Wie soll ich damit umgehen?

Ein einst enger Freund hat mich verarscht, will auch nicht endlos alles jetz erzählen jedenfalls das ihm wichtig war war wohl Helogen, er hat mich viel angelogen und ich habe für die Freundschaft gekämpft, ich hab ihm viel verziehen aber konnte ihm auch nicht das geben was er sich wünschte, also hat er mich aus wut sehr oft psychisch gebrochen jetz hat er sich von falschen Feunden manipulieren lassen und Kontakt abgebrochen und mich nur nen anderes girl in der Freundschaft ersetzt und komisch das er nie irgendwo ein fehler einsah wie er mich kaputt machte. Der punkt ist ich leide stark darunter ich habe versucht meine Emotionen zu unterdrücken aber ständig kommt es hoch und bekomme Alptäume, weine fast immer oder verkneif es mir, ich habe kaum hunger fühl mich vormittag bis mittag rum immer total als hab ich Bock auf nix und die ganze Welt ist scheiße, dann ziehe ich mich was mit Leuten Quatschen sehr zurück aber fühl mich nicht besser, fresse alles in mich rein. Es ist noch keine Woche her seit der Abbruch ist. Und ich dachte er bleibt immer ein teil meines Lebends aber egal auch was ich machte wieviel ich verzieh er war nicht einmal Dankbar. Wie komm ich da jetzt durch, es tut so weh. Ich vermisse ihn ;/ Auch wenn er mich psychisch kaputt machte.

Leben, Schmerzen, Freundschaft, Angst, Gefühle, kaputt, Freunde, vergessen, Schutz, Psychologie, Abbruch, abstand, alptraeume, Deprimiert, Emotionen, falsche Freunde, gefühlschaos, Kumpel, Leiden, Liebe und Beziehung, Manipulation, schwach, Selbstschutz, Streit, Tränen, verarscht werden, verletzt, vermissen, verzeihen, weinen, Wünsche, Wunsch, Appetitlosigkeit, Mauer, schlapp, erschöpft, kein Appetit, Kein Bock mehr, kein Hunger, Kontaktabbruch, schlechter Schlaf, zu oft, zurückziehen, Verarschung, weinen unterdrücken, Erfahrungen
Logopädin sagen, dass man sie vermissen wird?

Hallo, ich denke ich habe ein kleines Problem, also wenn man das als Problem ansehen kann. 

Ich bin zurzeit bei der Logopädie und habe nicht mehr viele Stunden bei meiner Logopädin. 

Ich war vorher schonmal in der selben Logopädiepraxis, nur bei 2 anderen Kolleginnen von ihr. 

Mir machen die Logopädiestunden bei ihr totalen Spaß, weil sie immer gut gelaunt ist, Quatsch und Witze macht. 

Ich verstehe mich echt gut mit ihr und werde um ehrlich zu sein echt etwas traurig, wenn ich daran denke, dass ich nicht mehr viele Stunden bei ihr habe und ich bald weg muss... 

Ich weiß jetzt schon, dass ich sie vermissen werde. Ich hatte in meinem Leben leider schon viele Abschiede, weshalb mich jeder Abschied irgendwie mitnimmt... Mir hat Logopädie noch nie so viel Spaß gemacht wie bei ihr. 

Ich würde ihr das, was ich hier jetzt geschrieben habe irgendwie gerne sagen, aber weiß ehrlich gesagt nicht, was das bringt, denn ich kann nicht dableiben. 

Ich weiß nicht, wie ich ihr das sagen soll, aber möchte, dass sie das weiß. 

Aber irgendwie kann ich ihr das nicht sagen, weil ich ziemlich emotional bin und bei sowas entweder gegen die Tränen ankämpfe oder anfange zu heulen, was mir in diesem Fall peinlich wäre, weil es ,, nur “ eine Logopädie ist...

Hat jemand Tipps, wie ich ihr das irgendwie sagen kann, oder allgemein Tipps zu diesem Thema?

Spaß, Therapie, Sprache, traurig, Gefühle, Behandlung, Psychologie, Abschied, Emotional, Emotionen, Logopädie, Sprachtherapie, Therapeut, Tränen, Verabschiedung, Gefühle zeigen
Mir geht’s schlecht? Warum passiert mir das?

Ich bin irgendwie sehr hoffnungslos und heule unter meine Bettdecke. Ich weiß net aber bin sehr pessimistisch was mein Leben angeht. Jeden Tag das selbe.

Also bin jetzt 7Jahre hier in Deutschland. Leider waren die ersten Jahren gerade net die besten Jahren und viele lachten mich aus, wegen meiner Sprache. Ich hatte da fast auch keine Freunde. Dann habe ich angefangen mein Kopftuch zu tragen weil ich gläubig bin. Habe dann in meine nächste Klasse auch Freunde gefunden und zwar fünf und verstehe mich noch mit zwei eigentlich richtig gut.

Es ist vieles in der Vergangenheit passiert, also in diese Klassengemeinschaft aber ich beschreibe jetzt den aktuellen Stand. Also habe von einer guten Freundin gehört, dass manche über mich und meine Freunde lästerten, dass wir fast nur unter uns sind. Sie meinte jedoch "sie haben dich nicht wirklich mit einbezogen" im Gegenteil sogar, weil sie meinten ich sei sehr schlau und habe ein schönen Style. Aber trz habe ich ab diesen Zeitpunkt gefühlt als hätte ich nicht viele Freunde im Gegensatz zu den anderen. Außerdem was mich am meisten verstört ist, das kein Junge mich anspricht. Versteht mich net falsch ich weiß ich trage Kopftuch aber will auch mich gewollt fühlen. Die Sache ist viele - wirklich viele - schauen mich an und beobachten mich. Aber so keiner spricht an oder added mich bei Insta oder so. Zwar habe selber einen Crush aber der ist so komisch und der guckt hin wenn er alleine ist, aber guckt so über mich hinweg. Vielleicht verstehe ich was ganz falsches, und er hat kein Interesse an mir. Es gibt aber eindeutige Zeichen das er Interesse hat. Im Bus schaut er in meine Richtung und wenn ich gucke, tut er so, als ob er nach oben guckt usw und das war nur das eindeutigste da gab es noch andere Sachen...

Eigentlich bekomme ich oft Komplimente für meinen Style, Gesicht, Figur und Schlauheit aber trz spricht mich keiner an und habe wenig Freunde finde ich. Ich weiß net was genau das Problem ist, aber mir geht’s schlecht und zwar sehr schlecht

mein Problem ist vlt, dass ich mich selber mit den anderen vergleiche.

Ich habe auch Angst vor der Oberstufe, da all meine Freunde von die Schule gehen und kein Abi machen und net dass ich so ohne Kontakt bleibe...

Ps: bin 16

Schule, Freundschaft, Angst, Deutschland, Psychologie, Liebe und Beziehung, Tränen, weinen, Philosophie und Gesellschaft
Wie komme ich gegen meine Tränen an?

Hallo,

folgendes: mir geht einfach so vieles so nah, obwohl es nicht sollte.

Mein Freund und ich führen aktuell eine Fernbeziehung. Nächstes Jahr im Oktober circa will er in den Süden zu mir erstmal ziehen. Danach wollen wir zusammen nach Innsbruck, wenn alles soweit dann organisiert ist.

Ich war vom 1.10.-10.10. bei Ihm. Seit dem bin ich noch empfindlicher. Anfangs war es richtig schlimm. Also am 11.10. Da hab ich gefühlt ununterbrochen geweint weil ich Ihn vermisse und es so genossen habe bei Ihm zu sein. Danach ging es etwas besser. Aber bei dem kleinsten Gedanken werden meine Augen feucht.

Gestern hatten wir auch ein Gespräch zum Glück. Er könnte zwar jetzt auch schon hier in den Süden, jedoch ist es zu riskant. Seine jetzige Uni: Da weiß er wie es dort ist, welche Leute und Dozenten und alles dort sind. Hier im Süden weiß er es eben nicht. Wenn es nicht so ist wie er es will wird er sich schwer tun. Will nicht sein Studium auf´s Spiel setzen. Deswegen haben wir eigentlich schon den Oktober 2022 gesagt, dass er dann kommt.

Er will nochmals seine Stadt anschauen. Die schönen Orte und auch mit seinen Freunden was machen, obwohl er kaum was mit denen macht. Aber da verstehe ich Ihn auch. Aber an sich könnte er die ja auch immer wieder mal sehen, wenn er hier im Süden ist. Statt mich zu besuchen würde er eben dann hoch fahren um die zu sehen. Also anders rum. Anstatt runter zu fahren um mich zu sehen eben anders rum.

Außerdem sucht er nach einem Minijob, um mehr Geld zu haben, da er sehr viel Freizeit auch hat. Das könnte er eben auch hier unten.

Aber wie gesagt. Haben gestern darüber geredet. Falls er schon in einigen Monaten zufrieden ist mit dem Geld was er zusammen hat und auch die Orte alle angeschaut hat kommt er dann früher. Zwar nicht in den nächsten 4-5 Monaten. Mit seinem Studium wird er dann schauen, wie es läuft. Eventuell kann er dann seinen Abschluss hier unten oder sowas machen.

Und wir haben es uns angewöhnt jeden Tag zu telefonieren. Da er jetzt auch krank war war er eben zuhause und haben deswegen mehr telefoniert. Er vermisst es mit seinem Kumpel bis in die Nacht draußen zu sein. Kann ich verstehen, jedoch wird es eine neue Situation für mich.

An jede Sache oben, sobald ich dran denke kommen mir die tränen. Will ihn einfach bei mir haben.

Wie komme ich gegen meine Gedanken an? Wie schaffe ich es das meine Augen nicht feucht werden? Ich versuch schon an die schönen Sachen zu denken und das wenn er endlich hier unten ist, die schwere Zeit aktuell sich gelohnt hat.

Dazu muss ich sagen, dass meine aktuelle Wohnsituation in meinem Privatleben nicht gut ist. Bin auf der Suche nach einer Wohnung. Deswegen geht es mir unter anderem auch schlecht. Ich kämpfe jeden Tag mit Übelkeit etc. Da will ich ihn bei mir haben. Das er mich umarmt und alles.

Wie komme ich gegen meine Trauer und meine Tränen an?

Freunde, Gedanken, Liebe und Beziehung, Tränen, Gewohnheit

Meistgelesene Fragen zum Thema Tränen