Findet ihr, dass ich die Lehre MIT Matura machen sollte?

Ich hatte meine erste Kursstunde für die Lehre mit Matura in Deutsch (Matura = österreichische Reifeprüfung). Ich dachte bis heute morgen, ich möchte die Matura gerne parallel machen. Warum, wusste ich selbst nicht genau, aber ich hatte eben Bock drauf (Persönlichkeitsstörung... werft gerne einen Blick in mein Profil). Vielleicht hängt es aber nur damit zusammen, dass mir so viele Menschen gesagt haben, dass eine Matura heutzutage sehr wichtig ist (Bildung usw.)

Jedenfalls musste ich ein Motivationsschreiben machen. Da ich nicht sicher war, habe ich einfach irgendwas geschrieben, was motiviert klingt xD

In der Infomail stand: "Im Motivationsschreiben sollen Sie sich mit den Belastungen (?) und ihren persönlichen Gründen für eine Teilnahme am Programm Lehre mit Matura auseinandersetzen."

ABER: Mitten im Kurs ist meine Laune plötzlich schlagartig gekippt. Ich bin wieder extrem depressiv und suizidal geworden und war kurz davor, in der Pause direkt rüber ins Krankenhaus auf die Psych zu marschieren. Ich weiß nicht mal, warum. Vielleicht nur, weil ein Persönlichkeitsteil gefrontet hat, der stinkfaul ist, vielleiht auch, weil die Kursleiterin geschwafelt hat, dass die Matura sooo schwer wird und man sooo viel lernen muss (mindestens vier Stunden TÄGLICH... in DEUTSCH... wo ich beim Eingangstest 96 Prozent hatte und in der Volksschule meine Diktate immer 0 Fehler...) und blablabla. Da werde ich schon schnell paranoid.

Ich war dann überzeugt, dass ich das nicht schaffe, und hab mit meiner Mutter telefoniert. Wie immer war alles, was sie interessiert hat, ihr Image: "Was sollen denn deine Kollegen denken?!" Dass es mir psychisch wirklich schlimm gegangen ist vorhin, als ich heulend mit ihr mitten im Supermarkt telefoniert hatte, war mal wieder völlig egal.

Aber anyways, jetzt bin ich gerade im Büro und meine Kollegen haben so nett gefragt, wie der erste Tag war... jetzt will ich doch weitermachen.

Soll ich?

Bin mir jetzt mega unsicher...

Schule, Lehre, Matura, Ausbildung und Studium
Hilfe ich hab Albträume über Schule?

Hallo zusammen

Ich komme aus der Schweiz. Und ich habe letztes Jahr meine gymnasiale Matura (also wie Abi in Deutschland) nicht bestanden. Dadurch wurde ich von gewissen Lehrern komisch behandelt. Ich habe aber die 12. Klasse im Schuljahr 2020/2021 wiederholt und nun im Juni 2021 bestanden. Es war allerdings sehr sehr knapp. Ich musste mindestens 0 Punkte haben. Das sind Differenznotenpunkte. Das Berechnungssystem könnte ich euch erklären, wenn ihr interessiert seid. Es ist einfach so, dass man einen Schnitt von mindestens einer 4 (in Deutschland wäre das eine 3) haben muss, um zu bestehen. Und ich habe das gerade so noch erreicht. Und ich bewerbe mich gerade für die Uni. Ich habe vor, Pharmazie zu studieren. In der Schweiz kommt es nicht auf die Noten des Abschlusszeugnisses darauf an, sondern nur dass man ein Maturazeugnis besitzt. Das heisst ich kann mich an jeder Uni für jedes Fach bewerben, unabhängig von den Noten meines Zeugnisses.

Nun und jetzt mein Problem. Seitdem ich bestanden habe (Gott sei dank) habe ich Albträume. Die Träume sind immer so, dass ich meine Abschlussprüfungen habe für die Matura und dann nicht bestehe. Dann wache ich auf und denke mir, "oh ich habe zum Glück doch bestanden und mein Maturazeugnis".

Meine Vermutung ist, dass ich solche Albträume habe wegen meiner schlechten Erfahrung vom letzten Jahr, wo ich nicht bestanden habe.

Meine Fragen sind: Was denkt ihr könnte dir Ursache für meine Albträume sein? Und was kann ich dagegen tun?

Schule, Psychologie, Erfolg, Gymnasium, Matura, Abschlussprüfungen, Albtraum, Beruf und Büro
Schafft man es in Zukunft nur mit einer Lehre?

Hey ich bin 26 und ziemlich geschlaucht momentan, ich möchte aus dem Betrieb meines Vaters weg. Ich habe 2 Ausbildungen ( Koch und Immobilienkaufmann) Wobei ich Kaufmann momentan aktiv verfolge. Ich suche jetzt schon seit letztem Jahr einen Job als Bürokaufmann, wo ich mich in der Firma weiterbilden kann. Da ich noch nicht weiß wo ich hin möchte.

Jetzt hatte ich gestern einen Probetag in einer kleinen Transferfirma am Flughafen und hatte ungefähr dieselben Sachen zutun wie bei meinem Vater.

Meine Vorstellung von Büroalltag ist halt in einer großen Firma, wo es auch besondere Sachen gibt die du kriegst und halt in einem großen Gebäude etc. da ich jetzt nicht weiter in kleineren Firmen bleiben möchte. Jetzt habe ich am Freitag auch ein Vorstellungsgespräch bei einem Architekturbüro, um da zusehen ob mich die nehmen würden.

Ich habe aber auch sehr viel von anderen Leuten gehört, meine Mutter sagt ich komme in jede Firma auch ohne Matura(Abi), meine Freundin wiederum meint ich soll die Matura machen sie würde mir dabei helfen . Ich habe ihr momentan gesagt das ich einfach mal noch probieren möchte bis Ende des Sommers mich zu bewerben, hat bislang immer funktioniert. Doch irgendwie durch Corona und dem ganzen sparen die Firmen ein und ja stellen nicht soviel ein..

Jetzt muss ich halt schauen was ich mache wieder .... es nervt denn eigentlich dachte ich es hat sich erledigt. Doch mein Vater spielt sich auch mit den Firmen hin und her die er hat, er ist gar nicht erreichbar manchmal und kümmert sich nicht um manche Dinge, es sind alleine Anfang dieses Jahr wieder 2 Leute gegangen. Und ich möchte nicht in einer Firma sitzen bleiben die im Konkurs geht oder kurz davor ist ....

Was soll ich nur in Zukunft machen ?

Soll ich noch ne Ausbildung anfangen ?

Brauche ich wirklich eine Matura für Office Jobs (Allrounder) ?

Kann ich mich nicht eben in größeren Firmen ausbilden lassen ?

Schule, Zukunft, Ausbildung, Matura, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Nach Österreich ausziehen als Ausländer 😅?

Hallo miteinander,

ich lebe in Deutschland und bin seit längerem am überlegen dass ich nach meinem Abitur, in Österreich studiere. Einfach aus dem Grund dass Jura (was ich studieren möchte) dort um einiges einfacher ist, die Professoren eine bessere Beziehung mit den Studenten haben, die Menschen dort sind herzlicher, die Berge dort und alles, Österreich ist einfach nh schönes Land. Und wenn ich dort Jura studier (dort heißt es „Jus“) dann müsste ich dort auch leben, weil das Staatsexamen dort nicht in Deutschland anerkannt wird oder sowas. Also das ist mir schon bewusst.

Nur das Problem is, hab ich des Öfteren gehört, dass da gefühlt jeder zweite ausländerfeindlich ist, und da meine ich arabische Wurzeln hab, und den Namen Ahmad trage, ist es ziemlich offensichtlich dass ich ein Ausländer bin. 😅 Naja, schaut mal, ich bin ein netter Mensch der vor jedem Respekt zeigt, wirklich, ich bin der letzte der irgendwie Stress sucht, oder sonstiges.

Ich wollte aber einfach nur mal nach eurer Meinung fragen, ob ihr glaubt dass ich dann an der Uni in irgendeiner Hinsicht benachteiligt werde. Hierbei is anzumerken dass ich ein respektvoller Mensch bin, und noch nie im meinem Leben Mist gebaut habe. 😊

was meint ihr so ?

Schule, Menschen, Deutschland, Politik, Abitur, Ausländer, Ausländerfeindlichkeit, Jurastudium, Matura, Österreich, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Matura