Wieso benutzen heutzutage so viele das Wort Narzissmus und bezeichnen viele die sie nicht mögen als Narzissten, zB "mein Ex war ein Narzisst"?

Narzissmus ist doch eine Persönlichkeitsstörung und zeichnet sich dadurch aus, dass sie wirklich STÖRT. Richtige Narzissten sind zu keinem normalen Leben im Stande.

Natürlich gibt es auch Narzissten die lange nicht auffallen und sich hocharbeiten in Chefpositionen. Aber auch die "rasten" irgendwann aus, es sei denn ihr Umfeld ermöglicht es Ihnen diese Krankheit auszuleben, zB reiche Filmstars die nur Bedienstete um sich haben.

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Profile in sozialen Medien, zB Facebook, da zu anstacheln sich selbst sein überhöhtes Selbstbild zu erschaffen. Aber auch diesen Personen würde man wahrscheinlich im reallife keine Störung oder Krankheit andichten.

Nun kommt es mir aber so vor, als wenn jeder dritte oder so, schon einmal jemanden als Narzissten bezeichnet hat. Ich glaube 1 bis 2% der Bevölkerung sind wirklich narzisstisch krank. So oft wie Leute aber dieses Wort benutzen, müssten ja locker 10 bis 20% der Bevölkerung Narzissten sein.

Ich glaube nicht, dass jemand der Egoistisch ist, oder sich selbst sehr mag und feiert, gleich ein Narzisst ist.

Ich hab in meinem Freundeskreis schon oft Typen über andere Typen sagen hören, er sei ein Narzisst. Oder Frauen sprachen über ihre Exfreunde als Narzissten.

meine Fragen:

  1. Wie seht ihr das?
  2. Kennt ihr Narzissten?
  3. Meint ihr die Dunkelziffer ist einfach höher als Wissenschaftler annehmen?
  4. Und was macht jemanden eigentlich zu einen Narzissten?
Menschen, Psychologie, Liebe und Beziehung, Narzissmus, Persönlichkeitsstörung, Wortbedeutung, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten