Schlafstörungen - Opipram 50 mg - Antidepressiva?

Hallo,

ich war heute bei meinem Arzt und habe von Schlafstörungen berichtet, wie durchschlafen und Einschlafprobleme. Normal nehme ich bei Bedarf "Zopiclon" die sind halt ziemlich heftig und beamen einen enorm weg - auch teilweise noch am nächsten Tag. Die Zopiclon hat mir allerdings ein Neurologe verschrieben.

Der Arzt meinte zwischen Baldrian Extra stark und Zopiclon kann er mir gut "Opipram 50 mg" verschrieben. Hier soll ich eine halbe Tablette am Abend nehmen.

Hab mich schon gefreut und die Packung in der Apotheke geholt und jetzt gerade aber nochmal kurz danach gegoogelt und die Packungsbeilage gelesen o.O

Das ist ein Antidepressiva. Hier gibt's Potenzprobleme und Gewichtszunahme als Nebenwirkung, zwar sehr selten, dennoch tritt es auf.

Ich habe NULL Depressionen oder sonst was. Mir geht's NUR ums durchschlafen.

Hab nun ein SEHR komisches Gefühl Antidepressiva zu nehmen, nur weil ich nicht schlafen kann?!?!?!?

Gut die normale Dosis scheint zwischen 4 und 6 ganzen Tabletten für depressive Leute zu sein, ich soll täglich nur eine halbe also 0,5 Tabletten nehmen.

Dennoch hab ich ein sehr sehr komisches Gefühl.

Hat hier jemand Erfahrung damit oder soll/muss ich nochmal mit dem Arzt sprechen?

Ps: Ich bin bereits an Meditation, Zähltechniken und anderen Dingen dran um den Schlaf zu verbessern und stabilisieren. Mir geht's daher NUR um die Tabletten oben.

schlafen, Antidepressiva, Gesundheit und Medizin, Schlaftabletten, Schlafstörungen Erwachsene
Hilfe! Kann man plötzlich histaminintolerant durch Absetzen von Medikamenten werden? Woher kann der Ausschlag sonst kommen?

Freund von mir (21) hat über längere Zeit Schlaftabletten mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat genommen. Er hat sie schon länger genommen und seit etwa 4 Monaten hat er täglich welche genommen und die Dosis immer weiter gesteigert (Toleranzentwicklung), bis er dann zuletzt bei bis zu 10 Tabletten täglich war. Er musste sie nehmen damit er einschlafen kann.

Er hat herausgefunden dann die Tabletten ein Antihistaminika sind und eben auch als Schlafmittel eingesetzt werden. Wir kennen uns damit nicht sonderlich aus. Womöglich hat er damit seine Hirnchemie und einen Hormonhaushalt komplett durcheinander gebracht. Ich habe gelesen dann bei Histaminintoleranz eine Hautrötung auftritt. Ich denke dass Histamin nicht mehr abgebaut werden kann. Die Medikamente haben eben mit der Langzeit Histaminrezeptoren komplett verschwinden lassen?

Mein Freund wollte es einfach mal ohne Tabletten probieren beziehungsweise hat die Tabletten durch viel Stress mal unbewusst weggelassen. Hat sie jetzt schon ca. 2 Tage nicht genommen. Er war gestern über 24 Stunden lang wach und hat diese Nacht nur jeweils 2 Mal 3 Stunden und schlecht geschlafen. Er hat plötzlich Ausschlag an den Armen bekommen und hat jetzt den Verdacht dass es daran liegt dass er die Tabletten abrupt abgesetzt hat? Wegen dem Absetzen wird eben das Histamin plötzlich nicht mehr geblockt und ist jetzt im Überfluss da? Er kam darauf dass es ein Absetzsymtom sein könnte, ist sich aber unsicher. Ist er jezt plötzlich histaminintolerant? Was soll er tun?

Nach Recherche habe ich das gefunden:

Deshalb wird empfohlen, die Anwendung durch wöchentliche Halbierung der Dosis ausschleichend zu beenden. Je nach Dosis und Dauer des Miss- oder Fehlgebrauchs dauert es einige Wochen bis zum vollständigen Absetzen.

Er war schon bei bis zu 500mg pro Tag. Er würde also mehrere Wochen benötigen und er weiß nicht was er tun soll. Er fühlt sich unwohl und kann nicht schlafen und der Ausschlag (und vielleicht Histaminintoleranz) geht nicht weg. Er hat das Gefühl als wenn der Ausschlag immer schlimmer wird.

Soll er die Tabletten jetzt erst mal lieber weiter nehmen und besser langsam ausschleichen? Kann es gefährlich werden wegen dem Histaminüberschuss oder ist es vielleicht was anderes?

Hilfe! Kann man plötzlich histaminintolerant durch Absetzen von Medikamenten werden? Woher kann der Ausschlag sonst kommen?
Medikamente, Sucht, ADHS, Arzneimittel, Ausschlag, Gesundheit und Medizin, Histamin, Histaminintoleranz, Hormone, Schlaftabletten, Toleranz, Antihistaminika, Reisetabletten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schlaftabletten