Lehrer möchte meine schulische Ausbildung abbrechen lassen, da er mich nicht in dem Beruf sieht, obwohl ich nicht versetzungsgefährdet was tun?

Mein Lehrer hat mir im Gespräch mit meiner Mentorin auf einmal direkt als erstes gesagt: ,,an dieser Stelle ist die Ausbildung beendet und daran ändere ich auch nichts.''meine mentorin aus der ausbildungstelle hatte mir nichts im Vorfeld gesagt oder Anzeichen gezeigt. Das einzige was wir zusammen ausgefüllt hatten war der Stellungnahmebogen, wo ich gefühlt alles erstmal abgenickt und akzeptiert habe, da das Gespräch gegen Feierabend stattfand und ich sie nicht solange aufhalten wollte an dem Tag. Überwiegend hat sie meine Kenntnisse als gering eingestuft in dem Bogen, wobei sie nur negative Sachen erwähnte, nicht eine Sache positiv. Ich habe mir sofort gedacht was, sie für kleinlich Dinge erwähnt, wo ich sofort 5 glasklare Argumente in dem Kopf geschossen bekam. Sie meinte du kannst im Gespräch mit deinen Lehrer nochmal darauf zurrück greifen. Paar Tage später war halt das Gespräch mit meinem Lehrer, wo er mit diesen oben genannten Satz direkt anfing. Ohne meine Sichtweise zu bewerten oder darauf einzugehen oder mich ausreden zu lassen hat er sich einfach daran festgebissen. Das kann ich und werde ich nicht akzeptieren egal, wie viele behellte mir jetzt irgentwas auf dieser Seite unterstellen möchten. Es ist und soll davon ausgegangen werden dass ich Recht habe bei der Beantwortung meiner fettgedruckten Frage, es ist nicht gewollt auf Grammatik, Rechtschreibfehler oder ähnliches einzugehen.

Schule, Ausbildung, Recht, Psychologie, Berufsschule, Lehrer, Schulrecht, Sozialassistent, schulische Ausbildung
Ist es erlaubt eine Nachholschulaufgabe während einem Referat zu schreiben?

Dadurch, dass ich vor den Ferien gefehlt habe, musste ich eine Klausur dann am Donnerstag nachschreiben. Am selben Tag musste ich auch ein Referat halten.

Beides habe ich am Montag erfahren. Am Termin von der Klausur konnte nichts geändert werden, da das der einzig freie Termin für meinen Lehrer war. Daraufhin habe ich mit meinem Lehrer gesprochen, bei dem ich das Referat halten musste, da sich die beiden Termine überschnitten haben ( 6. und 7. Stunde war die Klausur festgesetzt und in der 8. musste ich mein Referat halten, was sich jedoch in einem anderen Gebäude befindet, etwa 15min von dem Gebäude wo ich war, zu dem anderen ).

Mein Referatslehrer meinte jedoch, dass ich da zu erscheinen habe, woraufhin ich ihm deutlich gemacht habe, dass ich keine Möglichkeit habe pünktlich einzutreffen und mein Klausurlehrer den Termin auch nicht verschieben kann. Er hat mich darauf verwiesen, dass ich mit meinem Klausurlehrer das absprechen soll.

Daraufhin ist mein Klausurlehrer ein Stück auf mich zugekommen und hat mich für etwa 10 Minuten früher befreit, was mich etwas entlastet hat, jedoch war es mir noch immer nicht möglich pünktlich in dem anderen Unterricht zu erscheinen.

Nun zu meinem Problem: Nachdem ich meine Klausur geschrieben habe und zu Stundenende, also Anfang 8. Stunde, mich auf dem Weg zum anderen Gebäude gemacht habe, musste ich dann bei meiner Ankunft feststellen, dass a) die Tür abgesperrt war, also musste ich noch zusätzlich warten bis mir jemand aufmacht

b) als ich in den Unterricht kam, haben meine Klassenkameraden, mit denen ich das Referat mache bereits angefangen, haben mein Themengebiet, worauf ich mich vorbereitet habe bereits behandelt und waren eigentlich schon fertig.

Daraufhin kam der Lehrer zu mir und ich sollte das Referat nochmal zusammenfassen, ausgeschlossen von den Themen auf die ich mich vorbereitet habe ( Ich habe ihm kurz vorher noch gesagt was ich gemacht hätte, aber er meinte dass er lieber die anderen Themen von mir hören möchte ).

Logischerweise habe ich dann relativ schlecht abgeschnitten, weil ich grad aus einer Klausur kam und improvisieren musste wie ich die anderen Themen mit denen ich mich kaum auseinander gesetzt habe präsentieren kann.

Ist das legitim? Kann ich da etwas machen, falls er mich deswegen dann schlecht bewertet und wie sieht es da rechtlich aus?

Vielen Dank im Voraus.

Schule, Referat, Klausur, Lehrer, Schulrecht, Sportunterricht, Geschichtsunterricht, Schulaufgabe
Lehrer verweigert Hilfsmittel in Klausur, was tun?

Als Randnotiz: Ich befinde mich im 3. Semester der gymnasialen Oberstufe. In meiner Schule gilt, dass das Benutzen von bestimmten Hilfsmitteln, dazu gehören Taschenrechner, Tafelwerke etc., in naturwissenschaftlichen Fächern in der Regel erlaubt ist.

Vor kurzem habe ich eine Chemieklausur geschrieben, da ich aber nicht der beste in dem Fach bin, habe ich mein Tafelwerk mit zur Klausur genommen, da alle klausurrelevanten Formeln vorhanden sind. Nachdem mein Chemielehrer jedoch gesehen hat, dass ich ein Tafelwerk benutze, hat er mir das Benutzen des Tafelwerks verboten. Argumentiert habe er das Verbot mit der Aussage "deine Mitschüler haben fast alle kein Tafelwerk dabei, zudem müsstest du eigentlich alle Formeln auswendig können müssen und darfst deshalb dein Tafelwerk für die Klausur nicht benutzen".

Nach Rücksprache mit einem anderen Chemielehrer, welcher jahrelang an meiner Schule unterrichtet, dürfe mir das Tafelwerk als Hilfsmittel während der Chemieklausur nicht verweigert werden und rät mir, beschwerde beim Schulleiter einzureichen.

Da ich die Formeln nicht auswendig konnte und mir das Hilfsmittel verweigert wurde, wird sich dies dementsprechend negativ auf meine Klausurnote auswirken.

Bis auf die Beschwerde beim Schulleiter, welche Möglichkeiten habe ich noch dagegen vorzugehen?

Beste Grüße und danke für jeden Rat!

Schule, Recht, Abitur, Klausur, Schulrecht, Ausbildung und Studium
Ungerechte Notenvergabe von Lehrerin?

Hallo zusammen ich hätte eine wichtige Frage.Ich gehe in die zwölfte Klasse und habe heute in den ersten beiden Stundeneine Kurzarbeit geschrieben.In der dritten Stunde hatten wir dann ein anderes Fach in dem wir mit anderen Klassen auch gemischt worden sind.Die Lehrerin in diesem Fach fragt eigentlich immer aus.Heute hat sie dann mich ausgewählt und ausgefragt.Natürlich habe ich nicht gelernt da ich keine Zeit hatte weil ich mich auf die Kurzarbeit vorbereitet habe.Soweit war auch alles noch okay.Nach der Stunde hat sie mich dann zu ihr nach vorne gebeten Um mir die Note zu verkünden.Habe halt da ich natürlich nicht viel wusste eine vier bekommen.Daraufhin hab ich dann gesagt dass ich nicht lernen konnte weil ich für die Kurzarbeit gelernt hab.Sie meinte dann das ich das davor sagen hätte sollen so dass sie mich da nicht ausgefragt hätte.Jetzt kann sie die Note aber nicht mehr ändern.Bis dahin habe ich auch noch alles verstanden und akzeptiert.Bis sie dann aber zu der Klasse gesagt hat dass sie in Zukunft einfach Bescheid geben sollen wenn sie eine Kurzarbeit schreiben damit sie nicht ausgefragt werden.Bin dann in der Pause ins Lehrerzimmer um mit ihr darüber zu reden Da ich es einfach unfair finde dass sie meine schlechte Note stehen lässt und die andern nach einer Kurzarbeit nicht ausgefragt werden. Sie hat ja nie gesagt, dass sie nach einer Kurzarbeit nicht ausfrägt. Würde sie jeden gleich behandeln fänd ich es ja auch okay Aber dass ich dann so einen Nachteil davon ziehe und die andern schon davor Bescheid wissen sehe ich nicht ein was sagt ihr dazu und was würdet ihr machen?

Schule, Freundschaft, Noten, Rechte, Abitur, Lehrer, Lehrerin, Liebe und Beziehung, Schulrecht, Unfairness
Hilfe! Persönlichkeitsrecht verletzt! Schulprogramm!?

Liebe It-Freunde.

Meine Situation:

Ich musste von der Schule ein Programm "NetSupport Manager Control" in der Schüler Version downloaden. Durch dieses Programm kann der Lehrer, meinen Bildschirm schwarz machen, mir das Internet Speeren, den Laptop herunterfahren, meinen Bildschirm sehen und in meine Daten gehen.

Dieses Programm startet schon bevor ich überhaupt das HP-Logo sehe beim aufdrehen, dass heißt, dass es schon ausgeführt wird, wenn Windows erst startet.

Den Autostart dieses Programmes kann man ebenfalls nicht verhindern, dass zeigt mir schon, dass es Müll ist.

Persönlich fühle ich mich dadurch in meiner Privatsphäre gestört! (Anmerkung: habe Firmendaten meines Vater und von dem Verein meiner Mutter Daten darauf und meine eigenen Daten)

Seitdem ich dieses Programm installiert habe ist mit aufgefallen, dass ich den Laptop nicht mehr so gerne nutze. (1.000€ Laptop)

Zu meinen Fragen:

Was haltet ihr davon?

Wie kann ich mich dagegen währen (es handelt sich hier um ein Privatgerät, dass nicht von der Schule gekauft wurde. Nur in der Schule verwendet wird)?

Gibt es irgendeinen Paragrafen im Persönlichkeitsrecht, der es der Schule verbietet, dass ich dieses Programm installieren muss?

Wo sind die Sicherheitslücken? (Habe von vielen Leuten gehört, dass Daten darüber gestohlen werden)

Danke im vorhinein.

Fühle mich langsam gestalkt und nicht mehr sicher im gleichen Raum mit dem Gerät.

PC, Schule, Sicherheit, Programm, IT, Recht, Privatsphäre, Schüler, Österreichisches Recht, Schulrecht, Programme deinstallieren, Bildschirmsperre
Ist es möglich in Österreich einen Lehrerwechsel zu erzwingen?

Liebe Community,

Meine Klasse und ich haben eine extrem unprofesionelle Englisch Lehrerin. Ich bin jetzt in der 5. Klasse Gymnasium (Österreich).

  • Die letzte Hausübung haben wir im Dezember zurückbekommen. Seit dem nur Hausübungen die wir angeblich irgendwann mal vor drei Monaten verglichen haben sollen.
  • Schlampige Angaben: Ihre Angaben sind mit Rechtsschreibfehlern und einem schlampigen Layout welches so aussieht als hätte sie die Angabe in 30 Sekunden verfasst. Teilweise kommt auch vor, das wir auf verschiedenen Plattformen für die gleiche Aufgabe verschiedene Abgabezeiten haben (also zb. am Elektronischen Stundenplan steht 16:00, auf Microsoft Teams 12:00 und per Mail bekommen wir die Info das es um 14:00 fällig ist) und wir dann fertig gemacht werden wenn wir nachfragen oder es zur "falschen" Zeit abgeben.
  • Vokabelwiederholungen gleichen Doppelseitigen Tests und sind mehr Grammatikwiederholung. Laut Schülern die bereits maturiert haben und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Vokabelwiederholungen da sind damit sie eine negative Leistung von uns Schülern hat.
  • Kein nachvollziehbares Benotungsystem bei Schularbeiten: Sie hat ein verschachteltes Benotungssystem welches Prozente und Punkte von Nummern zusammenrechnet und daraus enstehen dann bestenfalls 200% (macht mathematisch Sinn). Wenn man versucht nachzufragen wird man fertig gemacht und landet am Kicker für die nächsten Stunden.
  • Fragen stellen als Begründung für schlechtere Note. Sie begründet bei vielen Schülern mich eingeschlossen, dass das Fragen stellen sich negativ auf die Note auswirkt.
  • Sexistische Benotung einige Mädchen bekommen eine unverdiente Note mit der Begründung, dass sie in der Pubertät seien.
  • Plötzliches Runden auf die Schlechtere Note bei Schularbeiten. Bsp Notenschlüssel. - - - - - - - - - - - - - - - 200<180 = Sehr Gut - - - - - - - - - - - - - - - 180<160 = Gut - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 160<140 = Befriedigend------------------140<120 = Genügend - - - - - - - - - - - - - - 120(kleiner gleich Zeichen) 0= Nicht Genügend. Bsp: Schüler hat 140,30 Punkte: Bekommt troztdem die 4. Außerdem erhält er folgendes Kommentar auf die Frage warum er eine 4 habe:"Na du scheinst in Mathe wohl auch keine Gute Note zu haben das rundet man."
  • Unwillkürliches zusammenschreien von Schülern.
  • Wenn nach einer Schularbeit Ferien sind sagt sie meist auch noch in der letzten Stunde vor den Ferien wenn wir die Schularbeit noch nicht zurückbekommen haben wie schlecht die Schularbeit denn ausgefallen sei. Dann lässt sie uns auf der Angst über die Ferien sitzen.

Könnte noch ziemlich lang so weiterschreiben ich denke man hat jetzt einen Eindruck von ihr bekommen. Manche Schüler die bereits maturiert haben, haben sogar ein Auslandsjahr gemacht nur um sie zu überspringen.

Danke im Vorraus

lg

Schule, Recht, Schüler, Gymnasium, Klassenarbeit, Lehrer, Österreich, Schülerrechte, Schulrecht

Meistgelesene Fragen zum Thema Schulrecht