Habe ich Dyskalkulie/Rechenschwäche?

Ich weiß, Gutefrage ist vielleicht nicht der richtige Ort dafür, aber ich bin etwas verzweifelt und würde gerne die Meinung anderer, vielleicht erfahrener Personen hören. Einen Test werde ich wahrscheinlich demnächst durchführen, sobald ich herausgefunden habe, wo. Ich bin schlecht in Mathe, wirklich schlecht. Ich bin 15 und gehe in die neunte Klasse einer Realschule. Das Problem fing schon in der fünften Klasse an. Ich war eigentlich in allen Fächern gut bis sehr gut, nur in Mathe hatte ich immer Probleme. Seit dieser Klasse hatte ich immer eine 4/5 im Endjahreszeugnis. Ich verstehe es einfach nicht... es ist nicht so, dass ich nichts dafür tue, im Endeffekt verstehe ich es ja auch, aber ich kann es einfach nicht umsetzen. Ich hatte auch schon in der 7. Klasse eine Hausnachhilfe für ca. ein halbes Jahr, aber gebracht hat es mir null, obwohl das jede Woche 2 1/2 h waren und er eigentlich auch gut erklärt hatte. Addieren und subtrahieren fallen mir noch rellativ leicht, bei größeren Zahlen wird es schon schwerer. Multiplizieren und dividieren sind dagegen eine Qual. Genauso wie fast alles andere in Mathe, außer z.B. Punkte in ein Koordinatensystem einzeichnen und verbinden, dies hat aber auch nichts mit rechnen zu tun. Unf für die, die damit kommen, dass mir einfach Grundkenntnisse fehlen und ich nicht aufpasse im Unterricht, ihr könnt gleich gehen, sowas brauch ich mir nicht anhören lassen. Ich hab es direkt vom Anfang an nicht verstanden, an die Grundschule kann ich mich nicht erinnern. Dazu muss ich sagen, dass unsere Mathelehrerin in der fünften wirklich furchtbar war. Sie hat alle die nicht so gut klargekommen sind, ignoriert, angeschrien oder runtergemacht und war nur nett zu den Mathegenies. Dadurch, dass ich von Anfang an nichts verstand, war ich direkt unten durch bei ihr. Naja, nur sind wir in der heutigen Zeit angekommen. Ich darf mir mitlerweile anhören ich lerne nicht genug oder strenge mich nicht genug an. Was mache ich? Ich versuche alles. Ich schaue mir von einem wirklich gutem Nachhilfelehrer auf Youtube Videos an, die ich sogar verstehe. Ich lese mir fast alles im Buch durch, google wenn ich etwas nicht verstehe, frage meine Freunde, wie es funktioniert. Und trotzdem, ich kann es einfach selbst nicht ausführen. Da ist wie eine Barriere in meinem Kopf, die mich einfach nicht das machen lassen will, was ich machen möchte. Ich strenge mich an, bekomme davon sogar regelmäßig starke Kopfschmerzen und was ist? Nichts. Ich kriegs nicht hin. Und ich habe Angst. Ich kann zu keiner Nachhilfe wegen persönlichen Problemen und so kann ich mir auch nicht helfen lassen. Eine Nachhilfe bringt mir ja leider sowieso nichts. Nun ist meine Frage, hört sich das für euch an wie eine Rechenschwäche? Oder könnte daran etwas anderes liegen? Vielen Dank für die Antworten, die vielleicht folgen. :)

Schule, Mathe, Dyskalkulie, Rechenschwäche
1 Antwort
Bin ich einfach nur zu dumm?

Ich bin ein sehr ruhiger und besonnener Mensch der seine Grenzen kennt. Ich rede nie über meine Probleme mit anderen. Gewiss finde ich selbst niemanden der mir zuhören würde. So verzeiht mir wenn dieser Text "etwas" zu lang wird. Ich werde versuchen alles 100% aus meinen Gedanken wieder zu geben.

Ich bin nicht besonders gut in der Schule...War zwar auf dem Gymnasium aber durch Depressionen bin ich die Leiter quer über in eine Sekundar Schule gelandet. Mein Zeugnisdurchschnitt liegt bei 2,4 und werde womöglich wieder aufs Gymnasium gehen um mein Abitur zu machen. Ich fühle mich aber nicht so als hätte ich das Zeug dafür. Meinen Hauptschulabschluss hab ich gerade mal so geschafft mit Mathe 5... Ja Mathe, Mathe ist auch so etwas. Ich stelle mir gerade selbst die Frage ob ich nicht eine Dyskalkulie habe. Ich gehe in die 10. Klasse und bin nicht mal in der Lage einfache Mal- oder Minus-Aufgaben zu lösen. Richtig, und so einer soll erneut auf ein Gymnasium? Gerade weil ich Physik und Astronomie so liebe, bleibt sie mir verwehrt. Weil ich die Vorhut, Mathe, nicht meistern kann. Und ich weiß nicht was ich tun soll. Physik braucht Mathe aber Mathe braucht nicht besonders Physik. Ich hätte gern gewusst wie Photonen funktionieren... Ebenfalls schlecht bin ich auch in Chemie und Deutsch. Ich kann kaum die Rechtschreibung und doch schreibe ich hier. Ich bin generell schlecht in allen Fächern doch habe ich es geschafft Klassenbester zu werden. Was ist los mit mir?!?!

Aber das ist nur die Spitze des Eisbergsalates. Ebenfalls Probleme habe ich mit der Psyche. Ich bin zu dumm um die Menschen zu verstehen und dennoch bin ich ihr "Psychologe". Immer wieder werde ich gezwungen anderen zuzuhören um sie dann wieder topfit zu machen nur damit sie erneut die selben Fehler machen! Was ist los mit mir?!?!?

Trotz meiner überdurchschnittlichen Intelligenz fühle ich mich wie ein Schwindler...Als würde ich mir vorgaukeln etwas besonderes zu sein mit Leistungen die ich nur erbringe weil andere denken ich würde sie erbringen aufgrund meines Bienenstockes.

Ich fühle mich einfach nur noch LÄCHERLICH und DUMM ohne Aussichten auf Karriere, Geld noch Liebe. Und dennoch fühle ich mich so als würde ich meine Dummheit nicht akzeptieren wollen.

Ich möchte nicht indirekt über meinen "Intellekt" prahlen sondern versuche nur euch so realitätsnah meine Probleme zu schildern wie möglich... Ich bedanke mich bei allen die es bis hier hin geschafft haben ^^

Also erneut...WAS IST LOS MIT MIR?

Leben, Schule, Freunde, Psychologie, Dyskalkulie, Physik, Rechenschwäche, studieren, matheschwaeche, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Alles keinen Sinn,weil ich Mathe nicht verstehen kann?

Irgendwie hab ich mir überall sehr sehr viel Mühe gegeben,in allen Fächern,immer. Nur in Mathe war ich immer unterdurchschnittlich zurück. Kam dann in meiner Kindheit bei einem Test raus,dass ich Dyskalkulie habe,also eine Matheschwäche. Irgendwie haben die Leute,die es mir versucht haben,beizubringen,mich immer angeschrien oder konnten es mir nicht erklären. Und jetzt hab ich überall sehr gute Noten,nur in Mathe nicht. Nachhilfe klappte ganz gut. Aber hab seit nem Jahr keine mehr. Jetzt muss ich zum Quartalszeugnis von einer 5 auf eine 4 kommen,aufs Zeugnis. Weil's das Bewerbungszeugnis ist. In einem Monat,stehen die Noten schon fest,bzw wohl eher. U weiß nicht,wie ich das noch packen soll. Ich dachte,dass sich das irgendwie hinbiegen lässt,weil ich Fachabi machen wollte. Aber ich glaube,dass ich dann,wenn ich es durchs Fachabi schaffe,dann später im Leben nicht klarkomme. Weil das Fachabi wohl nur für die extra Schlauen sind. Hab bereits meinen Realabschluss..Aber Ausbildung muss ja trotzdem sein..Und überall ist Mathe drin u irgendwie glaube ich nicht daran,dass ich es überhaupt zu etwas bringen kann,weil ich so dumm bin,bzw mich dumm fühle,weil ich Mathe nicht gebacken bekomme.

Fühle mich,als wenn ich auf eine Behindertenschule muss u nur in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen die Chance haben könnte,später zu arbeiten. Es bringt mir Nichts,überall gut zu sein,außer in Mathe. Mathe ist eben notwendig u kann man's nicht,dann Pech.

Was soll man denn machen,in der Situation.

Leben, Zukunft, Mathe, Dyskalkulie, Rechenschwäche, matheschwaeche, Dyskalkulietraining
5 Antworten
Mutter zahlungspflichtig bei Sonderbedarf für Sohn?

Hallo, konnte bisher zwar einige Informationen bzgl. des Sonder/Mehrbedarfs rauslesen möchte aber dennoch die Frage stellen. Kurze Schilderung der Situation

Ich - Vater von 2 Söhnen, alleinerziehend und wohnend mit beiden Kindern 8 & 5, arbeitssuchend, ALG I € 600,- + Kindergeld € 380,- + Unterhaltsvorschuss € 194,- + € 145,-

Mutter - ausgezogen, wohnhaft bei Mutter, in Umschulung, ALG I ca. € 670,- + Zuschuss z. L.U. ca € 120,-

Es geht um die Teilung der Förderkosten in Bezug auf Diskalkulietherapie je 2 Wochenstunden je € 30,- / Monat = € 240,-

Die Mutter möchte sich nicht an den Kosten beteiligen, jegliche Versuche sie zu überzeugen schlugen fehl. Das Kind benötigt sehr dringend diese Extra Föderung in Mathematik jedoch können die Kosten nicht alleine von mir ( Vater ) übernommen werden. Gibt es da Möglichkeiten bzw. ist die Mutter teilzahlungspflichtig?

Soweit ich nachlesen konnte, ist laut Gerichtsbeschluss eine Nachhilfe die von dem Haupt-Elternteil veranlasst wurde auch von dem nicht anwesenden Elternteil zu einem gewissen Teil zu zahlen da es als Sonderbedarf gilt und der Haupt-Elternteil das alleinige Bestimmungsrecht in solchen Fällen hat.

Quellen:

http://www.finanztip.de/nachhilfe/

Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. Juli 2005 hervor (Az. II-3 UF 21/05)

Bitte um sachliche Antworten und keine "Frag beim JA nach" Antworten. Vielen Dank

Nachhilfe, Unterhalt, Dyskalkulie, mehrbedarf, Rechenschwäche, matheschwaeche, Sonderbedarf
4 Antworten
Wenn man kein Mathe kann... ist es wirklich gleich eine richtige Matheschwäche? Leidet man sofort an dieser Dyskalkulie oder wie das heißt?

Hallo!

Ich wiederhole sozusagen die 10.Klasse. Ich konnte noch nie in Mathe so richtig mithalten. Die Schüler aus meiner jetzigen Klasse haben überhaupt keine Probleme in Mathe und wenn sie mal Probleme haben, dann selten. Meistens verstehen sie nur paar Teile nicht. Und ich blick nirgends durch in Mathe. Ich hatte schon immer in Mathe eine 4. In der 3. Klasse auch und mein ganzes Schulleben lang. Ich habe relativ früh gemerkt, dass mir dieses Fach kein spaß bereitet und ich mich damit nicht befassen will. Ich kann mich noch genau erinnern. Das war genau als ich 6 Jahre alt war. Nächste Woche schreiben wir die Mathe Arbeit, ich bin in Panik. Ich hatte 4 jahre lang Nachhilfe aber ich muss zugeben, dass ich mich nach der Nachhilfe nie zuhause hingesetzt und gelernt habe. Es wird immer schlimmer, knapper für mich, da ich echt nicht mithalten kann. Unsere ach so tolle Lehrerin hat jetzt auch ein Gehirn-Training eingeführt.. es besteht aus Basis-Aufgaben. Wie was ist 4x7 und so weiter. Und schon dort habe ich schwierigkeiten. Bin ich wirklich so bedeppert ...? Wenn ich mich zuhause hinsetzte, weiß ich nie was ich lernen soll, weil ich wirklich nichts kann. -- So. Jetzt habt ihr meine 'Geschichte' gehört und so ein eindruck bekommen, wie schlau ich in Mathe bin.. -Was glaubt ihr? Würdet ihr jetzt an meiner Stelle sein, würdet ihr trotzdem noch die Schule weiter machen? Oder nur wegen Mathe aufhören? Ich meine, Mathe ist einer der wichtigsten Fächer.. Würdet ihr behaupten dass ich ne Krankheit oder so habe?

Danke.

Schule, Stress, Mathe, traurig, Unterricht, Schüler, Behinderung, Druck, Dyskalkulie, Lehrer, Rechenschwäche, matheschwaeche
5 Antworten
Hilfe.. Dyskalkulie, was tun?

Ich mache momentan meine Fachoberschulreife. Ich bemühe mich wirklich sehr in der Schule und schreibe in fast allen Fächern keine Arbeit schlechter als eine 3. In Sprachen, Politik, Gesellschaftskunde oder anderen Fächern habe ich absolut keine Probleme... Aber in Mathe.. Und wie! Ich kann nicht im Kopf rechnen, benutze oft meine Finger wenns schnell gehen muss.. Das ist schon ziemlich peinlich, aber ich kann einfach nichts dafür. Dyskalkulie ist für viele meiner Lehrer, so scheint es mir ein Fremdwort. LRS wird verstanden und berücksichtigt.. Aber bei mir nimmt keiner Nachsicht. Ich bin immer die Letzte die die Mathe Klausur abgibt und während Alle Anderen alle Aufgaben erledigt haben, habe ich nicht mal die Hälfte geschafft und kriege dann voller Enttäuschung mal wieder eine 5 zurück.. Bis eben saß ich 4 Stunden an Zinseszinsrechnungen dran.. Und musste am Ende völlig erschöpft und traurig feststellen, dass ich nicht mal 20% davon verstanden habe. Die Klausur die ich Morgen schreibe ist mir sehr wichtig, ich wollte sie gut schreiben, daher ich mich fürs Fachabitur angemeldet habe.. Aber wenn ich doch nicht einmal Zinseszins ausrechnen kann, wie soll ich da mein Fachabitur schaffen? Ich bin so verzweifelt und traurig.. professionelle Nachhilfe wird mir vom Staat nicht bezahlt und selbst kann ich es nicht bezahlen, daher es zu teuer ist. Was kann ich tun? Ich will im Leben etwas erreichen und ich will logisch denken können und genau wie Andere auch mathematische Rechnungen verstehen und anwenden können.. Hilfe :-[

Dyskalkulie, Klausur, Rechenschwäche
2 Antworten
Berufswunsch erfüllen, aber wie?

Also... Ich habe ein richtig großes Problem! Ich bin ein Mädchen 14 Jahre alt ( ab 2.März 15) und gehe in die 9.Klasse einer Mittelschule in Bayern. Mein Notendurchschnitt (habe ihn selbst ausgerechnet, ich schreibe mir immer alle Noten auf) einen Schnitt von 2,4 ( Außer in Mathe stehe ich auf einer 4 ( Habe ADS und Dyskalkulie-Rechenschwäche) Aber ich strenge mich immer richtig doll an und Mein Lehrer und meine Familie wissen, dass ich eine sehr Gute Schülerin bin die man auch als ''Vorbild'' sehen könnte (Also das finde ich nicht :D). Nunja im September soll ich in eine Ausbildung gehen ODER in die Wirtschaftsschule um meinen Realschulabschluss nachzuholen. Vom durchschnitt und den kosten her klappt alles. Nur noch die Schule muss zusagen. Wenn diese nicht zusagt, MUSS ich eine Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel Lebensmittelbereich absolvieren. Obwohl ich diesen Beruf überhaupt nicht mag. (Kunden beraten, Waren einräumen, Kasse bedienen, schlechte Arbeitszeiten und schlechte bezahlung) deswegen hasse ich diesen Beruf ( Habe auch schon 2 Praktika gemacht als Kauffrau im Einzelhandel, aber die haben mir nicht gefallen. Mein Onkel und meine Tante sagen, dass ich diesen Beruf erlernen SOLL. Und meinen ,, Ja, es ist egal welcher Beruf es ist, hauptsache zu hast eine Ausbildung''. Bin/war auch bei einer Berufsberaterin die mich ins Lager stecken wollte ( Noch schlimmer!) bin eigentlich Mutig, Stark und Selbstbewusst aber keiner achtet auf meine Wünsche! Es ist doch meine entscheidung welchen Beruf ich erlernen möchte oder? Ich möchte entweder: -Reisebürokauffrau,-Tiermedizinische Fachangestellte,-Zollbeamtin,-Polizistin oder -Schauspielerin werden. Diese Berufe interressieren mich wirklich sehr. Und dort sind mir die Zeiten und die bezahlung egal, hauptsache mir gefallen diese Berufe oder? Was soll ich nun tun, falls die Wirtschaftsschule im schlimmsten Fall Nicht zusagt? :( Möchte umbedingt in diese Schule und dann mit 17 erst eine Ausbildung oder Abi anfangen in einem meiner WUNSCH Berufe. Was soll ich meiner Tante & Meinem Onkel sagen? ( Die finanzieren auch meine Schule falls sie zusagt). Ps. Habe am Donnerstag ein Bewerbungsgespräch als Kauffrau im Einzelhandel und am Freitag ein Vorstellungsgespräch als Fachlageristin. Und nächtse Woche in den Ferien ein Praktikum bei Edeka als Kauffrau im Einzelhandel :( Danke an alle Antworten die mir helfen, und bitte entschuldigt falls dieser Text so lange geworden ist.

Arbeit, Beruf, Schule, Zukunft, Job, Ausbildung, Abitur, Dyskalkulie, Lehre, Rechenschwäche, matheschwaeche
2 Antworten
klug, schlau trotz Dyskalkulie?

Schönen Tag wünsche ich, ich habe da mal eine Frage die mich schon sehr lange beschäftigt. Es geht um meine liebe Cousine, ist 28 Jahre, hat den erweiterten Realschulabschluss und hat zwei Berufe gelernt und hat seit der Kindheit eine Rechenschwäche, sprich Dyskalkulie. Wir sind quasi zusammen aufgewachsen und ich kenne Sie sehr sehr gut. Um ganz ehrlich zu sein ist Sie alles andere als ein dummes Mädel das zu blöd zum rechnen ist, wie man Ihr schon oft im Leben gesagt hat. Sie beherrscht deutsch und englisch in Wort und Schrift. Sie kennt die ganze Geschichte der USA auswendig, weiß welcher Präsident wann seine Amtszeit hatte, sogar die Partei und den Wahlkampfgegner. Das ist echt Wahnsinn. Sie kennt von allen Ländern deren Hauptstädte, sie informiert sich jeden Tag was in der Welt passiert und rattert Euch das runter, hat sich Ihren eigenen Computer zusammen gebaut. Ich kenne echt kein Mädel die hobbymäßig am Laptop bastelt. auch in Geo, Bio , Sozi hat Sie ein unglaubliches allgemeinwissen. So und nun mein eigentliches Anliegen. Sie wollte schon ein paar mal studieren, hat sich aber nie bei einer Uni beworben weil Sie Angst hatte sie versagt am Mathematischen und das ist ja Ihr Handycab. Sie kann einfach nicht rechnen. Es gibt leider nicht viel was sie aus der Mathematik beherrscht außer Prozentrechnen und ein wenig das einmal eins. Das war es leider schon. Sie hat kein Zahlenverständnis und versteht die Zusammenhänge nicht. Jetzt möchte Sie Ihr Hobby , also Ihre Bastelei PC, endlich zum Beruf machen und ein Studium machen, was Sie sich aber nicht zutraut da Sie das Mathematische fürchtet. Ich möchte Sie aber Motivieren das Sie es wenigstens versucht. Habt Ihr eine Idee wie ich Sie unterstützen kann . Ist es überhaupt möglich das Menschen mit einer Rechenschwäche in anderen Gebieten super schlau sind? Danke für Eure Hilfe

Studium, Intelligenz, Dyskalkulie, Rechenschwäche
4 Antworten
Starke Abneigung gegen Mathematik?

Hallo Zusammen. Schon lange habe ich mir überlegt, ob bei mir in der Primarschule (Die ersten 5 Jahre der Schulzeit) nicht abgecheckt wurde, ob ich Dyskalkulie habe. Oft habe ich es mir gewünscht, damit ich endlich eine Erklärung habe, weshalb ich so schlecht in Mathe bin. In der Primarschule habe ich, laut vielen Websites, bei denen ich geforscht habe, deutliche Anzeichen gezeigt. -Ich habe bei den leichtesten Aufgaben dreifach solange gehabt, wie die anderen. -Ich habe mich vehement gegen die Hausaufgaben gewehrt und es gab jedes Mal ein Riesen Theater, dass mit einem Streit endete. -Meine Noten waren oft schlecht. -Ich habe gelerntes Material sofort wieder vergessen -Ich hatte Trauerkeitsanfälle und jedes mal geweint, wenn ich an die Mathe musste. -Ich musste leichteste Aufgaben mit den Fingern, Hölzchen oder schriftlich lösen

Jetzt, in der Oberstufe, hat sich das ganze doppelt verschlechtert.Meine Noten sind oft zwischen 1 und 2 (CH Noten), wobei ich in den anderen Fächern über dem Durchschnitt bin. Ich bin absolut verzweifelt, nebenbei habe ich auch noch einen Lehrer, mit dem ich mich nicht vertrage. Ich vergesse so schnell das Gelernte, kann mich überhaupt nicht konzentrieren. In den Stunden, werde ich immer extrem müde und mir wird schlecht. Zur Schule gehe ich aber trotzdem noch gerne, ich denke einfach nie an Mathe... Mein Vater hat Mathematik studiert, hat aber aufgegeben, mir noch irgendetwas beizubringen. Wir haben alles Probiert: Nachhilfe, verschiedene Lernmethoden, alles! Ich bin am Ende. Die Mathestunden sind inzwischen reine Voller für mich und ich will wissen, ob ich so blöd bin, oder ob ich vielleicht eine Matheschwäche habe? Vielleicht Dyskalkulie? (Meine Eltern wollten mich nie testen lassen, ich weiss auch nicht warum...)

Danke für eure Antwort!!! Hoffe, die Frage ist nicht zu lange;)

Mathematik, Angst, Mathe, Krankheit, Dyskalkulie, Rechenschwäche, matheschwaeche
5 Antworten
Probleme bei der Ausbildungssuche mit Dyskalkulie!

Hallo, mein Name ist Martin, ich bin 17 Jahre alt und ich leide unter der Rechenschwäche (Dyskalkulie). Das ist so etwas wie eine Lese Rechtschreibschwäche nur mit Zahlen. nach stundenlangem suchen und Lesen der verschiedenen Foren über Dyskalkulie bin ich zu dem entschluss gekommen mal selber eine frage dies bezüglich zu stellen um vielleicht genauere antworten zu bekommen.

Beginnen wir mal von vorne. So richtig bemerkt, dass ich nicht mit zahlen umgehen kann, habe ich recht früh. Schon in der Grundschule lief das alles nicht so wies laufen sollte. nach der Grundschule ging ich auf eine Hauptschule. Mit viel glück hab ich es immer geschafft mich ein bisschen durch zu mogeln und so wenig wie möglich an der Tafel zu rechnen oder vor der Klasse zu Rechnen. Zu dieser zeit habe ich selber noch nicht mal gewusst, dass es eine Krankheit bzw. schwäche wie Dyskalkulie gibt. so ging das dann von der 5 bis zur 10 Klasse. Dann kamen die ersten großen Probleme auf, die Ausbildung. was sollte ich tun ? wie soll es weiter gehen ? was für Möglichkeiten habe ich überhaupt noch? Mit viel glück habe ich dann auch meinen Hauptschulabschluss erreicht. Ich habe mit Berufsberatern gesprochen und bin dann zu dem entschluss gekommen eine Schulische Ausbildung zum Sozialhelfer anzutreten (2 Schuljahre). Nachdem ich gemerkt habe das dieser Beruf überhaupt nichts für mich war, habe ich die Ausbildung leider abgebrochen weil ich mental nicht in der Lage war mit alten Menschen im Altersheim zu arbeiten. Ich haben gemerkt, dass Soziale berufe nichts für mich sind. möglicherweise ist das auch eine sehr starke schwäche.

Kommen wir jetzt zu meinem Problem. Nachdem ich die Ausbildung abgebrochen habe musste ich das Jahr noch zu ende machen habe dafür dann nur ein Abgangszeugniss bekommen. Daraufhin habe ich mich Im Februar dieses Jahres für einen weiteren Bildungsgang eingeschrieben in dem ich meinen Realschulabschluss nachholen kann doch das ist nur das mittel zum zweck um die zeit noch etwas zu verzögern. im moment bin ich fast täglich auf der suche nach neuen Informationen bezüglich einer Ausbildung.ich habe überhaupt keine ahnung was ich machen soll und bin mittlerweile Körperlich und seelisch am ende. durch diesen ganzen Stress um diese Dyskalkulie habe ich mittlerweile leichte Depressionen und zukunftsängste. ich habe Angst davor, in meinem Leben nicht erreichen zu können und diese dinge plagen mich tag für tag.

Ich bedanke mich jetzt schon mal herzlich für Antworten und ich hoffe ich konnte für Gleichgesinnte eine übersichtsreiche frage stellen. Ich würde mich wirklich freuen wenn mir jemand weiter helfen könnte.

Arbeit, Zukunft, Ausbildung, Krankheit, Dyskalkulie, Möglichkeiten, Rechenschwäche
5 Antworten
Dyskalkulie? Oder....einfach nur unfähig? Rechenschwäche / Mathematik

Nun...ich habe viele Jahre was das Rechnen angeht "hinter mich" gebracht. Hatte schon in der 2. Klasse der Grundschule Nachhilfeunterricht und wurde sehr gehänselt.. Das ging bis zur vierten Klasse so weiter (beides). Im Abitur habe ich gerade eine 5- Minus geschafft (also gerade so und auch wohl weil meine Lehrerin ziemlich Mitleid mit mir hatte) und das in Stochastik. Dies hat nicht viel mit Zahlen zu tun. Mathe war das schlechteste. Und ich kann bis heute das Einmal-Eins nicht komplett. Zumindest mache ich das so, dass ich, wenn jemand: 3 x 6 sagt, ich die Zahlen im Kopf versuche zu addieren. Und da es so lange dauert komme ich mir immer sehr blöd vor. Auch wenn ich einkaufen gehe muss ich mich auf den/die Kassierer/in verlassen, da ich einfach nicht so schnell substrahieren kann....von der Menge Geld die ich gegeben habe, keine Ahnung was ich zurückbekomme, ich schaue dann immer hoffnungsvoll auf das Diplay. Und manchmal erwische ich mich dabei, wenn ich etwas zähle, dass ich die Finger benutze....also beim Einkaufen und so weiter. Meine Freundinnen machen bisschen Witze über mich, aber ich habe offen gesagt, dass ich sehr schlecht in Mathe bin. Und sie lächeln halt immer. Aber ich fühle mich "dumm". Ich brauche nur sehr lange, um alles auszurechnen (plus, minus und multiplizieren......dividieren geht im Kopf gar nicht bei mir)...Und ich bin nun fast 30, mache meinen Master und hatte im Bachelor eine 1,4 (Geisteswissenschaft, Lesen und Reden etc. macht mir keine Probleme). Aber dieses alltägliche rumrechnen...ist eine Qual. Ich bin mir nicht sicher...ist es einfach eine Rechenschwäche oder wirklich eine "Dyskalkulie"? Ich wäre über ein paar qualifizierte Antworten sehr erfreut. :-)

Studium, Mathematik, Mathe, rechnen, legasthenie, Dyskalkulie, Gymnasium, Rechenschwäche, matheschwaeche
3 Antworten
Bin ich einfach zu dumm, um das zu verstehen? :(

Hey, wir haben grad eben unser zeugnise bekommen und da war mir klar was ich bekomme: Französisch 4 (schriftlich 5), Mathe 5, Englisch 4, Deutsch 4, Musik 3 (obwohl ich das nicht kann Oo), Sport 2, Ethik 3, Geschichte 4, Geografie 4 ...alles nur 4! Durchschnitt 3,78. Ich bin so am boden zerstört, ich werde zwar versetzt (NOCH!!) aber ich kann das alles nicht. Ich hatte schon 100x nachhilfe in mathe, französisch, englisch gehabt und verstehe den ganzen mist trotzdem nicht! für mathe habe ich mich mehrere stunden am tag hingesetzt und habe in der arbeit ne 5 geschrieben! aus diesem grund lerne ich auch gar nicht mehr, weil ich das eh nicht kapiere...was soll ich denn nur machen? das ist echt wie ein teufelskreis, meine freundinnen habe ich auch schon gefragt, ob sie mir helfen können, aber selbst bei denen kommt bei mir nur verwirrung auf..das problem ist einfach, sobald ich etwas lerne, kann ich es nur für maximal 2 tage behalten, dann hab ich ein blackout und weiß NICHTS mehr! und wen wir z.b. in mathe ein neues thema haben, muss ich wieder das ganze wiederholen, was ich eh nicht kapiere, egal wie oft man es mir erklärt..schule wechseln kann und will ich nicht,da es schon die 5. schule ist, die ich besuche und ich allmänlich meine ruhe haben will...was soll ich denn machen?

Schule, Mathematik, Nachhilfe, Stress, Mathe, kaputt, Druck, Dyskalkulie, Rechenschwäche, matheschwaeche
9 Antworten
Angst vor Mathe... kein Geld für Duden Mathetherapie... HILFE!

Hallo... erst mal...

ich bin 16 Jahre alt und gehe in die 11. Klasse eines Oberstufenzentrums in Berlin, wo ich mein Abitur mache.

Es ist so, dass ich schon seit vielen Jahren extreme Matheprobleme habe. Angefangen hatte es in der 3. Klasse mit einer Mathelehrerin die nun ja... mir persönlich nichts beibringen konnte. Als ich dann die Schule, wegen meinen schlechten Noten, wechselte, besserte es sich, doch verschlechterte ich mich ab der 4. Klasse wieder.

Ich bekam eine extreme Angst vor Mathe (die ich heute noch habe). Jedes lernen mit meinen Eltern (vor allem mit meinem Vater, mit dem ich es hasse Mathe zu lernen) sah so aus: Ich verstehe es nicht, verzweifle bei den Aufgaben, fange an zu weinen, baue eine Art Barriere auf (nicht absichtlich) und blockiere. Erst nach einer Weile der Beruhigung und den Erklärungen meiner Mutter, verstehe ich es einigermaßen.

Meine Eltern erkundigten sich und schickten mich zu einer Mathetherapie beim Duden-Institut. Dort besserte es sich sehr, ich kam auf die Real-/Oberschule.

Dort lief alles ebenso gut in Mathe. Stand jedes Jahr zwei auf dem Zeugnis durch die regelmäßigen Therapie oder auch Nachhilfe Termine.

Jedoch stellte sich dann ende der 8. Klasse heraus, dass wir zu wenig Geld hatten und ich nicht mehr hingehen konnte. Ende 9. wie 10. stand ich auf einer wackeligen 3 und in der MSA Prüfung schaffte ich auch nur ne knappe 4.

Nun will ich mein Abitur machen, um später Erzieherin zu werden. Jedoch habe ich eine Mathelehrerin, die der Lehrerin gleicht, die ich in der 3. Klasse hatte.

Sie zieht den Stoff so schnell durch, dass ich nicht hinterher komme. Wir besitzen kein Mathebuch in dem wir nachschlagen können und ich bin mit dem Matheunterricht überfordert.

Erst gestern bei den Hausaufgaben (mit meiner Mutter zusammen) bin ich das erste mal seit 5-7 Jahren wieder verzweifelt, habe geweint... (siehe oben)

Heute bin ich wegen Mathe wieder heulend nach Hause gekommen.

Das Problem ist (trotz das mein Vater Rechtsanwalt ist und meine Mutter durch ihren Beruf einiges verdient), dass wir kaum Geld haben aus Gründen die ich nicht benennen will.

Und bei mir ist es so, dass ich am sichersten und gut aufgehoben bei Duden fühle. Ich mag die Leute dort, und habe eine auf mich abgestimmte Lehrerin.

Doch kostet es über Tausend oder an die Tausend Euro im Monat oder im jahr (ich bin mir nicht so sicher)

wisst ihr vielleicht ideen?

P.s: Schule wechseln kommt nicht in Frage, da ich bei dem Bildungsgang gleich auch Erzieherausbildung mache (da wo ich bin).

Danke schon mal... :'(

Schule, Mathematik, Nachhilfe, Mathe, Duden, Dyskalkulie, Lehrer, Rechenschwäche, matheschwaeche, Matheprobleme, Dyskalkulietraining
3 Antworten
Habe Angst vor Mathe!

Hallo, ich habe ein Problem .. Seit Donnerstag haben wir ja schon frei & seit Freitag Abend habe ich vor Montag richtig Angst! Ich bin in der 7. Klasse und kann einfach kein Mathe, ich kann nix auswendig lernen und drehe bei der leichtesten Aufgabe durch! Montags ist das Problem, wir haben 2 Stunden Mathe & in der 6. Klasse, war das im 2. Halbjahr gar nicht schlimm, weil wir dort ein anderen Lehrer hatten(jetzt ist der nicht mehr da), denn ich zu 99,99% vertrauen konnte und absolut keine Angst haben brauchte.. Nun aber habe ich meine Klassenlehrerin, die eig total nett ist, im Matheunterricht & wenn ich nur an morgen denke bekomme ich Panik! Ich kann, wie gesagt, kein Mathe, aber das ist nicht das Problem.. Ich denke immer, was ist, wenn die mich dran nimmt? Ohne das ich die Wahrheit weiß? Das ist schon öfters passiert & ich bekomme so Panik, ich kann meine Hände und Füße nicht mehr stillhalten und mir laufen die Tränen nur so die Wange runter, ich atme schnell und spanne gleichzeitig alles an & habe das Bedürfniss einfach abzuhauen - wie kriege ich es weg? Ich habe meiner Lehrerin das schon mal erzählt, sie sagte nur, ich brauch keine Angst haben, jeder kann mal was falsches sagen. Aber ich weiß gar nicht, ob es das Problem ist - ich habe einfach Panik und kriege sie nicht weg! Hat jemand ein paar Tipps für mich? War erst am überlegen zu verschlafen morgen, da wir in der 1. und 2. Stunde bereits Mathe haben, aber ich habe schon 11 Fehltage auf dem Zeugnis stehen weil ich so eine Angst vor Mathe habe, daß ich Bauchschmerzen oder so vorgetäuscht habe :(( Wenn wir immer in den letzten Stunden Mathe haben, lasse ich mich meistens abholen - ich bekomme Bauchkrämpfe, sogar wenn ich nur mein Mathebuch raushole!

Hilft mir!! :(

Schule, Mathematik, Angst, Mathe, Dyskalkulie, Matheunterricht, Rechenschwäche, matheschwaeche
6 Antworten
Massive Probleme mit Mathe und keiner kann mir helfen.

Hallo Community.

Zurzeit geht es mir in der Schule nicht so gut, wobei das fast immer so war. Ich besuche jetzt die 10. Klasse einer Realschule und verstehe in Mathe rein GARNICHTS. Ich war in der Grundschule relativ schlecht, bin dann an die Hauptschule gekommen, 5. und 6. war ich Klassenbeste bin dann ab der 7. in der Realschule gewesen und ab da haben die Probleme mit Mathe angefangen. Meine Eltern hat das nie so wirklich interessiert, ich bin auch immer durch das Jahr gerutscht, bis ich in der 9. dran war und wiederholen musste. Normalerweise hätte ich mich in dem Jahr verbessern sollen, habe ich aber nicht, was ein Ding.

Nun gut, nun bin ich in der 10. und wie ich befürchtet habe verstehe ich in Mathe immer noch nichts. Vor Proben bekomme ich immer richtige Panik und muss mich beherschen nicht noch los zuheulen. Morgen steht schon die nächste an und meine Note steht fest. Ich sitz da, vor den Büchern und kann nichts machen weil ich nichts verstehe.

In allen anderen Fächern würde ich sagen das ich durchschnittlich bin, zumindest bin ich nirgends so schlecht wie in Mathe, das versaut dann auch mein Zeugnis, an die Abschlussprüfung will ich garnicht denken. Wobei ich in den anderen Fächern ja ausgleichen könnte.

Mein Ziel (Ärztin werden) hat sich sowieso schon erledigt, damit habe ich mich schon abgefunden, auch wenn ich es unfair finde nur wegen Mathe nicht weitermachen zu können, wie soll ich es auch an einem Gymnasium schaffen wo Mathe noch schwerer ist als jetzt.

Jetzt denken sich vielleicht welche wieso ich keine Nachhilfe nehme - die hatte ich. Sogar schon mehrere. Aber irgendwie schafft es keiner mir den Schei*ß in den Schädel zu bringen und langsam bin ich echt hoffnungslos was ich noch machen soll, die Klasse nochmal wiederholen bringt mir nichts und Bock hätte ich darauf auch nicht.

Ich hab halt einfach nur Pech mit allem, warum versteht es jeder, zumindest ein bisschen und ich garnicht? Ich komm mir manchmal richtig dumm vor. :-(

Na gut, sorry für den langen Text aber ich musste mir mal meinen Frust von der Seele schreiben. Meine Frage ist jetzt eigentlich was ich noch machen kann? Mir hilft ja keine Nachhilfe, keine Extrastunden in der Schule oder oder. Gibts denn noch irgendeine Möglichkeit? Oder muss ich mich meinem Schicksal begeben und dann einfach eine schlechte Mittlere Reife haben? Gehts/Gings jemanden genauso?

Ach das ganze ist doch total unfair, meine Zukunft wird durch Mathe richtig den Bach runter gehen.

Schule, Zukunft, Mathematik, Nachhilfe, Mathe, Abschluss, Depression, Dyskalkulie, Realschule, Rechenschwäche, Schwäche, matheschwaeche
4 Antworten
Mathe versaut mir meinen Abschluss, was tun?

Ja ich versuche zu lernen :( aber ich kann mir nicht mehr als eine sache merken...... Beispiel : man erklärt mir Quadratische Gleichungen und nach langer langer zeit versteh ich das, dann erklärt man mir etwas anderes... dann versteh ich bestenfalls das was mir neu beigebracht wurde aber dann hab ich wieder null ahnung wie das mit den quadratwurzeln geht :( als ich in der grundschule war wollte meine klassenlehrerin mich auf Dyskalkulie (Rechenschwäche) testen lassen aber damals musste man das selbst bezahlen und das geld hatten wir nicht... und die schule wollte es nicht übernehmen -.- bis zum HSA hab ich mich durchgeschleppt... aber der FOR bricht mir grad die beine :( eine ratte ist besser in mathe als ich o.O ich schreibe eine 6 nach der anderen.... gut nu bekomm ich meinen abschluss trotzdem aber niemand stellt mich mit einer 6 in mathe ein :(

denkt ihr es bringt noch etwas wenn ich mich jetzt noch testen lasse, weil mitlerweile wird dies von der ARGE bezahlt.... ist zwar uncool dass ein steuerzahler die diagnose zahlen muss aber was soll ich sonst machen..... ich brauch den wisch der später jemandem zeigt der auf mein zeugnis schaut warum ich diese 6 habe -.-

oder hat jemand eine andere idee ?

bin für jeden rat offen solang dieser nicht lächerlich ist....

PS: was ich nicht mit Zahlen kann, kann ich dafür mit Sprachen ;)

Test, Schule, Mathematik, Zahlen, ARGE, Dyskalkulie, Rechenschwäche, matheschwaeche
6 Antworten
Lernverweigerung

Ich versuche einem Mädchen (9 Jahre) Nachhilfe zu geben, aber sie ist leider völlig unmotiviert. Sie ist schon von der Grundschule in die Förderschule gewechselt und hat davor schon wiederholt. Jetzt droht sie auch an der Förderschule zu versagen. Die Mutter macht sehr viel Druck - was ich falsch finde und wovor ich auch warne. Jedoch macht das Mädchen ohne Druck überhaupt nichts mehr. Sogar wenn ich versuche sie zu fördern (und ich bin sonst eine gute und beliebte "Nachhelferin"), sogar mit anschaulichen Beispielen oder witzigen Beispielen und spielhaften Übungen komme ich nicht weiter. Es dauert ewig, bis man ihre Aufmerksamkeit hat und die Aufmerksamkeitsspanne beträgt wenige Minuten. Jede Aufgabe zieht sich über lange Zeit. Dabei ist sie eigentlich recht schlau und wenn sie motiviert ist, kann sie erstaunliche Leistung zeigen. Und dann ist die Leistung wieder so schlecht, das man es nicht glauben kann (kann nicht 4 plus 3 rechnen, soll aber schon im Hunderterraum rechen) und sie ist in Gedanken ganz wo anders.

Die Famlie hat schon alles hinter sich inclusive psychologischer Betreeung, ständigen Lehrergesprächen und intensiver ärztlicher Diagnostik - dabei wurde eine Auditive Wahrnehmungsstörung festgestellt, die auch behandelt wird. Aber auch hierbei fehlt die Motivation.

Hat jemand - vielleicht auch aus Schülersicht - Erfahrung mit solch einer Situation?

Vielen Dank im Voraus!

Schule, Mathematik, Nachhilfe, Schüler, Psychologie, Dyskalkulie, Rechenschwäche, matheschwaeche, auditive Wahrnehmungsstörung
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rechenschwäche

Wo kann man eine Rechenschwäche des Kindes testen lassen?

7 Antworten

Wie lange brauche ich mit dem Fahrrad für 30 Kilometer?

13 Antworten

Tipps Nachhilfe geben?

6 Antworten

berufe mit wenig/kein mathe

8 Antworten

Warum verstehe ich Mathe nicht?!?

12 Antworten

Uhrzeit lernen - Tricks gesucht!

6 Antworten

Schülerhilfe Geld zurück?

11 Antworten

Trotz Rechenschwäsche Job als Kasserin?

7 Antworten

Mathematik 3. Klasse Grundschule Textaufgabe, wie rechnet man die aus?

14 Antworten

Rechenschwäche - Neue und gute Antworten