Wie seht ihr die Einführung des Muezzinrufs in Köln/NRW/Deutschland?

Ob der Muezzinruf an Moscheen erlaubt werden soll ist eine Frage im aktuellen Wahl-O-Maten (zumindest bei uns in NRW). Ich habe mit Freunden darüber diskutiert, manche sind dafür und manche dagegen. Ich finde die Argumente beider Seiten nachvollziehbar, deshalb wollte ich hier noch mehr Meinungen dazu lesen.

Die erste Moschee in Köln will nun ihren Muezzin per Lautsprecher ausrufen lassen und hat bei der Stadt den entsprechenden Antrag gestellt - zehn weitere Moscheen haben Interesse bekundet. Damit könnte zukünftig und langfristig ganz Köln jeden Freitag mit dem islamischen Gebetsruf beschallt werden.
Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes der Alternative für Deutschland, kommentiert wie folgt:
"Der Ruf des Muezzins ist nicht mit Glockengeläut vergleichbar. Letzteres erfüllt mehrere Funktionen und transportiert keine dominante religiöse Botschaft. [...]
Tatsächlich enthält der muslimische Gebetsruf die Verneinung 'Es gibt keinen Gott außer Allah' und damit zugleich einen absoluten Wahrheitsanspruch, der im öffentlichen Raum fehl am Platze ist. Für den Großteil der weltlichen Muslime hängt die Ausübung ihrer Religion ohnehin gerade nicht vom Ruf des Muezzins ab, sie schätzen die religiöse Freiheit und Toleranz der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Viele dürften angesichts dieses Projekts den Kopf schütteln." [...]
Der noch geschäftsführende Kanzleramtschef Braun sagte in der Bild-Zeitung: 'Der Muezzin-Ruf gehört zur freien Religionsausübung, und deshalb ist das etwas, was es selbstverständlich auch in Deutschland gibt.'

https://www-presseportal-de.cdn.ampproject.org/

Stimme zu (sollte erlaubt werden) 60%
Stimme dagegen (sollte nicht erlaubt werden) 36%
Neutral (enthalte mich/betrifft mich nicht/wäre mir egal) 4%
Religion, Islam, Köln, NRW, Deutschland, Politik, Gebet, Moschee, Nordrhein-Westfalen, Landtagswahl, wahlomat, Abstimmung, Umfrage
Wieso ist die CDU in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen so stark?

Sowohl auf Bundes und Landesebene hat die CDU in den letzten 20 Jahren keinerlei nennenswerte Verbesserungen des Lebensstandards vorzuweisen.

Stattdessen bleiben Probleme immer mehr auf der Strecke.

  • Die wachsende soziale Ungleichheit und die Zunahme an armutsgefährdeten Personen v.a im Bereich Altersarmut
  • Mangelnde Digitalisierung v.a im Bereich der Verwaltung.
  • Fachkraftemangel aufgrund zu schlechter Arbeitsbedingungen in handwerklichen und sozialen Berufen.
  • Eine massive Abhängigkeit von russischen fossilen Enegieträgern, die unter der Ära Merkel erfolgreich ausgebaut wurde
  • Das desatröse Pandemiemanagement v.a von der schwarz-gelben Regierung NRWs.
  • Die Privatisierung unseres Gesundheitssystems und somit eine Verschlechterung der Versorgung und Arbeitsbedingungen
  • Fehlendes Handeln beim Ausbau erneuerbaren Energien
  • Durch das Vernachlassen des sozialen Wohnungsbaus kam es zu einer Explosion der Miet-und Kaufpreise.

All das fällt uns aktuell auf die Füße und wird deutlich durch schlechte Wirtschaftszahlen, eine übermäßige Inflation und massiv steigende Staatsschulden, um die Probleme des Jahrelang andauernden Investitionsstaus irgendwie ausgleichen zu können.

Und die Ampel (insb. die Grünen) soll den Karren mal so fix in einem halben Jahr aus dem Dreck ziehen.

Finde ich persönlich etwas unfair, wenn der Grundstein unserer aktuellen Misere in den 16 Jahren Merkel gelegt wurde.

Man muss weder die Grünen noch SPD FDP Linke und Afd mögen und wählen, dass die CDU in den aktuellen Wahlen und Umfragen aber so belohnt wird ist mir schleierhaft. Wenn man schon Verbesserungen will sollte man nicht die Leute wählen, die dieses Land 16 Jahre gegen die Wand gefahren haben. Zumal die CDU kein wirkliches Programm vorzuweisen hat außer das übliche Blabla

NRW, Deutschland, Politik, Regierung, CDU, Versagen, Wahl, Lebensstandard, Wirtschaft und Finanzen
Schule abbrechen, Ausbildung aber erst in einem Jahr?

Hallo

Ich bin zurzeit in der 11. Klasse an einer Gesamtschule und möchte abbrechen. Also dieses Schuljahr bis Juni zu Ende machen und dann von der Schule abmelden. Ich bin erst 17, kann also nicht normal arbeiten gehen oder nichts machen, wegen der Schulpflicht. (Falls diese Info notwendig ist: ich wohne in NRW)

Nun mein Problem ist:

Ich möchte eine Ausbildung im Zollamt machen, jedoch kann ich mich bis September 2022 erst für die Ausbildung im August 2023 bewerben. Ich bin aber noch Schulpflichtig, da ich nicht 18 bin. Dazwischen ist also noch ein ganzes Schuljahr.

Der Grund:

Ich bin einfach unglücklich in der Schule, mag die Leute und die Lehrer nicht. Die Lehrer mögen mich ebenfalls nicht, habe ich das Gefühl. Meine Klassenlehrerin sagt mir schon seit mehreren Monaten, indirekt natürlich, dass ich mich an einer Berufsschule anmelden soll, damit ich nicht ohne Schule bleibe. Mir ist bewusst, dass ich zu 80% nicht in die 12. Klasse versetzt werde, sowohl wegen meiner Noten als auch wegen meinen Fehlstunden, aber die Klasse wiederholen mache ich auf jeden Fall nicht. Und auch wenn ich in die 12. Klasse versetzt werde, fliege ich früher oder später raus :/

Ich war mir sehr sicher, dass ich bis zur 12. durchziehen werde und habe mich an keiner Berufsschule angemeldet, Fehler. Jetzt bin ich mir sicher, dass ich definitiv nicht noch ein Jahr an dieser Schule bleiben werde. Ich weiß aber nicht was ich innerhalb von diesen einem Jahr machen soll, zwischen dem Bewerbungs- und dem Ausbildungstermin.

Kann jemand bitte seine ehrliche Meinung dazu äußern und mir den einen oder anderen Tipp/Ratschlag geben? Ich wäre mega dankbar dafür :(

Schule, NRW, Ausbildung, Zoll, Abitur, Gesamtschule, Oberstufe, Zollamt, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema NRW