Ist das faules Weichei-Denken? Muss das Leben hart sein? Sehe ich die Welt zu einseitig?

Ist der Lebensstil, auf seine Bedürfnisse zu achten verwöhnt und egoistisch?

Wenn ich z.B. schon in sehr jungen Jahren Teilzeit arbeite, obwohl ich weder Kinder zu erziehen noch Angehörige zu pflegen habe, dann ist das zwar an sich meine freie Entscheidung, aber es geht schon damit einher, dass einige Leute sich darüber empören. Ich frage mich nur wieso.

Der Sinn vom Arbeiten ist doch sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen und seine Fähigkeiten irgendwo der Gesellschaft zu Nutze zu machen? Wenn ich mir alles was ich brauche, mit meinem Lohn finanzieren kann, wieso sollte ich dann mehr arbeiten? Wieso sollte ich mir mein Leben so gestalten, dass ich davon Urlaub brauche?Wieso sollte ich mehr arbeiten, damit ich mir dann Dinge „gönnen“ kann,um mein Leben besser zu ertragen?.

Ich hätte halt lieber mehr Zeit für Dinge, die mir wirklich wichtig sind (zumal ich auch nicht glaube, dass ich wenn es dann soweit ist arbeiten zu gehen meine "Lebensaufgabe" schon gefunden habe). Ich hätte gerne im Alltag mehr Zeit ,mich um meine Gesundheit zu kümmern (körperlich und seelisch), Sport zu machen, meine Kreativität auszuleben, mich sozial zu engagieren, mich mit der Natur zu verbinden und einfach Spaß zu haben.

Ich glaube, wenn ich die Zeit hätte, bewusster zu leben dann würde ich dementsprechend auch viel weniger brauchen. Vielleicht haben mich meine Eltern da auch geprägt und ein wenig abgeschreckt. Meine Mutter arbeitet extrem viel und wir leben im Wohlstand, aber ich glaube, mit sehr viel weniger würde ich genauso gut leben können. Sie geht fast nie raus, ist immer müde, oft schlecht gelaunt und allgemein eher pessimistisch und meckert viel (wenn über mich, dann liegt das sicherlich nicht zuletzt an mir, aber auch generell verbringt sie viel Zeit damit, sich über irgendwas zu beschweren , sie kauft viel unnötiges Zeug und benutzt es fast nie, hat keine Hobbies (weil keine Zeit und wenn Zeit dann braucht sie die um sich zu regenerieren..leider nicht mal durch Schlaf, weil ihr Schlafrhythmus ist völlig im A rsch) , ausserhalb ihrer Arbeit auch nicht viele soziale Kontakte.

Ihr Lebensstil ist echt ungesund, was irgendwie paradox ist, weil sie als Ärztin arbeitet. Das weiß sie auch, aber sie macht nix dagegen, was ich gar nicht nachvollziehen kann. Sich nicht selbst kaputt zu machen hat doch auch was mit Selbstachtung zu tun. Wo ist denn der Sinn in einem Leben ohne Lebensfreude?

Ich bin ihr aber natürlich trotzdem dankbar , weil sie dafür verantwortlich ist, dass ich so viele Möglichkeiten habe und so verdammt gut leben kann.

Ich frag bloß, weil ich mach mir natürlich auch so meine Gedanken über mein Verhalten und ich höre von älteren Generationen immer wieder , dass die Jugendlichen aufgrund der modernen Erziehung richtig empfindlich geworden sind und nix mehr aushalten , immer nur Freiheit wollen und sich vor der Arbeit zu drücken versuchen. Sollte man aus Solidarität mehr arbeiten, um das Rentenloch zu stopfen?

Sport, Haushalt, Leben, Urlaub, Medizin, Gesundheit, Arbeit, Beruf, Finanzen, Kinder, Familie, Zukunft, Glück, Geld, Wirtschaft, Rente, Körper, Alltag, Spiritualität, Jugendliche, Eltern, Psychologie, Geist, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Jugend, Lebensstil, Liebe und Beziehung, Minimalismus, Rentner, Teilzeit, Philosophie und Gesellschaft
16 Antworten
Warum fühlen sich viele dazu verpflichtet, das Klima zu schützen, um den nächsten Generationen ein lebenswertes Leben zu bieten? Was hab ich damit zu tun?

Ich meine es ist ja schön und gut, dass man die Umwelt schützen möchte.

Aber man spielt mit der Angst. Es kommen Fragen wie:

Was passiert mit der nächsten Generation? Wird diese ein lebenswertes Leben haben?

Ja manche Gutmenschen fühlen sich dem verpflichtet, aber damit hab ich doch nichts zu tun?

Ich lebe doch im hier und jetzt, habe 1 Leben und möchte dieses auch ausnutzen und genießen.

Man schränkt sich auf gut Deutsch für Sachen ein, die nichtmal bewiesen sind.  Sprüche wie:

"Unsere Kinder und Kindeskinder werden unter der prallen Hitze verdursten und röchelnd auf dem Boden liegen"

Machen eben diesen Menschen Angst. Mir ist das relativ egal, vielleicht denke ich da auch etwas egoistisch, aber in dem Sinne soll doch jeder leben wie er will.

Was meint ihr? Sollte man sich Gedanken über die Zukunft anderer machen? Oder ist sich jeder selbst der nächste?

Leben, Natur, Religion, Kinder, Familie, Zukunft, Glück, Umwelt, Angst, Netzwerk, Menschen, Deutschland, Politik, Klimawandel, Psychologie, Altruismus, Demokratie., Dummheit, Egoismus, Freiheit, Fürsorge, Gemeinschaft, kapitalismus, Nächstenliebe, Rentner, Soziales, Weltuntergang, Hitzewelle, Leistungsgesellschaft, Panikmache, Philosophie und Gesellschaft, Fridays For Future
60 Antworten
Angst vor dem Alter - Hindernis, Armut?

Hallo!

ich bin m 22, habe Abi und FSJ gemacht, war reisen, habe auch ein Auslandsjahr gemacht.

Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich Angst wegen der Zukunft. Vor allem auf die Zukunft im Rentenalter. Man liest und hört ja in letzter Zeit immer öfter, dass das Geld oft nicht reicht. Und für die jungen Generationen wird es sicher noch schwerer, wenn das System vielleicht überfordert ist. Man sagt ja immer, Deutschland wird immer älter. Also wird das Problem nicht einfacher.

Und das macht mir ein wenig Angst und ist wie eine Art Hindernis für mich. Ich habe einige Wünsche, aber die Angst hinder mich daran. Sollte man etwas ganz sicheres wie Lehramt oder Medizin studieren, um sicher zu sein?

Ich will mir eigentlich im Leben etwas aufbauen. Ich will so viel erleben und etwas bewirken. Sei es ein Unternehmen aufzubauen, meinen Traum als Filmemacher auszuleben, eine Familie zu haben, diese auch in Sicherheit zu wissen, ...

Könnt ihr mir helfen, diese Angst zu besiegen? Wie kann ich dafür sorgen, dass ich nicht an der Altersarmut leiden werde?

Leben, Medizin, Arbeit, Beruf, Finanzen, Geld verdienen, Geldanlage, Studium, Familie, Geld, Angst, Wirtschaft, Programm, Rente, Arbeitslosengeld, Selbstständigkeit, System, Ausland, selbstständig, Regierung, Armut, Altersarmut, Hartz IV, Konto, Lebenskrise, Lehramt, Organisation, Panik, Rentenanspruch, Rentner, Sorgen, Überforderung, Universität, Unternehmen, inland, Wirtschaft und Finanzen
18 Antworten
Lehrer lässt uns nicht aufs Klo?

Hey

Ich war von Montag diese Woche bis heute in einer Jugendherberge, wir hatten gemeinschaftsklos und mussten deshalb aus unseren Zimmern raus, um aufs klo gehen zu können. Ich und meine Freundin wollten aufs klo gehen, also haben wir uns raus geschlichen, aber die lehrer haben es trotzdem gehört dass jemand aus dem Zimmer ist, deshalb sind sie auch direkt in den Flur gelaufen. Wir haben der Lehrerin gesagt dass wir aufs klo wollen, aber sie hat uns wieder ins zimmer geschickt. Das ging locker insgesamt 3 mal oder so und dann hat sie uns gedroht dass wenn sie noch einmal kommen muss, dass dann unsere Handys weg wären. Ich und meine Freundin haben also gewartet bis kein Licht mehr aus den Lehrerzimmern kam und haben uns dann aufs klo geschlichen weil wir es nicht mehr aushielten. Die lehrer waren alle schlafen und wir waren auch sehr leise, deshalb hat uns keiner gehört als wir aufs klo gingen.

Darf sie überhaupt sowas? ( wir sind mit unserem Klassenlehrer in die Jugendherberge gegangen und mit einer ehemaligen Lehrerin von unserer Schule, aber die ist jetzt in Rente. Unser Klassenlehrer war mega gechillt drauf aber die Rentnerin ist mega ausgerastet als wir aufs klo gehen wollten. Hat die uns überhaupt was zu sagen? Sie ist ja eh in rente?)

Und dann waren da noch so ein paar Kleinigkeiten , aber die sind jetzt nicht so schlimm wie das geschriebene von oben.

-wir wollten Gesichtsmasken auftragen und sie hat gesagt dass wir die sofort abwischen sollen.

-sie hat uns angemotzt dass wir leise sein sollen im zimmer, obwohl die jungs neben uns laut waren.

-ich wollte mit meiner Freundin gemeinsam in einem bett schlafen, da es hochbetten waren und ich die ganze Zeit meinen Kopf an der Decke anstieß und dann hat sie gesagt dass ich in mein eigenes Bett hoch gehen soll.

Was sagt ihr dazu?

Darf sie nicht 91%
Sie darf das 8%
Beruf, Schule, Klo, Anzeige, Bedürfnisse, Jugendherberge, Lehrer, Rentner, Schullandheim
7 Antworten
Findet ihr, dass eine Grundrente (Mindestrente) für alle Rentner eingeführt werden sollte oder diejenigen, die bisher keinen Anspruch auf Rente haben?

Letztens habe ich erfahren, dass eine etwas ältere Frau sozusagen im Stich gelassen wurde. Sie ist schon älter, im Rentenalter und ist jetzt sogar in die Obdachlosigkeit gerutscht. Sie hat vorher Sozialhilfe bezogen und wohnte in einer Obdachlosenunterkunft, aus der sie dann allerdings raus musste. So wie es scheint, ist sie eigentlich immer noch von Hartz4 abhändig, da sie keine (angemessene) Rente bekommt oder evtl. sogar gar keinen Anspruch hat.

Die Frau ist also alt, kann nicht mehr arbeiten, ist dazu noch schwer krank. Dann wurde sie vom deutschen Staat praktisch im Stich gelassen und wurde auf die Straße 'gekickt'. Sie wird wahrscheinlich bald sterben. Ob sie Sozialhilfe bekommt, weiß ich nicht genau, kann mir aber denken, dass sie keine Rente bekommt, da sie sonst womöglich längst eine Unterkunft hätte und sich eine Miete leisten könnte. Ich habe gelesen, dass sie zwar nachts für einige Stunden in einer Notunterkunft unterkommt, aber ansonsten muss sie tagsüber immer raus und muss sich irgenwo bei Wind und Wetter hinsetzen weil sie nicht mehr fit ist und fast nur noch sitzen kann.

Findet ihr, es sollte eine Mindestrente oder Grundrente eingeführt werden? Wenn die Frau Rente bekommen würde, könnte sie sich sicherlich eine Wohnung leisten und müsste ihren Lebensabend nicht auf der Straße verbringen.

Geld, Rente, Politik, Recht, Gesundheit und Medizin, Obdachlosigkeit, Rentner, Wirtschaft und Finanzen
12 Antworten
Ist das Fake (Betrug, Verarsche)?

Hallo zusammen,

Ein Freund von mir (65) ist in beide Augen in eine 29 Jährige verliebt.

Beide haben sich wohl (vor kurzen) über eine App kennen gelernt.Sie und er haben sich schon die gegenseitige Liebe für den anderen gestanden.

Sie spricht kein Deutsch und beim kommunizieren benutzt er wohl den Google Übersetzer. Nächste Woche will sie aus Kalifornien nacb DEUTSCHLAND kommen und er will sie mit vorstellen. Sie habe vor, bei ihm einzuziehen und er hat vor noch was in seiner Wohnung zu tun. Er selbst steht unter Betreuung und hat ein Alkoholproblem bzw. scheint er oft leichtgläubig zu sein.

Als er ihr geschrieben hat, mir von ihr erzählt zu haben, war sie wohl nicht so begeistert gewesen zu sein und meinte wohl, alle werden sie dann sehen, wenn sie angekommen ist.

Eine halbe Stunde habe sie ihm dann nicht mehr geschrieben und ihm kamen erste Zweifel. Ich habe ihm dann irgendwann gesagt, im Internet kann jeder Mensch das sein, was er sein will...

Subjekt kam mir u. A vor dass sie wohl geerbt hat und Anwesen verkauft. Sie hat ihm wohl auch schon 1000€ angeboten und möchte ein Geschäft im Deutschland mit ihm eröffnen.

Jetzt glaubt er, es wäre alles normal. Sex war wohl auch schon Thema.

Naja eigentlich kann mir das alles egal sein. Nur habe ich Sorge das er sich da verennt. Für mich, macht das alles keinen Sinn. Er meldet sich dann sobald sie nach De kommt, damit ich sie kennen lernen.

Soll ich mich da raushalten?

Was denkt ihr?

Ist das eine Masche um an Geld zu kommen? Neuerdings habe er ihre Telefonnummer erhalten um somit wenn was ist, im Austausch zu bleiben.

Kann das was werden oder gibt es noch ein böses erwachen?

Liebe, Internet, Männer, Betrug, Geld, Beziehung, Abzocke im Internet, Abzockerei, betrogen, Fernbeziehung, lügen, naivitaet, Opfer, Ratschlag, Rentner, Sorgen, Soziales, Verzweiflung, Täter, Fake-Account, Liebesspiel
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rentner