Wie viel ist ein Mensch Wert?

Hallo GuteFrage Community,

also erstmal ich bitte den Support diese Frage nicht zu löschen, da dies ein etwas empfindlicheres Thema ist und hoffe auf das Verständnis der anderen und des Supports.

Ich fang an mit der Frage "Wieviel Menschlichkeit hält eine Wirtschaft eigentlich aus?" Ich musste feststellen, dass ich arbeitsmäßig doch nicht so gut mithalten kann, mit den anderen, vorallem wenn es um Schnelligkeit und Sorgfalt geht.

Ich habe in meinem Arbeitsleben bisher soviel S...... gebaut, dass ich mich ein bisschen schäme dafür. sogar (natürlich habe ich auch viel geleistet, darf man auch nicht vergessen!). Und jetzt sehe ich z. B. diesen Arno Dübel. Versteht mich recht, ich feiere diesen Mann insgeheim total und finde das sowas von lustig ^^, vor allem so einen zahle ich tausend mal lieber als einen korrupten Politiker.

Aber das Ding ist, er hat trzd. nichts Produktives aus seinem Leben gemacht. Er hat so gut wie nie gearbeitet sondern einfach vom Amt gelebt. Wenn ich mir mal vorstelle, jeder wäre jetzt so wie der. Da könnte sich niemals eine produktive Wirtschaft etablieren!

Wie viele solcher Leute wie mich oder Arno könnte eine Wirtschaft verkraften? Ich meine ein produktives Arbeitsleben ist super (für die Wirtschaft und Unternehmer), aber langsam zu arbeiten ist immer noch besser als gar nicht zu arbeiten.

Also wieviel ist denn ein Mensch jetzt Wert? Sind das 100.000€? Sind das 1.000.000€? Kann man den Wert eines menschen überhaupt in Geld messen? Vor allem was ist ein Wert eigentlich?

Bin ich jetzt jemand der der Gesellschaft zur Last fällt, alleine dadurch, dass ich keine angemessene Arbeitsgeschwindigkeit an den Tag legen kann? Oder definiert sich der Wert eines menschen mehr als allein durch ökonomische Gesichtspunkte?

Also lasst mir eure Antworten zukommen!

MfG Dhalwim numero zwo!

Arbeit, Finanzen, Geld, Wirtschaft, Leistung, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Kommunismus, Produktivität, Sozialismus, Wert, arbeitssuchend, wertvoll, Arbeitskraft, arno-duebel
Was wird das Jahr 2021?

Ja was soll ich sagen? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich diese Frage stellen soll. Aber ich fang einfach mal an.

Jeder kennt es und irgendwie sprechen es die wenigsten an (zumindest kommt mir das so vor) was will man sich jedes Jahr immer vornehmen bspw. 2015 wollte man sich vornehmen was man 2016 umsetzen will, das verschiebt sich dann auf 2017 und das wiederum auf 2018 usw.

Und ehe man sich versieht sind 5 Jahre vergangen die man nicht produktiv genutzt hat. Ja ich möchte mir ehrlich gesagt keine Neujahrsvorsätze mehr machen, sondern eher der Ursache auf den Grund gehen, bzw. dem WARUM schiebt man Dinge immer unnötig vor sich her?

Aber ich glaube so darf ich die Frage garnicht stellen, wenn man "warum" sagt meint man ja eigentlich "wie" habe ich ja gelernt. Sprich WIE kommt es dazu, dass der Mensch sich was vornimmt und nicht einhält? Ist das eine angemessene Einstellung seine Dinge geregelt zu bekommen? Ich glaube ehrlich gesagt nicht.

Ich weiß aus guter Erfahrung was mir diese ewige Aufschieberei bringt. Eine Lehrerin die ich früher hatte meinte sogar zu mir, dass dies keine Arbeitshaltung sei (da ich nie wirklich ein Freund vom Lernen und Hausaufgaben war). Und ja sie hat Recht damit, das ist eine Vermeidungshaltung.

Deshalb meine Frage, was sind eurer Erfahrung nach die effektivsten Wege um der Prokrastination den Kampf anzusagen und endgültig zu beenden? Was für Aufschubtypen gibt es und wie lassen sie sich feststellen? Und vorallem was sagt denn die Wissenschaft dazu? Aber vorallem das Gegenteil ist auch nicht zu unterschätzen PRÄkrastination ist genauso schlecht für den Menschen, was gibt es hier für Lösungswege?

Ich stelle diese Frage bewusst auf GuteFrage da ich weiß wie viele sehr schlaue Menschen hier unterwegs sind und ich auch teilweise viel gelernt habe auf dieser Plattform. Gruß geht mal raus an alle die mich kennen, nutze GuteFrage schon fast 4 Jahre, was alles in dieser Zeit so passieren kann. Faszinierend!

MfG Dhalwim numero zwo!

Arbeit, Schule, Wissenschaft, Psychologie, Faulheit, Motivation, Neujahr, Phänomen, Produktivität, Prokrastination, Trägheit, Umfrage, 2021 Jahr
Warum ist die Gesellschaft so intolerant?

Hallo GuteFrage Community,

also ich beziehe mich jetzt nicht nur auf meine Lieblingsfreizeitbeschäftigung (Computerspielen) sondern vorallem, hatte ich da mal nen Vorfall mitgeschnitten wo ein Mann seinem Neffen sagte er sei nicht mehr sein Onkel, wenn dieser sich ein Tatoo stechen lasse.

Was ist denn so schlimm daran, wenn sich jemand Körperschmuck zurechtlegen will? Oder Animes, Bücher Lesen, mit Freunden die etwas anders sind was unternehmen, die ein oder anderen Ticks, Singleleben, tendenziell introvertierter Lebensstil usw.?

Ich meine was ist so falsch daran? Auch das wird schlecht geredet. Ich kann ja verstehen, wenn jemand etwas nicht interessiert oder mag aber dann kann man doch wenigstens sagen "Ja ist nicht so mein Ding", anstatt "Das ist Sch**** mach XY das ist viel besser".

Ja... nee isses nich weil Geschmack völlig subjektiv ist. Wenn man schon an etwas nicht interessiert ist, ok versteh ich völlig aber dann automatisch es schlecht reden nur weil man's nie probiert hat?

Natürlich sind nicht alle Menschen so, aber mal ehrlich ist es jetzt ein Weltuntergang nur weil ich hier und da ein paar Stunden vor dem PC verbringe? Oder den ein oder anderen Anime schaue? Ein paar Macken habe die nur leicht von der Norm abweichen und niemandem wehtun? Single bin, und auch nicht so wirklich das Interesse daran habe da was zu ändern? Einen nicht allzu extrovertierten Lebensstil habe sondern eher etwas zurückgezogen? Mal ein Buch zur Hand nehme und auf der Couch ein paar Stunden mit dem Lesen verbringen?

Ich blick das nicht. Ich meine, ich kann nicht nachvollziehen wieso manche nicht einfach eine Meinung stehen lassen können oder wenigstens Kompromisse eingehen können. Ich meine ist es ja nicht meine Sache was ich mit meinem Leben anstelle?

Die sind ja auch nicht den ganzen Tag mit mir zusammen, die einzige Person die in meinem Leben durchgehend bei mir war bin ich selber. Warum können diese Menschen nicht einfach machen lassen ohne immer Kritik von sich zu geben?

MfG Dhalwim numero zwo!

Menschen, Psychologie, autonomie, Gesellschaft, Interesse, Intoleranz, Selbstbestimmung, Toleranz, Unglück, Desinteresse, Unverständnis, Grenzen überschreiten, Toxische Menschen
Diskrepanz bei Mobbing?

Hallo GuteFrage Community,

also kurz und knapp geht es um einen Widerspruch in der Beratung zum Thema Mobbing.

Auf der einen Seite wird einem geraten einfach den Täter zu ignorieren und sich nicht aufstacheln lassen zu irgendwas. Irgendwo hat das ja auch seine Berechtigung, schließlich kostet destruktiver Streit nur Zeit und Energie die man nie wieder bekommt.

Allerdings kann das u. U. dazu führen, dass jemand sich bestätigt fühlt so nach dem Motto "Ach der wehrt sich eh nicht, kann man ja glatt weitermachen".

Auf der anderen Seite gibt es den Ratschlag, man müsse dem Täter die Stirn bieten. Was ebenfalls irgendwo nicht verkehrt ist, es gibt nämlich manchmal Sachen für die lohnt es sich zu kämpfen (also wenn es wirklich ganz ganz wichtig ist).

Jedoch könnte dies wiederum dazu führen, dass der Täter genau das bekommt was er will. Eine Reaktion, er stachelt einen dazu auf und bekommt die negative Reaktion von den Menschen die er will und wird dadurch belohnt. Und deshalb wiederholt er es dann auch, was zu neuen Frustrationen führt.

Jetzt ist meine ernstgemeinte Frage, wie am besten reagieren? Ist dies von Situation zu Situation unterschiedlich bzw. von Person zu Person? Oder ist die eine Strategie geeigneter als die andere?

Was würdet ihr mir raten?

MfG Dhalwim numero zwo!

Gesundheit, Arbeit, Mobbing, Schule, Menschen, Energie, Lösung, Kraft, Psychologie, Ärger, Frustration, hilflos, Opfer, Provozieren, Widerspruch, Täter, bullying, Demütigung, Paradoxon