Grundriss/orthogonale Straßennetz Römerstädte?

In der Stadtgeografie haben "Römische Städte" als Untergliederung der "Europäischen Stadt" bekanntlich diverse Eigenschaften.

Soweit bisher recherchiert ist die quadratische/rechteckige Form für europäischen Städte, welche in der Antike/Höhepunkt des Römischen Reiches erbaut wurden, charakteristisch. Daher verfügen sie auch über ein orthogonales Straßennetz.

Dass sich solche Städte, wie etwa Rom oder Köln im Laufe ihrer weiteren Entwicklung durch Prozesse wie die Suburbanisierung ausgeweitet und so ihren ursprünglichen Grundriss weitgehend verloren haben, ist mir klar.

Weniger verständlich erscheint mir die Tatsache, dass gerade das Straßennetz in Rom, auch innerhalb der Hauptstadt vielerorts alles andere als orthogonal strukturiert ist. Dies erschien mir bereits bei meinem Besuch in Rom vergangenen Sommer etwas eigenartig. Durch Recherche habe ich mir nun erschlossen, dass die Straßen teils "sternförmig" (?) angelegt sind und daraus auch die oftmals auftretenden Verkehrsprobleme resultieren.

Meine Frage wäre nun, aus welchem Grund gerade die Stadt Rom, welche ja später als Vorbild für alle römischen Städtebauten nördlich der Alpen wurde, das Merkmal des orthogonalen Straßennetzes nicht aufweist???

Die Frage mag etwas detailliert sein, doch wäre ich sehr dankbar für eine fachkundige Antwort mit kurzer Begründung.

Vielen, vielen Dank bereits im Vorraus.

Schule, Geschichte, altes-rom, Archäologie, Rom, Stadtentwicklung
3 Antworten
Echtheit einer Antiquität wie herausfinden?

Ich habe gestern auf Ebay ein kleines Uschebti erworben, das wie vom Verkäufer angegeben original altägyptisch sein soll, datiert auf ca. 500 v. Chr.

Um sicher zu gehen, hatte ich noch einmal nach gefragt, ob es echt ist und es wurde mir noch einmal versichert, dass es "authentic" sei. Ich könne auch, falls ich Zweifel an der Echtheit habe, es jederzeit zurückgeben. Dazu sei erwähnt, dass es kein kleiner Verkäufer ist, sondern ein größerer Händler.

Natürlich ist mir Bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Fake handelt, sehr hoch ist. Und daher auch die Frage, wie könnte ich herausfinden, ob das Stück echt ist? Ich habe bereits in einem örtlichen Antiquitätenladen nachgefragt, aber die können mir dabei nicht weiterhelfen. Danach hab ich mich an das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München gewandt und da wurde mir gesagt, sie stellen grundsätzlich keine Gutachten aus. Sie würden nicht einmal nur auch mal kurz drauf schauen.

Jetzt hab ich halt keine Idee mehr, an wen ich mich damit wenden könnte. Natürlich wäre noch eine Möglichkeit, irgendeinen Archäologen oder Historiker zu fragen. Aber so jemand müsste man auch erst einmal finden. Vor allem müsste derjenige sich auch mit dem Thema ein wenig auskennen. Also, wenn jemand Ideen hat, gerne her damit.

Ein Bild des Stücks hab ich mit beigefügt.

Echtheit einer Antiquität wie herausfinden?
Kunst, Ägypten, Ägyptologie, Antike, Antiquitäten, Archäologie
6 Antworten
Ist der tägliche Überlebenskampf der Jäger und Sammler in der Steinzeit nur ein Klischee?

Lange Zeit war die Sicht verbreitet, das Leben in der Mittelsteinzeit sei besonders hart gewesen. Ein täglicher Kampf ums überleben bei dem man am Morgen noch nicht wusste, ob man am Abend etwas im Magen haben wird.

Nun gibt es im Amazonasgebiet noch Menschen die Jäger und Sammlergesellschaften leben, so wie die Menschen in Europa in der Mittelsteinzeit. Über so einen Stamm habe ich vor eine Weile eine Doku gesehen. Die Leute verbringen etwa vier bis fünf Stunden am Tag damit, Nahrung zu beschaffen und sonstige Dinge des täglichen Gebrauchs zu erledigen. Den Rest des Tages haben sie Freizeit. Sie spielen viel, oder hängen einfach nur rum.

Ist nicht davon auszugehen, dass das bei den europäischen Jäger und Sammlerkulturen vergleichbar war? Ist der viel zitierte tägliche Überlebenskampf nur ein Klischee?

Sicher ist die medizinische Versorgung sehr viel schlechter, und die Lebenserwartung entsprechend niedriger. Auch kommt zu Unfällen mit wilden Tieren oder gewalttätigen Auseinandersetzungen mit anderen Stämmen. Aber was die Versorgungslage angeht, kann man kaum von einem Überlebenskampf sprechen. Diese Menschen haben weit mehr Freizeit als wir.

Freizeit, essen, Europa, Gesundheit, Arbeit, Ernährung, Tiere, Südamerika, Brasilien, wohnen, Stress, Geschichte, Menschen, Amerika, Kultur, Afrika, Jagd, Amazonas, Anthropologie, Archäologie, Evolution, Gesellschaft, Jäger, Konsum, Kulturgeschichte, Sammler, steinzeit, Neandertaler
16 Antworten
Gab es früher tatsächlich kilometerhohe Bäume?

Moin.

Ich hoffe, hier sind jetzt nicht nur schnellschießer, die voreingenommen "NEIN" plärren, sondern jene, die sich vielleicht wirklich auskennen ;-). Ich hab mich mal "schlau" gemacht und möchte wissen, was ihr dazu denkt.

Kurz gesagt: Irgendwie hat es den Anschein, dass es hier früher mehr Holz auf der Erde gab. Sehr viel mehr. Heute sind nur noch die (versteinerten) Reste übrig. Dass Holz nicht nur morsch und faul wird, weiß heute fast jeder. Es kann auch zu Stein werden (den ganzen Vorgang möchte ich jetzt nicht erklären). Auf jeden Fall ist das wichtigste Mineral bei diesem Versteinerungs-Vorgang Siliziumdioxid. Es füllt die Poren des Holzes auf und „verkieselt“ dieses. Es gibt ja sowieso schon versteinerte Wälder, die Touristen anziehen (z.B. der Ginkgowald in Washington). [Bilder von Wikipedia]

Also ich blicke hier auf den "Devils Tower" in Amerika. Laut Wikipedia ist es versteinertes Magma, welches sich beim abkühlen in hexagonale Formationen abgekühlt hat. Merkwürdig aber, dass Asche- und Lavareste überall an anderen Stellen auf der Welt noch nicht erodiert sind. Es muss sich dabei also um eine höchst eigentümliche vulkanische Tätigkeit gehandelt haben, die perfekte hexagonale Steinformationen hinterlässt. Selbst die Lakkolithen-Theorie ist nur eine instabile Idee.

Okay, aber warum ist der Gipfel vom Devils Tower (selbst Wikipedia schreibt von "faktisch brettebene Gipfelplateau") so flach, als wäre er mit dem Laser durchgetrennt worden?

Auch viele, viele andere solche "Berge" sind so flach, als ob sie mit einem Skalpell durchtrennt wurden. Blicken wir hier auf Baumstümpfe?

Nun meine Frage: Da ich mir selbst lächerlich vorkommen würde, dies als "natürlich" zu bezeichnen, würde ich gerne wissen: Was wurde da abgetrennt? Kann (!) es sein, dass es früher tatsächlich riesige Bäume hab??

Gab es früher tatsächlich kilometerhohe Bäume?
Natur, Geschichte, Chemie, Vulkan, Archäologie, vulkanismus, magma, Wälder
20 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Archäologie