Asperger, Pubertät, Anderes (Psychologie)?

Moin bin 17 und m und es wurde schon mal bei einem IQ Test ausgeschlossen, aber langsam bin ich überzeugt. Ich mache sogar einen weiteren Termin...Hier sind meine Kriterien, alle anderen habe ich nicht

-Einseitige Interessen: Ich habe viele Interessen wie Mafia, Mittelalter, Wilder Westen, Fußball etc aber mich interessiert als Oberthema lediglich Tod und bei Fußball die Anzahl der geschossenen Tore

-Ticks: Früher als Kind hatte ich Symmetrie Ticks und habe es teilweise noch, alles schiebe ich gleich hin oder früher musste ich immer neue Opferzahlen von Tätern oder Gangstern herausfinden

-Naja mein Tagesablauf ist oft gleich und ich habe seit 11 keine Freunde mehr freiwillig und unfreiwillig...Sie reden nur über Schwachsinn, nichts interessantes

-Stimming vielleicht???Naja also als Kind wenn ich wütend war habe ich mir gegen den Kopf geschlagen und 1 mal 3 Narben geschnitten (lange Zeit) ich streiche mir auch oft übers Kinn

-Tagträumen gelegentlich

-Ich finde meine Bewegungen sehen komisch aus etc

-Verbal IQ 123, anderes Durchschnitt

-Schon mit 8 wusste ich alles über Titanic und mit 11 schrieb ich ein Buch über den Wilden Westen

Was nicht passt:

Ich kann super Augenkontakt halten, Leute regelrecht anstarren, manchmal habe ich neue Interessen wie Philosophie und Psychologie die ich seit einem halben Jahr recherchiere

-Als Kind hatte ich viele Freunde und auch Autisten von denen ich mich SEHR unterschied

-Ich will unbedingt eine Freundin (seit 5 Jahren verliebt)xD, habe ein geringes Selbstwertgefühl und mag Menschen eigentlich nicht

-Ich bin ein guter Schauspieler und war schon bei einer Aufführung der Schule Hauptperson sowie kann ich Emotionen gut rüberbringen und meine Stimme gut verstellen (Lehrerin sprach von Begabung lol)

-ich habe kein Problem mit Lautstärke, bin wohl passiv aggressiv eher und bin am liebsten den Nachmittag mit Hund spazieren, wobei ich extra versuche tagzuträumen

-habe zurzeit überall schlechte Noten weil ich mich nicht melde in Schule weil ich nichts sinnvolles darin sehe, wobei ich sogar physische Probleme durch Schulstress bekam wie Zittern der Hände, Muskelzucken und schlimmeres lol ;)

Ich bin außerdem manchmal narzisstisch schaue mich lange im Spiegel an und habe 1.000 Selfies und suche dauernd im Netz nach Bestätigung

Bin ich autistisch, alles nur Pubertät oder anderes? Vielem Dank

PS Mal wieder eine Frage für Aufmerksamkeit weil ich allein hier rumsitze...autistisch?

Medizin, Gesundheit, Fashion, Mädchen, Menschen, Teenager, Style, ADS, Jugendliche, Persönlichkeit, Gehirn, Psychologie, ADHS, asperger, asperger-syndrom, Aufmerksamkeit, Autismus, Depression, Einzelgänger, Kindheit, Persönlichkeitsstörung, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Psychologiestudium, Psychotherapie, Philosophie und Gesellschaft
8 Antworten
Ist das möglich das man von einem Film einen Schaden davon tragen kann?

Guten Tag und zwar ich wollte fragen ist es möglich dass durch stinknormale Filme, also insbesondere Horrorfilme bei gesunden Menschen Psychosen ausgelöst werden nur aufgrund des Filmes? also nichts wegen was anderem alleine nur wegen einem einzigen Film , weil ich habe mir so gedacht wenn ich als Gruselfilme gucke dann läuft es mir jetzt manchmal schon ein wenig den Rücken herunter, riskant und ich gehe dann nicht gerne allein nehmen den Garten nachts wenn ich mal raus muss was ich halt dann trotzdem natürlich machen weil , ich weiß es ist nur ein Film aber ich kann mir doch vorstellen dass bei Leuten wohl nicht so viel verkraften dass die sich da vielleicht wirklich psychische Schäden einfangen oder was meint ihr? sei es bei manchen bei extremer Gewalt oder bei extremen Grusel bei mir ist es eher so übernatürliches, so mit Geistern und so Psycho also mit ganz viel Blut macht mir eigentlich nicht zu Hause wirklich nicht. Also sag mir das mal bitte wir können ja auch schreiben , wenn ihr Ahnung habt was ist bei einem belastende Menschen auslösen kann . und bei einem völlig gesunden Menschen und was ist bei ihm auslösen kann ob ein völlig gesunder Mensch, wo noch nie irgendwie was hatte in seinem Leben an der Psyche nach einem Film plötzlich gestört ist und irgendeiner Art Schizophrenie hat oder eine Psychose andere Art oder was weiß ich es gibt ja umfangreiche psychische Störungen

Film, Psychologie, psychose, Psychologiestudium, Schaden, Ausbildung und Studium, Psychatrische klinik
4 Antworten
Eltern sind gegen mein Wunschstudium?

Hi,

ich habe folgendes Problem:

meine Eltern wollen, dass ich (m/16) Medizin studieren. Ich jedoch will mich bei der Bundeswehr als Offizier bewerben und Psychologie studieren. Meinen Wunsch, Psychologie zu studieren, verstehen sie nicht, sie sagen, vom Psychologengehalt kann man nicht leben, man kann sich nichts leisten, etc. Sie sagen, dass, wenn ich etwas anderes als Medizin studiere, sie mich an meinem 18. Geburtstag aus dem Haus schmeissen und nie wieder mit mir reden. Ich habe mehrmals mit ihnen darueber geredet, doch sie sagen immer das Gleiche. Das Problem: zum Zeitpunkt der Bewerbung bei der Bundeswehr werde ich noch 17 sein, brauche also eine Unterschrift, die sie mir wohl nicht geben werden.

Ich habe gestern die Polizei angerufen (weil wir uns schon seit 8 Jahren jeden Tag streiten, sie mich auch beleidigen und schlagen) und sie meinten, sie werden das Jugendamt einschalten und es wird ein Familienbetreuer kommen, der meine Wuensche und die meiner Eltern beruecksichtigen wird. Ich habe ihnen auch erzaehlt, dass meine Eltern mich zu Medizin zwingen, und eine Polizistin meinte ''Darum kuemmert sich schon der Familienbetreuer vom Jugendamt''. Jetzt sind meine Eltern nich saurer auf mich, ignorieren mich, beleidigen, etc.

Wird der Familienbetreuer meine Eltern ueberzeugen koennen, dass sie mir freie Wahl beim Studium lassen? Und wenn nicht, kann mir das Jugendamt die Unterschrift geben? Ich will Offizier werden und Psychologie studieren.

MfG

Studium, Familie, Bundeswehr, Berufswahl, Eltern, Psychologie, Jugendamt, Kinder und Erziehung, MedizinStudium, Offizier, Psychologiestudium, Studienwahl, Erziehungsberechtigte, Ausbildung und Studium
11 Antworten
Hab ich Selbstwertgefühlprobleme?

Ich bin zwar auch ein bisschen schüchtern, wo ich aber gegenangehe in letzter Zeit. Selbstbewusst und in den meisten Situationen (va die in denen ich bin) auch selbstsicher bin ich eig. Anzufangen mit Mädchen zu reden ist für mich auch easy vom trauen her. Aber weiter zu gehen traue ich mich oft seehr lange nicht (Wochen), auch obwohl heute ein Freund sogar zu mir meinte man kann sehr direkt versuchen körperlich zu werden die meisten haben da schon Bock drauf wenn man sich bereits so gut versteht.

Genau das beobachte ich eig auch ab und zu bei Leuten, die sich das auch trauen

Aber ich hab immer Angst davor dass SIE mich nicht in dieser Hinsicht interessant findet, nicht hübsch genug (obwohl mir absolut klar ist dass ich vom aussehen her fit gehe, also mindestens mal absolut ansehnlich bin, aber dass ich attraktiv genug für so etwas bin traue ich mich irgendwie nicht zu glauben...) Mein Eindruck ist, bzw. meine Vermutung, dass ich da Selbstwertprobleme habe. Oder könnte es etwas anderes sein?

Und was kann man dagegen bzw. dafür tun?

(Ich beantworte gerne Fragen zu meinem Hintergrund bzw Vergangenheit wenn es weiterhelfen kann)

Oder gibt es vielleicht Tricks mit denen man sich subtil eine Rückmeldung einholen kann (jetzt nicht fishing for compliments natürlich) wie SIE einen findet bzw ob oder wie weit sie mit mir gehen würde?

Liebe, Therapie, Männer, Schule, Freundschaft, Mädchen, Liebeskummer, Frauen, Beziehung, Sex, sexy, Junge, Sexualität, Psychologie, Beziehungsprobleme, Frauenprobleme, Jungs, Liebe und Beziehung, lieben, mädchenprobleme, Männer und Frauen, Mann und Frau, Psychologiestudium, Psychotherapie, selbstwert, Selbstwertgefühl, Sex und Liebe, sexuell, THERAPEUT, Wertschätzung, Psychotherapeut, trauen, Frau und Mann, freundschaft-plus, freundschaftlich, maedchen-ansprechen, Mann Frau, manner, Psychologie und Philosophie, Sex und beziehung, Psychologiefrage
3 Antworten
Psychotherapie (tiefenpsych.): Hat die individuelle Persönlichkeit des Therapeuten irgendeine Art Einfluss auf den Behandlungserfolg des Patienten/Klienten?

Hallo zusammen,

ich (m/40J.) mache seit 2 Jahren (ca. 70 Sitzungen gehabt) einzeln eine Psychotherapie, tiefenpsychologisch fundiert.

Nach meinem Verständis resultiert der Behandlungserfolg aus dem erfolgreichen "Durcharbeiten" der "Übertragungswiderstände" ggü. dem Therapeuten. Er und ich sprechen diesbzgl. die gleiche Sprache, mittlerweile. Am Anfang der Therapie habe ich ihm öfter diese und jene Verhaltensweisen vorgeworfen. Er meinte dann immer, diese Vorwürfe hätten etwas mit mir zu tun und dass die Persönlichkeit des Therapeuten (neben aller ihm bewussten Stärken und Schwächen) in meiner Therapie keine Rolle spielen würde/sollte bzw. keine Bedeutung hätte/haben sollte.

Nun habe ich gehört, dass "...die erfolgreiche Durcharbeitung der Übertragungswiderstände beim Patienten auch in unterschiedlichem Ausmaß von der spezifischen Interaktion mit dem Analytiker, dessen Gegenübertragung, persönlichkeitsstrukturellen Eigenarten und neurotischen Konflikten abhängig sein kann." --> Was ich mittlerweile nach so langer Zeit auch vermute. Weil: ich stecke total fest, habe während der lfd. Therapie über Monate hinweg gleichbleibende massive Erstickungsgefühle, keinerlei Kraft und bin starr im ganzen Körper, deswegen arbeitsunfähig (Therapeut weiß davon)..... außer der Geist funktioniert noch halbwegs.

Ein Bauchgefühl gibt es bei mir schon lange nicht mehr! Daher kann ich im Moment keine Entscheidung treffen, was die Therapie angeht.

Was sagt ihr dazu ? Spielt die Person des Therapeuten eine Rolle ? (Fachlich vertraue ich ihm eigentlich!) Was habt ihr für Erfahrungen ?

1000 Dank für eure Beiträge !!!

Medizin, Gesundheit, Therapie, Ausbildung, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Psyche, Psychoanalyse, Psychologiestudium, Psychotherapie, sigmund-freud, Psychotherapeut, Psychologiefrage
8 Antworten
Psychologie Studium, wie möglich?

Hallo,

ich besuche derzeit die elfte Klasse und bin siebzehn Jahre jung. Schon seit einer längeren Zeit habe ich an mir festgestellt, dass ich psychologisch sehr versiert bin; bedeutet, ich befasse mich viel mit psychologischen Thematiken, wie psychotische Erkrankungen oder aber auch Phänomene wie das der Kommunikation zwischen zwei Menschen.

Ich lese viel im Internet darüber, zudem nehme ich aktuell an einer Psychotherapie Teil und auch da merke ich immer und immer wieder, wie sehr das Thema mein Interesse weckt. Mir verhilft die Psychologie mich selber, als einen Menschen, besser nachvollziehen zu können, wieso ich so handle, wie ich handle. Auch lese ich gerne Fachliteratur, oft Stoff von Studierenden. Man kann also annehmen, dass ich einen gewissen Wissensdrang verspüre.

Gerne möchte ich die Psychologie studieren. Knackpunkt ist nur, dass ich derzeit im Begriff bin, mein Fachabitur zu absolvieren und demnach besteht nur die Möglichkeit, den Bachelor in Psychologie zu erreichen durch eine private Fachhochschule. Mein Schnitt beträgt 1,5, und der NC in meiner Heimat liegt im Abitur leider aktuell bei 1,1. Also gestaltet sich das als sehr schwierig.

Habt Ihr Ideen, wie ich mich der Psychologie trotz meiner Bildung mehr annehmen kann? Ich kann mir darüber hinaus auch vorstellen Polizist, Zöllner oder Kriminalkommissar zu werden, mich also dem polizeilichen Dienst anzunehmen, gibt es dort auch Bereiche der Psychologie?

Gibt es ggf. sogar Psychologen oder Studierende hier auf dieser Plattform?

Eure Antworten sind mir von großer Bedeutung.

Beruf, Studium, Schule, Polizei, Bildung, Psychologie, Psychologiestudium, Psychologisch, Psychotherapie, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Respektloses Verhalten mir gegenüber?

Mein (noch) Schwarm ist komisch mir gegenüber. Er hat sehr oft Anzeichen gemacht wie heimliches anschauen, meine Nähe suchen etc., (die für ihn untypisch sind. Das haben auch seine Jungs bestätigt.). Die sind selbst fest davon überzeugt das er was von mir möchte, nur die Sache ist, das er extrem schüchtern und zurückhaltend ist. Letztens erst ist er extra lange auf meinem Platz sitzen geblieben (also nach dem klingeln), und ist nur weggegangen, wenn ich kam und ihn darauf ansprach. Jedoch errötete er extrem und ergriff die Flucht (das hat er davor schon ca. 2x gemacht.). Diese Anzeichen sprechen FÜR sein Interesse, aber seine Taten nicht. Grundsätzlich hat er nichts schlimmes getan aber heute z.B. waren ich & meine Freundin hinter ihm und er hat die Tür einfach geschlossen. Was soll das? Letztens erst hat er sie nicht auf gehalten damit wir nicht gehen konnten und jetzt schließt er sie einfach. Meine Freundin kann er offensichtlich nicht leiden, aber das ist ja mal sowas von irrelevant. Vlt ca.2 Wochen habe ich vor ihm (ich habe nicht auf ihn geachtet) einen Freund umarmt und laut meiner Freundin hätte er offensichtlich ziemlich grimmig und eifersüchtig geschaut. Ich kampiere gar nichts mehr.

Liebe, Mobbing, Freundschaft, Schwarm, Beziehung, Sex, Sexualität, Psychologie, Einzelgänger, Gesundheit und Medizin, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychologiestudium, ratlos, verliebt, respektlos
10 Antworten
Mit 22 studieren und dann mit 25 noch Master machen?

Hallo liebe Community,

Ich habe einen Realschulabaschluss der eher mittelmäßig ist, und habe ein halbes Jahr lang die FOS besucht, jedoch habe ich leider die Probezeit nicht bestanden. Was diese beiden Punkte angeht muss ich dazu allerdings sagen, dass ich in der Zeit sehr mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte.

Nun habe ich eine Ausbildung zur Ergotherapeutin angefangen, die mir auch Spaß macht, ich habe lauter gute Noten und einen Schnitt von 1,3. Jedoch habe ich bedenken wegen meinem späteren Gehalt.

Da ich später schon gutes Geld verdienen möchte habe ich mir überlegt Psychologie ohne Abitur, sondern mit 2 Jahren Berufserfahrung nebenberuflich zu studieren.

Meine Frage ist jedoch, ob ich, wenn ich in 4 Jahren dann mit dem Studium beginne, nicht schon zu alt bin mit 21/22, Vorallem weil ich auf alle Fälle noch den Master dranhängen möchte. Immerhin wäre ich dann erst mit 27/28 fertig. Die meisten fangen ja schon mit 18 mit dem Studium an oder?

Findet ihr das zu spät?

Andererseits denke ich ist es vor allem im Bereich der Psychologie wichtig schon Erfahrungen im Umfang mit Patienten gesammelt zu haben, was ich ja dann hätte weil ich neben dem Studium als Ergo voraussichtlich in der Psychiatrie arbeiten möchte.

Nachtrag noch zur Info: Ich möchte KEINE Ausbildung zum Psychotherapeuten nach meinem Studium machen.

Mich würde eure Meinung dazu einfach mal interessieren, vielleicht auch von Leuten die selber Psychologie studieren oder etwas später als normal mit dem Studium begonnen haben. Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Studium, Schule, Ausbildung, Master, Psychologie, Bachelor, Fernstudium, Psychologiestudium, studieren, Ausbildung und Studium, Studium und Beruf, Beruf und Büro
7 Antworten
wieso kann ich Anerkennung und Lob im seltensten Fall annehmen?

Hallo :) Ich w/16 kann fast nie Lob oder Annerkennung annehmen. Wenn jemand sagt, dass ich zum Beispiel ein Schulplakat total schön gestaltet habe, dann sage ich immer.. Danke aber könnte besser sein & guck mal das ist mir garnicht geglückt und hier ist ein Fehler, anstatt ich den Lob einfach annehme!! Oder ein anderes Beispiel.. Wir haben eine Mathe Arbeit zurückbekommen und ich habe eine 1, dann ist mir das eher unangenehm, als das ich stolz auf mich selbst bin.. und wenn dann jemand fragt, sage ich, dass es Glück war und ich auch nicht so viel dafür getan habe, obwohl ich sehr lange und intensiv dafür gelernt habe.. aber nein, ich habe ja angeblich nichts dafür getan und mir lag das Thema nur, eigentlich kann ich ja kein Mathe (obwohl ich immer eine 1-2 schreibe) ! Oder oft sagen mir Leute ich hätte voll die schöne Figur oder ich könnte auch noch ein paar Kilo zunehmen.. ich denke mir dann immer, dass diese Leute mich anlügen, die sagen das bestimmt einfach nur so!! Ich denke Lob über meine Figur kann ich nur deswegen schwer annehmen, weil ich damals in der Grundschule zu dick war und mir das auch oft gesagt wurde!! Oder letztes Beispiel, letztens musste ich als Schülersprecherin eine Rede halten, danach habe ich von vielen Lob erhalten und ich dachte mir nur so.. um Gottes Willen was soll das jetzt?? Ich habe das total schlecht gemacht und schäme mich eher dafür.. Ich würde dennoch behaupten, dass ich nach außen hin recht selbstbewusst wirke.. ich komme mit jedem klar und engagiere mich in vielen Bereichen.. ich will einfach nur immer alles perfekt machen.. aber Lob annehmen kann ich einfach nicht.. wieso ist das so?? Geht es euch auch so ??

Schule, Freundschaft, Menschen, Schüler, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psychologiestudium, Mädchenname
6 Antworten
Berufs bzw Studienwahl?

Hallo Leute.

Seit Wochen beschäftige ich mich mit der Frage, was ich einmal beruflich machen will. Habt ihr eventuell ein paar Ideen?

Am liebsten würde ich gerne nach dem Abi Geld verdienen, wenn nötig nebenbei zum Studium. Ich lege Wert darauf, dass mir der Beruf einmal Spaß macht und ich Sinn darin sehe (also Menschen irgendwie helfen). Mit Bürojobs kann ich nicht wirklich etwas anfangen, was ich nach 3 verschiedenen Praktikas (Sozialversicherungsfachangestellte, Verwaltungsfachangestellte & Industruekauffrau) feststellen konnte.

Meine Stärken:

  • Ich habe viel Emphartie
  • Ich bin gut im Umgang mit Menschen
  • Ich kann relativ schnell lernen und bin sehr gut in der Schule
  • Ich bin sportlich und an Sport interessiert
  • Fremdsprachen liegen mir
  • Ich bin extrem kreativ und kann realitätsnah zeichnen
  • Ich kann gut erklären
  • Ich setze mich für meine Freunde und bin hilfsbereit
  • Ich bin geduldig mit anderen Menschen
  • Ich gebe nie auf
  • Ich habe immer ein offenes Ohr für andere

Was mir auch als Schwäche ausgelegt wird:

  • Ich denke viel nach
  • Ich bin oftmals sehr kritisch bzw ungerecht zu mir selbst
  • Ich bin ungeduldig mit mir selbst
  • Manchmal habe ich wenig Selbstvertrauen
  • Oftmals denke ich zu weit bzw zu kompliziert

Ich schon Sätze gehört wie "Du solltest Lehrerin werden" "Du musst Arzt oder Psychologe werden" "Du solltest einmal was mit Zeichnen machen" "Mach doch was mit Fremdsprachen"

Ich interessiere mich momentan sehr für den Beruf als Psychotherapeutin, da mich die Psychologie reizt. Was mich jedoch abschreckt ist das 5 jährige Studium und die mind. 3 jährige Ausbildung danach.

In dieser Zeit verdiene ich ja nichts. Geld ist zwar nicht das wichtigste für mich, aber in dieser Zeit wäre ich immer abhängig. Außerdem hätte ich gerne einmal Kinder und ich weiß nicht, ob es dann nicht "spät" ist, wenn ich mit 27 erst fertig ausgebildet bin.

Ich hoffe ihr habt ein paar Ideen, was beruflich so zu mir passen könnte :)))

Beruf, Geld verdienen, Studium, Schule, Berufswahl, Psychologie, Psychologiestudium, Studienwahl, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Psychologiestudium