Top Nutzer

Thema Aufwachen
  1. 5 P.
  2. 5 P.
Warum bin ich jeden Tag müde obwohl ich ausreichend Schlaf habe?

Hallo,

ich bin 16Jahre alt, und, ich bin einfach jeden Tag müde. Ich habe sogar oft das Gefühl, wenn ich früher ins Bett gehe, dass ich am Folgetag noch müder bin. Selbst am Wochenende, wenn ich dann vielleicht sogar mal 10Stunden Schlaf hab, bin ich oft müde, nicht so oft wie in der Schulwoche aber auch ein wenig, Sonntag bin ich auch meistens sehr müde und keine Lust irgendetwas zu machen, Samstag geht also einigermaßen. Ansonsten gehts jeden Tag so gegen Nachmittag ein wenig Bergauf. Meine Eltern schicken mich normalerweise um 21:30 ins Bett, um diese Uhrzeit kann ich aber nie einschlafen, also wenn ich wirklich sehr müde bin, gehe ich 23Uhr schlafen, aber dann habe ich am Folgetag dass ich fas Problem hab dass ich noch unausgeschlafener bin, oft, mache ich bis 01:00 oder 02:00 in der Nacht, also ich weiß nicht, ich denke nichtmal dass es daran liegt dass ich zu wenig schlaf hab, ist ausreichend, wie gesagt selbst wenn ich über 10Stunden Schlaf hatte, bin ich müde. Das Ding ist auch, mich weckt kein Wecker, habe schon etliche Wecker ausprobiert, jetzt auch mit JbL Charge 3 und alexa, fast volle Lautstärke, der Wecker klingelt, ich schlaf weiter. Meine Mutter weckt mich deshalb, was auch oft länger dauert, manchmal muss Sie auch schreien, worauf Sie keine Lust hat. In der Schule, ist es oft so, dass ich einfacch auch mal wegtrete, bin also, sitze dann da so, gucke den Lehrer noch ganz interessiert an, dann manchmal paar Sekunden oft weg, manchmal sind es auch bestimmt mal 10 Sekunden wo ich wegbin, ich hasse es so massiv. Und manchmal die Lehrer dann “guten morgen” ich schrecke hoch, voll viele gucken mich so an, ich antworte einfach dann auch “guten morgen”. Ich will ausgeschlafener sein, ich hasse es. An der Schlafdauer liegt es nichtmal denke ich, aber woran dann?

danke im vorraus

Leben, Schlaf, schlafen, Wecker, Psychologie, Einschlafprobleme, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Stoffwechsel, aufwachen
5 Antworten
Meine Mutter (50) hat durchschlaf störungen?

Hallo zusammen,

Heute habe ich mit meiner Mutter geredet und sie schläft seit längerem bzw. seit einer ewigkeit schlecht. 1. wacht sie bei jeder Kleinigkeit auf, was als Mutter natürlich auch normal ist aber 2. wacht sie oft einmal um 1 Uhr auf und ist dann bis 4 Uhr wach.

Das hat sie schon lange, wenn es ganz übel kommt schläft sie nur eine Stunde die Nacht. Wenn es einer ihren Kindern oder Enkelkindern nicht gut geht oder sie Stress mit ihrem Ehemann hat oder ich z.b. ein Bewerbungsgespräch hatte, dann schläft sie auch total schlecht. Und wenn man viele Kinder hat und viele Enkelkinder und dann alle mal etwas haben, sind das einige Nächte die sie schlaflos verbringt.

Aber mehr hat sie einfach mühe beim Durchschlafen und das auch ohne Grund.

Nimmt das, auf das Alter hin, zu? also das man je älter man wird desto schlechter schlafen kann. Mir ist klar das man als Mutter schlechter schläft bzw. bei jeder kleinigkeit aufwacht, also bevor man Mutter wurde. Das ist bei mir auch so. Mittlerweile wache ich oft auch wenn ich etwas höre oder spüre (auch wenn es nicht von meinen Kids kommt) Daher schlafe ich lieber alleine im Bett :D

Habt ihr tipps was ihr eventuell helfen könnte oder warum sie das hat? Sie möchte sowieso keine Medikamente dagegen nehmen (vor allem keine Chemische). Ach und falls das zur Sache tut, sie hatte Eisenmange Vitamin D3 und B12 Mangel, aber das wurde schon alles aufgepäppelt. Eiseninfusion und für die Vitamine nimmt sie auch was. Sie nimmt auch sonst sehr viele gute Ersatzsachen ein, also alles Natürlich. (weiss aber nicht alle Namen)

Danke schonmal.

Vitamine, schlafen, durchschlafen, Gesundheit und Medizin, Nacht, Psyche, Schlafprobleme, Schlafstörung, aufwachen, Schlafmangel
2 Antworten
Taube Hand nach aufwachen, was ist das?

Als ich heute morgen aufwachte hab ich eine...ungewöhliche Entdeckung gemacht. Als ich mich auf die andere Seite gerollt hab, noch im Bett liegend, hab ich gemerkt das meine Hand und der komplette ober- und unterarm bewegungsunfähig und taub waren. Mit der anderen Hand hab hab ich direkt meinen tauben Arm gegriffen und daran "gewackelt" und die Hand "baumelte" hängend an meinem tauben Arm herab. Ich hatte weder Gefühl, noch Kontrolle darüber, weder Finger noch Arm konnte Ich bewegen. Sowas ist mir noch nie passiert und ich hatte etwas "Angst".

Nach ein paar Minuten konnte ich dann zum glück wieder etwas meine finger bewegen, aber sehr schwerfällig und mit viel Kraftaufwand. Mein arm war zu der zeit noch relativ kühl und immer noch gefühllos. Erst im laufe der darauffolgenden Minuten merkte ich wie mein arm und Hand spürbar wärmer wurden...dann kribbelte es kurz etwas und dann war es wieder normal. Alles "funktionierte" wieder, Gefühl war da und es war als wäre nichts gewesen. Ich weiß ja das während des schlafens eine art Lähmungszustand auftritt, aber ich war zu diesem Zeitpunkt komplett bei Bewusstsein und es war nur lokal begrenzt. Und ich kenne es, das manchmal einem ein Arm oder Bein einschläft, aber dabei kann ich ihn ja immer noch bewegen und es kribbelt auch nur kurz bis man ihn "aufweckt".

Meine Frage, was war das, kann ich so etwas vermeiden und ist es gefährlich? Und kann mir jemand erklären was da genau wieso passiert ist?

Gesundheit, Körper, Schlaf, schlafen, Hand, Arm, Gesundheit und Medizin, medizinisch, aufwachen
4 Antworten
Schlafparalyse in der Nacht?

Hallo undzwar habe ich sehr oft (letzte Woche fast jeden Tag) diese Situation das ich beim einschlafen noch mit meinem Verstand mehr oder weniger wach bin. Angefangen hat es als Kind aber damals dachte ich noch das wäre ein normaler Albtraum doch vor einem Jahr hat das angefangen immer häufiger zu werden und dann hatte ich das eine Zeit garnicht doch letzte Woche fast jeden Tag. Undzwar denke ich ganze Zeit nach bis mir irgendwann auffällt das mein Körper schläft früher habe ich gestalten in meinem Zimmer gesehen aber mittlerweile nicht mehr auch ein lautes brummer höre ich sehr oft und nahezu immer das rascheln meines Kopfkissens und ich bewege auch meinen Kopf sehr schnell um aufzuwachen (zumindest denke ich das) wenn ich dann geschafft habe aufzuwachen ist es sehr schwer wach zu bleiben da mein Körper sehr leicht zurück in diese Situation gelangt. Manchmal habe ich das sogar 3-4 mal in der Nacht was mir aufgefallen ist, das wenn ich vorm einschlafen darüber nachdenke es viel häufiger passiert oder wenn ich tagsüber geschlafen habe. Es ist mittlerweile sogar schon so das ich vollständig während der Phase denken kann allerdings die Panik immer noch nicht kontrollieren kann ich wache dann mit Panik und angstzuständen auf. Meiner Mutter erzähle ich lieber nichts davon die denkt dann direkt es ist was spirituelles oder sowas.

Kann es übrigens was anderes sein oder ist das die so genannte rem-schlaf Phase? Im Alltag behindert mich das sehr oft da mich der Zustand manchmal bis 2 Uhr wach hält und ich um 5 aufstehen muss.

Monster, Angst, Schlaf, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schlafparalyse, aufwachen
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Aufwachen

Wie lange dauert das aufwachen nach einer OP mit vollnarkose?

13 Antworten

Verschleimt nach dem Aufwachen

8 Antworten

Wer wacht jede Nacht um 3 Uhr auf?

9 Antworten

tierische angst vor operation Narkose und aufwachen

15 Antworten

Künstliches Koma danach keine Reaktion?

9 Antworten

Katze wacht auf und miaut!

10 Antworten

Was tun, wenn der Fuß eingeschlafen ist?

16 Antworten

Nach dem Aufwachen kurz blind

11 Antworten

Zuckungen beim plötzlichen Aufwachen, was ist das?

15 Antworten

Aufwachen - Neue und gute Antworten