Top Nutzer

Thema Migräne
  1. 10 P.
Ist das meine Migräne, oder doch nicht?

Ich hab starke Migräneanfälle, welche ich aufgrund ihrer Häufigkeit gut mit Ibuprofen im Griff bekommen hab.
Hab bei den letzten Anfällen aber irgendwie noch so Schwindel Attacken, konnte aber das nirgendwo so richtig zu ordnen. Hab mich dann im Spiegel betrachtet, um die Möglichkeit durch äussere Einflüsse entstandene Symptome auszuschliessen. Zum Beispiel ein Hämatom oder ähnliches, da ich in letzter Zeit öfters blaue Flecken ohne Sinn und Grund hab.
Bin etwas entsetzt vor dem Spiegel gestanden, als ich sah wie gut man meine Venen, ich glaub die blauen sind die Venen aber egal, ich hab die so stark gesehen so dass man sie von aussen sogar ertasten konnte.
Dabei bemerkte ich wie ich an den Stellen nen äusserst heissen Kopf hab. Bin also zu meinem Fieberthermometer gegangen, welches ohne ins Ohr gesteckt Temperatur misst. Ich hab richtig blöd aus den Latschen geschaut, denn die Temperatur ist bis 38.4 angestiegen.
Als die Venen nicht mehr so prägnant sichtbar waren und zum Schluss wieder normal verschwunden war die Temperatur auf 37.5 zurück gefallen.
Ist das normal bei Migräne oder nicht?
Der Schwindel und die etwas komische Gefühl von Schläfrigkeit sind mit dem sinken der Körpertemperatur fast komplett weggegangen.

Ich weiss nicht, ist das normal und mir bisher noch nicht aufgefallen oder wo kann ich das bitte einordnen.
Danke für alle Antworten, hab heute eh ein Arzttermin, aber ich hab gehofft das auf Migräne zu schieben, denn andere Probleme hab ich schon genug.

Youareme

Gesundheit, Kopfschmerzen, Migräne, Fieber, Gesundheit und Medizin, Schwindel, Schläfrigkeit
2 Antworten
Migräne - Hilfe?

Hallo ihr lieben,
Ich bin weiblich,  20 Jahre und seit ca. einem Jahr leide ich an (so gut wie) täglichen Kopfschmerzen/Augenschmerzen auf der rechten Seite. Die Schmerzen sind um das Auge herum bis zur Schläfe, das Augen bewegen tut oftmals weh und die Sicht bsp. beim Autofahren ist sehr beschränkt - alles verschwimmt was ein bisschen weiter weg ist.

Mein Hausarzt konnte mir bis jetzt nicht wirklich helfen, er schreibt mich nur krank da ich nicht arbeiten kann.
Der Augenarzt sagte es sei alles in Ordnung, beim MRT war ich, dort sei auch alles super. Das einzige was durch einen Bluttest rausgekommen ist, ist das die Schilddrüsen werte nicht in Ordnung sind - Unterfunktion.
Dagegen nehme ich jetzt seit 2 Monaten Tabletten, konnte bis jetzt aber keine Besserung feststellen - weder der Kopfschmerzen, noch der Müdigkeit, ich warte auf die Ergebnisse des nächsten bluttest :-)

Ich hatte die Kopfschmerzen nie ernst genommen, weil ich dachte das ich einfach nicht genug trinken würde (Augenrollen)...
Als dann aber ein Schwindelgefühl und Taubheit im rechten Bein dazu kam und ich mich absolut nicht mehr konzentrieren kann, was ich auf der Arbeit - am PC - und beim Autofahren arg zu spüren bekomme, wurde es dann mal Zeit zum Arzt zu gehen.

So, jetzt bin ich immer wieder krankgeschrieben, weil ich nicht arbeiten oder fahren kann, und finde keine Lösung :-(
Meine nächste Anlaufstelle ist der kiefernorthopäde, da ich eine kieferfehlstellung (der Unterkiefer ist 11mm zu weit hinten) habe, aber können all diese Beschwerden davon kommen?

Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme und kann mir berichten.
Liebe Grüße

Kopfschmerzen, Migräne, Gesundheit und Medizin, Augenschmerzen, Kieferfehlstellung
5 Antworten
Immer wieder "Panikattacken" seit Krankenhaus besuch?

Ich habe seit einer Woche folgendes Problem:

Ich war letzte Woche ab Mittwoch im Krankenhaus,weil meine Arme+Beine taub wurden,ich nicht mehr richtig gesehen habe,mir im ganzen Kopf schwindelig war (als würde sich der raum drehen), und ich nen extremen schweißausbruch hatte.Als die Ärzte dann ein Langzeitblutdruck gemacht haben,habe ich auf dem Gerät "mmHg" gesehen.Ab da gin das ganze los.Ich hab mir eingeredet das das bestimmt irgendwie mit Quecksilber funktioniert (weil Hg),das ja giftig ist und die mich irgendwie töten wollen,total schwachsinnig eigentlich.Dort kam dann dazu das ich mir gesagt habe "in 2 Wochen wirst´s wohl tot sein" (ich weiß nicht warum ausgerechnet 2 Wochen),aber das klang für mich total überzeugend.Als dann ein Tag vorbei war ging es wieder halbwegs mit dem genannten gedanken.

Doch diese Woche Dienstag oder so wurde mir wieder schwindelig,da kam der gedanke wieder.Ich dachte "Die beschwerden kommen wieder,und die 2 Wochen sind auch fast vorbei,da wird es wohl wahr sein".Heute Habe ich zusätzlich noch Kopfschmerzen bekommen (hinter den augen/in der Kopfmitte) wo die Gedanken wieder kamen..

Als ich im Krankenhaus war wurden Tests wie EEG,EKG,ECHO,MRT,Langzeitblutdruckmessung gemacht,auch meine Niere wurde untersucht,genauso wie mein Blut und Urin.Die Ärzte meinte das mein Herz,meine Niere,Gehirn gut aussieht (habe nur was am Ohr gefunden wo zwei Nerven auf ein Gefäss drucken und ich deshalb immer ein leises fiepsen im linken Ohr habe).Auch im MRT wurde nichts gefunden (der Bruder meines Vaters hatte im selben Alter einen Hirntumor,und mein Vater hatte auch Krebs,weshalb sie eben gucken wollten).Also eig ist mit meinen Organen alles ok,kann deshalb ja eig nicht sterben,aber ich denke es nunmal.Auch habe ich heute Panik bekomm weil die 2 Wochen ja auch fast vorbei sind.

Wovon die Beschwerden aber kamen (die sehstörungen oder schweißausbruche hatte ich schonmal,der letzte schweißausbruch im Januar und die letzte Sehstörung vor nen Monat) wissen sie nicht.Sie meinten nur das es vlt eine angehende komplizierte Migräne sein kann.

Wie bekomme ich die "Panikattacken" und die Angstzustände davor weg ?

Gesundheit, Migräne, Angst, Körper, sterben, Tod, Gehirn, Herz, Psychologie, Angststörung, Arzt, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Organe, Panikattacken, Psyche, Psychologe
2 Antworten
Verzweiflung, Depression und Suizid - ein Weg wieder raus?

Hey Community, wie man der Frage schon entnehmen kann geht es mir gerade psychisch nicht gut. In letzter Zeit sind mir viele schlimme Sachen passiert.

Nicht nur zu Hause habe ich Stress (wer meine Frage von davor kennt weiss was ich meine und die Situation hat sich nicht gebessert, ein Auszug ist auch nicht möglich), beruflich habe ich gerade auch keine Zukunft, weil ich bei sämtlichen Ausbildungen und Studienplätzen abgelehnt wurde.

Während des Abiturs wurde ich durch Stress und Druck krank und hab Migräne entwickelt und meine essstörung ist zurück gekommen, eine Art bulemie obwohl ich das nicht absichtlich mache und mich eigtl auch als zu dünn empfinde.

Mein Freund hat sich jtz auch noch von mir getrennt, weil seine Familie gegen unsere Beziehung ist und er trotz aller Versprechen mich hat fallen lassen.

Wegen all dem bin ich in einer Art tief voll mit Verzweiflung. Ich denke zwar nicht genau daran wie ich mich umbringe aber ich weiss nicht mehr wofür ich aufstehen soll und wie ich das alles noch ertragen soll. Da wäre für mich gerade hin schmeißen einfach das einfsachste..

Derzeit befinde ich mich wegen Depression in Therapie aber ich weiss nicht wie ich diese Therapie angehen soll damit diese Gedanken verschwinden, dass ich nicht mehr leben möchte.. Hat jmd von euch vlt einen Rat was ich tun kann damit ich trotz allem wieder auf den damm komme? Würde es mir helfen wegen meiner essstörung auch in eine tagesklinik oder Sowas zu gehen? Ich weiss einfach echt nicht mehr weiter..

Liebe, Familie, Migräne, Trennung, Psychologie, Depression, Druck, Gesundheit und Medizin, suzidgedanken, Esstörung Hilfe annehmen
7 Antworten
Wie werde ich jahrelange Migräne endgültig los?

Hallo ihr Lieben...

um ehrlich zu sein, bin ich außerordentlich verzweifelt.

Seit meinem 12. Lebensjahr (bin nun 18) schlage ich mich mit schlimmer Migräne herum, die sich folgendermaßen bei mir äußerst:

  • Aura (Sehstörungen (Flimmern/Blindheit)
  • Taubheit und Kribbeln in den Gliedmaßen einer Körperhälfte (diese variiert)
  • Dröhnender/Stechender Kopfschmerz auf einer Seite
  • Starke Übelkeit
  • Sprechen nicht möglich (sowie denken, da man Worte nicht mehr bilden kann)
  • Schwindel
  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit
  • Nervosität
  • Durchfall

Ihr bemerkt schon, die Liste ist endlos..

Ein solcher Anfall setzt mich meist über 2-3 Tage vollkommen außer Kraft. (Eine Kopfschmerztablette habe ich immer intus, da es anders nicht gehen würde)

Ich habe so vieles in meinem Leben bereits ausprobiert, jedoch hat nichts tatsächlich helfen können. Ich hatte schon Medikamente zum täglich einnehmen, die zwar eine kurze Weile ihren Zweck erfüllt haben, dennoch langfristig mehr zerstört haben, als gerettet..

Ich würde so gerne mit pflanzlichen Präparaten meinem Körper helfen können, jedoch weiß ich nicht womit.. und was es für Möglichkeiten gibt..

Nun meine Frage an euch.. kennt ihr etwas, das mir helfen könnte? Mit was habt ihr gute Erfahrungen gemacht..

Ich setzte wirklich viel Hoffnung in euch... :(

packt ruhig alles aus, was euch einfällt..

LG

Migräne, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Verzweiflung, Homäopatie
6 Antworten
Migräne oder Lebensmittelvergiftung?

Frage klingt absurd, aber lest es euch bitte genau durch, bevor ihr antwortet!

Also erstmal Vorgeschichte: ich hatte schon oft Migräne, aber immer nur Aura und Kopfschmerzen.

Gestern Mittag habe ich in Washington DC im Chinatown in einem gut besuchten, sehr hygienisch wirkenden Restaurant eine vegetarische Nudelpfanne gegessen, meine Begleitung irgendwas mit Hühnchen. Die Reste davon + Pasta mit Reibekäse dann auch nochmal am Abend. Irgendwann im Laufe des Tages habe ich Kopfschmerzen bekommen, wollte aber erstmal keine Tablette nehmen. Am Abend waren wir dann bei Starbucks und schon während meiner Bestellung hatte ich das Gefühl, der Kopfschmerz bringt mich gleich um. Nach meinem ersten Schluck war mir urplötzlich so schlecht, dass ich ins Bad gesprintet bin und mich mehrfach übergeben habe (sowas hatte ich noch nie, außer wenn ich Grippe oder Reiseübelkeit hatte ). Danach ging es mir erstmal wieder gut, auf dem ca. 1-stündigen Nachhauseweg habe ich mich dann wieder fast durchgehend übergeben (wo kam das alles her?) Und hatte weiterhin Kopfschmerzen, aber sonst keine Probleme. Habe mich seitdem nicht mehr übergeben, keine Bazchkrämpfe, kein Durchfall und inzwischen auch kein Kopfweh mehr. Nun meine Frage, ist das jetzt eher eine Lebensmittelvergiftung oder einfach ein besonders heftiger Migräneanfall?

Medizin, Gesundheit, Kopfschmerzen, Migräne, Gesundheit und Medizin, lebensmittelvergiftung
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Migräne

plötzlich schlecht sehen verbunden mit kopfschmerzen

14 Antworten

Stechender Schmerz linke Kopfseite ganz kurz immer

6 Antworten

Wie lange dauert ein MRT vom Kopf?

3 Antworten

Was ist G43.9G Migräne?

2 Antworten

Gelbe Flüssigkeit (Wasser) kommt aus der Nase, was tun? (Kopfschmerzen)

13 Antworten

Stechender Kopfschmerz über dem rechten Auge - woran könnte das liegen?

4 Antworten

Hilfe taube linke Hand, Schwindel und linkes Auge Sehschwäche, was könnte das sein?

13 Antworten

Seit 4 Tagen Kopfschmerzen. Was kann ich tun?

7 Antworten

Alternative für das Schmerzmedikament Katadolon, da die Apotheken Katadolon nicht mehr rausgeben dürfen?

8 Antworten

Migräne - Neue und gute Antworten