Bis morgen Mappe abgeben brauche Hilfe?

Hallo und zwar muss ich bis morgen meine Mappe abgeben und mir fehlt nur noch dieser letzte Satz hier nur es ist echt schwer diesen einen Satz in Präsens umzuwandeln etc… könnte jemand für mich diesen einen Satz schnell in Präsens umwandeln hab überlegt aber mir fällt nichts ein wie ich das habe und sowas rauslassen kann etc… das muss ja vollständiges Präsens sein und bei den anderen habe ich auch überlegt aber bin zu keiner Lösung gekommen.

Der Satz heißt so:

Ich habe nicht den Eindruck, dass ich mich in irgendeiner Situation nicht richtig verhalten habe und wenn doch dann hätte ich schon längst im Nachhinein anders gehandelt. Ich wurde an der Hilda-Heinemann-Schule aus meiner Sicht in allen Situationen richtig behandelt worden, es gab auch überhaupt gar keine Situationen wo ich überhaupt nicht richtig behandelt worden bin, ganz im Gegenteil alle Mitarbeiter waren in allen Situationen sehr höflich, nett und freundlich zu mir.

weiß nicht wie ich den ganzen Satz in Präsens umwandeln soll, gibt es hier Deutschexperte die mir helfen können… muss bis morgen die Mappe abgeben… 

Medizin, Gesundheit, Arbeit, Beruf, Deutsch, Studium, Schule, Lösung, Schreiben, Hilfestellung, Satz, Schüler, Büro, ahnung, Experten, Gesundheit und Medizin, Grammatik, morgen, Praktikum, Probezeit, tags, Wort, Zitat, Mappe, Schreibweise, Situation, Eindruck, Präsens, Zeitformen, Ausbildung und Studium, Antwort
Ab welchem (Abi)Schnitt / Durchschnittsnote kann für euch ein volles Abi grundsätzlich als durchschnittlich bzw. sehr UNTERdurchschnittlich „bezeichnet“ werden?

... Und würdet ihr außerdem sagen, dass es für einen Abiturienten generell insgesamt so gut wie keinen Unterschied macht, ob dieser sein/ihr Abitur mit einem Schnitt von 2,8 bzw. 2,9 besteht oder eine Abiturnote aus dem Bereich 3,2 - 3,5 „bereits“ erzielt? ... Oder glaubt ihr sogar eher, dass eine Person mit einem 3,2er Abi, welche sich um einen sehr guten und zugleich recht “hoch abgesehenen“ Ausbildungsplatz bewirbt, aufgrund ihrer Abiturnote (3,2) einen ETWAS schlechteren ersten Eindruck bei ihrem evtl. zukünftigen Arbeitgeber bzw. Auszubildenden hinterlässt, als ein 2,9ner Abiturient/in.

Wie ihr höchstwahrscheinlich bereits wisst, wird sowohl der Schnitt 2,9 als auch 3,2 z.B. von „der Mehrheit“ (heutzutage) eher als nur sehr mittelmäßig empfunden, während beide Abinoten zudem ja nun nicht wirklich als eine Gewinner- oder Glanzleistung gesehen werden können... Dies hat mich jedenfalls hauptsächlich dazu veranlasst, diese Frage von mir hier einzustellen :D

Leben, Arbeit, Beruf, Finanzen, Wissen, Lernen, Studium, Allgemeinwissen, Schule, Zukunft, Mathematik, Bewerbung, Job, Geld, Prüfung, Prüfungsangst, Mathe, Leistung, IT, Allgemeinbildung, Menschen, Träume, Vorstellung, Bewertung, Bildung, Deutschland, Noten, Ausbildung, Berufswahl, Talent, Flexibilität, Flexibel, Arbeitgeber, Kommunikation, Elektrotechnik, Karriere, Intelligenz, Welt, Abitur, Ausbildungsplatz, beliebt, Beliebtheit, Berufsleben, Durchschnitt, Gesellschaft, Interesse, Möglichkeiten, Naturwissenschaft, NC, Norm, Notendurchschnitt, Oberstufe, Philosophie, Prozent, Schüchternheit, Schulsystem, Statistik, Studienwahl, studieren, Theorie, Vorstellungsgespräch, Wert, Wünsche, Konkurrenz, Abiturnote, Abiturprüfung, Berufswunsch, Durchschnittlich, Eindruck, Einschränkung, kurswahl, Objektivität, Ausbildung und Studium, ideal, Philosophie und Gesellschaft, Beruf und Büro
Langes Haar als Junge?

Hallo,

ich bin männlich 18 Jahre alt und lass mir seit ungefähr 1.5 Jahren die Haare wachsen. Der Wunsch kam durch Musik und generell wollte ich auch nie irgendwie eine 0815 Frisur als Junge, sondern immer eher etwas, was auch einen ausgezeichnet hat (zb Ganz kurz, Boxerschnitt...). Durch die Übergangsphase kam ich bis jetzt immer gut durch, da ich immer eine Capi trug. Problem ist nur, dass mitlerweile die Haare so lang sind, dass das nicht mehr so gut aussah und ich anfing einen Zopf zu tragen. Zuhause hatte ich verschiedene Varianten durch getestet und fand die eine besser, die andere wieder eher schlechter. Als Fazit stellte sich dennoch heraus, dass mir eigentlich garkein Zopf in jeglicher Form steht. Ich habe mit 18 noch fast garkeinen Bart (nur an den Seiten etwas und langsam bildet sich auch etwas an anderen Stellen) und habe im Gesicht auch viele Weibliche Züge (Noch recht speckiges Gesicht, recht dicke Lippen...). Ich finde das jetzt persönlich nicht so schlimm, da ich die Haare sowieso eher wegen der Musik trage und nicht allein wegen des Aussehens. Trotzdem will ich jetzt nicht in den Augen anderer Menschen scheiße aussehen (besonders bei den Mädchen) oder dadurch generell Nachteile bekommen. Ich bin sowieso jetzt nicht grad ein seeeeeehr selbstbewusster Mensch. Es steht mir halt nicht, aber ich möchte sie trotzdem tragen, weil ich es cool finde. Dennoch trägt sie so echt kein Junge (in meinem Alter) bzw. hier in meiner Region (Köln). Fazit: Ich möchte langes Haar haben ohne aber langes Haar tragen zu müssen. Könnt ihr mir vielleicht bei dieser Situation helfen?😅

Beauty, Haare, Mode, Aussehen, Frisur, Selbstbewusstsein, langes-haar, Eindruck
Quellenanalyse schreiben - Eindruck + Entstehungszeit?

Hallo, ich soll eine Quellenanalyse schreiben, jedoch stecke ich hier fest. Ich soll sagen ob die Entstehungszeit der Quelle für die Intention des Verfassers relevant ist und welcher Eindruck auf dem Leser erzielt werden soll. Könnt ihr mir helfen?

hier ist die Quelle :

Sandetz, 27. Oktober 1359. „Im Namen des Herrn. Amen. [...] Wir, Kasimir, von Gottes Gnaden König von Polen [...] verkünden daher durch das Vorliegende, zur Kenntnis aller Gegenwärtigen und Zukünftigen: Eingedenk der getreuen Dienste des edlen Ritters Paul Gladisch, die er

Unserem Vater [...] zeit seines Lebens getreulich erwiesen hat, geben wir seinem Sohne Johann [...] einen Teil unseres Waldes an beiden Ufern der Großen und Kleinen Zydnia, damit er sich Dörfer nach deutschem [...] Recht errichte, die er und seine ehelichen Nachkommen für immer erblich besitzen sollen. Und weil lange Zeit trotz vieler aufgewandter Mühe

wegen des Hinsterbens der Menschen wie auch wegen der Verwüstungen durch Heuschrecken dort keinen Ertrag erzielt werden konnte, haben Wir ihm – in Anbetracht seiner treuen Dienste [...] Unser Dorf Losie (gesprochen: woschje) mit allem Recht und allen Einkünften [...] gegeben. Außerdem haben Wir ihm wegen unserer besonderen Huld Unseren

ganzen Urwald oder Wald an beiden Ufern des Flusses namens Ropa flussaufwärts [...] überlassen [...] dass er dort ringsherum Dörfer ansiedeln, Städte gründen und Gehöfte errichten kann nach deutschem und Magdeburger Recht. [...] Damit aber der zuvor genannte Johann Gladisch diesen weiter oben aufgeführten Wald [...] leichter und besser

fällen und roden und damit der dort Leute ansiedeln kann, geben Wir allen

Ankömmlingen, den jetzigen wie den zukünftigen Siedlern, von dem Tage

an, an dem sie dort einen festen Wohnsitz nehmen, eine Frist von zwanzig

Jahren und gewähren ihnen volle und gänzliche Freiheit, wobei Wir sie ausnehmen von all Unseren Abgaben, Steuern, Umlagen, Forderungen, Dienstleistungen, Arbeiten, Hand- und Spanndiensten, mit

welchen Namen sie auch immer bezeichnet werden. Wir wollen auch, dass keiner der Richter, Unterrichter, Palatine, Kastellane oder deren Stellvertreter [...] es sich herausnimmt, über irgendeinen der Einwohner dieser Dörfer oder einen Bürger dieser Städte zu richten. [...] Außerdem wollen Wir, dass dieser Johann Gladisch oder seine Nachfolger nach dem Erlöschen der Freiheit bereit sind, Uns zur Verteidigung Unseres Landes mit Lanze und guter Armbrust zu dienen. [...]“

Schule, Geschichte, Politik, Literatur, Eindruck, Quellenanalyse

Meistgelesene Fragen zum Thema Eindruck