Top Nutzer

Thema Auto
  1. 55 P.
  2. 45 P.
Brauche euren Rat zum Thema KFZ Versicherung?

Guten Tag Zusammen,

Habe Letzes Jahr meine Fahrprüfung Bestanden. habe Mich im Letzen Halb Jahr Bei der AXA Angemeldet bzw meinen Polo 6n 1L. Muss dazu Sagen das meine Eltern, Bekannten KEINEN Führerschein hatten.

Heißt ich habe 184 Euro Jeden Monat Gezahlt ( Haftpflicht, 12TKm im Jahr), Jetzt neulich kam ein Neuer Brief von der AXA. Darin steht ich werde "Endlich" in SF Halb ( Nach einem Halben Jahr SF0) Eingestuft. Das Heißt "nur" Noch 135 Euro Jeden Monat, Beitragssatz ist nur noch 70%.

So kommen wir Langsam zu Meiner Frage. Ein Kollege der bei der "Achen Münchener" Arbeitet hat behauptet mir einen Besseren Deal Zu machen. Nach einer Woche Warten war ich wieder bei ihm und er hat mir Gesagt das ich bei ihm Direkt SF1 Währe. Das Klang sehr gut bis ich auf die Rechnung Geschaut hatte: 139 Euro Im Monat Plus Unfallversicherung 18 Euro weil da im Paket ist. Also Insgesamt ca 157 Euro Im Monat. Habe Abgesagt da mir der Versicherungs Wechsel in meinen Augen sich Nicht lohnte.

Nach einer Woche kam er zu mir und hat Gesagt das er Und sein Chef einen Besseren Deal für mich ausgehandelt haben: Plötzlich nur noch 102 euro plus die 15 euro Versicherung. Heißt ca 117 Euro. War da Etwas Verwundert wie er Jetzt Es Hinbekommen hat das Geld "Runter Zu hauen". Er Hat gesagt das er das Bisschen Überarbeitet hat. Heißt er hat die Km Auf 6000 pro Jahr runtergeschraubt, was er sonst noch gemacht hat weiß ich nicht.

Natürlich Klingt das für einen 18 jährigen der Keine Ahnung von sowas hat gut.

Er sagte mir auch das die Leute den Km Stand nicht abfragen, und wenn dann würde er schon bisschen Lügen Haha.

Habe Natürlich Erstmal Nicht Eingestimmt. Bitte Jetzt Hier um Hilfe / Rat.

Tut mir leid das ich so viel Geschrieben habe, wollte die Situtation so gut wie Möglich Beschreiben.

Schönen Sonntag noch :)

Auto, Versicherung, Kfz-Versicherung, Auto und Motorrad
10 Antworten
Lohnt sich bei Autoversicherungen der Rabattschutz?

Hallo,

ich bin 40 Jahre und habe in der Haftpflicht und Vollkasko SF Klasse 21 und bezahle aktuell für den Rabattschutz ca. 70 EUR bei Gesamtkosten von ca. 420 EUR. Ein selbstverschuldeter Unfall ist über 15 Jahre her, was aber für die Zukunft nichts heißen muß. Nach einem Unfall eine höheren Beitragssatz zu bezahlen, wäre für mich finanziell kein Problem.

Bei einem Schaden hat man ja immer die Möglichkeit, diesen selbst zu Regeln, was ja quasi der eigene Rabattschutz ist, den man bei Bedarf "aktivieren" kann, ohne diesen jährlich an die Versicherung zu bezahlen. Oder sehe ich das falsch?

Hat mal jemand ausgerechnet, in welchem Fall sich der Rabattschutz rechnet, sprich ab x Unfälle in x Jahren? Letztlich ist es doch eine recht komplexe Berechnung, da man nicht nur den Beitrag nach der Rückstufung, sondern auch die Folgejahre mit und ohne Rückstufung weiter berechnen muß. Mit Rückstufung dauert es viele Jahre um überhaupt in die alte SF zu kommen und ohne Rückstufung spart man durch die Erhöhung der SF immer mehr.

Außerdem zweifele ich daran, dass der Rabattschutz unbegrenzt ist. Wenn ich in 2 Jahren hintereinander 2 neue Autos selbst zu Schrott fahre, wird mich die Versicherung wahrscheinlich doch kündigen. Hinzu kommt ja, das man durch den Rabattschutz an die jeweilige Versicherung gebunden ist.

Wie seht ihr das?

Vielen Dank!

Edan

Autoversicherung Rabattschutz rechnet sich NICHT 100%
Autoversicherung Rabattschutz rechnet sich 0%
Auto, Autoversicherung, Recht, Versicherungsschutz, Auto und Motorrad, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Lohnt es sich noch in das Auto zu investieren?

Ich habe einen gebrauchten Opel Astra II 1.6 (Erstzulassung Oktober 2003) vor zwei Jahren als dringend benötigte Notlösung erworben. Der aktuelle km-Stand beträgt 103.123 km. Ihr könntet mir mit der Beantwortung von diesen Fragen helfen:

  1. Wenn euer Auto eine neue Batterie braucht, ruft ihr dann die nächste Werkstatt an, bestellt sie und lasst sie einbauen oder bestellt ihr die Batterie selbst? Ich meine nämlich, dass eine neue Batterie fällig ist, da sie laut Serviceheft 2013 das letzte Mal neu eingebaut wurde und mir ein Nachbar im tiefsten Winter schon einmal beim Start helfen musste. Ungefährer Kostenfaktor der Werkstatt?
  2. Im Februar 2019 wäre wieder der TÜV fällig. Der Händler ließ mich wissen, dass dann eventuell neue Bremsen fällig wären. Ich habe mir leider nicht den km-Stand gemerkt, den er nannte, meine mich aber zu erinnern, dass km-Stand und/oder Alter des Wagens entscheidend sind. Wer weiß da mehr? Welche Kosten kämen auf mich zu, wenn ich neue Bremsen kaufen würde??

Mir ist natürlich klar, dass jedes Auto mit Kosten verbunden ist. Jedoch bin ich am Überlegen, inwiefern es sich lohnt, eine größere Summe in ein Auto Baujahr 2003 zu stecken. Würde ich das Auto dann auch noch durch den TÜV 2021 bringen, wäre es natürlich das Geld wert, aber für nur zwei weitere Jahre? Eine ehrliche Meinung von jemandem, der sich mit Autos gut auskennt, wäre willkommen.

Auto, TÜV, Opel Astra, Auto und Motorrad
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Auto

Firmenwagenregelung für Porsche Mitarbeiter

3 Antworten

darf man nach paracetamol auto fahren?

8 Antworten

Zusammenhang PS, Hubraum und Liter beim PKW

4 Antworten

Bremse heiß gelaufen

9 Antworten

wie fährt man in der waschanlage, was muss man beachten?

8 Antworten

Warum gibt es ein komisches Geräusch beim Gasgeben von meinem VW Golf 6?

8 Antworten

Führerschein (Listennummer?)

1 Antwort

Handbremse lässt sich nicht mehr lösen

12 Antworten

Uuuups! Super statt Diesel getankt!

17 Antworten

Auto - Neue und gute Antworten