Falsche Pille genommen. Was jetzt?

Hallo!

Ich bräuchte einen schnellen Rat von einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt im Bezug auf das Thema Pille.

Ich bin in folgender Situation:

Letzten Mai habe ich begonnen, die Pille zu nehmen. (Ich war damals 22 und habe die Madonella Mite eingenommen.) Als ich mir im August meine nächste Pillenpackung geholt habe, ist mir ein Fehler unterlaufen und ich habe mir statt der Mite die Madonella, also die stärkere Pille, geholt. Als es dann wieder Zeit war, die nächste Packung aufzumachen, habe mir gedacht, dass ich es ja mal mit dieser Pille versuchen kann. Diese habe ich aber nicht so gut vertragen und hab davon extreme Stimmungsschwankungen bekommen und war wochenlang nur deprimiert.

Im November habe ich mir wieder die Madonella Mite geholt und mit der geht es mir psychisch und emotional auch wieder viel besser, allerdings bekomme ich meine Periode jetzt unregelmäßig. Zuerst ist sie 5 Tage zu früh gekommen, dann nur 3, aber jetzt ist sie 8 Tage zu früh. Da ich im Moment sowieso nur zu Hause bin, ist das nicht so ein großes Problem, aber ich hätte gerne wieder einen regelmäßigen Zyklus, weil das 1. angenehmer ist und ich mir 2. im Bezug auf Vergütung nicht so viele Sorgen mache.

Soll ich jetzt die Pille ganz normal weiter nehmen? Oder mal ein, zwei Monate jeden Tag eine Pille nehmen oder evtl. mal für eine Zeit aussetzen? Die letzte Option kommt für mich eher nicht infrage, weil ich die Pille ja noch nicht so lange einnehme, und mit der Verwechslung möchte ich meinen Körper nicht noch mehr verwirren.

Ich bitte darum, dass wirklich nur jemand mit ärztlicher Ausbildung bzw. jemand, der schon mal das gleiche Problem hatte wie ich, auf meien Frage antwortet.

Vielen Dank! :)

Pille, Verhütung, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Hormone, Periode, Regel
Spielt die Nationalität für euch eine Große Rolle?

Am Freitag ist in meiner Praxis was recht komisches passiert.

Ich arbeite als MFA(Medizinische Fachangestellte) beim Allgemeinmediziner. Und wir haben einen Kollegen der aus Somalia kommt somit er halt Schwarz ist.

Er ist sehr nett, spricht perfekt deutsch wirklich Akzent frei und ist halt auch in Deutschland geboren und aufgewachsen.

So jetzt kommt das komische immer wieder wird er gelobt von den Patienten mit den Worten:,, Ja ich finde das Super das sie sich hier integriert haben“.
,,Gut das sie hier in Deutschland eine Arbeit gefunden haben“. ,,Schön das sie es geschafft haben Karriere zu machen“. ,, Super das sie so gut deutsch sprechen“.Und und und.

Halt immer wieder solche Sätze und die Patienten meinen das wahrscheinlich gut und nett halt, aber findet ihr das nicht komisch?

Also ich habe echt darüber nach gedacht und auch wie es in einer Praxis so ist mit Kollegin darüber geredet, und es ist schon merkwürdig ich meine er gehört ja zu unserer Gesellschaft und ihn jetzt quasi für selbstverständlich sachen zu loben ist irgendwie komisch.

Also versteht mich nicht falsch ich bin weder neidisch oder sonstiges aber es ist selbstverständlich das er arbeiten und auch selbstverständlich das er deutsch spricht als Deutscher.

Wie sieht ihr das? Findet ihr solche Komplimente okey? Oder gar berechtigt? oder ajch komisch? Spielt grundsätzlich die Nationalität eine große Rolle für euch? Beeinflusst die Nationalität das Verhalten von dem gegenüber von euch?

Oder bin ich die jenige die Komisch ist?

Nein 48%
Andere Meinung 30%
Ja 22%
Medizin, Schule, Verhalten, Alter, Menschen, Deutschland, schwarz, Arztpraxis, Medizinische Fachangestellte, Rassismus, Regel, Somalia

Meistgelesene Fragen zum Thema Regel