Eltern wollen mich rausschmeißen?

Hey hey ihr Lieben!

Ich bin 16 und ein Pflegekind, wohne in der jetzigen Familie schon seit ich denken kann. Momentan läuft es aber einfach nicht besonders gut. Ich werde oft beschuldigt hinterlistig, arrogant und verlogen zu sein. Dazu kommt, das es dann immer heißt, dass das wohl mein Naturell ist und sich nichts daran ändern lässt und das ich das von meiner leiblichen Familie habe.

Seit Ende letzten Jahres, eskaliert es zu hause einfach. Ich bekomme Vorwürfe, dass meine Pflegemutter in meinem Alter schon in einer Ausbildung war und ich endlich Verantwortung übernehmen soll als fast 17-Jährige, gleichzeitig sagt sie immer, dass sie froh ist über Corona, weil ich ja doch noch nicht so weit bin (Parties und so).

Jedenfalls war meine Mutter jetzt eine Woche im Urlaub und kam eben zurück. Und meine Freude hat sich in Grenzen gehalten, bin ich ehrlich. Also ich habe mich gefreut, dass sie wieder da ist, aber als Begrüßung, musste ich mir erstmal anhören, warum dies und das nicht gemacht ist. Problem dabei ist, dass sie mir immer nur "Winke mit dem Zaunpfählen" gibt, die ich leider nicht immer so ganz verstehe. Das führt schonmal zu Missverständnissen.

Jetzt zu meiner Frage.

Sie hat mir heute morgen gesagt, dass sie einen detaillierten Plan will, bis heute Abend, wie das laufen soll. Sonst ruft sie meinen Vormund an.

Ich weiß leider nicht, was ich falsch mache. Ich schreibe gute Noten und helfe auch im Haushalt und bin auch sonst fernab von Drogen oder Ähnlichem. Dazu muss man aber sagen, dass meine Mutter mittlerweile nicht mehr will, dass ich helfe, gleichzeitig beschwert sie sich aber, dass ich nie von alleine auf die Idee komme zu helfen. Also sie sagt mir halt wortwörtlich, dass sie den dreck selber machen kann und das sie nicht auf mich angewiesen ist, ich aber auf sie.

Reden fällt mit schwer, da ich oft anfange zu weinen und dann heißt es immer, dass das nur mache, damit ich in die Opferrolle falle.

Ich bin einfach sehr überfordert und weiß nicht wie ich diesen Plan gestalten soll, da ich nicht so recht weiß, was ich falsch mache.

Bevor ihr urteilt und sagt, dass es an mir liegen muss, dass ich mal einfach genauer drüber nachdenken sollte, fragt lieber nochmal nach oder fragt nach Situationen. Denn alle konnte ich in die Frage nicht reinpacken.

Ich wäre dankbar, wenn ihr mir helft und nicht nur sagt, dass es halr während der Pubertät schwerer ist. Denn ich glaube nicht, dass ein Rausschmiss üblich ist. Das ist, so nebenbei, nicht das erste mal, dass sie mir damit droht.

Liebe Grüße und Danke schonmal!

Freundschaft, Eltern, Liebe und Beziehung, Streit, verzweifelt, rausschmiss
Darf ich mit 18 rausgeschmissen werden?

Hallo,

Folgende Lage:

Ich bin 16 Jahre alt, gehe in die 10.Klasse der Realschule und wohne Zuhause in einem großen Haus und soll mit 18 rausgeschmissen werden.

Seitdem ich ungefähr 14 war, ging die Beziehung zu meiner Mutter rapide runter. Wir streiten uns jeden Tag, diskutieren jeden Tag und schreien und gegenseitig an. Wir hassen und gefühlt einander. Das Verhältnis zu meiner Mutter ist komplett zerstört. Mein Vater hingegen, steht immer neben meiner Mutter und stimmt immer alles zu. Jeden Tag schreien sie mich zu zweit an, ziehen mich runter (nicht gewalttätig gemeint). Wieso ? Meine Eltern meinen ich gehe nicht normalen mit Ihren Sachen um, d.h. in meinem Zimmer liegen Mappen auf dem Boden etc, so welche dumme Ideen als ob meine Mutter das Bedürfnis hat mich anzuschreien. Ich gehe in die 10. der Realschule und würde gerne ein Fachabitur machen und mich danach bewerben. Das heißt ich werde in den kommenden Jahren kein Geld verdienen bis auf einen 400€ Basis Job bei Edeka...

Mein Vater will mich mit 18 rausschmeißen. Er ist der Abteilungsleiter im Maschienbau bei VW und meine Mutter die Bürokauffrau bei VW. Meine Eltern verdienen im Durchschnitt sehr viel Geld und wollen mich in der Zukunft überhaupt nicht unterstützten. Meine Führerschein habe ich mir schon zusammengespart! Das Problem ist, dass wenn ich 18 bin, im Fachabi bin und kein Geld verdiene! Meine Eltern wollen mich auch nicht finanziell unterstützen. Unterhalt wollen sie natürlich nicht zahlen. Wahrscheinlich muss ich jetzt eine Ausbildung anfangen, obwohl ich nur einen Schnitt von 2,3 habe und gerne in die IT gehen würde. Für eine Ausbildung zum Fachinformatiker bin ich wahrscheinlich einfach zu in der Schule...

Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll obwohl ich jetzt lieber ein Fachabitur machen will...

Schule, Familie, Wohnung, Geld, Recht, Eltern, 18 jahre, Kein Geld, Rechtslage, rausschmiss, Ausbildung und Studium
Mein Stiefvater will mich rausschmeißen (bin 17) Was soll ich machen?

Meine Mutter und mein Stiefvater sind zusammengekommen vor 12 Jahren (ich war 5 Jahre alt). Mittlerweile haben sie 2 Kinder, also meine 2 Halbbrüder.

Mittlerweile ist es schon so schlimm zuhause das er mir droht mich rauszuschmeißen, obwohl ich nur in den Ferien zuhause bin, da ich in einer 300 km entfernten Stadt in die Schule gehe, hab ich die meiste Zeit meine Ruhe. Aber in den Ferien wenn ich meine Brüder sehen will stört mich das schon.

Ich war auch ein paar Jahre bei einem Psychologen, da ich von meinen Eltern als Wutventil benutzt worden bin. Da mein Stiefvater eine neue Firma aufgemacht hat und meine Mutter noch 2 Kinder bekommen hat. Sie haben den ganzen stress Jahre lang an mir ausgelassen, haben mich angeschrien und ich war immer an allem Schuld. Wenn ich widersprochen habe wurde mir gedroht das ich rausgeschmissen werde, zu meinem richtigen Vater muss (keinen Kontakt, hat mich mit 3 Monaten im Stich gelassen), oder ich habe eine gefangen. Das ging schon mit 6 los bis ich ca. 16 geworden bin. (Unter anderem wurde mir gesagt was für Ar...loch ich bin und andere solcher Sachen)
Ab da hat es mir gereicht und ich habe meinen Opa um Hilfe gebeten und er hat mir geholfen mit einer neuen Schule und einem Wohnheim in Wien wo ich dieses Semester eingezogen bin.

Hab noch 5 Jahre HTL Schule vor mir, da sie mich mit 15 dazu gezwungen haben auf der Baustelle arbeiten zu gehen und es hat fast 2 Jahre gebraucht bis ich mich widersetzt habe.

Meine eigentlichen Fragen sind muss ich mir das alles gefallen lassen und kann er mich wirklich einfach rausschmeißen?

Familie, Stiefvater, rausschmiss
Seit einem Jahr nicht mehr die Schule besucht?

Guten morgen liebe GF Community! 

Und zwar wie oben schon genannt: geht's darum das ich (Ab März) Seit einem Jahr nicht mehr die Schule besucht habe. Dazu gibt es eine kleine Vorgeschichte.. Am Juli 2014 habe ich leider meinen Abschluss nach der 9. Kasse (An der Hauptschule) nicht geschafft und somit ein sehr, sehr sehr schlechtes Abgangszeugnis bekommen. 

Ich weiß man gibt den Lehrern nicht die Schuld man ist immerhin selber für sich zuständig nur das Problem war das, dass ich das erste Mal eine Lehrerin hatte die mich einfach hasste und anders rum auch so. Jeder auf der schule hat sie einfach nicht gemocht. Auf jeden Fall kams dazu, dass ich keine Lust auf sie und die Schule geschwänzt hatte... Die Noten hatten selbstverständlich darunter gelitten.

1 Monat vor den Sommerferien hatte ich mich bei einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BVB) gemeldet um parallel zur Berufsorientierung meinen Abschluss nach der 9. Klasse nachzuholen. 

Die ersten Monate lief es gut.. Bin regelmäßig gekommen und die Schule lief mehr als gut. Aber dann hat es wieder angefangen ich hatte einfach keine Lust jeden Tag 1 Stunde mit dem Bus hinzufahren, hatte starke Rückenschmerzen bei der Arbeit (Maurer) und kannte einfach keine Leute. (War so gut wie alleine immer, da ich mich mit den Leuten nicht anfreunden konnte) 

So kams dazu, das ich am März 2015 einen Brief zur Kündigung der BVB bekommen hatte wegen der vielen Fehlzeiten.. Ab da an war ich nirgendwo gemeldet. Schulamt hat sich bei mir, bis jetzt nicht gemeldet. 

Ich werde Mitte März 18 und mir ist jetzt erst klar geworden dass alles bei mir momentan komplett aus dem Ruder läuft, wenn ich so weiter mache. 

Meine eigentliche Frage ist jetzt: Ich will mich dieses Jahr an einer Abendrealschule anmelden (Sofern das überhaupt geht) Die Sache ist Ich muss einen Lebenslauf und ein letztes Zeugnis nachweisen.. Spätestens da werden die sehen das ich 1+ Jahr lang nichts gemacht habe.

 Könnt ihr mir sagen was ich tun kann, was die Folgen sein könnten, an wen ich mich wenden könnte ohne direkt Probleme zu bekommen? Ich würde mich über jede Antwort freuen.

Und vielen Dank im voraus. Mfg

Schule, 9. Klasse, Hauptschule, Schwänzen, 1 Jahr, Abendrealschule, Abgangszeugnis, rausschmiss
Darf mein Trainer mich einfach aus der Mannschaft werfen und mir verbieten zu trainieren?

Ich spiele Volleyball, jetzt nicht mehr wirklich, da mein Trainier mich aus der Mannschaft geworfen hat. Ich habe B-Oberliga gespielt und unser Verein ist Leistungsstützpunkt der weiblichen Jugend. Letzte Saison ist bei mir so einiges vorgefallen, erst dürfte ich von Ende der Sommerferien, bis Anfang der Herbstferien nicht mehr trainieren, aus bestimmten Gründen. Nach den Herbstferien war ich dann eine Woche weg mit der Schule. Auf der Rückfahrt habe ich nicht geschlafen und so auch nicht und bin an dem Tag trotzdem zum Spiel gegangen, dann durfte ich wieder Trainieren und so. Aber dann bei einem Spiel habe ich mir einen Wirbel angebrochen und bin für die restliche Saison ausgefallen, sie ging für uns nur bis Januar, wegen Oberliga U18. Im Februar dürfte ich dann langsam wieder anfangen zu trainieren. In den Osterferien hatten wir dann so ein Turnier mit ausländischen Mannschaften. Ich konnte da halt nicht hin, weil ich etwas mit der Kirche hatte und ich immer noch verletzt war.

Jetzt trainiere ich mit einer Mannschaft von Anfängern, einmal die Woche und werde von meinem anderen Trainer andauernd angemeckert, weil ich zu fest schlage oder zu viel an die Bälle gehe, aber ich bin daran gewöhnt, da ich nicht verlieren möchte.

Eine war die letzten 2 Saisons verletzt und darf da mittrainieren und mir wurde kein Grund genannt wieso ich nicht trainieren darf und in der Mannschaft sind Spieler die schlechter als ich spielen. 

Und meine Frage ist jetzt, ob er mich überhaupt aus der Mannschaft hätte werfen dürfen, da ich ja Beiträge zahle und ihm jedes Mal ein ärztliches Atest gezeigt habe, dass ich nicht trainieren durfte?

Volleyball, rausschmiss
Rausgeschmissen -> Jugendamt - 16 Jahre

Guten Tag,

Erst mal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt und mache dieses Jahr meine Mittlere Reife. Meine Mutter will mit mir morgen zum Jugendamt und mich aus der Wohnung "schmeißen". Bis vor paar Jahren hatte meine Mutter mich auch immer geschlagen, bis sie mich rausgeschmissen hat und ich weinend zu einen Freund gelaufen bin. Dieser hat die Polizei gerufen, mit der Folge, dass meine Mutter angezeigt wurde. Seidem schlägt sie mich nicht mehr aber nun habe ich kein gutes Verhältnis zu ihr. Heutzutage droht sie mir immer mit dem Jugendamt bzw. Kinderheim. Außerdem schreit sie mich jeden Tag an. Heute sagte Sie auch zu mir, dass sie es Leid ist, mich zu ernähren und will auch nichts mehr für mich kochen. Ich soll das nun selber machen. Sie meinte auch, dass sie alles tun wird um mich los zu werden. Selbst, wenn sie dafür Geld zahlen würde oder ins Gefängnis kommt. Im Zusammenhang liegt wahrscheinlich auch noch, dass sie einen neuen Freund gefunden hat und ich nur noch eine Last bin oder Ähnliches. Was wird passieren? Komme ich ins Jugendheim? Habe auch gehört, dass ich betreut in einer Wohnung leben kann. Eine Bewerbung als Aushilfe habe ich ebenfalls schon abgeschickt, weil ich mir etwas mehr Taschengeld dazuverdienen wollte. Aber dieses Geld könnte ich nun dafür nutzen, um selbsständig für mich zu leben.

Mit freundlichen Grüßen

Mutter, Erziehung, Jugendliche, Jugendamt, Jugendhilfe, rausschmiss
„Rauswurf“ aus Gymnasium (11.Kl.) nach 2 Jahren Krankheit!

Heute wurde meinem 19-jährigen kranken Sohn von seiner Schule (Gymnasium) angeraten, sich zum Ende dieses Schuljahres selbst von der Schule abzumelden (Originaltext Schule: „Das sieht besser aus, als wenn wir dich rausschmeißen“), weil der Schuldirektor beschlossen hat „bei uns geht es hier für dich nicht weiter!“ Zur Vorgeschichte: Der Schüler war 17 Jahre alt und in der 11. Klasse eines nieders. Gymnasiums, als er im Herbst 2010 an einer mittelschweren Depression erkrankte. Er befindet sich seitdem in Behandlung bei div. Ärzten, Neurologen und Psychologen. Die Erkrankung besserte sich gegen Ende der (ersten) 11. Klasse. Wir beantragten bei der Schule eine Wiederholung der Jahrgangsstufe aufgrund von Krankheit gem. §3 (1), Satz 4 der Verordnung über die gymnasiale Oberstufe ohne Anrechnung auf die Verweildauer, die uns auch genehmigt wurde. Im Sommer 2011 begann der inzw. 18jährige Schüler zum 2. Mal die 11. Kl. und erst sah ja auch alles noch ganz gut aus. Im Winter bekam er dann einen starken Rückfall, er brachte noch das erste Halbjahr zu Ende, bevor dann wieder nichts mehr ging. Der Schulbesuch war wieder über Wochen und Monate nicht möglich. Inzwischen hat sich gesundheitlich vieles verbessert. Er macht wieder Aufbautraining und eine Reha von der Krankenkasse ist auch bewilligt. Ok, ich gebe zu, dass der Schulbesuch von ihm doch etwas vernachlässigt wurde. Es ist für ihn sehr schwer zu ertragen, dass er als früher guter Schüler schon wieder ein Schuljahr aufgrund seiner Erkrankung verliert und ich als Mutter hatte nach 1,5 Jahren Kampf gegen die Depression und die Antriebsschwäche auch nicht mehr die Kraft ihn jeden Morgen in die Schule zu jagen. Wir haben uns aber immer darum gekümmert, dass der Schule die nötigen ärztlichen Bescheinigungen vorliegen. Er fehlte nicht unentschuldigt. Mein Sohn hat seinen Arzt sogar von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden, damit die Schule genau Bescheid weiß und seine schwierige Erkrankung besser verstehen kann. In dem heutigen Gespräch wurde klar und deutlich zu verstehen gegeben, dass die Schule ihn nicht mehr haben will, weil

  1. mit Ende des Schuljahres 2011/2012 seine 12jährige Schulpflicht endet,
  2. angeblich die Verweildauer in der Oberstufe sonst überschritten wird,
  3. er bereits einen Schulabschluss hat (Erw. Sek. I, das wäre dann sein Abgangszeugnis), und
  4. der Direktor beschlossen hat, dass es an dieser Schule nach den Sommerferien für meinen Sohn nicht mehr weiter geht und, falls er sich nicht abmeldet, eben rausgeschmissen wird.

Ich habe mich bereits mit dem niedersächsischen Schulgesetz beschäftigt. Fakt ist: Es gibt eine maximale Verweildauer in der Oberstufe (Kl. 11 und 12) von 3 Jahren und die Schulpflicht meines Sohnes endet im Sommer. Ein Jahr Wiederholung ohne Anrechnung auf die Verweildauer haben wir bereits erhalten.

Können die das mit einem jungen (erkrankten) Menschen machen? Welche Rechte hat er als Schüler? Bitte helft uns!

Liebe, Krankheit, Eltern, Gymnasium, schulgesetz, Verantwortung, rausschmiss

Meistgelesene Fragen zum Thema Rausschmiss