Jugendamt sinnvoll?

Bei mir Zuhause wird aus irgendeinem mir nicht verständlicher Grund der Gestank von Rauch und der dazugehörige Feinstaub aus dem Kamin ausgestoßen.

Ich frage meine Mutter ständig ob sie den Schornsteinfeger rufen kann oder Ähnliches zu unternehmen. Ihr ist alles scheißegal. Und sie schert sich auch nicht darum wie sehr sie ihre Kinder damit schädigt. Ich und meine 2 Jahre alte Schwester haben schon ständig Reizhusten weil der Gestank auch echt nicht auszuhalten ist. Selbst 2 Stündiges Stoßflüften hilft nur teilweise.

Ich weiß nicht was ich machen soll und bin total verzweifelt und von meiner "Mutter" enttäuscht. Sie geht immer die Extrameile um uns zu schaden kommt mir vor. Sie sagt immer ja der Feger kommt doch 2mal im Jahr aber dann liegt es eben an der Benutzung weil sie immer Pappe oder behandelte Papier reinwirft außerdem braucht sie ewig zum Anzünden. Und nachlegen macht sie sicher auch falsch. Das Holz verbrennt zudem oft nicht vollständig was sehr gefährlich werden könnte.

Nun zur eigentlichen Frage: Nehmen wir an ich rufe im Jugendamt an und sie entscheiden mich von der Irren da zu trennen. Was passiert mit meiner Schwester? Ich bin nicht 18 wird sie dann zum adoptieren abgegeben? Da würde ich lieber sterben. Ich will irgendeinen Weg finden bei dem Ich und sie gesund zusammen leben können. Diese Möglichkeit gibt uns unsere Mutter aber nicht. Sie streitet immer ab, dass ie was falsch macht und schreit mich an weil ich sie korrigiere und beleidigt mich auch noch.

Familie, familienprobleme, Gesundheit und Medizin, Jugendamt, Krebs, Lunge, schornsteinfeger
Eine dringende Frage an alle Kaminkehrer/Spengler/Dachdecker!?

Hallo, ich habe ein dringendes Problem in meiner Wohnung. Und zwar wurde eine Dachsanierung durchgeführt. Ebenfalls wurde das Dach erhöht und somit auch der Kamin.

Nun zur Schilderung: Durch mein Badezimmer läuft dieser Kamin hindurch. An den Ecken des Kamins tritt aber Wasser in das Haus ein.

Ich wohne im Dachgeschoss und ab den Deckenpanelen sind es vlt noch 1,50m bis zum Schornstein-Ende.

Kaminkehrer und Dachdecker welche schon hier waren, sind sich nicht einig und teilweise wird die Schuld hin und her geschoben.

Im moment ist die plausibelste Lösung dass es an Regenwasser liegt, welches durch den Beton ins Haus gelangt.

Im Anhang stelle ich mal ein paar Bilder rein. Mit dem Problem im Bad und wie der Kamin oben aussieht. Um den Betonkranz welcher den das Kaminrohr einschließt, dreht es sich.

Meine Frage bezieht sich darauf ob ihr denkt das es daran liegen kann. Bzw ist der Dachdecker der Meinung wenn es Regenwasser ist, würde es Sauber sein... aber ich meine auf dem Weg in das Haus nimmt es doch Schmutz auf (es sickert ja durch Beton..)

Oder sieht vlt die Verkleidung von oben Liedschäftig aus?

Anmerkung: Vorher war eine Abdeckung auf dem Kamin vorhanden (Napoleon-Haube). Welche aber durch die Spengler firma als nicht-nötig abgebaut wurde.

Heizung läuft: jedoch Kondenswasser wurde durch den Kaminkehrer ausgeschlossen.

Danke im Vorraus








Eine dringende Frage an alle Kaminkehrer/Spengler/Dachdecker!?
Hausbau, Kamin, Heizung, Dach, Dachdecker, schornsteinfeger, verdunstung
Wie, wann und unter welchen Umständen wird eigentlich eine Heizungsanlage durch einen Schornsteinfeger stillgelegt?

Ich würde gerne wissen wie das abläuft. Ich möchte es insbesondere im Bezug auf Öl-Heizungen wissen. Ich frage deshalb, weil ich nun etwas herausgefunden habe, bzw. auch etwas erklärt bekommen habe von jemandem. Dieser erzählte mir, er hätte mal in der Branche gearbeitet. Ich hatte ihm einige Fotos von der Heizungsanlage gezeigt und er meinte, dass die Heizungsanlage nach heutigen Maßstäben eigentlich längst nicht mehr betrieben werden dürfte. Er sagte ferner, dass das Auskratzen von Informationen auf diesem Schildchen wohl strafbar sei.

Nun zu den für Antwortschreiber relevanten Details: Auf dem Schildchen steht drauf "Öl-/Gas-Spezialheizkessel nach DIN 4702 K 1975/81.

Sowohl bei Hersteller-Nummer und Herstelljahr sind offensichtlich Zahlen raus gekratzt worden. Hinter "Zul. Betriebsüberdr." hat wohl mal 8 bar gestanden. So. Und dann ist da so ein Aufkleber vom Schornsteinfeger. Und da steht drauf, dass die letzte Prüfung 1997 durchgeführt wurde. Ergebnis: 12 % Abgasverlust. Ihre Feuerstätte darf ab dem 1.1.2003 einen Abgasverlust von 10 % nicht überschreiten.

Joa... und das ist eigentlich alles. Ich habe auch noch nie einen Schornsteinfeger hier gesehen. Ich habe das dem, mit dem ich gesprochen habe, erzählt. Und der guckte mich nur mit großen Augen an und meinte, dass der Schornsteinfeger normal jedes Jahr kommen müsste! Und, wenn ein Schornsteinfeger das sehen würde, dann würde der ein Siegel drauf machen und die Anlage komplett still legen.

Wer kann da aus fachlicher Sicht eine Einschätzung abgeben und mir das alles mal erklären?

Haus, Wasser, Öl, Gas, Handwerk, Recht, Modernisierung, schwarz, Heizung, abgase, heizungsanlage, Ölheizung, Sanitär, Sanitäranlagen, schornsteinfeger

Meistgelesene Fragen zum Thema Schornsteinfeger