Ist es ok, ein Kind vom Nachtisch auszuschließen :-(?

Ich schildere euch 2 Situationen. Wird lang :D

Ich arbeite in der Kinderkrippe und mache nebenbei meinen Studium.
Zum Thema: Es war Vesperzeit. Kollegin, ich und unsere Krippenkinder saßen am Tisch.
Kinder waren fast fertig mit dem Essen und meine Kollegin meinte zu einem Kind: „Du isst noch deinen Apfel“ das Kind wollte es nicht essen und sie ist dabei geblieben das Kind müsse den Apfel essen. Naja ich bin aufgestanden hab den Kindern Kekse geholt und freudig gesagt heute gibts Kekse für euch die Kollegin meinte zu dem einen Kind „für dich gibt es keinen Keks. Hättest du deinen Apfel gegessen, würdest du auch einen bekommen.“ ich „durfte“ ihm dann keinen Keks geben...alle anderen haben dann Kekse vor ihm essen dürfen. Gemein 😢 Das Kind hat trotzdem keinen Apfelstück gegessen. Es war fast am weinen, weil jeder einen Keks bekommen hatte... die Kollegin wollte Konsequent bleiben und wollte nicht nachgeben, sonst würde das Kind ja denken „ahh also kann ich das immer mit ihr machen sie ist nicht konsequent“ Man muss ja durchziehen wenn man was sagt 🤦🏻‍♀️

zweite Situation: Ein Kind hatte Geburtstag - wir saßen wieder am Tisch. Die Kollegin meinte zu einem Kind: Iss dein Brot sonst gibts kein Kuchen. Das Kind wollte nicht essen und hat „satt“ gesagt. Dann meinte sie: „ahhh also wenn du satt bist dann kannst du doch erst recht keinen Kuchen essen? Also gibts kein Kuchen. Wie soll der Kuchen in den Magen passen wenn du satt bist“ (Ehm okay?)

dann fragte sie ihn nochmal möchtest du Kuchen und er sagte „ja“- daraufhin sie: ja dann erst Brot essen. Und er wieder: „satt“. Sie wieder: „na dann packen wir alles ein. für dich gibts kein Kuchen,wenn du dein Brot nicht isst und sagst du bist satt. das wars dann ist doch alles gut.“ ist das nicht zum lachen?

und währenddessen dürfen die anderen Kinder schön vom Kuchen essen...und er muss zuschauen. ist das nicht gemein..Man kann doch an Feierlichkeiten Ausnahmen machen,oder?

experten der Nacht, Was denkt ihr über diese Situation? :(

Kinder, Studium, Schule, Familie, Erziehung, Geburtstag, Pädagogik, Ausbildung, Recht, Arbeitgeber, Nachtisch, Eltern, Schutz, Psychologie, Essen und Trinken, Freiheit, Geburtstagsfeier, Gesundheit und Medizin, Gruppe, Kinder und Erziehung, Kindergarten, kinderkrippe, Kinderpsychologie, Kinderrechte, Kinderschutz, Kollegen, Krankenschwester, krippenkinder, Lehrer, Leitung, Psychologe, werte und normen, Mittagessen, Ausbildung und Studium
Ich mag ein Mädchen ausm Kindergarten nicht und sie mich nicht, ist das in Ordnung?

Hey ^^. Es ist so: Ich bin Praktikantin in einem Kindergarten, der zu einer Kinderkrippe gehört. Seit ungefähr 5 Monaten, im August beginne ich meine Lehre und Mitte August gehe ich zur Babygruppe. Da ist ein Mädchen. Nennen wir sie Emma. Emma war vorher bei der jüngeren Gruppe und kam dann vor paar Wochen zu uns in den Kindergarten. Schon, als ich vor 5 Monaten Probearbeiten kam, mochte sie mich nicht und ich sie nicht. Ich mag sie nicht nicht, weil sie mich nicht mag und auch umgekehrt. Es ist nur so, dass wir uns beide unsympathisch sind. Sie macht viel Quatsch, fällt deswegen öfter auf. Ich mag sie aber nicht deswegen nicht (Ich mag meistens auch die Kinder, die viel Quatsch machen), ich weiss selber eher nicht, wieso ich sie nicht mag, einfach unsympathisch, bei ihr denke ich auch, dass das der Grund ist. Wir passen nicht zusammen. Andere Kinder, die mich vielleicht nicht am liebsten haben, kommen dann einfach nicht zu mir so oft. Aber sie sagt es mir offen ins Gesicht. Auch vor anderen. Da weiss ich manchmal nicht, wie ich reagieren soll. Denn für mich ist das ok. Aber, darf es für mich ok sein? Ich tu dann immer bisschen bestürzt und so, aber meine Arbeitskollegen wissen, dass ich sie nicht sonderlich mag. Sie kommt bei wichtigen Sachen, zb Gefahr oder Streit und so auch immer zu mir, das ist mir wichtig. Wenn sie seltenerweise was mit mir spielen möchte, spiele ich natürlich auch mit mir. Aber ich gebe mir keine Mühe sonst. Meine Frage: Ist das in Ordnung so? In einem Monat verlasse ich die Gruppe ja eh, aber mich würde das interessieren. Meine Arbeitskollegen kann ich sowas nicht wirklich fragen, denke, das käme seltsam an. Also: Ist es in Ordnung? Oder sollte ich was unternehmen, damit sie mich mag? Moralisch und pädagogisch ok? Danke :).

Arbeit, Kinder, Freundschaft, Pädagogik, Kleinkind, Ausbildung, erzieherausbildung, Erzieherin, Kindergarten, kinderkrippe, Liebe und Beziehung, Sympathie
U3 Angebote Luftballon?

Hallo. Ich bin Erzieher-Azubi in Bayern. Ich bin gerade in meinem 1. Jahr :) Nun habe ich mein 1. benotetes Angebot, meine Lehrerin kommt in meine Kita. Ich bin tätig in der Kinderkrippe.

Ich dachte ich mache vllt ein bewegungsspiel mit Luftballons. Ich würde 3-4 kids im alter von ca 2 jahren mitnehmen. Nun ist die Frage: ich habe zuerst mit ihnen ein Lied gesungen, ihnen dann die Luftballons gegeben und dachte ich lasse sie vllt mal anfassen. Sag evtl dass er luftballon mit Luft gefüllt ist und ganz glatt. Lass sie über den luftballon fassen und zeig ihnen dass er quietscht wenn man darüber fässt. Und dann hätte ich angefangen mit: was kann man denn alles mit dem luftballon machen? -hochwerfen, schießen, mit ihm am boden krabbeln, ihn von der stelle pusten. Aber mehr fällt mir auch irgendwie nicht ein. Ich wollte ihnen noch ein gesicht auf den luftballon (mit edding) malen lassen. Und ihn nicht zugeknotet durch den rsum flitzen lassen. Eine dünne turnmatte auf die luftballons gelegt und die kinder (natürlich nur wer will) darauf gelegt. Als abschluss hätte ich nochmal das Lied vom Anfang gesungen. Ich habe jedoch noch nie ein Angebot gemach. Weiss nicht wie ich die Einleitung gestalten soll, was ich ausser dem noch mit den Luftis machen könnte..

Ich wäre dankbar für ein paar vorschläge, vllt hat schonmal jemand ein u3 Angebot mit Luftballons gemacht?:)

Kleinkind, turnen, luftballon, kinderkrippe
Erfahrungen: Erzieherin/Kindergärtnerin und Piercings?

Hallo erstmal. ;)

Ich werde ab Anfang Dezember ein Praktikum im Kindergarten, bzw. in der Kinderkrippe beginnen. (dh. ich hab 2 Wochen Praktikum, 2 Wochen Schule, dann wieder 2 Wochen Praktikum.. - bis zum Halbjahr.) Nun habe ich eigentlich geplant mir dieses Jahr ein Labret oder evt. auch Snakebites stechen zu lassen, da dies nun seit 5 Jahren mein Wunsch ist. Außerdem habe ich auch ein Nostril (Nasenpiercing) und einige (verdeckte) Sachen am Ohr. Die würde ich nur seehr ungern raus nehmen, da mein Nostril sehr schnell zu wächst & eins meiner Piercings ist noch nicht richtig abgeheilt, das muss drin bleiben...

Ich weiß natürlich, dass mir keiner genau sagen kann, wie sie es bei meiner Stelle handhaben und ich auf jeden Fall vorher fragen sollte.

Allerdings hätte ich gerne mal eure Erfahrungen dazu, wie es mit Piercings in dem Beruf aussieht. Wird das bei euch geduldet? Kennt ihr Leute, die dort arbeiten und Piercing(s) haben? Oder arbeitet ihr selbst im Kiga. und habt eins?

Klar können die Kleinen auch mal ans Piercing fassen oder daran anziehen, dieses Risiko würde ich aber eingehen.

Ich werde mich dort am Montag nochmal persönlich vorstellen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich gleich beim 'Vorstellungsgespräch' fragen kann, ob sie etwas gegen Piercings haben, bzw. ob ich mir eins stechen lassen kann... Was meint ihr dazu? Kann ich gleich fragen, oder sollte ich lieber noch etwas warten, da es einen schlechten Eindruck macht?

(Ist übrigens eine katholische Kinderkrippe.)

Ich wäre euch dankbar für hilfreiche Antworten!

LG imitxd

Beruf, Piercing, Erzieher, Erzieherin, kindergärtnerin, Kindergarten, kinderkrippe, Labret, Praktikum
Bewerbung um einen Kitaplatz

Hallo,

ich bin gerade dabei, ein Bewerbungsschreiben wegen eines Kitaplatzes für unsere Tochter zu schreiben. Angeschaut habe ich mir die Kita bereits und mich persönlich auf einen freien Platz "beworben". Nun ist es aber so, dass die Kita zusätzlich von allen Eltern gerne eine schriftliche Bewerbung haben möchte. Hat jemand sowas schon mal gemacht? Was könnte denen wichtig sein? Und was gehört eher nicht in das Schreiben?

Ich dachte an einen nett ausformulierten Text aus Perspektive der Eltern ("wir"), der u.a. folgende Angaben enthält:

  • Namen, Alter und Berufe der Eltern
  • Berufliche Situation (warum wird der Platz dringend benötigt?)
  • Name und Alter der Tochter
  • Warum gerade diese Kita (Pädagogikkonzept, Einrichtung, Tagesplan,...)?
  • Geschwister (bisher keine)
  • vielleicht ein paar Adjektive zum Kind (aufgeweckt, umgänglich,...ein Sonnenschein halt)
  • ggf (angebrachte) Kritik an anderen Kitas in der Umgebung
  • Fotos von Kind und Eltern (bestenfalls 1 Foto mit allen Dreien)

Hab ich was wichtiges vergessen? Oder soll ich lieber ein paar Infos weglassen? Und hat vielleicht jemand noch einen Tipp, wie man bei so einem Schreiben das Eis brechen kann. Ich denke, es ist vor allem wichtig, als Eltern in positiver Erinnerung zu bleiben, da sicher auf eine Stelle mindestens 4 Bewerbungen kommen. Vielleicht einen Link zu einem kleinen Online Album oder einem süßen Video von unserer Tochter?

Daaaaaanke für jeden kleinen Tipp! Das muss unbedingt klappen!!

Bewerbung, krippe, Kindergarten, kinderkrippe, Kita, Kitaplatz

Meistgelesene Fragen zum Thema Kinderkrippe