T-Roc Cabrio Rabatt auf Listenpreis und Schwerbehindertenrabatt?

Hallo,

 

da ich den T-Roc Cabrio öfter auf den Straßen gesehen hatte, hat mich das Modell sehr begeistert. Jedes mal habe ich lange hingeschaut bzw angestarrt. Also habe ich mich beschlossen in Düsseldorf zum VW Händler zu gehen und mir das Modell genauer anzuschauen und probe zu sitzen. Ich bin 1,97m groß und hätte gern einen Wagen wo ich optimal und komfortabel sitzen kann und das war auch der Fall. Die Kopfstütze war perfekt und die Distanz zum Lenkrad sowie Beinfreiheit waren mir sehr wichtig. Ich fand dass alles gepasst hat. Das Modell ist nun mein absoluter Traumwagen geworden. Es soll ein 1.5 TSI OPF DSG R-Line sein. Diesmal möchte ich Automatik haben und fast alle Extras nehmen, ausser die Standheizung etc, Lederpaket, und Navigationsfunktion Discover pro Streaming und Internet. 

 

Da ich aufgrund meiner Hörbeeinträchtung einen Schwerbehindertenausweis mit 100% (GI) habe, hat mir der Händler bestätigt dass Schwerbehinderte 15% bekommen. Egal welches Modell etc. Durch Recherche im Internet, lese ich aber dass normale Menschen Rabatt bis zu 15 bei VW bekommen habe. Da habe ich mich gefragt, ob meinen Schwerbehindertenrabatt überhaupt sinn macht oder ob man den Rabatt auf Listenpreis mit dem Schwerbehinderten rabatt kombinieren kann? Gut ich hätte auch den Händler fragen können, aber ich möchte mich vorerst einfach schlau machen, bevor ich nochmal mit dem Händler in Kontakt trete. Dies wäre mein erster Neuwagen und ich möchte einen guten Deal treffen ohne dass ich hinterher bereuen muss. Durch Recherche lese ich auch dass es Rabatte bis zu 20% auf Listenpreise beim Neuwagenkauf möglich sind. Beim Peugeot sind es bis zu 30%, Ford Nissan, Renault 25%. 

 

Nun meine Frage, gibt es hier jemand der diese Erfahrung bereits gemacht hat? Oder durch Verwandte, Bekannte oder Freunde? Sind Rabatte bis zu 20% beim VW Händler möglich? 

 

Ich wäre für jeden Ratschlag sehr dankbar. 

 

Viele Grüße

VW, Volkswagen, Autokauf, Autohaus, Neuwagen
Juniorverkäufer BMW AG?

Hallo User,

leider wurde meine letzte Frage gelöscht, weshalb ich es nochmal versuche.

Aktuell bin ich in einem großen Industrieunternehmen tätig, bei dem ich ein unbefristetes Arbeitsverhältnis habe, bei einer 35 Stundenwoche und einem jährlichen Einkommen von knapp 54.000,00€ (inkl. tarifliche Leistungszulage, Urlaubs- und Weihnachtsgeld). Ich kann mich also speziell finanziell nicht beklagen. Doch es "erfüllt" mich eben nicht. Schon immer zieht es mich in den Vertrieb, um meiner persönlichen Leidenschaft, dem Thema Automobile, nachzugehen.

Dafür habe ich mich nun bei bei der BMW AG beworben für Verkäufe aus dem Hause MINI. Hier weiß ich von einem Bekannten, dass man hier 3.500,00€ pro Monat verdient in den ersten 12 Monaten und nach einem halben Jahr ein Dienstfahrzeug gestellt bekommt. Ich weiß nicht, ob dazu auch tarifliche Leistungszulagen dazukommen, wie ich es aktuell habe. Außerdem hat man immer eine 5-Tage Woche, was man auch nur in der AG hat. Klar muss man auch mal Samstag ran, dafür hat man aber z.B. Montag frei. Wichtig ist mir eben, der Schritt in eine AG und zu keinem freien Händler. Auch das Thema Überstunden ist hier klar geregelt, genauso wie die Arbeitszeit vom 08:00-16:00 Uhr oder 10:00-18:00 Uhr, was ebenfalls eine 35 Stundenwoche wäre. Alles darüber kommt auf das Gleitzeitkonto. Nach der 12-monatigen Qualifizierungsphase, arbeitet man dann auf Fixum mit einem monatlichen Grundgehalt von 1.200,00€ + Provisionen sowie ein Garantiergehalt von ebenfalls 3.500,00€. Was bekommt man eigentlich für Provisionen pro Verkauf? 1%? Oder gar weniger?

Würdet Ihr diesen Schritt wagen, wenn Ihr die Möglichkeit bekommt, oder lieber Abstand davon halten? Einerseits ist es mein Traum, anderseits gebe ich ein unbefristetes Arbeitsverhältnis in einem Betrieb auf, bei dem ich über 10 Jahre tätig bin und der IG Metall angehört. Auch finanziell möchte ich mich natürlich nicht verschlechtern bzw. nicht extrem verschlechtern. Aktuell bekomme ich ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld ca. 3.880,00€ pro Monat. Ohne die monatliche Leistungszulage wäre das Grundgehalt bei 3.370,00€. Dafür hätte ich bei der BMW AG wiederum 3.500,00€ + Dienstwagen. Wie gesagt, ich weiß nicht ob man im Vetrieb auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld bekommt, sowie eine tarifliche Leistungszulage oder sowas nur Produktionsmitarbeiter aus dem Werk bekommen. Wäre ein Wechsel für euch ein Fortschritt oder ein Rückschritt?

Auto, Recht, BMW, Autohaus, Mini Cooper, Vertrieb, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
Reifen nach 20.000 Kilometern und zwei Jahren abgefahren?

Habe einen Mercedes C180, Baujahr 1997, der zuletzt im Herbst 2019 vier neue Reifen bekam. Da wir nicht viel fahren, haben wir uns schon vor etlichen Jahren für Allwetterreifen bzw. M+S-Reifen entschieden. Zuletzt hatten wir von 2015 welche von Falken, die nach vier Jahren und rund 50.000 Kilometern abgefahren waren, das war okay so. Wir fahren inzwischen noch weniger.

Die Werkstatt hatte uns damals Semperit vorgeschlagen, haben wir auch gekauft.

Gestern teilte mir Mercedes mit, die Reifen seien sehr schlecht, hätten vorn nur noch drei Millimeter Profil und hinten noch vier, das sei riskant und schädlich, es gäbe Punkte in Flensburg dafür. Ich müsste sofort neue kaufen, am besten gleich. Getestet hat er die Profiltiefe aber nicht.

Ich bin verunsichert. Sind die Reifen wirklich so schlecht? Oder wollte der eine schnelle Mark machen, weil ich ein guter Kunde bin, der immer alles machen lässt (unser Auto ist bei Mercedes scheckheftgepflegt)? Und wenn ja, ist es möglich, dass Reifen in nur zwei Jahren und bei nur 20.000 Kilometern so schnell abgefahren sind? Bisher hielt jeder vorige Satz vier Jahre oder mehr durch.

Oder ist Semperit eventuell doch nicht so gut? Der Markenname stand doch immer für gute Qualität zu fairen Preisen.

Reifendruck wurde immer geprüft, Spureinstellung ist auch okay (ich lasse jedes Jahr Achsvermessung machen bei der Inspektion), TÜV gab es im Juli bei diesem Autohaus mängelfrei und die Reifen galten da noch als in Ordnung. Ich habe sogar mit dem Prüfer gesprochen, er meinte, das sei kein Problem. Oder nutzen sich die Gummis in 3.000 Kilometern seitdem so sehr ab?

Danke für Tipps und viele Grüße sowie einen guten Start in 2022.

Auto, Autoreifen, Reifen, Qualität, Autohaus, Mercedes Benz, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Autohaus