Ich bereue es, in einem Menschen investiert zu haben?

Und zwar bereue ich es, so viel in einen Menschen gesteckt zu haben, mit dem ich nicht mehr zusammen bin.

Wir hatten eine kurze Beziehung und er brauchte viel Aufmerksamkeit und Bestätigung. Ich habe ihn immer aufgebaut, gelobt usw. und das hat seinem Selbstwert gut getan. Ich habe ihn auch ermuntert eine Veränderung im Berufsleben vorzunehmen und ihn da so gut ich konnte ermutigt und ihm seine Selbstzweifel ausgeredet. 

Tja, wie erwartet lief die Veränderung positiv und ihm geht’s damit richtig gut und er ist da ganz erfolgreich.

Im Nachhinein bereue ich das sehr, weil er das ohne mich nicht gemacht hätte. Ich habe so das Gefühl das ist “meins” und ich hätte mich da nicht so engagiert und ihm so viel Zuspruch gegeben, wenn ich gewusst hätte, dass das nicht hält. Er gibt sich auch immer noch so dankbar, das macht es für mich nur noch schlimmer und verstärkt meine negativen Gefühle.

Mir ging es nämlich während und nach der Zeit zusammen echt schlecht, er hat gar nichts zu meinem Leben beigetragen. Für mich war die Beziehung ziemlich toxisch. Ich habe eher Rückschritte als Fortschritte gemacht. 

Ich habe lange gebraucht um über den Typen hinwegzukommen. Dieses Gefühl das zu bereuen ist aber geblieben.

Um ehrlich zu sein meide ihn in seit der Trennung komplett, unter anderem wegen dem ganzen. Jedes Mal wenn wir seit der Trennung geredet haben, hat er mir irgendwas ganz freudig erzählt und von mir erwartet, dass ich wie früher ihn lobe, das anerkenne und mich für ihn freue. Wirklich wie ein kleines Kind das hören will „gut gemacht“. Ich kriege unglaublich negative Gefühle wenn ich nur daran denke, dass er im Gespräch wieder versucht Bestätigung zu bekommen, weil ich nicht nochmal ihn „aufbauen“ oder zu was positiven ermutigen will und dann selbst leer rausgehen. 

Wie kann ich gegen diese negativen Gefühle angehen? Habt ihr euch schon mal in so einer Situation befunden?

Männer, Gefühle, Trennung, Beziehungsprobleme, Ex, Partnerschaft, Reue, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches
Habe ich einen guten Freund? und ist er verständnisvoll?

Wir sind beide Jungs:

Mein Freund schreibt: Spielst du auf Spielkonsolen?

Ich schreibe: Nein, überhaupt nicht, ich verstehe nichts davon.

Mein Freund schreibt: Nice.

Dann schreibt mein Freund: Bist du heute Abend frei, Name? Wir sollten uns besser kennenlernen. Was denkst du? Lass uns etwas am Telefon Sprechen.

Ich schreibe: Ich habe nicht viel Zeit für Spiele. Ich muss lernen, warum denn! Verzeihung, aber ich verstehe nicht, worüber wir sprechen sollen.

Mein Freund schreibt: Ich konnte deine Antwort nicht beantworten, Name. Ich bin gerade vom Sport gekommen. Ich sage überhaupt nicht, dass du spielen sollst, wenn du nicht spielen willst dann spiel nicht. Du spielst nicht auf Konsolen, also habe ich "nice" gesagt, das ist gut. Ich dränge nicht. Es ist nicht nötig, dass wir heute sprechen, ich habe das zuerst gefragt. Wenn du Zeit hast, ist es in Ordnung, kein Problem. Mach weiter mit deinem Lernen, Name, viel Erfolg für dich. 👍 Ich sage dir wirklich nichts. Lass uns uns besser kennenlernen. Mit Schreiben wird das nichts. Wenn es jetzt nicht passt, dann später. Ich bin sehr geduldig und störe mich nicht an solchen Dingen. Ich wusste nicht, dass du beschäftigt bist.

kurz danach

Ich habe einfach mit: (👍) Geantwortet.

Ja, dein Freund ist verständnisvoll, weil 81%
Geht so 19%
Männer, Freundschaft, Menschen, Persönlichkeit, Charakter, freuen, Fürsorge, Jungs, Kontakt, liebevoll, Personenbeschreibung, Psyche, Reife, Treffen, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches, guter Freund, Charaktereigenschaften
Wie könnte ich das besser formulieren?

Es geht darum, dass ich gerne nach einer Handynummer einer Person fragen möchte, mit der ich mich gut verstehe und die ich schon lange kenne.

Nein, es geht NICHT um irgendeine Beziehung zu irgendeiner jungen Frau. Es geht um ein astreines, freundschaftliches Verhältnis zu einer Mentorin aus meinem Studium und ihrem Ehemann (der ein Professor auf dieser Uni ist).

Während meines Studiums hatten mir sowohl ihr Mann als auch sie ungemein geholfen. Ihr Mann hat mir im fachlichen Bereich des Studiums (zum Beispiel beraten, welchen Fach ich besser wählen sollte, wie ich mein Semester strategisch besser planen sollte, etc.), während sie mir vor allem im zwischenmenschlichen, bzw. psychologischen Bereich viel geholfen hatte (sie hatte mich sogar Mal aufgemuntert, mit dem Studium weiter zu machen und nicht aufzuhören).

Während ihr Mann ein wenig verschlossen ist und zu mir erst den Draht fand, nachdem ich mit ihr ein gutes Verhältnis aufgebaut hatte, gehe ich davon aus, dass sie die „treibende Kraft“ meines guten Verhältnisses auch zu ihm gewesen ist.

Nun sind ein Paar Jährchen nach meinem Abschluss vergangen. Etwa ein Mal im halben Jahr rufe ich sie über Festnetz auf ihrer Arbeit unter der Woche an. Mit etwas Glück erwische ich sie und sie freut sich wie ein Kind. Ich freue mich auch, sodass bei mir sogar mal eine bescheidene Träne gefallen ist.

Die Sache ist nun die folgende: Ich würde mit ihnen und vor allem mit ihr gerne häufiger Kontakt aufnehmen. Allerdings hatte ich mich bisher nie getraut, nach Ihrer Handynummer zu fragen, weil ich Angst hatte „zu Nahe zu treten“. Wie könnte ich es vorsichtig formulieren und sie danach fragen? Soll ich das lieber schriftlich oder mündlich tun? Es wäre gut, wenn ihr irgendwelche Vordchläge in einer Textform hättet. Danke im Voraus.

Liebe, Studium, Freundschaft, Menschen, Kommunikation, Psychologie, Mentoring, Universität, Verhältnis, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches
Wieso übergeht jemand private Fragen im Kollegenkreis?

N' Abend zusammen,

ich habe einen Arbeitskollegen, mit dem ich seit 2016 jedes Jahr für 4 Monate gestückelt zusammenarbeite (Vertretungskonstellation). Wir verstehen uns super und sind von Beginn an beim "Du". Auch das restliche Team kommt super mit ihm klar. Er schreibt mich jeden Morgen über den Office-Chat an. Fragt aber nichts persönliches sondern immer irgendetwas vorgeschobenes, was nicht relevant ist. Wenn ich mal länger nicht am Platz bin, fragt er mich, wo ich bin und dass ich jetzt schon länger Abwesend bin und auf seine Frage noch nicht geantwortet hätte und ich hätte gesagt, dass ich nur kurz weg wäre und das aber ein langes "kurz" wäre. Aber trotzdem IMMER auf die Arbeit bezogen und wie gesagt nichts relevantes, sondern einfach Small Talk über KollegInnen, Chefs, Abteilungen usw. Plaudern eben. Anders widerum schreibt er noch nicht einmal tschüss sondern ist einfach offline, wenn Feierabend ist und wir bis zum Feierabend länger nicht geschrieben haben. Wir schreiben auch hin und wieder über Whats App auch am Wochenende. Er ist verheiratet und ich bin ebenfalls verheiratet. Am Wochenende war er unterwegs mit seinen Freunden. Dort haben wir öfters geschrieben. Aber ich habe eher Sachen gefragt. Ob die gut angekommen sind, ob die noch lange vor sich haben. Dann hatten wir einige Stunden nicht geschrieben und schickt irgendwann Bilder vom Essen und ich antworte ihm. Aber es kommt seinerseits auch keine private Gegenfrage. Und wenn ich dann mal eine private Frage stelle, ob er und seine Frau schon Flüge für den nächsten Urlaub gebucht haben oder er mir sagen soll, wenn ich ihn nerve oder wenn ich wissen möchte, wo es als nächstes in den Urlaub geht. Die Fragen werden immer übersprungen und er geht nur auf die Arbeit ein. Diese Fragen sind natürlich nicht irgendwie gestellt, sondern passen schon ins Gespräch (Urlaubsplanung im Office) oder so. Dazu haben wir zuletzt festgestellt, dass wir vieles gemeinsam haben. Wieso sprechen wir dann nicht über das, was uns Spaß macht (Filme, Musik, Konzerte, Fußball) all so was. Ich bin wirklich ratlos!

Ich schrieb ihm heute, dass er mir schreiben soll, wenn ich ihn über Whats App nerve.

Oder:

Was habt ihr am Wochenende denn geplant?

Das schreibe ich aber immer zwischen den ganzen Arbeitswust. Und er arbeitet alles geschriebene nacheinander ab, genau so wie ich. Aber eben nicht die privaten Fragen. Und es kommen auch keine privaten Gegenfragen sondern nur:

Wann wechselst du denn die Stelle? Das ist ja schon bald. Schade, dass wir uns nicht mehr sehen. bla bla bla

Das hört liest sich jetzt bestimmt total komisch. So verwirrend finde ich es auch. Und eigentlich sollte es mich nicht beschäftigen. Aber es beschäftigt mich, weil ich das Verhalten nicht verstehe. Wenn er dauernd nur über die Arbeit sprechen, schreiben möchte und privates raushalten möchte, dann soll er mich gar nicht anschreiben. Mit anderen ArbeitskollegInnen spricht er über privates.

Vielen Dank im Voraus und einen schönen Abend, Crangelos!

chatten, Liebe, Beziehung, zwischenmenschliche Beziehungen, Arbeitskollegen, Kollegenkreis
Ist das Erzählen von Halbwahrheiten als neutrale Person in Ordnung im Sinne der Diplomatie zwischen zwei emotional aufgeladenen Personen/Gruppen?

Manchmal steht man ja zwischen den Stühlen und weiß von beiden Seiten irgendwie ein bisschen was...

Findet ihr es in der Situation ethisch/moralisch vertretbar der einen Seite lediglich eine Halbwahrheit über die Gefühlswelt der anderen zu erzählen, um es der einen Seite zu erklären, sie aber gleichzeitig nicht zu verletzen, oder neue Konflikte zu schüren? (Angenommen, es wäre für die erste Seite in Ordnung überhaupt darüber zu sprechen).

Wäre man dann noch neutral?

Zu welcher der beiden Seiten wäre man mit so einem Verhalten unfairer? Der, die man damit indirekt anlügt, oder der, über die man indirekt lügt?

Bitte lasst in eurer Betrachtung die Möglichkeit, sich dieser Situationen einfach zu entziehen außer acht, ebenso die wenig diplomatische Reaktion, die ich vorziehen würde, nämlich beiden einfach meine Meinung vor den Latz zu knallen und ihnen zu sagen, dass sie das gefälligst klären und mich da nicht mit reinziehen sollen :-D.

Lasst auch bitte einfach außer Acht, wie unfair solche Situationen für die Person zwischen den Stühlen ist :-).

_____

Da ich aus Erfahrung weiß, dass solche ethisch-theoretischen Fragen oft schwer verständlich sind, einfach mal ein Praxisbeispiel:

Mutter fühlt sich von Vater verletzt, ist stinksauer und erwägt eine Scheidung, ärgert sich in dem Zuge aber auch über andere Verhaltensweise des Vaters - und ist dabei vielleicht unfair und sagt ebenso verletzende Dinge.

Vater versteht es nicht, sieht vielleicht die Situation seinerseits völlig anders, oder als nicht wirklich wichtig an. Erwachsenes Kind erzählt dem Vater aber nur eine Halbwahrheit, dass Mutter verletzt ist und weswegen - und lässt den ganzen restlichen Kram weg - um die Wogen zu glätten.

Ähnliche Situationen kann es ja auch unter Freunden, unter Arbeitskollegen, unter Bekannten geben und man gerät irgendwie dazwischen...

Da zum Beispiel:

Freund 1 hat gerade eine neue Freundin, Freund 2 ist sich daher nicht sicher, ob private Sachen wirklich noch von Freund 1 sicher behandelt werden und lädt sie daher nicht ein zu einer sehr privaten Feier. Freund 1 bekommt das mit, ist verletzt, und man stellt es dem gegenüber so dar, als wollte Freund 2 keine Loyalitätskonflikte in die Beziehung von 1 bringen...

Wie ist eure ethische/moralische Bewertung derartiger Halbwahrheiten?

Psychologie, Diplomatie, Liebe und Beziehung, lügen, streitschlichter, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches, Ethik und Moral
Ist es in China üblich, ein Gespräch sehr abrupt zu beenden?

Wenn ich mit meiner Freundin aus China telefoniere, ist es häufig so, dass sie plötzlich mitten im Gespräch an einer vollkommen willkürliche Stelle unerwartet "Tschüß" sagt und das Gespräch beendet. Also wirklich nur dieses eine Wort und keinerlei Ausstieg aus dem Gespräch. Anfangs dachte ich in solchen Situationen immer, ich hätte etwas Falsches gesagt oder sie sei mit mir beleidigt, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass es einfach ihre Art ist.

Normalerweise würde man das Gespräch ja langsam an einen Punkt navigieren, das dem Anderen signalisiert, dass man es beenden möchte und versuchen herauszufinden, ob der Andere noch etwas erzählen möchte oder ob alles gesagt ist. Danach würde man mit ein bisschen Smalltalk die Verabschiedung einleiten und dann auflegen.

Ich empfand dieses plötzliche "Tschüß" immer als Art mir zu sagen, dass ich sie beleidigt hätte oder sie mir signalisiert, dass wir jetzt Streit haben oder zumindest fand ich es sehr unhöflich und respektlos, aber irgendwann wurde mir klar, dass sie es nicht so meint.

Jetzt frage ich mich, ob das vielleicht ein kulturelles Missverständnis ist. Könnte es sein, dass es in China üblich ist, Gespräche auf diese Weise zu beenden? Ich spreche jetzt von Telefonaten unter Freunden. Hat jemand Erfahrung damit, wie die kulturellen Unterschiede sind und ob es daran liegen könnte? Oder ist es einfach ihre persönliche Art, sich so zu verhalten?

Vielen Dank an alle, die mehr dazu sagen können.

China, Chinesisch, Asien, Kultur, Kommunikation, Psychologie, asiatisch, Interkulturell, Kommunikationswissenschaft, Kommunikationswissenschaften, Soziologie, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches, Asienwissenschaften
Ich habe ihnen nichts getan, warum tun Menschen sowas?

Wir wurden in Gruppen eingeteilt und als wir dann am letzten Tag sowas wie einen Bericht schreiben sollten war die Zeit knapp weil meine Gruppe halt sehr faul war und nur ich wirklich zielorientiert gearbeitet habe (in dem Sinn von wenn ich nicht eingegriffen hätte, hätten die gar nichts gemacht sondern nur rumgealbert)

Also haben wir dann die Arbeit nochmals aufgeteilt und ich habe mit 2 anderen den gemeinsamen Bericht verfasst während wieder 2 andere an den Collagen gesessen haben

Jeder sollte noch einen Bericht über seine eigene Ansicht verfassen und den auf einem USB mit bringen, hab ich gemacht und denen abgegeben

Haben unsere Arbeit also doch hinbekommen und dann zum Schluss eben nur rum gesessen und gelabert, hab dann gefragt ob ich gehen kann weil ich sonst meine Bahn verpasse und ich danach noch arbeiten muss weil wir ja eh fertig waren aber nur noch nicht abgegeben wurde

Nun wurde ich aber von 2 Lehrern um ein Gespräch gebeten bei dem sich rausstellte das mich meine Gruppe extrem schlecht dargestellt hat und mir damit die Note versaut hat...angeblich hab ich denen nie geholfen und nur meinen USB auf den Tisch geknallt und bin gegangen, im Raum waren mehr als genug Augenzeugen welche das wiederlegen könnten

Die Gruppe hat sich mir gegenüber auch immer sehr abwertend verhalten (z.B. wir sind gruppe (...) + 1 (ich), oder als wer was gefragt hat hab ich geantwortet weil es kein anderer wusste und der Freund von jmd aus meiner Gruppe hat auch gesagt "warum fragst du nicht einfach (mein Name)?" und der hat dann nur "will ja nicht deren Mittagspause unterbrechen" gesagt..was aber gar nicht stimmt da ich ja den 2 anderen geholfen habe und bei denen immer mal rüber geschaut habe um zu überprüfen

Warum macht man sowas? ich war nie gemein und hab immer geschaut wo ich helfen kann oder wo sie Unterstützung brauchen...natürlich war ich im Gespräch erstmal so baff das sie mir sowas unterstellen würden und hab die 5 kassiert..

Arbeit, Schule, Menschen, Freunde, Noten, Alltag, Psychologie, Schulalltag, Soziales, Streit, Verständnis, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches, mentale Gesundheit
Frage an die Männer: Was bedeutet es, wenn ein Mann diesen Satz sagt?

Hallo Leute :)

Ich als Frau benötige mal die Sichtweise einer männlichen Person. Stellt euch folgende Situation vor: Ein Mann hat Dinge gesagt/getan, mit denen er sein Gegenüber sehr verletzt hat. Nachdem anschließend viel Zeit vergangen ist, meldet er sich nochmal bei der anderen Person und erklärt sein damaliges Verhalten mit dem Satz: "Es war eine schwierige Zeit. Man ist nicht mehr man selbst."

Nun frage ich mich, was ich davon halten soll. Steckt hinter diesem Satz eine - wenn auch indirekte - Entschuldigung? Oder ein Versuch, sich zu erklären/rechtfertigen? Oder weigert er sich, echte Verantwortung zu übernehmen (weil das war ja quasi "nicht er") und sucht die Schuld insgeheim bei äußeren Umständen, dem Gegenüber, etc.?

In welchen Situationen würdet ihr denn so einen Satz sagen?

Mir ist natürlich bewusst, dass nicht alle Männer gleich denken und handeln, daher will ich nichts verallgemeinern, aber es gibt ja bestimmte Sätze, bestimmte Verhaltensweisen, die eher für Männer typisch sind. (Genau wie solche, die man eher bei Frauen findet).

Ihr müsst auch nicht die ganze Geschichte drum herum kennen - mir geht es einfach nur um den oben stehenden Satz, und was so eine Aussage in der Männerwelt bedeuten könnte.

Ihr würdet mir sehr helfen, wenn ihr mir die Frage aus eurer Sicht ehrlich (und gerne auch begründet/ausführlich) beantwortet, daher bedanke ich mich bei euch im Voraus und wünsche euch einen schönen Abend!

Nastia2014

Liebe, Satz, Auseinandersetzung, Entschuldigung, zwischenmenschliche Beziehungen
Vorgesetzter ist "heiß und kalt" zu mir?

Ich mache ein Praktikum und mein Vorgesetzter bzw Ausbilder ist heiß und kalt mir gegenüber. Mal läuft er an mir vorbei ohne Hallo zu sagen oder ähnliches (er hat mich aber gesehen), zwei Minuten später kommt er aus dem Raum und lächelt mich strahlend an. Mal redet er kaum und mal freut er sich riesig wenn ich Fragen stelle. Wenn ich ihm Fragen stelle und eine Unterhaltung stattgefunden hat, dann ist er auch sehr freundlich und wird persönlicher und offener.

Er ist auch sehr unzuverlässig, oft zu spät usw. Ich habe mit anderen Leuten an meiner Arbeitsstelle geredet, einer meinte er wäre sonst sehr zuverlässig. Nicht immer pünktlich, aber sehr zuverlässig und gut was die Betreuung der Praktikanten angeht. Ich hab das Gefühl er kann mich einfach nicht leiden. Ich weiß auch nicht wie ich damit umgehen soll, würde gerne meine Hilfe in bestimmten Situationen anbieten aber traue mich nicht weil ich nicht weiß wie er reagiert, vorallem wenn Leute drumherum sind will ich mir die Blöße nicht geben. Gleichzeitig habe ich Angst dass ich unfreundlich und arrogant rüberkomme, wenn ich es nicht tue.

Was mir auch aufgefallen ist, ist dass er gleich sehr "offen" wird wenn niemand drumherum ist oder es gerade keine Situation ist, die erfordert dass man sich gut ausdrückt und zurück hält. Also vorher sagte er "WC" und "Erektion" und dann plötzlich "Klo" und "der Alte kriegt keinen hoch". Ist nichts dabei einerseits, andererseits fühlt sich das so respektlos an mir gegenüber. Als ob er sich nicht mal bemüht.

Hat jemand Erfahrung damit und woran könnte es liegen? Ich verstehe es nicht.

Arbeit, Psychologie, Beziehungsprobleme, Verhaltensweisen, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches
Bin ich ein kalter/herzloser Mensch?

Ich beschäftige mich ständig mit der Frage, warum ich nur so ein A-loch geworden bin. Denn jeder gibt mir immer zu verstehen, dass ich eines bin, und das von den normalsten und gutherzigsten Menschen, vor allem aus meiner Familie. Da muss ja dann etwas wahres dran sein, also habe ich das auch so akzeptiert.

Aber zu folgender Situation hätte ich gerne eure Meinung gehört:

>> Mein Vater hat eine Pizzeria und ich möchte Medizin studieren und Arzt werden, gehe momentan zur Weiterbildung. Wenn mein Vater Hilfe in der Pizzeria braucht, möchte ich deshalb nicht dort rumstehen (ohne Lohn, sollte ich hinzufügen), wenn ich stattdessen für die Schule lernen könnte, um meine Ziele zu erreichen. Fragt mich mein Vater nun also, ob ich in den Ferien - in denen ich mal ein bisschen abschalten möchte und mich von jeglichem Schul- oder Arbeits-Stress distanzieren kann, da ich gefühlt ansonsten bald einen Burnout habe - die Stelle des Fahrers über die Ferien zu übernehmen, weil er gerade niemanden hat und in Not ist und ich sage, dass ich das nicht tun kann, weil ich mich in den Ferien zurückziehen und gegen Ende der Ferien in Ruhe und ohne Druck für Klausuren lernen möchte... macht mich das zu einem Ar***loch? Ist das schon egoistisches oder noch verständliches Verhalten? <<

Denn wir haben immer wieder solche und ähnliche Situationen, in denen ich von meiner Familie immer als herzloser Egoist dargestellt werde und in denen mir immer vorgehalten wird, was mein Vater alles in meinem Leben für mich getan hat und ich mich am Ende fühle, als wäre ich das undankbarste Stück Dreck. Jetzt weiß ich, dass ich immer verdammt kalt bin (emotionslos) und wirklich wenig auf andere achte. Aber mir scheinen diese Situationen schon ziemlich übertrieben und als würde man krampfhaft versuchen, mich in die Täterrolle zu zwängen.

Vielleicht bin ich auch einfach ein Sozio, Borderline und ein paar andere Dinge hab ich ja schon, was wär da schon noch eine Diagnose...

Uff, langer Text, was meint ihr dazu?

Dein Verhalten ist ja auch verständlich! 57%
Ja, du bist ziemlich egoistisch... 21%
Ihr habt beide Recht. 21%
Schule, Familie, Psychologie, Egoismus, Liebe und Beziehung, Meinung, zwischenmenschliche Beziehungen, Ethik und Moral
Warum guckt er jedes Mal auf den Boden?

Guten Abend!

Ich stelle mir schon sehr lange die Frage, wieso sich ein Junge mir gegenüber so merkwürdig verhält. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass man sich in der 10ten Klasse schon etwas reifer verhält, aber er beweist mir jeden Tag das Gegenteil. Mir ist aufgefallen, dass er, wenn ich nicht in seiner unmittelbaren Nähe bin, sehr extrovertiert ist und den Menschen, mit denen er redet, auch in die Augen schauen kann. Wenn er jedoch in meiner unmittelbaren Nähe ist, guckt er die ganze Zeit auf den Boden und hin und wieder wendet er den Blick vom Boden ab und guckt mich an. Ich kann mich noch daran erinnern, dass er einmal mit seinem Kumpel den Weg entlang gelaufen ist und ich ihn schon in der Ferne gesehen habe, und er mich mit meiner Freundin definitiv auch. Da hat er übrigens noch nicht auf den Boden geschaut. Als er dann fast bei uns war, hat er auf den Boden geschaut, auf sein Handy geschaut und danach den Boden angegrinst. Zudem ist mir aufgefallen, dass er seinen Kopf ganz schnell wegdreht, wenn ich bemerke, dass er mich anschaut (Meistens im Unterricht). Ich habe langsam das Gefühl, dass man Blicke spüren kann.

Jedenfalls finde ich sein Verhalten ein bisschen Respektlos, weil ich ihm nie irgendetwas Böses wollte. Ich habe dadurch das Gefühl, dass ich ihn schlecht behandelt habe und er deswegen so distanziert ist.

Ich bedanke mich schon einmal für die Antworten. (:

Liebe, Schule, Freundschaft, Sex, Junge, Psychologie, blickkontakt, Boden, Ignoranz, Liebe und Beziehung, schüchtern, zwischenmenschliche Beziehungen, angucken
Bekannte Situation zwischen zwei Personen?

Einen guten Tag erstmal vorab, ich hätte mal eine Frage zu einem bestimmten Thema...

Und zwar bin ich mir sicher, kennt jeder von euch diese Situation, man ist (nehmen wir jetzt einfach mal das Beispiel Beziehung) - in einem „Verhältnis“ - welches beidseitig aus dem Gleichgewicht geraten ist. Nehmen wir an, das „Miteinander“ funktioniert, keiner fühlt sich unwohl... möglicherweise bestehen aber trotzdem gewisse Probleme, die erstmal durch den gängigen Kontakt verschleiert sind.

Plötzlich fühlt sich ein Beziehungspartner (durch was auch immer) unwohl, weil er realisiert, was er wirklich an dem anderen hat. Doch dieses „Realisieren“ kommt meistens zu spät.. denn in gewisser Weise findet bei dem anderen Partner zeitgleich eine Art Abkapselung statt?

Er bewegt sich in eine komplett andere, für den einen Partner/das Miteinander -so wie es sich dieser nun vorstellt/wünscht- unpassende Richtung.

Daraus folgt, dieser traut sich nicht mehr, den anderen Partner wegen dem Gefühl der Aufdringlichkeit darauf anzusprechen? Generell.. wird er absolut unsicher im Umgang.
Er weiß sich nicht mehr anders zu helfen, als zu versuchen, eine Art „Ignoranz“-Wall? aufzustellen, die ihm Hoffnungen gibt, wieder an das Gleichgewicht zu kommen?

>So am Rande, ist ziemlich direkt an einer bekannten Situation angelegt, wie man merkt.. deswegen diese Details.

Aber vielleicht kennt jemand im „Ganzen“ eine Lösung für dieses Problemschema?

Und das wäre die Frage.. hat möglicherweise jemand eine Ahnung, wie man generell wieder an dieses „Gleichgewicht“ kommt?

Ein Danke natürlich an jeden, der bis hier her gelesen hat... !

Liebe, Liebeskummer, Beziehung, Psychologie, Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung, zwischenmenschliche Beziehungen, Mentalität, zwischenmenschlichkeit
Sozial inkompetent? - Ich?

Servus!

Community, ich habe eine Wichtige Frage an euch: Kann ich ein sozialer Krüppel sein?

oder was ist mit mir los:

Ich bin derzeit 18 Jahre alt und männlich, hatte noch nie eine Freundin und habe auch nur einen sehr sehr kleinen Freundeskreis (5 Leute maximal) (obwohl das auch teilweise nicht wirklich Freunde sind). Nun frage ich mich seit längerem warum ich nicht wirklich gut oder positiv auf andere wirke oder warum ich anscheinend keinen guten Charakter habe oder ähnliches, dabei denke ich habe ich das meiste was man in einer glücklichen Beziehung als Mann haben sollte (oke Trainierte Muskeln kann ich nicht bieten), an mir und in mir. Auch freundschaftlich, glaube ich kann man mich ganz gut mögen weil ich meinen würde, dass ich ein echt gemütlicher Mensch bin der aber trotzdem aufgeschlossen und offen ist und gerne mal Hobbies anderer Leute probieren würde und solches. Aber gut dieses Fragen sind jetzt eher zweitrangig.

Wichtig ist jetzt, dass mir aufgefallen isr, dass wenn ich mit Mädchen/ jungen Frauen schreibe, irgendwann der Moment kommt wo ich so komplett offensichtlich (im Nachhinein gesehen) verkake und irgendeinen komplett dummen Kommentar oder Statement von mir gebe und ich frage mich was geht dabei im mit vor und warum macht mein Körper das? Im Freundschaften isg das bei mir auch recht stark also eher da im realen Leben Aber das isg auch keine Erlaubnis. Auch bei Leuten die ich echt lange kenne, passiert das oft....

Brauche Hilfe, falls hier jemand in diese Richtung Ahnung oder Erfahrung hat, bitte antworten, danke schon mal im Vorraus an alle Kommentatoren.

Wissen, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Soziales, zwischenmenschliche Beziehungen, Zwischenmenschliches
Warum verhalte ich mich so, was ist falsch bei mir?

Hey,

es klingt etwas Strange aber das ist etwas was mich sehr belastetes weil ich mir damit selbst immer mehr schade.

Es geht darum, dass ich Menschen sehr schnell vertraue bzw extrem naiv bin.

Und egal wie sehr es mir schadet, ich lerne nicht daraus. Ich weiß nicht ob es ist, weil ich mir jemanden wünsche der mir hilft, mein Problem oder das was ich erlebt habe und ihm ihr grad erzählt habe, zu lösen...ich hab einfach den Drang das zu erzählen.

Ich fühle mich nie von irgendwem verstanden und ich muss mich übergeben wenn jemand schlecht über mich redet oder mich als dumm, naiv oder in irgendeiner Weise als komisch oder zu aufgedreht beschreibt, wenn ich mal in Hochstimmung bin....

trozdem gibt es Menschen, bei denen es mir egal ist, wenn ich sie wirklich hasse. Dann können die denken was sie wollen

Ich bin nicht unbeliebt, im Gegenteil. Aber irgendwie versuche ich immer jeden und alles zu verstehen und entschuldige jedes noch so beschissene Verhalten mit xy und meistens hab ich dann auch das Gefühl ich bin schuld.

Ich habe meinen Stolz, definitiv. Nur in Situationen nicht, jemand gegen mich ist oder bsp ein Typ oder eine Freundin der/die mir sehr wichtig ist sauer ist.

Dann wird mir unglaublich schlecht, ich habe unglaubliche Schuldgefühle und muss mich übergeben.

und das ist ein ewiger Teufelskreis- weil alles negative was ich erlebe oder wenn es Ausnahmen gibt wo ich stolz auf mich bin, erzähle ich es.

ich denke mir eig in dem Moment »pass doch auf » aber ich kann nicht anders.....

ich bin so verzweifelt und ich bekomme immer mehr Probleme mit Leuten weil ich zu viel erzähle und dann kommt sowas wie « du bist doch auf dem Gymnasium dachte ich? Wahrscheinlich weiß das jetzt schon die gesamte Stufe/ Stadt... »

Vllt habt ihr ja das gleiche Problem oder einen Tipp für mich...

Schule, Verhalten, Freundschaft, Kommunikation, Psychologie, Liebe und Beziehung, Vertrauen, zwischenmenschliche Beziehungen

Meistgelesene Fragen zum Thema Zwischenmenschliche Beziehungen