Etern wollen keine Nachhilfe?

Morgen!

Die Lage ist echt zum verzweifeln mittlerweile. Ich bin erst in der neunten Klasse und gehe mit meiner zwei Jahre jüngeren Schwester auf ein Gymnasium. Während ich sehr selten Probleme in der Schule habe und immer überdurchschnittliche Noten mit nach Hause bringe, ist bei meiner Schwester eher das Gegenteil der Fall. Egal wie viel sie lernt, es wird eine drei oder vier. Dies liegt, meiner Meinung nach, an der gravierend vielen Wissens- und Lernlücken die sie mit der Zeit angesammelt hat, weil einfach niemand mit ihr lernt.

Versteht mich nicht falsch, ich lerne so viel ich eben kann mit ihr, aber ich will mir garnicht zumuten, meine Freizeit aufzugeben. Und wenn meine Schwester dann 1 1/2 Wochen vor der bevorstehenden Mathearbeit zu mir kommt und mich beauftragt, ihr den gesamten Stoff der letzten drei Monate beizubringen, fühle ich mich ein wenig verarscht.

Ich habe unglaublich oft mit meinen Eltern geredet, ruhig und laut. Sie gebeten doch einen Nachhilfelehrer zu suchen. Meiner Schwester habe ich geraten meine Eltern zu fragen, ob es möglich ist, die Schule zu wechseln. Alles vergeblich, in diesem Haushalt rührt keiner nur einen Finger.

Meine Mutter schreit mich an, dass ich ihr ja nur dad Geld aus der Tasche ziehen will, dass ich ja mit ihr genügend zu lernen habe. Mein Vater schlägt das Mathebuch meiner Schwester auf, löst zwei Aufgaben mehr alleine als mit ihr, verkündet mir mit Triumph, dass sie ja den ganzen Stoff kenne, nur üben müsse. Dafür bräuchte man natürlich überhaupt keinen Nachhilfelehrer.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, probiert habe ich glaube ich alles. Letztes Jahr hat meine Schwester schon ein Lernchoaching von der Schule bekommen, gebracht hat es nichts.

Ich möchte die Schuld nicht mir selbst geben, aber ich möchte nicht zulassen, dass die Neugier und Zukunft meiner Schwester wegen meinen Eltern geschädigt wird.

Ich kann doch nicht einfach hilflos zusehen?

Schule, Familie, Nachhilfe, Bildung, Noten, Hausaufgaben
3 Antworten
Vom Schwarm Nachhilfe bekommen?
  1. was das gut war ihm Geld zu geben
  2. wie findet er mich wohl?
  3. wie es weitergehen soll? (Nachhilfe, ihn mal pers treffen, aber ich trau mich nicht das zu fragen oder wie mit ihm nochmals reden)?

ich hab von einem Jungen den ich früher nur vom Sehen her kannte 2x Nachhilfe bekommen. Lange Geschichte wie es dazu kam, er wusste nicht das ich kommen würde und ist übrigens 18.

Erstes Mal : er war sehr hilfsbereit und wir gingen danach noch zusammen auf den Bus (er fragte mich) und unterhielten uns ohne Pause. Und verstanden uns echt gut (er lächelte als ich am reden war)und haben mega viel gemeinsam und die gleiche Meinung über Dinge.

Zweites Mal: er war wieder sehr hilfsbereit. Wir fühlten uns beide wohler und waren nicht mehr so nervös wie beim 1 mal. Er fragte wie es mir bei meiner letzten Prüfung so ging, wünschte mir viel Glück und meinte ,,schreib mir, wenn du mich brauchst“.Allerdings schaute er oft auf sein handy und meinte dann er müsse langsam gehen. Und nahm den hinteren Schulausgang und beeilte sich sehr. Er war danach auch seit stunden nicht mehr online. War schon ein wenig traurig das er nicht mit mir zusammen heim fuhr. Hoffe sah nicht enttäuscht aus. Ich gab ihm beide male 8€ und er wollte nicht mehr und meinte ihm ginge es nicht ums Geld. 

Nun zwischen den beiden Malen haben wir nicht mit einander geredet und uns auch nie begrüsst. Er ist immer mit Freunden aber schaut rüber zu mir.

Ich musste mal eine Prüfung nachholen und er war auch da plus eine Klassenkameradin von ihm und wir unterhielten uns dann wieder ein wenig.

Schule, Freundschaft, Nachhilfe, Junge, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Angst bei Nachhilfe? Was soll ich tun?

Hallo Leute! Seit einiger Zeit plagt mich bereits ein privates Thema im Bereich Schule- aber auch Ängste und Unsicherheiten.

Ich kann mich nicht über mein Leben beklagen, und über die Schule wohl auch nicht. Ich bin kein Außenseiter und werde auch nicht gemobbt, mir werden Freiheiten gelassen- und über meine Noten kann ich mich im generellen nicht beschweren. So muss ich mich zwar stark für diese anstrengen, lande letztendlich aber im 1,7er Bereich. Dennoch gibt es ein Fach, mit welchem ich immer wieder zu kämpfen habe; Mathematik.

Da ich Probleme habe, mich in diesem Fach zu halten und dem Unterricht zu folgen, habe ich gemeinsam mit meiner Mutter Nachhilfe für mich gefunden. Es handelt sich dabei um einen älteren Schüler aus meiner Schule, welcher sich nach dem Unterricht mit mir in der Schule trifft und 1- manchmal 2 Stunden Mathematik mit mir macht. Nun lässt sich annehmen, dass das doch wohl eine gute Lösung ist, doch leider Teile ich alles andere als gute Gefühle mit der Nachhilfe. Zwar habe ich das Gefühl, dass der Unterricht mit ihm mir hilft, dennoch bin ich von Woche zu Woche mit Ängsten über die Nachhilfe geplagt.

Schaut mir jemand beim Arbeiten über die Schulter, so macht es mich nervös und lässt mich unwohl fühlen; Meine Hände fangen an zu schwitzen und mein Herz zu rasen vor Nervosität unter der Beobachtung. Ich vergesse die einfachsten Sachen und habe keinerlei Konzentration für die Aufgaben, Kopfrechnen fällt mir noch schwerer als sonst- und fragt er mich, wieso ich eine einfache Aufgabe mit Taschenrechner mache, so bekomme ich Panik und werde ggf. sogar ungewollt schnippisch. Mein eigenes Verhalten führt zu einer Angst die ich am Tage der Nachhilfe verspüre; Ich möchte nicht hingehen oder würde mich lieber den ganzen Tag verkriechen.

Ich bin mir unsicher, wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich weiß- meine Mutter ist glücklich, dass ich versuche, weiter zu kommen- und ich weiß, dass es mir ohne diese Angst auch bestimmt helfen würde. Was soll ich tun...? Gibt es einen weg gegen diese Ängste/ dieses Überdenken jeder Aktion? Oder ist Nachhilfe im Engeren Kreise vielleicht nichts für mich?

Schule, Mathematik, Nachhilfe, Angst, Psychologie, Panikattacken, Ängste bekämpfen
4 Antworten
Preis für Mathenachhilfe in NRW?

Wie findet ihr 16€ für 60 Minuten Nachhilfe ?

Also ich finde das etwas zu niedrig für Nachhilfe da ich ja selber auch einiges vorbereite für die Nachhilfestunde... ich fände 18€ fair.

bis jetzt waren alle meine Nachhilfeschüler zufrieden, man sieht es ja auch an den Noten die sie schreiben. Ich bin Studentin falls das wichtig ist.

Ich gebe wärend der klausurphase keine Nachhilfe, wodurch ich 2 mal im Jahr eine Pause von 3 Monaten habe. Und dadurch habe ich immer wieder neue Nachhilfeschüler und natürlich paar von denen die ich schon vorher hatte.

Ich habe im internet eine Anzeige, wo man mir eine Nummer hinterlässt und ich dan anrufe. Das problem ist dabei das ich den gegenüber nicht in eine soziale schicht einordnen kann. Das ist so nennt man einen hohen preis am telefon dann wird sich bedankt und das wars nennt man eine niedrige summe sind die eltern erstmal verwundert, aber glücklich. Zum beispiel war für einen 16 euro ein niedrieger preis und für den einen zu teuer....

Ich habe vor einem Jahr mit 13 euro die Stunde angefangen und bis vor meiner pause sind es 14 euro die stunde gewesen.

Nun sagen ich neuen Kunden 16€ würde aber gerne den preis bei den anderen die bei mir sind auch auf 16 € die stunde hochschrauben.

Kann man das einfach so machen ? Also klar erstmal mit den eltern sprechen ... und wenn ja wie viel kann man erhöhen ?

Oder wäre es schwachsinn die preise der alten schüler zu erhöhen ?

Schule, Nachhilfe, Preis
2 Antworten
Kündigung bei der Schülerhilfe als Nachhilfelehrer ohne einmal unterrichtet zu haben?

Hallo liebe Leute!

Ich habe mich im Januar bei der Schülerhilfe in meinem Ort als Aushilfelehrerin beworben und wurde auch "eingestellt".

So, ich mache gerade eine normale 3-jährige Ausbildung und habe im Sommer Abschlussprüfung. Ich habe Schichtdienst (bin schon 20) und habe natürlich viel zu tun auch im Hinblick mit der Vorbereitung auf meine Abschlussprüfung. Die Idee mit der Schülerhilfe kam deshalb, weil ich davor 2 Jahre auf ner Sprachschule ne Dolmetscherausbildung gemacht habe, und ich mit meinem guten Englisch mich nützlich machen wollte und wenn ich nicht arbeite dann wird mir zuhause schnell langweilig ;)

So, ich hatte seit Januar noch keine einzige Unterrichtsstunde, und der "Chef" dort fragt auch nie, ob und wie ich Zeit habe. Anfangs gabs auch ein kleines Missverständnis zwecks der Öffnungszeiten der Schülerhilfe, und seitdem bekomme ich auch keine Anfragen, obwohl ich groß im Gespräch war, in meinem 1-wöchigen Urlaub im Februar und in den Faschingsferien jetzt Unterricht zu halten, aber von seiner Seite aus kam nichts.

Tja, meine Ausbildung steht natürlich an erster Stelle und ich habe gemerkt, dass des zeitlich mit der Schülerhilfe nicht so hinhaut. Ich müsste ja für meinen Arbeitgeber noch ein Nebentätigkeitsformular ausfüllen, aber da ich iwie nie angefragt werde, habe ich mich entschlossen meinen "Arbeitsvertrag" bei der Schülerhilfe zu kündigen.

Jetzt ist die Frage, wie schreibe ich eine Kündigung, wenn ich da noch nie gearbeitet habe in dem Sinn? Kommt des nicht bisschen blöd?

Kann mir jmd vllt Tipps geben, wie ich da am besten die Kündigung schreibe? Ich freu mich auf Antwortenn. :)

Schule, Nachhilfe, Arbeitsvertrag, kündigen, schülerhilfe, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Müssen Eltern die ganze Zeit während der Hausaufgaben bei ihren Kindern sitzen?

Hallo,

ein Grundschulkind, 9 Jahre, hat Konzentrationsprobleme. Schulnoten in Mathe und Deutschtests schwanken zwischen 1 und 5.

Diesbezüglich nimmt die Mutter Termine zur Diagnostik wahr ( Dyskalkulie, LRS, Motorik, Psychologin, Kinderarzt, Familienberatungsstelle).

Der Vater des Kindes erwartet von der Mutter, nach deren Arbeit, jeden Tag sich neben das Kind zu setzen und die Erledigung der Hausaufgaben zu überwachen.

3x in der Woche nimmt das Kind noch an Sportvereinen teil.

In den Elternsprechtagen kommunizieren die Lehrer, dass täglich folgendes neben den Hausaufgaben zu üben sei:

15 min Lesen

10 min 1x1 und Kopfrechnen (grösste Schwäche)

15 min Gitarre

Beratungsstelle und Orthopäde raten ausserdem mehrmals wöchentlich zu Fussübungen und Konzentrationsübungen.

Der Tagesaablauf ist dann wie folgt: morgens aufstehen, Schule mit OGS und Arbeit. In der HA Betreuung werden die HA oft nicht geschafft. Mittagessen bekommt das Kind in der OGS.

Abholung des Kindes nach der Arbeit der Mutter zwischen 15 und 15:45h, danach HA (bei denen die Mutter dabei sitzen muss laut Vater).

Ab 17h 3x die Woche Sporttermine (Fussball und Schwimmen, zu denen das Kind gerne geht und wo es Freunde trifft, zudem wird der Sport von allen beteiligten Ärzten und Beratern befürwortet).

Je nach Wetterlage bringt die Mutter das Kind zum Sport und holt es im Dunkeln ab. Bei schönem Wetter fährt das Kind mit dem Roller.

Die Mutter kümmert sich in der restlichen Zeit um Haus und Garten und sonstige Termine (Vorsorge, Sprechtage etc).

Der Vater arbeitet 40h, die Mutter 32. Der Vater macht gelegentlich HA mit dem Kind und wird dabei oft laut und ungeduldig. Seine Aufgaben im HA sind das Betten Beziehen, Einkaufen und das Bügeln der eigenen Wäsche.

Die Mutter kocht selten Essen, da sie sich mit der Schul- und Haushaltsituation oft überfordert fühlt und kaum Zeit für sich. Nur wenn das Kind spielt oder mit Freunden draussen oder beim Sport ist bzw. schläft.

Der Vater ist der Meinung, die Mutter müsse die HA intensiv betreuen und dürfe erst anschliessend sich an ihren PC setzen oder mal in Ruhe Whatsapp Nachrichten der Freundinnen (die sie selten sieht) beantworten. Ausserdem wird moniert, dass die Mutter nicht jeden Tag kocht und die Sachen des Mannes nicht bügelt.

Während der Vater abends weg geht zu Fussballspielen und Konzerten, ist die Mutter zu Hause.

Die Mutter hat zudem letztes Jahr eine Brustkrebs Operation überstanden und fühlt sich mit den Forderungen des Mannes und der Schule (nicht neben den HA noch diverse Dinge zu üben) überfordert. Sie möchte aber auch nicht, dass ihr Kind den Anschluss in der Schule verliert.

Wie ist hier dem Kind zu helfen mit gleichzeitiger Entlastung der Mutter? Von Seiten der Schule wurde das Kind in Absprache mit der Mutter in 2 Förderstunden aufgenommen.

Nachhilfestunden würden noch weniger Freizeit bedeuten.

Das Kind wurde in der Beratungsstelle getestet und hat einen IQ von 126, in Sprache von 135, macht aber immens viele Rechtschreibfehler.

lernen, Schule, Nachhilfe, Pädagogik, Familienleben, Grundschule, Hausaufgaben, Kinder und Erziehung, Schulprobleme
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nachhilfe