Hat die Bürokratie unser Leben wirklich verbessert?

In der Schule wird die Bürokratie oft lobend erwähnt und als Errungenschaft dargestellt.

Ich weiß nicht.

Ich beneide die Menschen, die früher in die USA oder in andere Länder reisen konnten und dort ein neues Leben beginnen konnten. Sowas geht doch heute gar nicht mehr. Man kann kein neues Leben beginnen. Man kann keinen "Schnitt" machen.

Selbst wenn ich jetzt in die USA gehen würde und da studieren würde, würden trotzdem meine Fehler aus Deutschland zum Tragen kommen. Und wenn ich in Deutschland irgendwo durchgefallen bin, dann zählt das in den USA auch.

Also ich beneide die Menschen, die damals in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gereist sind und dort ein neues Leben beginnen konnten. Die hatten keine riesige Bürokratie.

Natürlich schafft Bürokratie irgendwo ein Stück Sicherheit. Aber mir persönlich macht sie oft auch Angst und erdrückt mich.

Und es ist ja so: Wir haben Rentenversicherung. Trotzdem leben viele in Altersarmut. Wir haben zahlreiche Versicherungen. Die aber immer alles versuchen, um bloß nicht zu zahlen.

Krankenversicherung find ich in Ordnung. Obwohl du als Kassenpatient doch schon irgendwie ein Mensch zweiter Klasse bist.

Also wir haben zwar zahlreiche Versicherungen, aber irgendwie funktioniert keine so richtig.

Und Steuern haben wir auch, die aber seltenst sinnvoll eingesetzt werden. Für Bildung, Kultur und Infrastruktur zahle ich gerne. Aber es wird ja so viel verschwendet.

Also ich träume oft davon, ein komplett neues Leben anzufangen. In einem Land ohne Bürokratie. Vielleicht so ein bisschen wie bei den Amishen. Nur ohne den religiösen Fundamentalismus.

Noch meine Urgroßeltern haben als Selbstversorger einen Bauernhof gehabt und haben immer etwas Geld bekommen, wenn sie ein bisschen was von der Ernte verkauft haben. Und früher hat da auch niemand ein Studium gemacht oder sowas, sondern die haben es einfach von den Eltern abgeschaut.

Also ich wünsche mir einfach ein Land ohne Bürokratie und ohne den heutigen Leistungsdruck.

Wie seht ihr das?

Arbeit, Menschen, Deutschland, Politik, bürokratie, Gesellschaft, Regel
Warum hat die Kirche eigentlich so strenge Regeln für ihre Mitarbeiter?

Mein Berufswunsch als Gemeindereferent hat einen nächsten herben Dämpfer erlitten. Als Gemeindereferent gilt die Residenzpflicht. Das heißt, dass ich im selben Ort wohnen muss, in dem ich arbeite.

In Paderborn ist eine Gemeindereferentin z.B. entlassen worden, weil sie sich geweigert hat, umzuziehen, weil ihre neue Pfarrei 8 km weiter weg war.

Dann habe ich mir überlegt, dann verbringe ich halt meinen Urlaub dann halt immer in meinem Elternhaus.

Ach nee, im Urlaub soll ich ja klösterliche Exerzitien machen.

D.h., wenn ich mein Elternhaus erstmal für den Beruf verlasse, dann werd ich wahrscheinlich nie wieder kommen.

Wenn es jetzt irgendein Haus wäre... Aber mein Opa hat es selbst gebaut. In den 50ern noch per Hand das Fundament ausgehoben, usw. Und auch im Garten erzählt jeder Stein Familiengeschichte.

Ich hatte schon oft Alpträume, dass ich unser Haus verlassen müsste und war dann morgens immer froh, dass ich daheim aufgewacht bin.

Wenn es jetzt mal für das Studium ist, okay. Aber generell für immer? Nein, einfach nein!

Ich will wirklich gerne als Gemeindereferent arbeiten. Aber diese schweren Bürden bin ich einfach nicht bereit zu tragen. Ich bin ein totaler Familienmensch. Ich schöpfe meine Kraft aus meiner Familie.

Interessant, wie sich auch die Prioritäten schnell ändern. Gestern dachte ich noch: Ich will die Welt sehen! Jetzt denke ich: Wenn ich doch wenigstens im Urlaub nach Hause dürfte...

Und die Kirche macht es sich ja relativ einfach. Wenn jemand Zweifel an diesen Bedingungen hat, dann ist er halt nicht berufen. Basta.

Nicht mal die Bundeswehr darf so mit ihren Mitarbeitern umspringen.

Aber die Kirche ist ja die von Gott gespendete Heilsgemeinschaft. Deswegen schwebt sie über den Dingen. Jaja...

Und wenn die Kirche dann noch einmal jammert, dass keiner mehr für sie arbeiten will... Die einfachen Seelsorger müssen auf alles verzichten um des Himmelreichs willen und die Bischöfe fahren in Limousinen.

Ja, Papst Franziskus lebt sehr bescheiden. Aber er tut das eben freiwillig. Niemand zwingt ihn.

Arbeit, Religion, Familie, Kirche, Menschen, Christentum, Glaube, katholisch, Regel, Theologie
Darf ein/e Lehrer/In einen Schüler vor der ganzen Klasse bloßstellen?

Hallo leute,

Wenn ich erhlich bin, ich hatte früher immer probleme mit Mathematik in der Schule, Mathe war sozusagen meine Schwachstelle und ich kam nie mit dem Fach klar. Ich hatte eine Konzentrationsstörung bzw. Schwäche vorallem wenn es um Zahlen und allgemein Mathematische sachen ging, sogar das einmal eins kam mir soo schwer und kompliziert vor.

Ich hatte früher öfters den fall das mich immer ein Lehrer aufgerufen hatte vor der ganzen Klasse bei einem Thema das mir schwer viel und fragte mich nach eine Antwort und jedesmal wenn ich nicht antworten konnte hat der lehrer soooolange gewartet bis ich eine antwort hatte oder rief mich immer vor an die Tafel und die ganze Klasse schaute zu. Ich habe mich sozusagen jedesmal blamiert weil die Aufgaben der Klasse leicht fiel aber mir nicht. Ich hatte immer schweißausbrüche habe gezittert und war rot im Gesicht konnte die Rechnungen nicht lösen und konnte mich ebenfalls nicht konzentrieren mit dem wissen das mich die ganze Klasse und dee Lehrer anstarrt.

Darf ein Lehrer oder eine Lehrerin sowas einem Schüler eigentlich antun?

Ich weiß das es die "Schule" ist und ich habe das gefühl das es antworten geben wird wie "Das ist die Schule sowas passiert mal". Aber manche Menschen kommen halt damit nicht klar und es macht auch manche Jugendliche wie mich etwas psychisch kaputt weil man sich wie ein "Loser" fühlt der nix weiß weil man eine starke Konzentrationsstörung hat wofür ich sogar einem Arzt besuchen musste.

Mobbing, Schule, Mathematik, Konzentration, Schüler, ADHS, Lehrer, Regel, bloßstellen
Was tun mit viel zu lauten Nachbarn?

Ich habe Nachbarn direkt über mir die wirklich sehr laut sind...

Es geht um eine Frau mit Kind, der Vater des Kindes wohnt anscheinend nicht dort, weil ich noch nie eine männliche Stimme schreien gehört habe.

Es ist so, dass meine Nachbarn wirklich übertreiben, das Kind (ca. 8-10) schreit, trampelt, wirft mit Gegenständen, schlägt Türen so laut zu, dass meine Möbel vibrieren und ich es spüre wenn ich stehe... Ich weiß, dass ab 22 Uhr Nachtruhe ist, aber auch unter Tags darf man doch nicht so laut sein, dass die Nachbarn es hören oder? Zimmerlautstärke gilt auch unter Tags, außer man bohrt oder hat gerade Techniker oder sonstiges da, was man halt mal braucht...

Zugegebener Maßen muss ich auch sagen, dass ich glaube dass das Kind ein kleiner Tyrann ist, da man die Mutter sehr oft schreien hört. Sie schreit oft Aua und das tut weh usw. Meine Vermutung wäre, dass das Kind die Mutter schlägt, tritt, beißt, etc. Solange da aber kein Hilfe geschrien wird, kann ich die Polizei nicht einschalten.

Es ist aber wirklich sehr nervig, wenn man sich nach der Arbeit am Abend ausruhen möchte und von oben ständig irgendein Lärm kommt. Man hört normale Aktivitäten wie Staubsaugen, Wäsche waschen, etc. nicht. Und das Fußgetrampel ist auch noch einigermaßen auszuhalten, aber das ständige Geschreie, das zuwerfen von Türen oder das werfen von Gegenständen ist doch sehr störend.

Bitte wirklich nur ernstgemeinte Antworten und vielleicht gibt es hier ja ein paar Leute die auch mal so laute Nachbarn hatten.

PS.: es ist auch am Wochenende teilweise um 6:00 Uhr früh, dass herumgeschrien wird.

Kinder, Ruhe, Kinder und Erziehung, Nachbarn, Regel, Ruhestörung, Lautstärke, Tyrann

Meistgelesene Fragen zum Thema Regel