Golf VII Diesel (2017): Muss ich überhaupt Ölwechsel machen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei 10 km pro Woche - unterstellt, dass Du von Mo-Fr fährst, macht das Einzelstrecken von 700 Metern Länge - würde ich mir viel eher Sorgen um einen Wechsel des Rußfilters machen. Der wird nämlich unter Garantie bei diesem Fahrprofil verstopfen. Hinzu kommt: Kurzstrecken beeinträchtigen die Lebensdauer von Motoröl weitaus stärker als Langstrecken. Hat mit der Verdünnung mit Kraftstoff und Kondensat zu tun, gerade bei Benzinern und Dieselmotoren mit Rußfilteranlage.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Es sind zwei mal fünf Kilometer. Und hin und wieder ein bisschen Autobahn wegen dem Rußfilter.

0
@Astro40C

Ach so. Naja, sollte leidlich klappen. Bei einem solchen Fahrprofil würde ich bei einem Dieselmotor darauf achten, nicht zu ökonomisch zu fahren. Hierdurch wird weniger Ruß produziert, außerdem ist dann das Abgas heißer, was einer Verstopfung von Oxidationskatalysator und Rußfilter vorbeugen kann.

0

gerade bei extremen kurzstreckenbetrieb musst du öfter als normal das öl wechseln, weil es sich im kalten zustand schnell mit kondensat anreichert, das die schmierfähigkeit enorm herabsetzt.

auf dauer ruinierst du damit einen motor, wenn du den nicht ca. einmal im monat richtig ausfährst; u.a. brennt sich damit auch der katalysator frei, der zur optimalen abgasreinigung hohe temperaturen benötigt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wann war denn der letzte Ölwechsel? Natürlich musst Du den machen, auch wenn das Auto nicht viel bewegt wird, aber dann eben nicht so häufig. Ich würde dennoch spätestens alle 2 Jahre das Öl wechseln. Kostet ja auch nichts bei dem Auto.

Also letzter Ölwechsel vor zwei Jahren? Bei der Laufleistung würde ich den Diesel verkaufen – nach dem Ölwechsel. Denn mit Wartungsstau verkauft er sich schlechter.

Alle zwei Jahre wenn du ein longlifeöl hast sonst jedes Jahr.

Was möchtest Du wissen?