Inspektion und Ölwechsel zu spät? Folgen?

11 Antworten

Generell ist es für die Haltbarkeit eines Autos gut, die Serviceintervalle einzuhalten. Es gibt zwar gelegentliche Studien die sagen, Öl wird nicht schlecht, aber gerade bei den modernen Motoren ist es unheimlich wichtig. Rußbildung durch Direkteinspritzung (bei Diesel wie Benzin) verschmutzt das Öl, viele Motoren sind Turbo-aufgeladen und Turbos mögen keine Mangelschmierung...

Was die Technik angeht, keine Angst. Die Intervalle sind so gewählt, dass man sie auch etwas überziehen kann. Und 18 Tage auf 2 Jahre oder 1000km mehr als 30000 sind ziemlich wenig etwas. Das passt also, Schäden hast du keine zu befürchten.

Anders sieht es bei Leuten aus, die 5 Jahre und 80.000km ohne Ölwechsel fahren und dann mit einem Turbo-Schaden in der Werkstatt aufkreuzen.

Die Einhaltung der Wartungsintervalle ist eine Bedingung für die Garantie. Aber auch hier gilt: Lange Zeiten wie z.B. ein halbes Jahr oder 10000km sollte man nicht überziehen, da kann sich der Hersteller bei Garantieleistungen querstellen. Die paar Tage und km machen nichts.

Alles klar, danke dir :)

0

Den Service um einen Monat zu überziehen stellt eigentlich kein Problem dar, so viel Spielraum muss man haben da man die Termine oft nicht sofort setzen kann wie man Zeit hat.

Ich habe z.B. bei meinem Sommerauto ein Saison-Kennzeichen von 3-10, die Erstzulassung war am 28.2. und das wäre demnach der Stichtag für den Service. Da ich aber erst ab 1.3. fahren kann, also einen Tag danach wäre das der früheste Termin. Dann habe ich aber immer noch das Problem mit dem Wetter, das spielt Anfang März nicht immer mit und mit Sommerreifen auf Schnee fühlt es sich an wie mit einem Schlitten auf Eis.

Ich mache den Termin meistens Mitte bis Ende März für den Service und das stellt auch überhaupt kein Problem dar was die Garantie betrifft, das ist so von der Werkstatt auch bestätigt.

Dem Fahrzeug tut das nicht weh, das Öl kann für gewöhnlich deutlich mehr ab als die vom Hersteller vorgegebene Laufleistung. 30.000km bei einem Long-Life Öl sind überhaupt kein Problem, selbst wenn da 35.000km auf dem Öl gefahren werden ist das noch immer im Rahmen.

Nur weil der Service im Intervall von 30.000km vom Hersteller vorgegeben ist bedeutet das nicht das bei 30.001km das Fahrzeug auseinander fällt. Es gibt viele die ihr Fahrzeug ab einem gewissen Alter und Laufleistung nicht mehr regelmäßig zum Service fahren sondern alle anfallenden Reparaturen so erledigen wie sie anfallen. Es macht ja irgendwann auch keinen Sinn mehr ein Fahrzeug im Intervall zum Service zu stellen, die Kosten stehen in keinem Vergleich zum Nutzen. Schaut man auf die Straße wie viele alte Fahrzeuge (besonders jetzt im Winter) geschunden werden erkennt man das die Fahrzeuge auch ohne regelmäßigen Service funktionsfähig sind und den TÜV ebenfalls überstehen.

Der Service ist in erster Linie für die Garantie notwendig, soll aber nicht bedeuten das man keinerlei Reparaturen mehr erledigen muss sobald das Fahrzeug aus der Garantie ist. Ein Service dient ebenfalls dazu den technischen Zustand des Fahrzeugs zu erkennen und zu erhalten.

Ich habe einen 55 KW Renault Diesel und habe die erste Inspektion bei 103.000 Km und 2,5 Jahren gemacht und das nicht mal wegen Öltausch sondern wegen Bremsen ... ( die nutzen wegen Hängerbetrieb schneller ab) . Das Öl und die Filter wären noch OK gewesen.

Nach 103.000km ist kein Öl ok. Wer will das auf welche Art festgestellt haben?

Filter sind nach dieser Laufleistung ebenfalls verschmutzt. Ich bezweifel, dass jemand den Ölfilter auseinandergenommen hat, um ihn untersuchen zu lassen.

0

je nach dem welcher Fall zuerst eintritt, bei dir die 2 Jahre. Paar Tage werden keinen Kohl fett machen. In einem Schadensfall könnte Audi die Leistung kürzen

Sind 18 Tage noch im Rahmen oder ist das schon zu viel?

0

Wir reden hier von 3 Wochen und nicht von 3 Monaten. Bei 3 Monaten könnte es vielleicht mal ein Problem mit der Garantie geben, aber sicher nicht bei 3 Wochen. Schon mal gar nicht bei einem 2 Jahre alten Auto.

Was möchtest Du wissen?