Dyskalkulie wie, wo, wer, was?

Hallo,

ich schreibe erst einmal was über mich damit ihr meine Lage besser einschätzen könnt. Ich bin w, 22 Jahre alt und gehe derzeit auf ein Kolleg um mein Abitur nachzumachen. Ich habe vor 5 Jahren meinen Realschulabschluss gemacht. Danach habe ich einige Maßnahmen gemacht und war viel in Therapie (Pyche). Jetzt wo ich in der neuen Schule bin und ich das Abitur mache gibt es natürlich auch wieder die liebe Mathematik.

Es ist mir extrem peinlich darüber zu reden, da viele mich nur abwinken und es in die "Das-wird-schon-Zone" schieben.

Ich kann kein Mathe. Ich meine es ernst. Ich kann Plus und Minus bis zum 20er Bereich. Vom 1x1 kann ich die Reihen 1,2,5,9 und 10 komplett auswendig. Geteilt kriege ich gar nicht auf die Reihe und der Rest ist auch nur eine Zumutung. Ich habe Mathe bis jetzt immer vermieden und mich durch ausgleichen in anderen Fächern durchgehangelt. Nun meinte aber mein Mathelehrer, dass wenn wir nicht das 1x1 bis 30 auswendig lernen werden einige Leute sehr schnell wieder gehen.

Jetzt meine eigentliche Frage:

Wo muss/kann ich hin um das klären zu lassen? Ich brauche dringend mein Abi und würde Alles dafür tun. Ich lerne jeden Tag wie irre aber ich komme einfach nicht mit. Ich würde ungerne zu einem Psychologen weil es in meinem Wohnort extrem schwer ist einen Termin zu bekommen.

Sorry für den langen Text und danke für mögliche Antworten.

Schule Dyskalkulie matheschwaeche Ausbildung und Studium
2 Antworten
Bin ich einfach nur zu dumm?

Ich bin ein sehr ruhiger und besonnener Mensch der seine Grenzen kennt. Ich rede nie über meine Probleme mit anderen. Gewiss finde ich selbst niemanden der mir zuhören würde. So verzeiht mir wenn dieser Text "etwas" zu lang wird. Ich werde versuchen alles 100% aus meinen Gedanken wieder zu geben.

Ich bin nicht besonders gut in der Schule...War zwar auf dem Gymnasium aber durch Depressionen bin ich die Leiter quer über in eine Sekundar Schule gelandet. Mein Zeugnisdurchschnitt liegt bei 2,4 und werde womöglich wieder aufs Gymnasium gehen um mein Abitur zu machen. Ich fühle mich aber nicht so als hätte ich das Zeug dafür. Meinen Hauptschulabschluss hab ich gerade mal so geschafft mit Mathe 5... Ja Mathe, Mathe ist auch so etwas. Ich stelle mir gerade selbst die Frage ob ich nicht eine Dyskalkulie habe. Ich gehe in die 10. Klasse und bin nicht mal in der Lage einfache Mal- oder Minus-Aufgaben zu lösen. Richtig, und so einer soll erneut auf ein Gymnasium? Gerade weil ich Physik und Astronomie so liebe, bleibt sie mir verwehrt. Weil ich die Vorhut, Mathe, nicht meistern kann. Und ich weiß nicht was ich tun soll. Physik braucht Mathe aber Mathe braucht nicht besonders Physik. Ich hätte gern gewusst wie Photonen funktionieren... Ebenfalls schlecht bin ich auch in Chemie und Deutsch. Ich kann kaum die Rechtschreibung und doch schreibe ich hier. Ich bin generell schlecht in allen Fächern doch habe ich es geschafft Klassenbester zu werden. Was ist los mit mir?!?!

Aber das ist nur die Spitze des Eisbergsalates. Ebenfalls Probleme habe ich mit der Psyche. Ich bin zu dumm um die Menschen zu verstehen und dennoch bin ich ihr "Psychologe". Immer wieder werde ich gezwungen anderen zuzuhören um sie dann wieder topfit zu machen nur damit sie erneut die selben Fehler machen! Was ist los mit mir?!?!?

Trotz meiner überdurchschnittlichen Intelligenz fühle ich mich wie ein Schwindler...Als würde ich mir vorgaukeln etwas besonderes zu sein mit Leistungen die ich nur erbringe weil andere denken ich würde sie erbringen aufgrund meines Bienenstockes.

Ich fühle mich einfach nur noch LÄCHERLICH und DUMM ohne Aussichten auf Karriere, Geld noch Liebe. Und dennoch fühle ich mich so als würde ich meine Dummheit nicht akzeptieren wollen.

Ich möchte nicht indirekt über meinen "Intellekt" prahlen sondern versuche nur euch so realitätsnah meine Probleme zu schildern wie möglich... Ich bedanke mich bei allen die es bis hier hin geschafft haben ^^

Also erneut...WAS IST LOS MIT MIR?

Leben Schule Freunde Psychologie Dyskalkulie Physik Rechenschwäche studieren matheschwaeche Ausbildung und Studium
4 Antworten
Schulphobie durch Überforderung?

Hey

Ich gehe in die 9. Klasse eine Waldorfschule und obwohl viele sagen das System ist anders als auf Staatsschulen ist es für die Schüler in Sachen Druck kein Unterschied. Ich habe die ersten 4 Jahre eine normale Grundschule besucht und muss sagen dass außer der Fehlenden Noten alles gleich ist hier.

Eine Sache die ich nicht verstehe ist zum Beispiel der Druck mit Worten. Ich bin mit meinen 1,6 Notendurchschnitt (haben wir alle zur Orientierung bekommen da es ab diesem Schuljahr Noten gibt) eine relativ gute Schülerin, aber wenn man mir mit Sätzen wie "In der Oberstufe wird's hart" oder "Ihr seid jetzt in der 9. Klasse da muss man das können" kommt bekomme ich totale Panik. Ich habe eine kleine Matheschwäche und allein der Gedanke daran deswegen fertig gemacht und noch mehr unter Druck gesetzt zu Weden treibt mir Tränen in die Augen.

Das Gefühl von fehlender Unterstützung jagt mir große Angst ein, aber auf Staatsschulen wird das wahrscheinlich nur noch schlimmer und für ein Internat fehlt das geld, schließlich kostet die Waldorfschule ja auch was und mein Bruder würde dort bleiben.

Aber wenn das mit diesem Wörterdruck so weiter geht und die uns weiter so angst machen könnte es sein dass meine Noten abstürzen. Ich bin sehr ehrgeizig, das wäre der Horror für mich, zumal ich in meiner Klasse auch noch gehänselt werde und mir sehr unwohl fühle.

Da das wechseln der schule unmöglich ist wäre jetzt meine Frage ob jemand von euch vielleicht einen Tipp hat damit ich das ganze weniger an mich ranlasse und besser damit klarkomme?

Danke im Voraus für Alles

LG

Schule matheschwaeche schulphobie
4 Antworten
Alles keinen Sinn,weil ich Mathe nicht verstehen kann?

Irgendwie hab ich mir überall sehr sehr viel Mühe gegeben,in allen Fächern,immer. Nur in Mathe war ich immer unterdurchschnittlich zurück. Kam dann in meiner Kindheit bei einem Test raus,dass ich Dyskalkulie habe,also eine Matheschwäche. Irgendwie haben die Leute,die es mir versucht haben,beizubringen,mich immer angeschrien oder konnten es mir nicht erklären. Und jetzt hab ich überall sehr gute Noten,nur in Mathe nicht. Nachhilfe klappte ganz gut. Aber hab seit nem Jahr keine mehr. Jetzt muss ich zum Quartalszeugnis von einer 5 auf eine 4 kommen,aufs Zeugnis. Weil's das Bewerbungszeugnis ist. In einem Monat,stehen die Noten schon fest,bzw wohl eher. U weiß nicht,wie ich das noch packen soll. Ich dachte,dass sich das irgendwie hinbiegen lässt,weil ich Fachabi machen wollte. Aber ich glaube,dass ich dann,wenn ich es durchs Fachabi schaffe,dann später im Leben nicht klarkomme. Weil das Fachabi wohl nur für die extra Schlauen sind. Hab bereits meinen Realabschluss..Aber Ausbildung muss ja trotzdem sein..Und überall ist Mathe drin u irgendwie glaube ich nicht daran,dass ich es überhaupt zu etwas bringen kann,weil ich so dumm bin,bzw mich dumm fühle,weil ich Mathe nicht gebacken bekomme.

Fühle mich,als wenn ich auf eine Behindertenschule muss u nur in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen die Chance haben könnte,später zu arbeiten. Es bringt mir Nichts,überall gut zu sein,außer in Mathe. Mathe ist eben notwendig u kann man's nicht,dann Pech.

Was soll man denn machen,in der Situation.

Leben Zukunft Mathe Dyskalkulie Rechenschwäche matheschwaeche Dyskalkulietraining
5 Antworten
Mutter zahlungspflichtig bei Sonderbedarf für Sohn?

Hallo, konnte bisher zwar einige Informationen bzgl. des Sonder/Mehrbedarfs rauslesen möchte aber dennoch die Frage stellen. Kurze Schilderung der Situation

Ich - Vater von 2 Söhnen, alleinerziehend und wohnend mit beiden Kindern 8 & 5, arbeitssuchend, ALG I € 600,- + Kindergeld € 380,- + Unterhaltsvorschuss € 194,- + € 145,-

Mutter - ausgezogen, wohnhaft bei Mutter, in Umschulung, ALG I ca. € 670,- + Zuschuss z. L.U. ca € 120,-

Es geht um die Teilung der Förderkosten in Bezug auf Diskalkulietherapie je 2 Wochenstunden je € 30,- / Monat = € 240,-

Die Mutter möchte sich nicht an den Kosten beteiligen, jegliche Versuche sie zu überzeugen schlugen fehl. Das Kind benötigt sehr dringend diese Extra Föderung in Mathematik jedoch können die Kosten nicht alleine von mir ( Vater ) übernommen werden. Gibt es da Möglichkeiten bzw. ist die Mutter teilzahlungspflichtig?

Soweit ich nachlesen konnte, ist laut Gerichtsbeschluss eine Nachhilfe die von dem Haupt-Elternteil veranlasst wurde auch von dem nicht anwesenden Elternteil zu einem gewissen Teil zu zahlen da es als Sonderbedarf gilt und der Haupt-Elternteil das alleinige Bestimmungsrecht in solchen Fällen hat.

Quellen:

http://www.finanztip.de/nachhilfe/

Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. Juli 2005 hervor (Az. II-3 UF 21/05)

Bitte um sachliche Antworten und keine "Frag beim JA nach" Antworten. Vielen Dank

Nachhilfe Unterhalt Dyskalkulie mehrbedarf Rechenschwäche matheschwaeche Sonderbedarf
4 Antworten
Wenn man kein Mathe kann... ist es wirklich gleich eine richtige Matheschwäche? Leidet man sofort an dieser Dyskalkulie oder wie das heißt?

Hallo!

Ich wiederhole sozusagen die 10.Klasse. Ich konnte noch nie in Mathe so richtig mithalten. Die Schüler aus meiner jetzigen Klasse haben überhaupt keine Probleme in Mathe und wenn sie mal Probleme haben, dann selten. Meistens verstehen sie nur paar Teile nicht. Und ich blick nirgends durch in Mathe. Ich hatte schon immer in Mathe eine 4. In der 3. Klasse auch und mein ganzes Schulleben lang. Ich habe relativ früh gemerkt, dass mir dieses Fach kein spaß bereitet und ich mich damit nicht befassen will. Ich kann mich noch genau erinnern. Das war genau als ich 6 Jahre alt war. Nächste Woche schreiben wir die Mathe Arbeit, ich bin in Panik. Ich hatte 4 jahre lang Nachhilfe aber ich muss zugeben, dass ich mich nach der Nachhilfe nie zuhause hingesetzt und gelernt habe. Es wird immer schlimmer, knapper für mich, da ich echt nicht mithalten kann. Unsere ach so tolle Lehrerin hat jetzt auch ein Gehirn-Training eingeführt.. es besteht aus Basis-Aufgaben. Wie was ist 4x7 und so weiter. Und schon dort habe ich schwierigkeiten. Bin ich wirklich so bedeppert ...? Wenn ich mich zuhause hinsetzte, weiß ich nie was ich lernen soll, weil ich wirklich nichts kann. -- So. Jetzt habt ihr meine 'Geschichte' gehört und so ein eindruck bekommen, wie schlau ich in Mathe bin.. -Was glaubt ihr? Würdet ihr jetzt an meiner Stelle sein, würdet ihr trotzdem noch die Schule weiter machen? Oder nur wegen Mathe aufhören? Ich meine, Mathe ist einer der wichtigsten Fächer.. Würdet ihr behaupten dass ich ne Krankheit oder so habe?

Danke.

Schule Stress Mathe traurig Unterricht Schüler Behinderung Druck Dyskalkulie Lehrer Rechenschwäche matheschwaeche
5 Antworten
Berufswunsch erfüllen, aber wie?

Also... Ich habe ein richtig großes Problem! Ich bin ein Mädchen 14 Jahre alt ( ab 2.März 15) und gehe in die 9.Klasse einer Mittelschule in Bayern. Mein Notendurchschnitt (habe ihn selbst ausgerechnet, ich schreibe mir immer alle Noten auf) einen Schnitt von 2,4 ( Außer in Mathe stehe ich auf einer 4 ( Habe ADS und Dyskalkulie-Rechenschwäche) Aber ich strenge mich immer richtig doll an und Mein Lehrer und meine Familie wissen, dass ich eine sehr Gute Schülerin bin die man auch als ''Vorbild'' sehen könnte (Also das finde ich nicht :D). Nunja im September soll ich in eine Ausbildung gehen ODER in die Wirtschaftsschule um meinen Realschulabschluss nachzuholen. Vom durchschnitt und den kosten her klappt alles. Nur noch die Schule muss zusagen. Wenn diese nicht zusagt, MUSS ich eine Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel Lebensmittelbereich absolvieren. Obwohl ich diesen Beruf überhaupt nicht mag. (Kunden beraten, Waren einräumen, Kasse bedienen, schlechte Arbeitszeiten und schlechte bezahlung) deswegen hasse ich diesen Beruf ( Habe auch schon 2 Praktika gemacht als Kauffrau im Einzelhandel, aber die haben mir nicht gefallen. Mein Onkel und meine Tante sagen, dass ich diesen Beruf erlernen SOLL. Und meinen ,, Ja, es ist egal welcher Beruf es ist, hauptsache zu hast eine Ausbildung''. Bin/war auch bei einer Berufsberaterin die mich ins Lager stecken wollte ( Noch schlimmer!) bin eigentlich Mutig, Stark und Selbstbewusst aber keiner achtet auf meine Wünsche! Es ist doch meine entscheidung welchen Beruf ich erlernen möchte oder? Ich möchte entweder: -Reisebürokauffrau,-Tiermedizinische Fachangestellte,-Zollbeamtin,-Polizistin oder -Schauspielerin werden. Diese Berufe interressieren mich wirklich sehr. Und dort sind mir die Zeiten und die bezahlung egal, hauptsache mir gefallen diese Berufe oder? Was soll ich nun tun, falls die Wirtschaftsschule im schlimmsten Fall Nicht zusagt? :( Möchte umbedingt in diese Schule und dann mit 17 erst eine Ausbildung oder Abi anfangen in einem meiner WUNSCH Berufe. Was soll ich meiner Tante & Meinem Onkel sagen? ( Die finanzieren auch meine Schule falls sie zusagt). Ps. Habe am Donnerstag ein Bewerbungsgespräch als Kauffrau im Einzelhandel und am Freitag ein Vorstellungsgespräch als Fachlageristin. Und nächtse Woche in den Ferien ein Praktikum bei Edeka als Kauffrau im Einzelhandel :( Danke an alle Antworten die mir helfen, und bitte entschuldigt falls dieser Text so lange geworden ist.

Arbeit Beruf Schule Zukunft Job Ausbildung Abitur Dyskalkulie Lehre Rechenschwäche matheschwaeche
2 Antworten
Starke Abneigung gegen Mathematik?

Hallo Zusammen. Schon lange habe ich mir überlegt, ob bei mir in der Primarschule (Die ersten 5 Jahre der Schulzeit) nicht abgecheckt wurde, ob ich Dyskalkulie habe. Oft habe ich es mir gewünscht, damit ich endlich eine Erklärung habe, weshalb ich so schlecht in Mathe bin. In der Primarschule habe ich, laut vielen Websites, bei denen ich geforscht habe, deutliche Anzeichen gezeigt. -Ich habe bei den leichtesten Aufgaben dreifach solange gehabt, wie die anderen. -Ich habe mich vehement gegen die Hausaufgaben gewehrt und es gab jedes Mal ein Riesen Theater, dass mit einem Streit endete. -Meine Noten waren oft schlecht. -Ich habe gelerntes Material sofort wieder vergessen -Ich hatte Trauerkeitsanfälle und jedes mal geweint, wenn ich an die Mathe musste. -Ich musste leichteste Aufgaben mit den Fingern, Hölzchen oder schriftlich lösen

Jetzt, in der Oberstufe, hat sich das ganze doppelt verschlechtert.Meine Noten sind oft zwischen 1 und 2 (CH Noten), wobei ich in den anderen Fächern über dem Durchschnitt bin. Ich bin absolut verzweifelt, nebenbei habe ich auch noch einen Lehrer, mit dem ich mich nicht vertrage. Ich vergesse so schnell das Gelernte, kann mich überhaupt nicht konzentrieren. In den Stunden, werde ich immer extrem müde und mir wird schlecht. Zur Schule gehe ich aber trotzdem noch gerne, ich denke einfach nie an Mathe... Mein Vater hat Mathematik studiert, hat aber aufgegeben, mir noch irgendetwas beizubringen. Wir haben alles Probiert: Nachhilfe, verschiedene Lernmethoden, alles! Ich bin am Ende. Die Mathestunden sind inzwischen reine Voller für mich und ich will wissen, ob ich so blöd bin, oder ob ich vielleicht eine Matheschwäche habe? Vielleicht Dyskalkulie? (Meine Eltern wollten mich nie testen lassen, ich weiss auch nicht warum...)

Danke für eure Antwort!!! Hoffe, die Frage ist nicht zu lange;)

Mathematik Angst Mathe Krankheit Dyskalkulie Rechenschwäche matheschwaeche
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Matheschwaeche

Tipps Nachhilfe geben?

6 Antworten

Wie lange brauche ich mit dem Fahrrad für 30 Kilometer?

13 Antworten

Elektroniker Ausbildung obwohl man schlecht in Mathe ist?

4 Antworten

berufe mit wenig/kein mathe

8 Antworten

Psychologiestudium trotz Matheschwäche?

5 Antworten

Schülerhilfe Geld zurück?

10 Antworten

Warum verstehe ich Mathe nicht?!?

12 Antworten

Trotz Rechenschwäsche Job als Kasserin?

7 Antworten

Die Pfeile AB und CD sollen zum gleichen Vektor gehören. bestimmen Sie die Koordinaten des fehlenden Punkts?

2 Antworten

Matheschwaeche - Neue und gute Antworten