Nicht mehr wohl fühlen, Selbstmord Gedanken was tun?

Hallo erstmal was zu mir: Ich bin 15 Jahre alt und bin seid zwei Jahren gefühlt nur noch traurig. Alles hat angefangen indem ich gemobbt wurde und meine besten Freunde mich verlassen haben ich hatte wirklich niemanden der für mich da war. Meine Mutter hat es zwar probiert aber hat erhlich gesagt alles nur noch schlimmer gemacht und mein Vater ist weg. Ich hab mich in der Zeit total scheiße gefühlt hab mich total hässlich gefunden und hab fast jeden Tag Selbstmord Gedanken bekommen. Es war wirklich die Hölle weil ich mich nie sicher gefühlt hab vorallem draußen weil ich sehr starke Angst vor Hunden hab ich denk immer an Hunde wenn ich draußen bin außerdem laufe ich manchmal einfach rum und weiß nicht wer ich bin und was ich mache also ich merke die reale Welt garnicht mehr einmal wäre ich deswegen fast umgefahren (aber ein Mann hat mich zurück gezogen.) Nach einer Zeit habe ich eine neue beste Freundin gefunden und wurde nicht mehr gemobbt was mich auch etwas glücklicher machte. Aber es hat alles nicht aufgehört ich hab immer noch Selbstmord Gedanken außerdem hasse ich Licht (fühle mich da immer hässlich.) In der Schule habe ich das problem nicht still sitzen zu können, kann mich absolut nicht konzentrieren und habe Schwierigkeiten beim lesen (die hatte ich noch nie.)

Außerdem fühle ich mich manchmal so leer, habe Probleme beim Schlafen und muss immer etwas aufpullen an der Haut oder generell.

Das war glaube ich etwas zu viel aber ich hoffe das ihr mir helfen könnt🥺

Therapie, Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, leer, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken, Traurigkeit, Angsstörung, unwohl
7 Antworten
Warum fühle ich mich so leer?

Ich bin noch sehr Jung und wahrscheinlich noch nicht so erfahren wie andere und vielleicht ist das was ich habe auch ganz normal in der Pupertät aber ich fühle mich schon seit einer ganzen Weile so lehr und alleine.
Ich war schon immer schüchtern weil ich immer dachte das mich niemand mag und wenn ich anfange zu reden gleich alle genervt sind aber vor kurzem ging es mir so schlecht wie noch nie.

Meine Freunde sind solche Leute die sich öfters mit anderen Gruppen treffen. Sie haben gleichzeitig noch viele andere Freunde während ich nur sie hab und wenn sie mal nicjt da sind bin ich alleine.
ich traue mich nicht mit ihnen mitzugehen, da ich mich unwohl fühle zwischen fremden Menschen. Ich habe oft das Gefühl nicht reinzupassen und weiß nicht was ich sagen oder wie ich mich verhalten soll.

Außerdem fällt es mir schwer mich selbst zu lieben und das schon immer. Ich liege Abends im Bett und weine aber das weiß niemand weil ich niemanden damit stören will da ich schon oft miterlebt habe, dass Leute die Probleme haben ausgegrenzt wurden und das will ich nicht. Ich fühle manchmal nichts außer leere.

Es tut mir leid dass der Text so lang und unlogisch wurde aber ich hoffe irgendjemand versteht was ich meine und antwortet mir vielleicht. Das ist das erste mal, dass ich mich an andere Menschen damit wende. Ich brauch hilfe weil ich glaube, dass es immer schlimmer wird.

Schule, Freundschaft, Gefühle, Psychologie, leer, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Ich bin depressiv und habe keine Freunde?

Hallo.

Wie bereits im Titel beschrieben, habe ich keine Freunde. Das Problem ist aber, dass ich einfach keine normale Konversation mit Menschen führen kann. Sobald ich anfange, mich mit einer Person zu unterhalten, weiß ich nach kurzer Zeit nicht mehr weiter, ich muss mich regelrecht anstrengen mit der Person zu reden. Es ist wie eine plötzliche Sprechblockade. Zudem hab ich das Gefühl, dass die Gespräche mit mir langweilig wirken, wobei andere immer gemeinsam lachen, etc. In der Schule kann ich etwas mitreden, wenn eine größere Gruppe an Menschen besteht, könnte aber niemals alleine, mit einer einzelnen Person, ein richtiges Gespräch führen. Komischerweise ist es bei meinen Eltern kein Problem, jedoch sind diese die einzigen. Sogar bei meinen Tanten bekomme ich diese Sprechblockade.

In meiner Freizeit sitze ich nur zu Hause rum, schaue mir YouTube-Videos an und so weiter. Ich gehe nie raus. Dieser Zustand macht mich sehr traurig, da auch nichts von außen kommt. Ich werde beispielsweise nie zu Geburtstagen eingeladen, was mich wiederum auch traurig macht, da ich so die Bestätigung erhalte, nicht gemocht zu werden und die Menschen gelangweilt von mir sind. Ich vermute, dass ich vielleicht an einer Depression leide, da ich oft sehr lustlos bin und mich leer und nutzlos fühle. In meiner Familie lag diese Erkrankung bereits vor. Ich finde das alles natürlich sehr schade, da ich gerne etwas mit anderen unternehmen würde, jedoch hab ich auch zum Teil das Gefühl, dass sich bereits diese Grüppchen gebildet haben und ich als Individuum da als nicht mehr nötig empfunden werde.

In der Vergangenheit wurde ich oft von Klassenkameraden mies behandelt, weil ich viel schwächer war als sie, was dazu geführt hat, dass ich immer schüchterner wurde. Ich nehme mir Gesagtes oft sehr zu Herzen und denke sehr lange drüber nach. Ich bin jetzt 17 Jahre alt und habe wirklich das Gefühl, dass ich mein Leben, bzw. meine Jugend verschwendet habe, besonders wenn meine Eltern mir erzählen was sie denn alles tolles und lustiges in ihrer Kindheit erlebt haben und dass das ja die beste Zeit war... Das war übrigens nicht immer so. Als ich noch auf der Grundschule war, hab ich mich super mit meinen Klassenkameraden verstanden und hatte auch eine beste Freundin. Nach der 4. Klasse gingen alle meine Klassenkameraden und auch meine beste Freundin auf die selbe Schule und kamen in die selbe Klasse. Ich bin fast als einzige auf eine andere Schule gegangen, da meine Eltern der Meinung waren diese sei besser und leichter für mich. Resultat= gute Noten, keine Freunde, was mich im Endeffekt nun unglücklich macht.

Leben, Schule, Freundschaft, einsam, traurig, Menschen, Psychologie, depressiv, Kindheit, leer, Liebe und Beziehung, lustlos, negativ
2 Antworten
Drücke ich mich wirklich zu gehoben aus?

Guten Tag liebe Community,

Ich besuche derzeit die 11. Klasse und mache mein Abitur.

Heute ging es im Unterricht um die deutsche Sprache und ob diese verkümmern würde, im Laufe der Zeit. Zu Beginn ist alles ganz entspannt gewesen und wie gewöhnlich, jedoch behauptete jemand allen Ernstes, dass ich in der gesamten Oberstufe bekannt wäre und zwar dafür, dass ich sehr gehoben spreche.

Infolgedessen fing die gesamte Klasse an zu munkeln, nachdem die Lehrerin danach sagte, dass ich sehr schriftsprachlich sprechen würde.

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, wie ich mich fühlen sollte. Ich war verzweifelt und fing einfach an mitzulachen. Aber diese Euphorie war gestellt.

Zu meinem Problem:

Es begleitet mich bereits seit der 10. Klasse, wo Leute meinten, ich würde ihr Gesagtes wiederholen, aber in anderen Worten wiedergeben. Sie würden intelligenter klingen und ich würde dadurch besser benotet werden.
Ich hatte das gefühlt, als würde ich ausgestoßen werden. Seitdem hab ich meine mündliche Beteiligung im Unterricht reguliert und versuche, weniger dem beizutragen.
Nun begleitet mich das wie eine Einschränkung und das hat irgendwie eine Auswirkung auf meine Psyche, da ich sehr schnell beeinflussbar bin. Diese Art zu sprechen macht mich nun mal aus. Und ich tue es mittlerweile unterbewusst.

Ist es falsch so zu sprechen? Ist es nicht das Niveau der Oberstufe? Bin ich echt gehoben? Fühle ich mich unbewusst vielleicht sogar besser als die anderen? Weil ich kann es nicht mehr sagen, denn das einzige, was ich fühle ist Leere.

Deutsch, Mobbing, Schule, Leistung, traurig, Noten, Unterricht, Schüler, Psychologie, Intelligenz, ADHS, Aufmerksamkeit, Ausgrenzung, Frustration, hilflos, Klasse, leer, Lehrer, Liebe und Beziehung, Niveau, Oberstufe, Problemlösung, Psyche, schulleben, Sprachentwicklung, Euphorie, Leistungsdruck, lustlosigkeit, notenpunkte, Oberstufe Gymnasium, sprache-aendern
4 Antworten
Er kann mich nicht halten, aber auch nicht loslassen?

hallo zusammen, ich weiß, ich spreche dieses Thema oft an, aber mir geht es so schlecht.

wir waren so lange Freunde und wir haben beide Gefühle füreinander entwickelt und er sagte immer er hat keine Freundin und dann ja, er hat sie doch...wir waren im Bett, er hat mit mir geschrieben wärend er da war....Und jetzt wo ich zusammenbreche und nicht mehr kann, kommt er an und kämpft um mich. Unsere freundschaft. Oft schaffe ich es ihn zu verachten, aber wir waren nunmal Freunde. Er kennt mich in und auswendig und ich ihn, ich vermisse ihn, ich vermisse uns. Wir sehen uns mind. 1 mal die Woche und jedesmal breche ich danach in Tränen aus, weil ich ihn brauche. Am Wochenende war ein Party am Verein, ich war sehr betrunken und habe ihn anscheinend nur angewidert angeguckt, worauf er nach Hause gegangen istund nicht mehr konnte. Wir haben uns beide so kaputt gemacht...

Er schreibt mir regelmäßig und danach bin ich immer wieder fertig... wie soll es weitergehen? Wir sehen uns nunmal ab und zu und dagegen kann man nichts machen...und solange ich nicht weiß ob wir jemals wieder Freunde werden, geht es mir nur schlecht. Ich kann mir nicht eingestehen, dass ich ihn ganz aus meinem Leben werfen müsste, weil er dann nunmal weg ist und ich wahrscheinlich nie wieder so nah an ihn herankomme. Was soll ich nur tun??? Ich möchte unsere alte Zeit zurück. Aber wie, er hat mich kaputt gemacht und mein Vertrauen zutiefst benutzt. Ich kann nicht mehr. Ich weiß nicht was richtig ist...

Was sagt ihr? Was sagt das HErz:(

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, leer, Liebe und Beziehung, Vertrauensbruch, zerbrochen, seelischer-schmerz
3 Antworten
dauerhaft lustlos und leere?

hallo,

ich hätte mal eine andere Frage. Und zwar bin ich oft lustlos und habe garkeine Motivation irgendwas zu machen. Oft bleibe ich auch mehrere Tage einfach nur in meinem Bett.

Ich würde schon sagen, dass ich oft trauriger oder pessimistisch bin, aber ich bin mir nicht sicher, ob man das schon Depression nennen kann. Und wenn ich genug abgelenkt bin, z.B. wenn ich dann doch mal was mit meinen Freunden mache, geht es mir auch relativ gut. Auch sonst würde ich sagen, dass ich kein schlimmes Leben habe (auf garkeinen Fall; ich bin sogar dankbar) - ich habe Freunde, eine tolle Familie, darf Bildung genießen und bin auch sehr zufrieden mit mir selber.

Ich weiß trotzdem nicht, warum ich immer so traurig bin. Was noch dazu kommt, ist dass ich sehr oft Gelenkschmerzen habe (auch meine Finger tun oft weh) und mir Bewegung allgemein manchmal weh tut. Das kann auch daran liegen, dass ich mich eben nicht oft bewege, vor allem wenn ich wieder in ein Tief falle.

Ich wollte fragen, ob sich da jemand auskennt, was ich haben könnte (falls ich überhaupt etwas habe) oder was ich tun soll. Es fühlt sich an als wäre ich emotional taub, z.B. wenn mir schreckliche Dinge passieren, interessiert mich das nicht wirklich oder wenn jemand anderem etwas schreckliches passiert, schaffe ich nicht Mitgefühl zu zeigen (ich weiß nicht wie das geht, ich fühle nichts dabei). Das ist schwer zu beschreiben, ich fühle irgendwie nichts oder ich bin sehr sehr traurig. Aber ich glaube nicht, dass es irgendwie Depressionen oder so sind, da ich mich selber nicht hasse, im Gegenteil ich mag mich selbst sogar sehr.

Danke.

Gesundheit, Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, leer, Liebe und Beziehung, lustlos
1 Antwort
Ich bin allein, wie Kann ich damit umgehen?

Ich hab zwar Freunde aber einige sind internetfreunde mit denen ich mich nicht treffen kann und die Freunde in meiner Umgebung sind... Naja. Die eine hat sogut wie nie Zeit für mich&hat gar nicht die gleichen Interessen wie ich. Die andere hat auch fast nie Zeit. Und mit anderen Freunden treffe ich mich eh sehr Selten&wenn dann kümmer ich mich immer drum.

auf Grund einer Krankheit ist es mir nicht wirklich möglich neue Leute kennenzulernen & ich hab auch keine Quelle wo ich überhaupt welche kennenlernen KÖNNTE. Hinzu kommen soziale Ängste die mir alles noch 10 mal schwerer machen.

Aufrund der Krankheit hab ich auch kein gutes Verhältnis mit meiner Familie&kann keine Zeit mit ihr verbringen.

sprich ich bin komplett allein und fühle mich so leer& nutzlos. Es macht alles kein Sinn mehr. Ich bin nur zu Hause und mache nix. Beschäftigungen verbieten meine Eltern mir sehr oft weil sie denken ich würde die Schule vernachlässigen obwohl ich viel zu viel Zeit habe. Alleine kann man nich alles machen und hab auch keine Lust dazu. Aber weil ich an der Situation nicht wirklcih was ändern kann muss ich eben lernen damit umzugehen.

hat jemand Tipps wie ich das schaffen könnte oder wie man besser damit klarkommt & diese Leere füllt? Eigentlich bin ich ein abenteuerlustiger Mensch aber alleine ist das wirklich unmöglich.

Freundschaft, alleine, Psychologie, leer, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Ich kann meine Gefühle nicht bescheiben/ich fühle nichts?

Hey Leute,

Ich habe seit einiger Zeit das Problem das ich nicht mehr weiß was für Gefühle ich habe.

Als Beispiel: ich sitze in der Klasse, meine Lehrerin redet über Mathe, ich sitz neben Freunden die Späße machen. Jetzt das Problem, eigentlich sollte man doch in dem Moment wenigstens das Gefühl empfinden lachen zu muessen oder glücklich sein oder so. Doch alles was ich fühle ist monoton, grau oder ich kanns nicht einordnen es fühlt sich halt so leer an.

Anderes beispiel: Ich sitze zuhause, mache mir einen gemütlichen Tag und entspannen mich doch ich kanns nicht genießen weil ich nicht weiß was ich fühle, ich kann nicht sagen ob ich entspannt bin ich kann auch nicht sagen das ich mich entspannt, glücklich oder so fühle.

Alles was ich fühle is entweder monoton oder ich kanns nicht beschreiben/ einordnen. Was kann das sein?

Habe auch schon paar depressions Tests im internet gemacht, klar kann man darauf nicht vertrauen jedoch stand bei jedem ich hatte eine mittlere Depression. Meine Freunde denken auch so. Aber ich fühle mich halt nicht so ich fühle garnichts. (ich weiß etwas übertrieben)

Ich bin zufrieden mit meinem Leben auch wenn ich momentan einige Probleme mit der schule habe (Stress etc)

Ich weiß halt einfach nicht was mit mir ist das ich absolut nicht mehr meine Emotionen einordnen kann.

Schule, Freundschaft, Gefühle, Psychologie, depressiv, Emotionen, leer, Liebe und Beziehung, depressionenen, monoton
3 Antworten
Seit längerem habe ich einen starren leeren Blick?

Hi liebe Community :)
Ich wurde in letzter Zeit total oft von anderen angesprochen dass ich einen starren Blick habe und im Unterricht ganz lange auf einen Fleck starre und dabei aussehe wie ein Geist...ich selber merke es aber nicht und merke aber wie mich Leute komisch angucken! Ich fahre beispielsweise schon immer viel Fahrrad und manchmal merke ich erst in letzter Sekunde dass ich fast in jemanden reinfahre weil ich einfach auf den Boden starre! Ich kann nichts dagegen tun und ich träume auch nicht sondern ich bin einfach kurz weg und irgendwie auch nicht🙈 im Unterricht melde ich mich auch viel und mache mit (ich bekomme auch alles mit) aber sobald ich mich nicht melde bekomme ich anscheinend diesen starren Blick den manche gruselig finden, dabei bemerke ich es selber nicht! Ich hatte vor 2 Jahren schonmal sowas ähnliches und da haben alle immer gesagt dass ich so traurig gucke...eigentlich war ich es nicht und ich bin auch vor allem im Moment echt geschockt weil ich ja schon fast eine Gefahr für den Straßenverkehr bin hab ich das Gefühl...hat jemand von euch eine Ahnung woher das kommen kann? Kann es davon kommen dass man zu viel vor dem Bildschirm sitzt oder kurzsichtig ist?Ich versuche jetzt auch immer extra viel zu blinzeln und oft die Blickrichtung zu wechseln und trotzdem starre ich so...weiß jemand von euch woher das kommen könnte? Oder ob es psychologische Gründe hat? Eigentlich habe ich keine „Probleme“ nur halt relativ viel Stress...würde mich sehr über Antworten freuen!!!
LG Lollyyy

PC, Handy, gefährlich, Augen, Verkehr, Fernseher, Bildschirm, Gehirn, Psychologie, Geist, kurzsichtig, leer, Liebe und Beziehung, Medien, Blicke, Sehstörung, starren, Laptop
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Leer