Warum fällt es manchen Leuten so schwer, Verhältnismäßigkeiten einzuschätzen?

Meiner Oma zum Beispiel fällt das sehr schwer.

Wir haben einen Teich im Garten. Und dazu gehört ein Bachlauf. Und es liegt halt in der Natur der Sache, dass da beim Bachlauf mal nen bisschen Wasser daneben spritzt.

Meine Oma kriegt da immer regelrecht Angst: "Mach das aus! Ach, da läuft uns ja der ganze Teich leer!" Und oft geht sie dann auch einfach hin und macht den Bachlauf aus, aus Angst, der Teich könnte davon leer werden.

Also, das bissi Wasser, was da daneben spritzt, das hab ich abends mit ner viertel Gießkanne schon dreimal wieder reingeschüttet. Und in letzter Zeit regnet es eh jeden Tag. Aber nein, sie glaubt, der Teich würde dadurch leer werden.

Oder auch das Licht im Treppenhaus. Da geht sie jedesmal an die Decke, wenn die Mieter nachts das Licht anmachen. Da würde ja der Stromverbrauch in die Höhe Schnellen. Das sind vier E14 LED-Birnen, die sich dann je für eine Minute anschalten. Wenn die Dinger mal fünf Minuten am Tag brennen, ist das schon viel. Da zuckt der Stromzähler nicht mal. Aber die Oma hat schon Zettel aufgehängt, das Licht nicht zu benutzen, sie hat schon Birnen rausgedreht oder die Sicherung rausgemacht - was die Existenz eines Treppenhaus-Lichtes ziemlich ad absurdum führt. Aber jedes Mal hat sie die Angst, das würde den Stromverbrauch exorbitant in die Höhe treiben. Aber föhnen tut sie sich bestimmt ne halbe Stunde lang. Aber so nen Föhn, der leuchtet ja nicht mal, der verbraucht doch bestimmt nichts...

Wir haben es ihr auch so oft schon erklärt, dass diese Verbrauche, über die sie sich so aufregt völlig minimal sind. Aber entweder will sie es nicht verstehen, oder ich weiß nicht.

Warum sind manche Menschen so? Und was sind da so eure Erfahrungen?

Wasser, Familie, Oma, Menschen, Strom, Gesellschaft, Verbrauch
Kann man Wertkarten Heute, genauso wie früher damals nutzen?

Kann man Wertkarten Heute, genauso wie früher damals nutzen?

Diese Frage richtet sich nur an die Österreicher, keine Deutschländler bitte.

Damit meine ich, früher habe ich die Handy-Wertkarte erst aufgeladen, wenn das Datenvolumen aufgebraucht war. Das dauerte damals so um die 2 - 3 Monate.

Heute lese ich überall, dass man da monatlich aufladen muss bzw. wird es einem so eingetrichtert mit dem Begriffen "monatlich X,XX€"

Ist das wirklich so, oder kann ich wie damals, erst aufladen gehen, wenn ich feststelle, dass das Datenvolumen aufgebraucht ist? (Auch wenn es länger als 2 Monate dauert?)

Zur Info: Denn aktuell nutze ich nur eine Vertragskarte. Drum wäre Wertkarte für mich überlegenswert, wieder zurück-umzusteigen, wenn es doch wie früher nutzbar ist. Vor Allem was die Kostenkontrolle und Geldersparnis betrifft.

Wenn ich so drüber nachdenke, funktionierten die Wertkarten damals wohl mit flexiblen Einheiten, also z. B.: 10 Einheiten kosten 10€. Die Einheiten verteilen sich aber ganz automatisch nach dem Verbrauch, und werden in das umgewandelt, was eben genutzt wird: 10 Einheiten können 10GB, oder 1.000 Minuten oder 1.000 SMS sein. Natürlich mit Durchmischung möglich.

GANZ recht, ich schrieb ODER und nicht UND. Denn die Einheiten wandeln sich ständig in das um, was verbraucht wird, aber eben in diesem Beispiel bis zur 10€-Grenze.

Das sollte es Heutzutage wieder geben.

Handy, Flexibilität, früher, Österreich, Verbrauch, Einheiten, Pflicht, Datenvolumen, wertkarte
Was stimmt mit dem Wasserzähler/Uhr nicht?

Hallo Leute

Ich habe da ein Problem mit dem Wasserzähler für unsere Wohnung. Als wir 2019 (november)hier eingezogen sind lag der stand bei 23,626 m3, dann (ein jahr später)im November kam die Abrechnung 31,400 ... also Verbrauch bei 7,774.

Vor 3 Tagen (wir warten immernoch auf die Handwerker ) kam plötzlich Wasser aus der Schürze der Badewanne gelaufen, bzw an der Aufsatz-Armatur oben auch. Haben erstmal versucht mit Handtüchern alles aufzusaugen und etwas abzudichten, doch als ich dann die Wasseruhr erstmal abgestellt habe fiel mir auf, das diese Zahl nun bei 72,205 steht!!?? Da kann doch irgentwas nicht stimmen! Ich kann doch nicht innerhalb von 6 Monaten auf soeinen Verbrauch gekommen sein?? Das macht mir jetzt echt Panik, da muss doch an der Wasser Leitung oder so schon länger ein extremes Problem herrschen, als nur die Sache an der Wanne oder seh ich das falsch? Vorallem wenn sich jetzt erst das Problem an der Wanne zeigt, wo ist dann solange das ganze Wasser hingelaufen?!

Habe tierische Angst das hier am Ende des Jahres eine unbeschreiblich hohe Wasser Rechnung eintrudelt die keiner bezahlen kann, und das obwohl wir es ja nichtmal verbraucht haben ... ich könnt echt heulen grade und habe echt schiss was da los ist!? Das kann doch alles so irgentwie nicht richtig sein 😢

Ich bitte um ehrliche und vlt auch fachkundige Antworten zu diesem Problem.

Vielen Dank schonmal

Wasser, Verbrauch, Wasserleitung, Wasserzähler, Leck, Sanitäre Anlagen

Meistgelesene Fragen zum Thema Verbrauch