasst kuscheln. Einmal hat er mich gepackt und zur Seite gelegt, einmal hat er mich weggeschubst.

(Meistens kuscheln wir und er zieht mich in seine Arme!)

Dann fragt er, ob ich glücklich bin wegen dem Kuscheln. Ich antworte mit ja und er sagt, er nicht. Aber ihn muss nicht alles glücklich machen und irgendwann wird er es sein.

Einmal sagte er, er liebt mich nur ein bisschen und zum fic*** reicht es.

Oder das er auch gerne mit anderen Frauen kuscheln und fic** würde.

Wenn er wach ist, reden wir darüber und er versichert mir ernsthaft, daß es nicht wahr ist.

Anfangs habe ich es tatsächlich abgetan, aber jetzt frage ich mich immer mehr, ob das nicht die Wahrheit ist was er da von sich gibt.

Ich muss dazu sagen, das er ein sehr einfacher und geduldiger Mensch ist.

Er braucht keine Möbel, ihm ist nichts wichtig. Er hat mal zwei Jahre in einer Wohnung gewohnt, in der eine Küche, eine Matratze und ein Schreibtisch stand.

Von seiner letzten ExFreundin erzählte er mir, das er irgendwann gemerkt hat, das er sie doch nicht liebt und trotzdem 9 Jahre mit ihr zusammen war. Weil es was vertrautes war, wo er wusste woran er bei ihr ist.

Sowas ist in meinen Augen nicht richtig und nun hinterfrage ich aufeinmal alles.

Gerne würde ich mal die Meinung anderer dazu hören.

Männer, Alkohol, Gefühle, Trennung, Sucht, Alkoholiker, Beziehungsprobleme, Partnerschaft
Ist Jugendamt eine Lösung?

W 14 Jahre

seit dem ich 10 bin bemerke ich das meine Eltern immer mehr und mehr Alkohol trinken, ich weiß nicht ob es früher schon so schlimm war aber ich habe es halt erst angefangen mit 10 zu bemerken und naja das sind auch die ersten Male an die ich mich wirklich erinnere. Ab 2020 haben sie angefangen sich immer mehr und mehr zu streiten und zu trinken, deren Konsum an Zigaretten wurde auch deutlich höher. Als ich 11 war habe ich gehört wie meine Eltern streiten und irgendwie kam es dazu dass sie angefangen haben über das Thema „Trennung“ zu reden. Mein Vater hat geschrien dass wenn er sich von meiner Mutter trennt er die Kinder nimmt, meine Mutter hingegen meinte nur „nimm dir noch die Kinder, die brauche ich eh nd mehr, dann habe ich zumindest Urlaub von ihnen“ und sagte dann noch „sie werden eh von dir weg rennen so wir Maik“ (Maik ist mein Bruder der seit 11 Jahren kein Kontakt mehr mit der ganzen Familie hat weil er mit 15 aus dem Haus geflohen ist weil mein Vater sich mit ihm oft geprügelt hat und so ein kak naja ihr wisst schon) auf jedenfall hat mich diese Situation sehr traumatisiert . Nach einer Zeit fing mein Vater gegen über meine Mutter handgreiflich zu werden und oft kam es auch zu Blauen Flecken oder Blutungen. Seine Ausrede war „wenn ich sie schlage dann hat sie es verdient“. An manchen Wochen sah unsere Wohnung einfach schrecklich aus da wenn meine Eltern besoffen waren Niemand aufgeräumt hat, die Küche stinkt, überall Bier/Vodka/Wein/Weinschorle-Flaschen u.s.w., essen das überall rum liegt, dreckige Kleidung und besoffene Eltern. Ich bin auch schon mehrmals aus dem Haus gerannt und niemand hat es überhaupt gejuckt. Letztes Jahr ging mein Vater meiner Mutter fremd im Zimmer neben mir, und ich habe alle stöhne u.s.w. gehört, als meine Mutter herausfand das mein Vater ihr fremd ging hat es sie nicht gejuckt und die hat einfach gelacht. Mein Vater hat mehrmals meine Mutter aus dem Haus geschmissen oder ausgesperrt. Einmal hat er meine Mutter angerufen und meinte er will selbstmord begehen, worauf meine Mutter antwortete „was ich damit anfangen?ich bin kein Therapeut“ und dann sagte sie einfach zu mir ich soll mein Vater besuchen gehen. Auf dem Weg zu sei em Haus hatte ich selber schon selbstmord Gedanken gehabt und bin auf den Gleißen stehen geblieben (habe es mir dann aber anders überlagt und bin weg gegangen). Habe ich auch schon einmal geritzt weil dachte ich werde mich so besser fühlen, ich habe Alkohol Zigaretten und weiteres probiert weil dachte ich würde mich so besser fühlen aber nichts half. Mein Vater meinte oft zu mir das ich fett bin (er sagt es immer noch) wegen seinen Aussagen habe ich Komplexe bekommen und habe es sogar geschafft mehr als 8 kg abzunehmen (habe mir paar Mals die Finger in den Mund gesteckt und habe manchmal auch einfach gehungert) doch mein Vater findet mich immer noch fett obwohl ich sogar sagen würde das ich dünn bin bzw. Normal. Er hat angefangen zu sagen das ich fett bin als ich 11 war, er hat auch immer gesagt das ich hässlich/dumm/behindert u.s.w. bin, das führte dazu dass ich mit 11 angefangen habe meine Nudes an Random Personen aus dem Internet zu schicken damit ich mich schön fühle. Jetzt aber traumatisiert mich es jedes Mal wenn ich es erneut versuche. Außerdem habe ich angefangen mich neben jeden bisschen sexuell zu benehmen, weil ich irgendwie denke das nur so ich die Aufmerksamkeit von dem einem bekomme. Einmal war es so das mein Vater meine Mutter so oft mit dem Kopf gegen die Tür geschlagen hat, dass sie angefangen hat aus der Nase zu bluten und in Ohnmacht gefallen ist, danach hat er sie hoch vor mein Zimmer getragen. Eine Woche vor Weihnachten hat er nur gesoffen, und ein Tag davor bin ich komplett ausgerastet weil er besoffen war, und mich angeschrien hat :“WAS DENKST DU WER DU BIST HUH? WAS DENKST DU WER DU BIST?“ weil ich zu lange gebraucht habe um ihm Netflix anzuschalten. Daraufhin wurde ich wütend und habe gesagt „JETZT HALT DIE FRESSE! MEIN GOTT, WIESO FEREIN MORGEN ALLE MEINE MITSCHÜLER WEIHNACHTEN, UND BEI UND LIEGEN ÜBER ALL ALK FLASCHE. AUF DEM BODEN UND DU MITTEN DRINN?!“ er hat mich dann angeschrien und gesagt das ich ihn wie ein Alkoholiker darstellen lasse. Meine Mutter trank mit meiner Oma oft im Walt oder sonst noch wo mite Freunden alk und deswegen musste ich sue öfters mitten in der Nacht von draußen abholen weshalb mein schlafrytmus seit ich 10 bin komplett gefickt ist . Als meine Mutter Zigaretten und Kondome in meinen Rucksack gefunden hat war es ihr auch irgendwie komplett egal. Das letzte war als ich meine Mutter gestern mit einer Bier Flasche und Zigarette besoffen vor mir sah, es tat so weh sie in so einem Zustand zusehen, dich heute war sie wirklich besoffen und ich bin aus dem Haus gerannt. Um 22:50 habe ich meine Oma angerufen und gefragt ob ich zu ihr darf. Jetzt bin ich bei ihr und morgen übernachte ich bei meiner besten Freundin, ich will ihren Eltern meine Situation erzählen und meiner Lehrerin auch, is es ok?

Angst, Erziehung, Alkohol, Scheidung, Trennung, Sucht, Eltern, Gewalt, Alkoholiker, Familienprobleme, Psyche, Streit
Wieder Kontakt aufbauen mit Vater?

Hi,

ich habe jetzt seit dem ich ungefähr 10 Jahren keinen richtigen Kontakt zu meinen Vater. Er lebt seit ca. 17 jahren nicht mehr bei mir/uns. Mein Vater hat früher (immer noch) sehr viel Alkohol getrunken und hat deswegen auch seinen Job verloren usw. (Alkohol > Familie). Meine Mutter hat sich dann getrennt. Danach habe ich mich immer am Samstag getroffen mit ihm bis ich 10;11;12 jahre war. Er hat mir wirklich die Welt gegeben und hat mich sehr geliebt (meine erste Spielkonsole hat er mir gekauft obwohl er kein Geld hatte, mein ersten PC hat er mir gekauft, nagelneues Iphone habe ich auch von ihm bekommen usw.). Dann kam ich in die Pubertät und das treffen hat aufgehört und ich habe selten/garnicht mit ihm gesprochen.

Jetzt bin ich 20 jahre alt und ich weiss das er gerne kontakt zu mir haben möchte. In meinem Kopf ist aber immer dieser Gedanke, dass er am Anfang alles ruiniert hat und selbt NACH der Trennung hat er nicht aufgehört zu trinken. Trotzdem weiss ich, dass er mich liebt aber ich weiss, dass er meine Mutter/Familie nicht gut behandelt hat. Jetzt stehe ich hier nur durch meine Mutter (alles ist perfekt).

In meinem Kopf sind zwei Szenarios

  1. Ich mache so weiter und versuche Reich zu werden um ihn dann aus dem Loch heraus zu holen. (VERGESSEN ZU SAGEN: Ich habe ihn 2x gesehen in den 10 jahren und ich habe zu ihm gesagt er soll aufhören mit dem trinken usw.)
  2. Ich werde NICHT Reich/erfolgreich und lebe mein Leben weiter bis ich vielleicht mit meinem Lebenspartner zuhause sitze und die dann zu mir sagt ich soll ihn kontaktieren/nicht kontaktieren.

Ich PERSÖNLICH denke, die einzige Möglichkeit ist es ihn mit Geld aus dem Loch dort "rauszukaufen". Wenn ihr anders denkt bitte sagen.

Ich bitte um Rat oder Vorschläge usw. alles was ihr habt.

Liebe, Kinder, Mutter, Alkohol, Beziehung, Vater, Eltern, Alkoholiker, Familienprobleme
Wie kann ich ihn davon überzeugen, dass Alkohol nicht gut für ihn ist?

Hiii! Ein guter Freund von mir trinkt Alkohol und raucht auch. Es war lange Zeit nicht schlimm und es hat sich in Grenzen gehalten. In letzter Zeit aber wird es immer schlimmer. Er trinkt manchmal bis zu 10 Bier am Tag und nimmt noch andere alkoholische Getränke zu sich. Zu dem raucht er auch in letzter Zeit unnormal viel. Mehrere Freunde und ich versuchen ihn davon zu überzeugen, dass das ganze langsam nicht mehr witzig ist. Wohl bemerkt er ist 15. Wir wollten dem nächst zu siebt was mit ihm unternehmen. Ich hatte vorgeschlagen ihn und zwei andere Freunde mit zu nehmen, damit sie nicht laufen müssen. Er war aber der Meinung laufen zu müssen um davor noch was trinken (Alkohol) zu können. Das Problem an der Sache ist, dass die an einer Schnellstraße vorbei laufen müssen. Und er kommt wenn er betrunken ist auf sehr dumme Ideen. Es sind zwar auch andere dabei, aber das ändert ja nichts daran. Zu dem hatte er in letzter Zeit mehrere Aussetzer deshalb und es ging im oft nicht gut. Deshalb wollten wir ihm erklären, dass das ganze nicht gut für ihn ist. Er nimmt das immer lustig und denkt, dass wir das ganze nicht ernst meinen. Ich mach mir nur Sorgen um ihn. Habt ihr eine Idee wie man ihm das vernünftig erklären kann?

Danke für alle Antworten schonmal im voraus...

Gesundheit, Bier, Alkohol, Freunde, Wein, Rauchen, Sucht, Alkoholiker, Alkoholkonsum
Ich bin schwanger, trotzdem trennen?

Hey, ich hab hier schon einmal eine Nachricht gepostet jedoch ist alles schlimmer geworden und ich weiß nicht mehr weiter. Nochmal zum anfang. Ich bin 20 Jahre und im 4 Monat Schwanger. Mein Freund ist 26 und wir sind seid einem halben Jahr zusammen. Die Schwangerschaft war nicht geplant jedoch haben wir uns dafür entschieden. Seid Monaten ist es kritisch zwischen uns. Mein Problem ist das er jeden Tag mit seinen Jungs ist und ständig Saufen muss mit den abhängen muss und zur Zeit jeden Tag kifft bis er drauf ist das man nicht mehr normal mit ihm reden kann. Er ist erst seid der Schwangerschaft so und ich denke das er sehr überfordert ist. Er hatte eine sehr schwere Kindheit und insgesamt leben und es überfordert ihn glaube ich sehr. Ich versuche ständig an ihn ran zu kommen und mit ihm zu reden aber behandelt mich wie den letzten dreck. Mich hat die Übelkeit in den letzten Monaten zum Beispiel sehr erwischt und er hat mir einmal von 30 malen die Haare gehalten. Genauso hat er mich zwei mal mitten in der Nacht von seinen jungs alleine nach Hause geschickt obwohl es mir nicht gut ging. Zum Beispiel war mir jetzt der halbjahrestag sehr wichtig, weil viel passiert ist zwischen uns und ich hab mir gewünscht das wir was machen. Im Endeffekt hatte er sich keine Sekunde am Samstag frei genommen, außer wo wir kurz mit seinen Eltern essen waren und war Abends wieder bei einem Freund kiffen. Ich hab seid über einer Woche gesagt das mir der Tag wichtig ist und ihm war es scheiß egal. Dann gibt es noch seine Jungs WhatsApp Gruppe. Ich finde in einer Beziehung gehört ein Maß an Respekt der anderen Person gegenüber. Man darf natürlich andere Frauen hübsch finden. Aber die schicken dort Bilder in die Gruppe mit Mädels mit denen die früher rum gepummst haben und dann schreibt er sowas wie. "Boa die war schon geil", und so. Ich finde das einfach respektlos mir gegenüber und er ist doch erwachsen und kein Junge mehr? Naja das ist jetzt aber auch nichts was ich angesprochen habe. Ich finde halt, dass man sich langsam wo das kind noch nicht da ist, an seiner Beziehung arbeitet muss, dass es funktioniert, sobald das baby da ist. Aber von ihm höre ich nur die ganze zeit. "Das baby ist ja noch nicht da". Aber es ist doch da, halt nur in meinem Bauch. Naja dieses ständig jeden Tag mit seinen Jungs, für mich keine Zeit haben, mich nur verletzten und nichts einsehen. Dann auch nie bock haben die probleme zu besprechen oder zu reden. Immer nur zu sagen ich soll aufhören zu heulen und zu Nerven. Ich hab ja viel auch wegen seiner Vergangenheit rücksichtgenommen aber anscheinend nerve ich ihn ja nur noch. Was soll ich machen? Nach 3 Monaten endlich mal den Schluss strich ziehen oder dem baby zu liebe weiter probieren. Obwohl ich nach so vielen Wochen und Tränen eigentlich keine Kraft mehr habe. Und ich muss natürlich auch sagen das ich durch die Schwangerschaft sehr schnell emotional bin und Anfänger zu weinen aber dagegen kann ich halt nichts machen. Danke schon mal im Vorraus. <3

Liebe, Alkohol, Schwangerschaft, Beziehung, Trennung, Sucht, Alkoholiker, Partnerschaft, Streit
Partner geht sehr oft in die Bar seiner Freunde?

Hallo ihr Lieben.. ich w (27) bin einfach nur noch ratlos..

Mein Freund (30) geht sehr oft in eine Bar von einem befreundeten Pärchen. Viele würden das nicht komisch sehen aber ich habe leider einige Punkte die mich stutzig machen..

Wir haben uns dort als erstes freundschaftlich über unsere Band kennengelernt in die ich dazu gestoßen bin. Er war laut seiner Familie vorher schon sehr sehr oft dort.. und dann hat er auch mehr getrunken... Mal so 10 Spritzer, meistens 5-6 Bier und bis zwei dort. Er hat zu der Zeit auch sein Studium sehr verdrängt. Zudem waren dort zwei hübsche Kellnerinnen in die er verliebt war - was ich mitbekam weil wir Freunde wurden und er obwohl er eine Freundin hatte, die ganze Zeit über die schwärmte oder auch signale suchte, dass sie ihn doch wollen. Ich sagte auch damals zu ihm, dass er mit seiner Freundin schluss machen sollte, weil deren beziehung nicht gut war und er ja anscheinend die anderen zwei Frauen lieber hatte.. und das ihr gegenüber unfair sei.

Ich hatte dort auch freunde gefunden und war dann auf ihre bitten hin auch beim Quiz usw. Welches alle zwei wochen war.

Irgendwann veränderte sich viel. Die zweite Kellnerin kündigte, er folgt ihr auch auf insta aber joa und die andere arbeitet mit ihrem Freund dort und ihrem Vater gehört das Lokal jetzt.

Als mich mein damaliger Freund verließ, war ich sehr am boden und wollte etwas mehr feiern, meistens mit einer Freundin. In dieser Zeit kamen er und ich uns näher und ungewollt verliebte ich mich und er wohl auch. Denn er war jetzt auch nicht mehr so oft dort und wollte mehr mit mir machen. Auch seine Eltern waren froh. Aber nachdem wir zusammen kamen war das Pub immer ein Problem..

Erstens dauerte es ewig bis er sich für mich entschied, weil wohl auch diese andere Kellnerin ziemlich schlimm über mich lästerte und mich nie mochte und ihn abriet mit mir zusammen zu sein. Aber er merkte wohl auch, wie es ist wenn jemand wirklich mit dir zusammen sein will und dir nicht nur kleine Krümmelchen hinschmeißt damit er sie weiter begehren kann und mit hoffnung spielt.. und nach dem ich meinte ich gehe meine wege auch ohne ihn, wollte er doch mit mir zusammen sein.

Der Anfang der Beziehung war nur beschissen. Es war so ne miese push and pull beziehung. Ich merkte auch dass er noch in die Kellnerinnen verliebt ist und sprach ihn drauf an und er meinte "ich bin dabei es auszumärzen" da war er auch öfter dort und lallte betrunken vor, was ich noch an mir ändern muss, damit er mich nicht verlässt.. diese verletzenden Worte lassen mich nach 7 Monaten noch immer nicht los.. ich sagte einer gemeinsamen Freundin von uns damals, dass ich Schluss machen will aber sie meinte ich soll noch geduld mit ihm haben, weil er nie wirklich mit Frauen zu tun hatte und das alles neu für ihn ist.. also wartete ich ab und setzte mir 2 Monate um das noch mitzumachen.

Siehe da, es änderte sich wirklich. Alles. Er zeigte mir wieder gleich als in der Zeit vor der Beziehung wie fürsorglich er doch sein kann.. und bemüht sich jetzt sehr um mich.. die Beziehung wurde besser aber da ist halt noch der Wurm wegen dem Pub drinnen..

Er ist mindestens 2 mal die Woche dort. Mit dem Studium läufts etwas besser aber er verdrängt nach wie vor zuviel.. diese Woche ist er wieder das dritte Mal dort und wir haben jetzt auch gerstritten. Schon wieder.

Er versteht mich einfach nicht..

1. Ich machte missbrauchs erfahrungen mit Alkoholikern und ekle mich auch vor den Menschen die viel trinken..

2. Meine Oma war Alkoholiker und ich hab angst wie meine Mutter auch mal an einen zu geraten..

3. Es triggert mich so wegen dieser Kellnerin. Er war in sie ewig verliebt und meistens ist er alleine dort.. er lässt viel geld dort liegen und spielt auch gerne den guten Freund der immer gute Ratschläge hat, wenn sie was bedrückt.

Jetzt haben wir gestritten weil ich ihn nach dem Event mit den Freunden fragte ob er noch ins Pub geht und er meinte nein. Bis ein Freund ne wink machte auf discord "letztes Stück pizza wartet auf ...." Und dann rief ich ihn an und wo ist er? Im Pub..

Warum versteht er mich nicht.. er will es nicht einsehen und er versteht nicht wie sehr es mich verletzt auch wegen der befreundeten Kellnerin..

Ich verstehe mich jetzt besser mit ihr aber es war super viel arbeit.. aber das.bleibt alles in meinem Kopf.. das in sie verliebt sein, er meinte auch er wäre ein besserer Freund als ihr freund der sein kumpel ist.. der Alkohol.. das setting als vergebener immer dort abzuhängen als hätte er nichts besseres zu tun.. meistens 2 mal die Woche bis 3 mal.

Bin ich das Problem? Ich hab so ein mieses.Bauchgefühl schon seit Anfang an..

Er meinte er ist nicht mehr verliebt und er tut alles für mich. Aber er sagt auch er ist dort um mit ihr oder ihrem freund zu quatschen und sich zu sozialisieren und dass er raus kommt. Aber warum kann er nicht einfach mal zuhause sein und nichts tun oder was.zocken oder ein cooles Hobbie suchen? Warum muss es das sein? Ich sagte auch 1 mal die Woche ist okay..

Männer, Liebeskummer, Alkohol, Gefühle, Frauen, Sucht, Alkoholiker, Beziehungsprobleme, Eifersucht, Fremdgehen, Streit
Ausraster weil ich alkoholisierte Menschen hasse?

Ich hatte eine extreme Auseinandersetzung mit meinem Vater, weil er Alkoholisiert war ich man konnte es stark riechen er selbst meinte nur 1 Bier und 2 Schnaps ob das stimmt ist mir eigentlich egal. Weil der Geruch und die Augen sagten aufjedenfall das es nicht die ein und selbe Person war. Ich hatte ihn aber schon mal gesagt das ich nicht mit ihm treffe auch wenn er ein Tropfen Alkohol trinkt und er hat es wieder getan als ich da war, ich sagte erstmal nix war eher normal neutral aber gegen ende wo ich in den nächsten 15 minuten eigentlich gehen wollte ist es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen also jetzt nicht mit schläge was ich niemals machen würde eher so weg drücken kräfte "messen" ich wollte in sein Zimmer und etwas was ich ihm geschenkt habe kaputt machen weil er mir die Schuld dafür gegeben hat warum ich wie er sagt so bin wie ich bin also er meint ich sei asozial, wo ich eigentlich nur meine meinung sage und es ihm nicht passt er will das ich die selbe meinung habe wie er selbst. Warum es so ausgeartet ist war weil ich meine Wut nicht kontrollieren konnte, er ist aber selber schuld warum ich wütend geworden, weil er redet immer über dieses Thema wo er weiß das ich darüber nicht gerne rede und er macht es immer und immer wieder wir haben uns auch oft darüber gestritten es entschuldigte sich danach such wieder aber beim nächsten treffen fängt er wieder und wieder und wieder. Und genau das ist warum ich mich heute das erste Mal nicht beherrschen konnte das war das aller erste mal wo ich mit meinen Vater so eine körperliche Auseinandersetzung hatte. Er tut mir irgendwie auf eine Seite extrem leid weil wir essen trinken zusammen also trinken kein Alkohol natürlich, und sind eigentlich meistens auch zusammen draußen spazieren und so aber was mich stört ist das er Alkohol trinkt und über Themen redet was mich wütend macht, ich sagte auch wenn ich gehe ich komme niewieder hier hin. Ich weiß nicht ob ich traurig wütend sein soll. Habe ich falsch reagiert? Weil ich auf meine Worte hört er nicht vielleicht hat es jetzt kapiert das ich besoffene leute hasse.

Gesundheit, Alkohol, Beziehung, Vater, Sucht, Eltern, Psychologie, Alkoholiker, Psyche, Streit
Mutter besoffen was tun?

Hallo meine mutter trinkt sehr gerne oft was aber ihr verhalten ist dann sehr komisch und eklig sie trinkt bier diese krombacher und wodka und raucht auch und es stört mich sehr weil wenn sie dann isst schmatzt sie voll und redet richtig komisch sie wiederholt sich sehr oft und einmal bin in die Küche gegangen und sah sie hatte ein Messer in der hand sie wollte sich was antun ich habe so angst davor…. zum Beispiel am montag war ich mit ihr kirmes und es haben leute halt normal uns angeguckt aufeinmal sie fängt stress an und streit durch den ganzen platz rum es war so peinlich weil alle uns angeguckt haben sie wurde voll agressiv sie wollte einfach leute schlagen dass ding ist meine eltern sind getrennt und ich habe immer mit meiner Mutter darüber geredet sie soll damit aufhören mit trinken und rauchen aber sie is süchtig danach ich möchte gerne bei mein vater leben aber ich bin schonmal bei mein vater umgezogen und sah meine mutter weinen sie war total am ende ich wusste nicht weiter und bin aus mitleid wieder zu meiner mutter umgezogen aber ich dachte sie hätte sich geändert manchmal ist sie sogar agressiv wenn ich ihre Zigaretten oder trinken anrühre fässt sie mich am arm voll dolle und was mich wirklich auch sehr stört ist sie hört fast jeden tag sehr laut Musik und ich muss ja auch für die schule lernen und wenn ich zu ihr sage dass sie aus machen soll die musik sagt sie immer ja ich mache wenn nur leiser aber höre es ja trotzdem noch habe ihr auch Kopfhörer angeboten aber sie wollte es nicht und einmal habe ihre Musikbox weggenommen sie wurde sehr agressiv und schmeißte sachen auf mich und hielt mich fest und zuhause hier fühle ich mich auch nicht mehr wohl weil meine eltern getrennt sind und es bei meiner mutter sehr laut ist und ja bin 14 :) bitte hilft mir ich weiß nicht mehr weiter…

Mutter, Angst, Alkohol, Sucht, Eltern, Alkoholiker, Streit
Jugendamt handelt nicht, was kann man noch tun?

Komplizierterer Fall möglichst kurz geschildert: Eine Mutter hat sich vor einigen Jahren von ihrem Mann getrennt, seit ca. einem Jahr sind diese auch geschieden. Der Mann war bis dato trockener Alkoholiker und die beiden haben 4 gemeinsame Kinder, 3 davon schon Volljährig und Eigenständig. Ihr gemeinsamer Sohn (aktuell 14 Jahre alt) hat sich bei der Trennung dazu entschieden beim Vater zu bleiben, was bisher immer mehr oder weniger gut funktioniert hat. Nun ist es aber so, dass der Vater seit einigen Monaten Rückfällig geworden ist, und das stark. Er hat aufgrund seines erhöhten Alkoholkonsums bereits einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall erlitten, was ihn leider nicht daran hindert weiter zu trinken. Die Mutter des 14 Jährigen gemeinsamen Sohns versucht nun seither ihren Sohn zu sich zu holen, er selbst möchte dies nicht (möchte bei seinem Vater bleiben "weil er sonst allein ist" und "weil er sein Trinken ja unter Kontrolle hat" laut aussagen des Sohnes, dieser kann das ganze jedoch überhaupt nicht beurteilen und wurde vom Vater ordentlich psychisch manipuliert, wenn man nicht sogar schon von einer gewissen Co-Abhängigkeit sprechen kann (Nein der Junge trinkt nicht, geht rein um die psychische Co-Abhängigkeit). Die Mutter hat sich jetzt schon mehrfach ans Jugendamt gewandt, welches nichts unternimmt. Die einzige Aussage die von Jugendamt kommt ist: "Solange keine Kindeswohlgefährdung vorliegt, kann man nichts machen", dabei liegt diese doch schon vor ?!?! Dem Jungen wird seitens des Vaters auf deutsch gesagt das Gehirn gewaschen, er muss tagtäglich dabei zu sehen wie sein Vater sich selbst zerstört und außerdem kann man sich ja gut vorstellen wie gut der Vater als Alkoholiker den Rest des Lebens, auch das des Jugens auf die Reihe bekommt, nämlich gar nicht. Nun ist die Frage, was kann die Mutter noch unternehmen, um ihren Sohn vor weiteren psychischen Belastungen zu schützen ? Es geht ihr hierbei nicht darum ihm den Vater wegzunehmen oder den Kontakt anschließend zu verbieten, sie weiß dass das Alkoholiker-Dasein eine Erkrankung ist und der Vater ansich auch ein guter Vater ist, nur geht das Leben des Jungen den Bach runter wenn dieser noch länger bei seinem Vater lebt und dieser nichts ändert.

Mutter, Alkohol, Sorgerecht, Familienrecht, Vater, Trennung, Sucht, Eltern, Alkoholiker, Jugendamt, Psyche
Was würdet ihr tun? Wie seht ihr das?

Liebe Alle,

ich weiss gar nicht so richtig wo ich anfangen soll, muss mir meinen Kummer von der Seele schreiben: mein Partner (inzwischen Ex) und ich haben ein 1,5 jähriges Kind. Das Desaster fing mit meiner Schwangerschaft an (zumindest fiel es mir da erst auf). Er hat regelmässig Bier getrunken, hat sich nicht an Vereinbarungen gehalten, kam erst nachts um drei nach Hause, ich konnte ihn nicht erreichen und wusste auch nicht wo er ist. Wenn er nicht verschwunden war, hat er mich teilweise bis 3 Uhr morgens wach gehalten mit irgendeinem Thema was ihn beschäftigt. Entweder die Arbeitskollegen, seine Kindheit usw. Ich habe ihm gesagt er solle aufhören aber er machte immer weiter. Er sagte mir jedes mal, er bessert sich und macht das nicht mehr, aber trotzdem geschah es immer wieder. Ich konnte den Biergeruch in der Schwangerschaft einfach auch nicht riechen. Ich habe ihn mehrfach gebeten es sein zu lassen aber fand mich teilweise in Situationen wieder, auf dem Weg zum Babybazar bspw., wo er schon mit Fahne ins Auto stieg, um sich dann im Auto ein weiteres Bier aufzumachen. Er meinte, ich sei nur gefrustet weil ich gerade nichts trinken kann und würde ihm was verbieten wollen. Nach der Geburt wollte er unbedingt die Elternzeit machen... sein Verhalten wurde aber auch nicht besser. Er kippte sich dann 8 - 10 Bier rein und meinte er könne noch aufs Baby aufpassen. Auch hier verschwand er Nachts bis 3. Wir drehten uns also im Kreis. Der Höhepunkt war dann, dass er Bier vor mir versteckt hat (weil ich so schlimm bin) und mir Spezi mit Rum für Spezi verkaufen wollte (ich trinke Spezi ja nie, also habe ich keine Ahnnung wie das schmeckt - ob ich jetzt dumm sei?) Ich bin die Palette rauf und runter: habe versucht mit ihm zu sprechen, habe ihm die Pistole auf die Brust gesetzt er solle eine Therapie machen, hab ihn unterstützt mit Hobbyfinden, und ja, habe ihn auch irgendwann angeschrien... alles vergeblich. Eines Nachts hielt er mich so lange auf, weil ich angeblich über meine Verhältnisse lebe und die Familie in den Ruin treibe... er hat aber Schulden, nicht ich. Dinge die bei ihm blöd laufen, werden auf mich projetziert. Ich hatte Ende letztens Jahres Burnout Symptome und Schwindelattacken. Ich dachte wirklich ich verliere den Verstand. Ich dachte irgendwann wirklich, ich bin so schlimm und habe nichts im Griff. Februar diesen Jahres habe ich ihn dann vor die Tür gesetzt. Zum Schutz meiner Kinder und aus Selbstschutz. Ich wurde dann 10 Tage blockiert und hatte keine Ahnung wo er sich rumtreibt. Seine Ausreden sind dann immer "seine Kindheit", "die Kollegen die blöd sind" "er war mit der Situation überfordert" "er musste Leben wie ein Penner weil ich ihn rausgeschmissen habe" usw. Er wollte dann eine 2te Chance (er hat so viele Chancen bekommen), hat angeblich eine Therapie, einen Nebenjob, und hört mit dem Gesaufe auf. Nichts desto trotz befande ich mich vor 2 Wochen in der gleichen Situation wieder. Er war gefrustet und kam mir Mittags mit einer Tüte Bier entgegen, obwohl ich auf den Spielplatz wollte. Er lallte und erzählte mir "er würde sich den Arsch aufreissen" Mir hat es den Schalter raus gehauen. Ich habe ihm mehr als deutlich zu verstehen gegeben, ich will ihn nie wieder sehen, hören usw. Status heute: er fragt mich ob wir uns Treffen können. Er will mir beweisen, dass er sich ändert. Auch dem Kind zu liebe. Letzten Sonntag konnte er nicht wissen, dass ich so wütend werde "nur weil er gelallt hat", ihm ging es ja nicht gut. Er hat schlecht geschlafen und Kopfschmerzen gehabt. Er verträgt halt derzeit angeblich nicht so viel und lallt dann halt schnell. Er könne ja nicht alles perfekt machen. So die Aussage. Meiner Meinung nach hat er nichts kapiert.

Wie seht ihr das? Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Mir fehlt die Reue. Ich habe null vertrauen mehr, ich bin entäuscht und verletzt. Auch wütend auf mich selbst, dass ich so blöd war. Jedesmal kommt er mit Anschuldigungen "Ich würde ja auch trinken" - Ja, ich trinke gerne mal ein Glas Wein oder so, aber knalle mich nicht weg, blöden Argumentationen, keine Einsicht. Will sich aber mit mir treffen. Ich habe ihm gesagt, er soll bitte aufhören mich zu kontaktieren. Es ist noch so viel mehr passiert, was ich jetzt nicht geschrieben habe. Seine Aussage ist, ich muss die Vergangenheit ruhen lassen und das alles am besten vergessen. Das kann ich aber nicht.

Alkohol, Sucht, Alkoholiker, Alkoholkonsum, Gaslighting
Alkoholkranke Mutter kann ich mit Hilfe vom Jobcenter ausziehen?

Guten Tag ,

meine Mutter ist seit über 20 Jahren nur am trinken. Ich werde wenn meine Mutter betrunken ist ohne Grund angeschrien, Sie sucht Stress mit mir… Ich kann das psychisch nicht mehr ich bin nurnoxh am zittern am weinen und total am Ende mit den Nerven .Ich fange nach dem Sommer an meinen Abschluss nachzuholen und kann sowas nicht gebrauchen. Deshalb frage ich mich ob es möglich ist mit Hilfe des Jobcenter aus zuziehen, würde auch mit einem Therapeuten reden, wenn es vom Jobcenter nötig ist . Das Thema ist beim Jugendamt bekannt hatten durch meine Mutter in meiner Kindheit öfters mit dem Jugendamt zutun und jetzt mit meiner kleinen Schwester das selbe. Ich will einfach nur raus, meine Schwester wird zu meiner Oma kommen dies wird jetzt mit dem Jugendamt nochmal besprochen, aber ich will nicht alleine mit meiner Mutter in einer Wohnung bleiben. Ich weiß wozu sie in der Lage ist wenn sie stark betrunken ist ich hab wirklich nurnoch Angst bei der Vorstellung mit ihr noch alleine sein zu müssen. Sie hat mich damals schon versucht mit Gegenständen zuschlagen und immer wieder gebrüllt das sie mir das Leben nehmen wird,mich in der Kindheit schon mit Sachen abgeworfen weshalb ich auch am Auge eine Narbe seitdem habe. Es sind soviele Dinge vorgefallen ich kann das nicht mehr ertragen ich will das auch nicht mitmachen bis ich das Geld habe um selbst auszuziehen. Ich weiß garnicht ob ich das überhaupt schaffen würde mit der Psyche weiterhin bei ihr zubleiben in der selben Wohnung .

Alkohol, Sucht, Psychologie, Alkoholiker, Alkoholkonsum, ausziehen-unter-25
Sorgenfreundin und Alkoholiker Mann?

Hallo meine Freundin ist eigentlich eine gute Seele nur sie ist Co abhängig und sieht das nicht ein. Der Mann ist immer an vorderste Stelle.

Im Februar hat der Junge mit der Schule gesprochen und alles erzählt, dass der Vater Mutter und Kind schlägt. Er kam unter Obhut. Nach zwei Wochen kam er wieder frei. Mutter und Kind leben nun bei der Oma.

Das Problem ist, dass die Frau nicht von dem Mann ablassen möchte. Das Kind möchte einen Abstand und sogar komplett wieder zurück zum JA!

letztens Muttertag ist es wieder eskaliert sie hat sich wieder mit ihrem Sohn zwanghaft mit dem Vater getroffen .. das Ende vom Lied war der Vater und der Sohn neun Jahre alt, haben sich wieder gestritten.

Der Vater war alkoholisiert aggressiv und hatte kein Interesse. Er hat das Kind beleidigt und verflucht unter anderem auch bedroht. Wenn du so weitermachst, dann schlage ich dich, der Junge hat es am nächsten Tag der Schule erzählt. Heute hat sie mir die Geschichte so erzählt wie sie ist und ich hab wieder so ein Hals bekommen. Hab sie dann angeschrien, was ihr einfällt, ständig ihren Sohn unter den Alkoholiker Mann zu bringen..

dann weint sie rum, dass Menschen ihr den Rücken zu kehren und den Kontakt abbrechen, weil natürlich viele jetzt mit der Alkohol, Geschichte und Jugendamt Sache involviert sind. ich hab ihr gesagt, wenn du nicht endlich mit deinem Mann abschließt und Schluss mit ihm machst, dann wirst du immer mehr Menschen um dich verlieren… ich habe immer geholfen aber … mir geht das nicht durch den Kopf ich erzähle ihr jeden Tag was und sie lässt sich erniedrigen. Bitte gibt mir ein Rat ob ich zu Jugendamt gehen sollte. Was denkt ihr über diese Sache

Mutter, Erziehung, Alkohol, Sucht, Eltern, Alkoholiker, Familienprobleme, Streit
Hilfe meine Mutter?

Hallo,

meine Mutter lebt getrennt von meinem Vater und war seit er nicht mehr da ist einfach keine Mutter mehr. Ich habe noch einen großen Bruder zu dem steht sie aber ganz anders. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Schon früher hat meine Mutter nie Zeit mit mir und meinem Bruder verbracht sie lag einfach nur im Bett oder hat sich auch gerne mal betrunken. Manchmal war es sogar in der Woche und wenn sie getrunken hatte trampelte sie durchs Hause und war rote voll. Kein schöner Anblick. Mein Bruder war immer ihr Liebling bei Gesprächen mit verwandten war er Gesprächsthema Nummer 1 weil er ja so ein guter Junge wäre und so gut in der Schule war. Ich hingegen wurde als nervig und anstrengend betitelt. Ich wollte nur die Aufmerksamkeit meiner Mutter haben und Zeit mit ihr verbringen.
naja. Sie selber sagte direkt nach dem ich volljährig wurde so jetzt könnt ihr alles selber machen ihr seid ja alt genug. Sie war noch nie ordentlich aufräumen?
Gibt’s bei ihr nicht.

Zuhause sah es also oft aus wie Sau.
ich habe zum Glück einen Freund gefunden zu dem ich jetzt öfter kann.
denn zuhause heißt es immer ich bin verrückt und ein ordnungsfreak nur weil ich die Unordnung so eklige finde.
(mein Bruder und meine Mutter stört Unordentlichkeit nicht)

mein Bruder ist nach seinem abi jetzt nun schon 2 Jahre zuhause und macht nichts.
nicht nur beruflich sondern auch im Haushalt. Meine Mama sagt da nichts gegen und wenn ich es tue sagt sie ich bin nur neidisch und dann geht hier die Post ab.

bei jeder Kleinigkeit die ich kritisiere fliegt sie in die Luft.
mittlerweile fragt sie meinen Freund ständig nach Hilfe mit nem “Hunde Blick” und sagt oh bitte bitte. Wie kann er da nein sagen das wäre ja respektlos? Mich stört das total weil meine Mutter von mir, meinem Bruder und meinem Freund mittlerweile immer erwartet das wir etwas für sie erledige. Was an sich kein Problem ist wenn es nicht zu oft vorkommt. Das Problem ist das sie halt nichts macht. Nach der Arbeit legt sie sich in ihr Bett bis zum nächsten Tag. Wenn sie kocht kocht sie nur Sachen die sie mag. Und wenn ihr mal sagen nein das machen wir jetzt nicht.
dann ist so soooo sauer! Und tut so als wären wir schlechte Kinder.
sie stellt mich öfter vor anderen bloß meinen Bruder aber nicht.

Sie hat auch angefangen meine Klamotten zu tragen.
das möchte ich nicht und das hab ich ihr auch gesagt.
mittlerweile macht sie es einfach heimlich wenn ich bei meinem Freund bin.
gestern hatte ich sie “erwischt”. Ich wollte eigentlich direkt durchdrehen und ihr sagen ich will das nicht. Habe es aber gelassen sie meinte direkt ja es lag halt in meinem Kleiderschrank. Naja weil sie es sich genommen hat.

dann zeigte sie mir Bilder die sie sich als deko ausgesucht hat. Ich meinte die finde ich nicht schön. Sie wurde patzig und meinte ja mach du das dann ( also Bilder suchen) ich musste zurzeit so viel für sie erledigen und bin selber im Prüfungsstress + arbeit. Da hab ich einfach mal nein gesagt!
dann war sie genervt.

Ich hab danach mit meinen Freund gegessen und dann hatte er das Licht im Wohnzimmer angelassen. Dann kam meine Mutter aus ihren Zimmer und meinte ne so geht das nicht das du immer das Licht anlässt (in einem aggressiven Ton).
ich hab sie angeschaut hab gesagt ich habe nichts gemacht also hör auf nich anzuscheißen.
Sie konnte es kaum glauben das ich sowas mal sagen würde vor anderen.
Danach war sie den ganzen Tag sauer und genervt von mir und wenn ich sie angesprochen hab kam nur ein verpiss dich.

noch eine wichtige Sache für mich.
sie kritisiert ständig meinen Körper vorallem die Brüste. Sie selber hat kleine und ich habe etwas mehr und ich muss mir ständig Kommentare anhören. Sie sagt zu mir ja guck deine große Oberseite wird irgendwann mal hängen. Und wenn ich nh bisschen abnehmen oben rum sagt sie oh jetzt bist du ja flach wie nh Brett.

sie akzeptiert mich einfach nicht!

Ich hab das Gefühl meine Mutter und ich haben nh komisches Verhältnis aber es kommt von ihrer Seite aus.
Ich hab das Gefühl sie ist eifersüchtig oder so.

nun hab ich ja ein paar Situationen beschrieben was sagt ihr dazu?

Mutter, Alkohol, Sucht, Psychologie, Alkoholiker, Familienprobleme, Hass, Psyche, Streit
Mein Vater schlägt mich, was soll ich machen?

Also, ganz schnell jetzt. Mein Vater hat mich heute (wieder) geschlagen. Er hat mich in gesicht geschlagen und am Schulter. Das macht er schon seit paar Jahre, nicht nur bei mir sondern auch bei meiner Bruder. Er trinkt Alkohol gerne obwohl wir alle an Islam glauben. Heute, ich und mein Bruder wir spielen so und wir haben solche Nerf Guns. Ich schieße damit und es trift ihn in sein Auge. Er schreit ganz laut. Mein Vater kommt und fragt so was ist passiert, ich erkläre es ihn und es hat mich dann 4 mal am Schulter geschlagen, dann mich zu meine Zimmer geschickt. Dann kommt er zu meine Zimmer, schlägt mich noch paar mal. Reißt mein T Shirt, und dann schlagt mich am Gesicht. Meine Mutter kommt sehr schnell und schreit ihn an, "Was machst du?" und so. Er geht raus und geht zu meine Bruder, meine Mutter auch. Danach kommt er wieder und sagt das ich raus aus dem Haus gehen soll. Meine Mutter fragt ihn was sagst du usw. Dann geht er wieder weg und mein Mutter kommt und hilft mir. Mein Gesicht tut ja voll weh deswegen kann ich auch nicht richtig antworten aber ich habe es geschafft paar Wörter zu sagen. Dann kommt er zu meine Tür mit eine Bier, was er schon seit Stunden trinkt. Und sagt "Ich werd nicht schlafen. Warte ab" Meine Mutter sagt zu ihn das er weg gehen soll und beruhigt mich. Meine Augen sind voll rot so wie meine Gesicht. Ich blute irgendwo aber ich seh es nicht. Meine Auge tut auch voll weh. Meine Vater geht dann und trinkt sein Bier weiter. Er ist zu sein Schlafzimmer gegangen und ich denke eingeschlafen. Meine Mutter meinte das ich nicht angst haben soll und das er nix machen wird. Sie hat dann gesagt ich soll einfach schlafen gehen, ich meinte ok aber bin ich nicht. Ich hasse meine Vater. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Wenn ich Polizei anrufe und es die erkläre, sie kommen ja auch dann und meine Vater wird weg genommen aber sache ist. Er bringt Geld zu Familie und meine Mutter kann nicht arbeiten weil sie muss auf mein 10 Monate alt Schwester aufpassen.

Bitte hilft mir ich weiß nicht mehr was ich tun soll und es reicht mir. Es geht jetzt nicht hier nur um mir. Es geht auch über meine Mutter, Schwester und Bruder. Was wenn er meine Mutter schlägt? Was wenn er meine Schwester oder Bruder schlägt? Er meinte das er wird mich töten und das auch zu meine Bruder, ich weiß nicht wieso zu meine Bruder aber naja er hat es gesagt. Er hat auch mal mein Schwester angeschrien weil sie zu vill geweint hat. Er trinkt Bier jeden Tag. Bitte ich brauch hilfe ich weiß nicht mehr was ich machen kann.

Alkohol, Sucht, Gewalt, Alkoholiker, Familienprobleme

Meistgelesene Beiträge zum Thema Alkoholiker