Fernstudium - Decke fliegt auf den Kopf?

Hallo zusammen,

Ich habe mich nach beruflichen Schwierigkeiten entschlossen ein Fernstudium zu absolvieren. Damit möchte ich einen Master und bessere Möglichkeiten einen Job zu finden, der mir Spaß macht.

Den letzten Job konnte ich nicht behalten, weil mein Vertrag nicht entfristet wurde. Ist in der Branche gang und gebe. Danach wollte ich unbedingt einen ähnlichen Job, konnte aber keinen finden. Nach halbem Jahr Arbeitslosigkeit habe ich ein Fernstudium angefangen. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Job, hab aber die Nase gestrichen voll, weil sich mir nichts anbietet. Ich möchte nun auch nicht mitten im Studium umziehen, um Arbeit zu finden. Geplant war eventuell eine kurze Fortbildung, um danach als pädagogische Fachkraft in Kitas zu arbeiten. Auch wenn es kein Traum ist. Mir fehlen die sozialen Kontakte im Alltag und eine Tagesstruktur. Das Arbeitsamt will es nicht zahlen und macht Druck wegen umziehen usw. Dass ich studiere finden die nicht so toll.

Jetzt überlege ich sogar da auszusteigen, weil ich keinen Nerv hab ständig Arbeit zu suchen und wegzuziehen. Ich hab mich auf alle Firmen, die in Frage kommen beworben und hab nichts bekommen.

Irgendwie fliegt mir die Decke auf den Kopf durch das Fernstudium. Klar ich wollte nicht an eine reguläre Uni, weil ich sonst wieder umziehen müsste und hab die Nase voll vom Studentenleben.

Was soll ich denn nun tun, dass ich nicht durchdrehe?

Arbeit, Studium, alleine, Einsamkeit, Psychologie, Agentur für Arbeit, Fernstudium, Fortbildung, Soziales Netzwerk, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Berufsschulpflichtig trotz Fernstudium (Hessen)?

Guten Tag

Und zwar besuche ich grad die 10 Klasse eines Gymnasium war aber zuerst in einer Gesamtschule und hab dort mein Realschulaabschluss gemacht(Bin jetzt 16 j) . Doch ich bekomme langsam Depressionen und starke selbstmord gedanken wegen der Schule, es ist insgesamt eig. Nicht wegen der bestimmten Schule sondern ich kann es einfach nicht mehr ertragen still zu sitzen, den Lehrern zuzuhören (auch wenn ich es versuche, ich schaffe es einfach nicht) und meine Klassenkameraden kann ich auch langsam nicht mehr sehen. Ich bin ein Mensch der seine Ruhe braucht und nur wenn er alleine ist wirklich lernen kann. Bevor ich nun meine Mentale Stabilität auf die Grenze gehe wollte ich mit einem Fernstudium anfangen (ich weiß es wird nicht einfach und ich muss 8 Prüfung machen aber das ist es mir wert, ich kann es ja zumindest versuchen) aber hier ist meine frage ich hab nun gelsesn das man Berufsschulpflichtig ist und ich werde da irgendwie nicht schlau egal wie viele male ich mir die Gesetze dazu durchlese zumahl da auch nicht bestimmt über den Fernstudium geredet wird. Also hier meine Fragen : Berufsschulpflichtig ist man ja erst wenn man nicht mehr die Schule weiter macht und noch nicht Volljährig ist aber thoretischerweise gehe ich ja zur Schule nur das ja in deutschland die Schulpflicht und nicht die Bildungspflicht besteht wie in den USA bin ich mir unsicher ob also dann trotzdem das Fernstudium als Schule angesehen wird oder dies nicht der fall ist und ich Berufsschulpflichtig bin ? Ich hoffe ihr versteht was ich meine

Schule, Psychologie, Fernstudium, Hessen, Schulpflicht, berufsschulpflicht, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Nehme ich mir beruflich zuviel vor?

Hi,

Ich hab ein Fernstudium angefangen. Es ist ein Master und geht in Vollzeit 2 Jahre. In Teilzeit 4 Jahre. Ich möchte es in 2 Jahren schaffen.

Gleichzeitig will ich arbeiten. In 1 Woche hab ich ein Bewerbungsgespräch für eine Teilzeitstelle. Ob es was wird weiß ich nicht. Ich hab noch die Möglichkeit eine Fortbildung zu machen. Diese gibt es unter anderem bei 2 Anbietern: einmal 25 Tage auf 2 Samstage im Monat verteilt mit der Bedingung, dass ich jedes mal 3 Stunden hinfahre. Hier wäre ein Job nebenher machbar, weil es Samstags stattfindet.

Oder 25 Tage aufgeteilt auf 6 Monate a 4x5 Blocktage am Stück Werktags; inklusive Übernachtung im Hotel. Hier hab ich nicht das Problem ständig hin und her zu fahren.

Durch den Eintritt in diese Fortbildung kann ich mich sofort auf entsprechende Stellen bewerben. Klar es gibt auch andere Anbieter, das waren nun die, welche ich mir rausgesucht habe.

Meine Arbeitsvermittlerin meinte, das wäre zuviel: Studium, Arbeit und Fortbildung. Ich bekomme, solange ich mich bewerbe neben meinen Studium einen Teil meines AGs ausgezahlt. Wenn ich bei der AA aussteige, fällt das Geld weg. Ich möchte mur irgendwie auch eine kleine Wohnung leisten und ein Auto.

Wie soll ich mich entscheiden?

Eine Möglichkeit wäre: wenn ich den Job bekomme, die Fortbildung zu verschieben auch wenn ich gekündigt werde und auf die nächste Fortbildung warten muss.

Oder auf sie Fortbildung im Block zu machen aber aus der AA auszusteigen und bis Sommer überbrücken...

Teilzeit würde ich nur studieren, wenn der Job cool wäre.

Habt ihr ideen und Ratschläge?

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Wohnung, Zukunft, Job, Geld, Pädagogik, Bildung, Ausbildung, Master, Psychologie, Agentur für Arbeit, Fernstudium, Fortbildung, Jobcenter, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Studium bei der Triagon Akademie?

Hallo,

Ich bin vor kurzem auf das Angebot der Triagon Akademie gestoßen. Sie bieten Zertifikatslehrgänge, Ausbildungen und (Top Up) Studiengänge an. Die Studiengänge werden in Kooperation mit der international akkreditierten London Metropolitan University angeboten.

Diese Institution gibt an, dass man (auch ohne Abitur) z.B. einen Abschluss zum Bachelor (Hons) nach nur einem Jahr erreichen kann, da die Triagon Akademie die vorherige Berufsausbildung (die gesamte Berufserfahrung o. durch ihre eigenen Diploma) anrechten. D.h. 120 ECTS werden vorneweg anerkannt und 60 ECTS werden zusätzlich mit dem Bachelor (Hons) innerhalb eines Jahres erreicht.

Zum einen: Es ist mir bewusst, dass sich die Anerkennung dieser speziellen englischen "Hons"-Studiengänge eher problematisch darstellt, da der gelehrte Stoff von den Standards beispielsweise sehr in Deutschland abweichen kann.

Zum anderen: Ich habe vorher noch nie davon gehört, dass eine Berufsausbildung, als für den Bachelor komplett anerkannt wird, sondern vielleicht nur einzelne Teil-Elemente. Wie soll das gehen? Bewertungen im Internet gibt es laut meiner Recherche nur bei Fernstudiumcheck.de , und auch nur zu den angebotenen Zertifikatslehrgängen, nicht den Studiengängen! Das macht mich sehr stutzig.

Hat jemand bereits Erfahrungen mit der Triagon Akademie oder speziell mit dernen Studiensystem gemacht?

Gibt es jemanden, der aktuell dort "Sportpsychologie & Coaching" oder einen anderem Studiengang nachgeht?

Ich freue mich sehr auf Euer Feedback!

Beste Grüße

N.

Schule, Fernstudium, Ausbildung und Studium, ECTS-Punkte, Top-up Bachelor, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort
Wirtschaftlichkeitsvergleich berechnen?

Hallo, ich hänge bei einer Aufgabe bei meinem Fernstudium fest.. vielleicht kann mir hier einer helfen.

Die KLR kann Daten für Vergleichs- und Entscheidungsrechnungen liefern. Ein Beispiel für derartige Rechnungen sind Wirtschaftlichkeitsvergleiche. Nehmen Sie für folgenden Sachverhalt einen Wirtschaftlichkeitsvergleich vor:

Situation

Ein Verlag hat seinen Zeitschriften häufig Prospektmaterial beizulegen. Mit dieser Tätigkeit wurden bisher zahlreiche Aushilfskräfte beschäftigt, die für das Beilegen von 1 000 Beilagen einschließlich der Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung 30 € erhielten. Diese Mitarbeiter werden daher stückweise entlohnt.

Dem Verlag wird nunmehr eine Maschine angeboten, die das Beilegen unterschiedlicher Beilagen automatisch vornimmt. Es ist daher zu entscheiden, ob es kostengünstiger ist, die Maschine zu erwerben oder die bisher tätigen Aushilfskräfte weiter einzusetzen.

Man geht davon aus, dass sich für die absehbare Zukunft das Volumen des beizulegenden Prospektmaterials innerhalb der Kapazität der angebotenen Maschine bewegen dürfte.

Weitere für die Entscheidung erforderliche Informationen:

a)  Anschaffungswert der Maschine 50 000 €. 50 Prozent dieses Betrages sind innerhalb von 7 Jahren abzuschreiben, und zwar soll jedes Jahr mit einem gleich hohen Betrag belastet werden.

b)  Lohn – einschließlich der Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung – für einen Arbeiter, der die Maschine ständig zu bedienen hat, 3 500 € je Monat.

c)  Zinsen für das von der Maschine gebundene Kapital in Höhe von 12 Prozent. Es wird unterstellt, dass im Hinblick auf die Gesamtlebensdauer des Aggregats im Durchschnitt 50 Prozent des Kapitals in der Maschine gebunden sind. (Da die Abschreibungen nämlich in die Preise der abgesetzten Produkteinheiten einkalkuliert werden, fließen die zunächst in der Maschine gebundenen Mittel über die Erlöse langsam in das Unternehmen zurück.)

d)  Maschinenstundensatz – Wartung, Energie sowie ein durch die Nutzung bedingter Werteverzehr (nutzungsbedingte Abschreibung) – 90 €.

e)  Kapazität 3 600 Beilagen je Betriebsstunde. Die Maschine könnte in dem Betrieb voll ausgelastet werden.

f)  Die monatliche Arbeitszeit beträgt 160 Stunden.

Aufgabenstellung:

Berechnen Sie, ob es für den Verlag kostengünstiger wäre, das Prospektmaterial den Zeitschriften maschinell beilegen zu lassen.

Recht, Fernstudium, ILS, wirtschaftlichkeit, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
0 Antworten
Gibt es auch staatliche Fernstudium?

Also die vom Staat finanziert werden und die Kosten niedrig sind? Denn meistens kostet ne Weiterbildung in Richtung Chemietechnik um die 7.000€ und wenn der Arbeitsgeber dies nicht finanziert, ist es auch ziemlich teuer. Gibt es auch ein Fernstudium, welches nicht so teuer ist? Ein Fernstudium in Richtung Chemietechnik? Dann eben pro Semester 100-200€ ? Und welches 2,5-3 Jahre geht?

Ist hier jm der ne Weiterbildung (neben dem Beruf) an einem Fernstudium die Weiterbildung gemacht hat und welche Erfahrungen hattet ihr?

Und wenn man an einer Abendschule die Weiterbildung zum Chemietechniker macht, muss man auch jede Stunde teilnehmen? Wie ist es an einer Abendschule, wenn man die Prüfung nicht schafft... muss man dann ein Semester mehr studieren? Und wie ist es, wenn ich die Weiterbildung von zu Hause aus mache...

Auf fast allen Seiten steht ne Dauer von 42 Monaten und dann noch Betreuungsdauer 66 Monate. Bedeutet ja, dass man ohne etwas zusätzlich zu zahlen, 2 Jahre länger studieren darf. Wie ist es jetzt, wenn ich bsp im 50.Monat in die Prüfung gehe und die Prüfung nicht bestehe. Wann darf ich wieder die Prüfung nachschreiben und darf man überhaupt wieder die Prüfung nachschreiben? Wie oft darf man überhaupt die Prüfung nach holen? Kann man dann bsp im Monat 55. im Monat 60 und in Monat 66 die Prüfung "nachschreiben" oder hat man nur 1x die Chance? Und muss man dann für jede Prüfung die man nachschreibt extra dazu zahlen? Falls ja, wie viel.

Studium, Schule, Technik, Geld, Gebühren, Chemie, Deutschland, Kosten, fern, Fernstudium, Staat, Chemietechniker, Staatliche, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Fernstudium, was soll man studieren?

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Frage bezüglich eines Fernstudiums.

Mich interessiert es irgendwie ein Fernstudium zu machen.

Jetzt ist nur die Frage, in was?

Ich weis da kann man mir eigentlich nicht helfen, aber vielleicht hat ja jemand Vorschläge für mich.

Zu meiner Person:

Ich bin 21 Jahre alt und arbeite seit 2014 als Zahnmedizinische Fachangestellte.

2017 habe ich meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Jetzt als Ausgelernte nach einem Jahr arbeiten möchte ich irgendwas aus mir machen.

Ja gut ich bin jetzt ZFA aber irgendwie reicht mir dass nicht, ich möchte etwas wobei ich auch mehr Geld verdienen kann.

Weitere Fortbildungen in der Brance währen evtl auch noch vorstellbar, jedoch interessiert mich so ein Fernstudium sehr.

Nur was soll ich studieren? Zudem kommt ich hab halt nur diese Ausbildung und meinen Realschulabschluss, kein Abi oder Fachabitur.

Es muss nicht in der Brance Medizin sein.

Ich bin auch gerne kreativ und zeichne gerne. Zudem rede ich viel und gerne.

Vielleicht denkt sich ja jetzt jemand von euch, ja ich hätte da evtl. etwas, was ich mir mal genauer ansehen sollte, weil es wirklich nur zu empfehlen ist.

Was würdet ihr mich empfehlen?

Ich freue mich über Vorschläge!

PS: Fernstudium möchte ich machen sodass ich nebenbei noch meinen Beruf ausüben kann, falls dass jemanden interessieren sollte.

Liebe Grüße☺️

Studium, Schule, Fernstudium, studieren, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Fernstudium vs Vollzeit-Studium? Erfahrungen?

Hallo liebe Leute,
Ich habe eine interessante und ein bisschen komische Frage. Denkt ihr, dass wenn man Fernstudium macht und nicht Vollzeit studiert, dass man irgendwie einen negativen oder nicht den besten Eindruck hinterlässt, wenn man sich bei einem potentiellen Arbeitgeber bewirbt, im Vergleich mit Bachelor oder Masterabsolventen, die Vollzeit studiert haben? Klar vielleicht klingt es schon ein bisschen unbegründet so was zu sagen oder fragen aber ich denke doch, dass alle nette Leute, die in Personalabteilungen von verschieden renommierten Unternehmen sitzen eigentlich nicht immer super unparteiisch sind xD
Sagen wir mal, dass jemand von Personalabteilung an solche Gedanken kommen würde: "Naja.. Das ist doch ein Fernstudium, was soll es denn sein, es gibt ja so viele irgendwelche Internet-Universitäten und was lernt man da überhaupt und etc und etc. Ist ja nicht so ob er Vollzeit in der Universität Düsseldorf oder FH Köln studiert hat."
Natürlich ist es legal und staatlich anerkannt und man bezählt dafür und investiert seine Zeit aber wisst ihr was ich meine? Gibt es irgendwelche offizielle oder inoffizielle Nachteile, im Vergleich mit Absolventen , die nach dem Abi Vollzeit studieren gegangen sind? Ich wäre dankbar wenn jemand mit seiner persönlichen Erfahrung teilen kann und nicht schreiben so was wie: was denkst du denn selber blah blah, blöde frage und etc. Ich denke, dass man es gut verstehen kann, was ich mit meiner Frage meine :P
Danke schön! Freue mich auf eure Antworten!
LG Daniel

Studium, Schule, Karriere, Bachelor, Fernstudium, berufsbegleitendes Studium, Vollzeitstudium, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Erfahrung mit Fernstudiengängen?

kurzum werde ich mein Studium "chemische Technik" abbrechen, aus diversen Gründen (vor allem fehlt mir die Motivation, da es sehr praxisfern ist und die Finanzierung im Semester klappt kaum).

einen dualen Studiengang finde ich vermutlich für dieses Jahr nicht mehr, erst 2019.
Das würde mir zumindest sehr zusagen, weil ich viel mehr Praxis habe, weniger in der Bib sitzen werde bzw. die Lernphasen etwas komprimierter sind. Obendrein muss ich nicht zusätzlich arbeiten gehen und kann mich besser auf meinen Kram konzentrieren. Mir ist klar, dass ich nach der Arbeit regelmäßig lernen werde muss und mich die 3 Jahre auf eine konstante 50 Stundenwoche einrichten werden muss (lernen bzw. Arbeit + lernen).

Nun habe ich mir überlegt, ob sich nicht auch ein Fernstudium anbietet, beispielsweise erst eine Ausbildung (beispiel Elektriker), danach auf die Meisterschule und im Anschluss (oder statt dem Meister) ein Fernstudium anhängen. Zum Beispiel in Elektrotechnik kann man unter Umständen direkt den Master machen ohne einen vorherigen Bachelor. Ich würde mich zuvor während der Ausbildung und Freizeit "gemütlich" drauf vorbereiten mit täglich ~1-2 Stunden. Ich muss sagen ich habe einfach Angst auch im dualen Studium zu scheitern, auch wenn ich inzwischen weiß, dass es mehr Einsatz bedarf. Ich bin aktuell 23 ohne Ausbildung oder Studium, demnach wird es langsam Zeit, dass was passiert.

Hat jemand Erfahrung damit ? Wie sehr werden diese Studiengänge angesehen in Unternehmen ?

Arbeit, Studium, Schule, Ausbildung, Abitur, Elektriker, Fernstudium, Hochschule, Universität, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Fernstudium/Ausbildung und Zukunftsängste?

Hallo,

ich bin zur Zeit in einer Präsenzuni eingeschrieben. Allerdings bin ich mit meinem derzeitigen Studium sehr unglücklich, da es nicht zu mir passt. Davor habe ich bereits 2 andere Studiengänge begonnen. Ich habe somit bereits eine hohe Abbruchquote und bin auch schon 25.

Grund dafür ist, dass ich zunächst nach meinem Abitur ein Studium auf Drängen meiner Eltern begonnen hatte. Allerdings war ich finanziell abhängig von meinen Eltern. Ich war sogar was das Pensum anging schneller als die Regelstudienzeit vorsieht, jedoch brach ich, nachdem ich mich von meinem damaligen Freund getrennt hatte und ich wieder zurück in meine Heimat wollte , das Studium ab. Ich begann dann das darauffolgende Semester ein neues Studium in meiner Heimat, was ich jedoch auch wieder nach einem Semester abbrach. Auch hier lies ich mich wieder drängen. Leider bin/war ich eine sehr zu verunsichernde Person. Ich hatte mich damals für ein Studium entschieden, welches sehr hart ist. Dies nutze mein damaliger Freund aus und sagte mir, dass ich es nicht schaffen würde und besser seinen Studiengang wählen sollte, damit er mich dort unterstützen könnte. Daraufhin, gerade weil ich schon so sehr ängstlich war, da ich bereits ein Studium abgebrochen hatte, brach ich eben ein zweites mal ab und wechselte erneut.

Die Beziehung mit diesem Freund war sehr hart für mich und ich investierte viel Zeit für diese Beziehung, da ich neben meinem Leben seines zusätzlich managte( im Nachhinein bereue ich dies sehr).. Auch sonst war die Beziehung sehr schwierig für mich( er hat versucht mich von meinen Freunden fernzuhalten, hatte Wutausbrüche...).

Daher konnte ich mich damals kaum auf mein Studium konzentrieren und bin durch die meisten Prüfungen durchgefallen. Ich versuche jetzt wirklich das ganze aufzuholen und an einigen Tagen lerne ich wirklich sehr lange und sehr viel. Aber oftmals bin ich wie blockiert. Ich mag den Studiengang nicht sehr und jetzt nach der Trennung mag ich ihn noch weniger. Ich heule fast jeden Tag , wenn ich an meinen Lernunterlagen sitze.

Nun bin ich jedoch am überlegen, ob ich erneut abbrechen soll. Allerdings habe ich Angst, dass ich dadurch keinen Job finde. Auf der anderen Seite habe ich jedoch das Gefühl, dass ich mein jetziges Studium nicht schaffen werde, da ich relativ viel "Hass" dagegen empfinde.

Nun war meine Überlegung zunächst eine Ausbildung zu beginnen und nebenher ein Studium an der Fernuni Hagen zu absolvieren. Ich habe mir auch bereits einen Studiengang ausgesucht und glaube, dass dieser mir gefällt. Die Ausbildung soll zusätzlich dazu dienen eine Absicherung zu haben, falls ich das Studium nicht schaffe. Mir ist sehr wohl bewusst, dass dies eine Doppelbelastung darstellt, allerdings wäre wahrscheinlich die Motivation höher als bei meinem derzeitigen Studium.Deshalb hätte ich gerne ein paar Meinungen von Außen. Danke im Voraus

Ausbildung, Fernstudium, zukunftsängste
3 Antworten
Habt Ihr Tipps/Ideen/Erfahrungen für meinen beruflichen Lebensweg?

Hallo Ihr Lieben,

folgendes zu mir, ich bin 30 Jahre alt und lebe seit 2 Jahren mit meinem Freund zusammen und wir sind zur Zeit dabei unser eigenes Haus umzubauen und wollen nächstes Jahr dort dann einziehen. In meiner Freizeit gehe ich gerne laufen, unter anderem Laufe ich gerne Marathons und Wettkämpfe.

Nun zum beruflichen, im Jahr 2012 absolvierte ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin ohne staatliches Examen, da ich von 7 Prüfungen nur 6 bestanden habe. Die praktische Prüfung habe ich habe trotz Wiederholung nicht bestanden. Ich muss dazu sagen, dass ich mich auch nicht wirklich auf den Stationen in dem Krankenhaus wohl gefühlt habe. Also habe ich nun nichts in der Hand, nichts auf dem Papier.

Danach habe ich in einem anderem Krankenhaus kurz auf Station als Pflegehelferin gearbeitet ( interdisziplinäre Privatstation, meist Orthopädie) und bin danach ca. ein Jahr lang im Op tätig gewesen ( als Op-Assistenz bzw Harkenhalter), dadurch kam ich dann in die ZSVA ( dort wo die OP-Instrumente aufbereitet werden) und habe im Mai 2017 die Qualifikation zur technischen Sterilisationsassistentin erworben.

Jetzt frage ich mich was ich denn noch absolvieren könnte um weiter zu kommen: klar es gibt noch die Fachkunde 2 ( Weitere Qualifikation in diesem Bereich). Doch diese wird selten von den Häusern unterstützt, da es meistens nur eine Person als stellvertretende Kraft benötigt wird.

Jetzt hatte ich mir gedacht vielleicht etwas anderes zu machen: evtl. ein Fernstudium um ganz aus der ZSVA raus zu kommen, da dieser Job keinen Patientenkontakt mehr hat und nichts mehr mit dem Gesundheitswesen und der Anatomie zutun hat. Ich kam auf die Idee vielleicht eine Ausbildung zur Gesundheitsberaterin zu absolvieren. Nur die Bezeichnung soll wohl noch nicht geschützt sein und man muss schauen, dass man am besten bei einem Heilpraktiker lernen kann. Hat wer denn noch andere Ideen die ich machen könnte? leider habe ich kein Abi. Mein Zwischenzeugnis meiner Ausbildung und meiner Qualifikation sind gut (2,0/2,4). Ich möchte halt meine Erfahrung und mein Wissen nicht umsonst erlangt haben und noch etwas draus machen können.

Danke für Tipps und Anregungen im voraus.

Lg :-)

Schule, Fernstudium, Gesundheitswesen, Vorschläge, Beruflicher Neuanfang, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fernstudium

persönliche (vertiefte) Erfahrungen mit "IUBH Fernstudium" (+/-)?

5 Antworten

Studentenausweis bei ILS Fernstudium

2 Antworten

Welche Erfahrung habt ihr mit einem Fernstudium gemacht? Könnt ihr das empfehlen?

15 Antworten

Hat jemand Erfahrung mit SGD Fernstudium?

6 Antworten

ils fernstudium abo kündigen;) bitte hilfe

3 Antworten

Weiterbildung absetzen - Wieviel gibts wieder

2 Antworten

Ist ein Fernstudium neben dem Vollzeit Job zu schaffen?

13 Antworten

ILS oder SGD Fernstudium

5 Antworten

ATN Fernstudium (Erfahrungsberichte nach Abschluss des Studiums)!

2 Antworten

Fernstudium - Neue und gute Antworten