Warum wurde Napoleon in nur einer Schlacht komplett aufgehalten?

Ok der Titel ist etwas irreführend aber mir fiel nichts besseres ein xD

Zurzeit rede und diskutiere ich in vielen Foren und Gruppen (auch hier) über die Großen Kriege und ihre Details und da fällt auch mehrmals der Hinweis oder das Wort auf Napoleon. Also ich habe hier mal ein paar Fragen, auf die ich gerne eine Antwort hätte :)

Warum wollte Napoleon ganz Europa (vielleicht auch die ganze Welt) erobern ? Seine Hauptfeinde waren ja die Briten welche Frankreich sehr einschränkten und eventuell auch die Preußen hört man immer aber warum hat er dann nicht nur Krieg mit denen geführt also eine Invasion auf Großbritannien, statt ganz Europa zu erobern erobern zu wollen ?

Hatte Napoleon damals nicht einen wirklichen 1. Weltkrieg ? Weil ja fast ganz Europa betroffen war und erobert wurde also Großbritannien, Österreich, Preußen, Russland, Italien, Ägypten (Alles Großmächte).

Warum wurden seine Eroberungspläne und alles was er vorhatte NUR in der Schlacht von Waterloo aufgehalten ? Fast alle meinen, hätte er nicht die Niederlage dort gehabt hätte er mühelos die Welt oder zumindest ganz Europa, Afrika und Asien erobert aber kann das wirklich nur wegen einer Niederlage sein ? Klar er hatte dort sehr viele Verluste genauso wie in Russland aber hatte er keine Reserven aus den eroberten Ländern und von seinen Verbündeten ?

Manche werden jetzt meinen dass auch Deutschland im 2. WK nur wegen der Niederlage in Stalingrad verloren hat aber das stimmt nicht ganz. Das Problem war auch, dass fast zeitgleich die Alliierten einfielen und er deshalb all seine Truppen aufteilen musste nach Westen, Osten und Süden

Geschichte, Politik, Frankreich, Napoleon
4 Antworten
Sprachwoche nicht mitfahren, wie?

Hey, ich habe folgendes Problem, ich weiß die meisten freuen sich, wenn sie mit der Schule wohin fahren, jedoch hätte ich nächstes Jahr Französisch-Sprachwoche und möchte nicht mit. Ich sehe einfach keinen Nutzen und Spaß darin, dass ich ca. 12h hin- und heim fahre und das dafür, dass ich jeden Tag 6h Französischunterricht habe, am Nachmittag französische Führungen und am Abend einen französischsprachigen Restaurantbesuch, die restliche Zeit wäre ich noch bei einer französischsprechenden Gastfamilie. Ich muss dazu sagen, ich finde Reisen eigentlich echt geil jedoch würde es für mich dieses Mal die reinste Folter werden, da ich trotz 5 Jahren F. Unterricht eigentlich kein Wort Französisch kann (weiß noch immer nicht, wie ich jedes Jahr durchgekommen bin). Als wäre das noch nicht schlimm genug, tue ich mir mit der Aussprache extrem schwer, wesshalb es sehr peinlich werden würde, wenn ich mitfahren würde :(. (Ja, ihr werdet jetzt wahrscheinlich denken, "wenn du mitfährst, lernst du es wenigstens", das bezweifle ich aber sehr stark, da ich es nach 5 Jahren noch immer nicht kann :(.)

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mich überzeugen könntet, doch mitfahren zu wollen (wäre ein tolles Klassenerlebnis) oder mir gute Argumente liefert um nicht mitfahren zu müssen.

Danke!!! MfG, Julia.

Schule, Sprache, Frankreich, Französisch, Klassenfahrt, überzeugen
3 Antworten
Ist der Nordosten Frankreichs reich und der Rest des Landes arm?

Im (Nord)osten Frankreichs (besonders Elsass-Lothringen),also in Gebieten,die an der Grenze zu Luxemburg, Deutschland und der Schweiz findet man "normale" und schöne Häuser und Gebäude wie bei uns,während der Rest Frankreichs hässlich,verarmt und dritte Welt wirkt.Ich selbst habe schon an Austauschen nach Frankreich (Villeparisis und weitere Orte) teilgenommen und war schockiert wie anders es dort ist im negativen Sinne: hässlich, Dorfcharakter,schlechte Infrastruktur,heruntergekommene Häuser mit grauenhafte Fassade mitten in Europa.Ich empfinde Frankreich als dritte Welt-Land.

Ich habe nie verstanden,wieso man deutsch-französische Schüleraustausche veranstaltet.Wieso sollen die Jugendliche in das arme Frankreich gehen,was sollen die da machen? Jetzt verstehe ich es aber: Die französischen Schüler sollen durch den Schüleraustausch lernen,wie reich,toll und schön Deutschland (die Städte,Häuser,die Wirtschaft...)ist.Die deutschen Schüler lernen wie perfekt es ihnen im eigenen Land geht und wie viel Wohlstand sie haben.Durch Schüleraustausche bekommen Franzosen die Möglichkeit unser schönes wirtschaftsstarke Land zu besuchen und diese eine Woche lang während ihres Aufenthalts zu nutzen.Hier können sie endlich Mal ein normales Haus sehen.

Als ich jedoch Nordostfrankreich (französischen Gebiete an der Grenze zu Deutschland und der Schweiz) besucht habe,hatte sich meine Meinung ein wenig geändert.In den Städten wie Haguenau, Straßburg,Colmar, Mulhouse und Belfort habe ich schöne,saubere und wirtschaftsstarke bzw.reiche Gebiete gefunden,aber die Region zwischen Haguenau und Metz ist auch schön.

Der Rest Frankreichs macht einfach den Eindruck eines armen heruntergekommen strukturschwachen Slums.Je südlicher,desto schlimmer.Das gleiche habe ich im französischen Teil Belgiens erlebt.Dort war es genauso hässlich und verarmt wie in Frankreich.Brüssel und der niederländische Teil waren schön, fortgeschritten und wohlhabend.

Deswegen kann ich überhaupt nicht verstehen,wie Länder wie Frankreich und Belgien (bzgl.der südlichen Hälfte) in der EU sind,wenn sie so verarmt, wirtschaftsschwach und zu 90% nur hässliche heruntergekomme Gebäude und Häuser aufweisen,die eher dritte Welt-Charakter haben,als annähernd westeuropäischen Charakter ((Süd-)Osteuropa und Afrika sind sogar schöner).

Vielleicht ihr mir diese Fragen beantworten:)

Frankreich, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Frankreich