Wie seht ihr die Einführung des Muezzinrufs in Köln/NRW/Deutschland?

Ob der Muezzinruf an Moscheen erlaubt werden soll ist eine Frage im aktuellen Wahl-O-Maten (zumindest bei uns in NRW). Ich habe mit Freunden darüber diskutiert, manche sind dafür und manche dagegen. Ich finde die Argumente beider Seiten nachvollziehbar, deshalb wollte ich hier noch mehr Meinungen dazu lesen.

Die erste Moschee in Köln will nun ihren Muezzin per Lautsprecher ausrufen lassen und hat bei der Stadt den entsprechenden Antrag gestellt - zehn weitere Moscheen haben Interesse bekundet. Damit könnte zukünftig und langfristig ganz Köln jeden Freitag mit dem islamischen Gebetsruf beschallt werden.
Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes der Alternative für Deutschland, kommentiert wie folgt:
"Der Ruf des Muezzins ist nicht mit Glockengeläut vergleichbar. Letzteres erfüllt mehrere Funktionen und transportiert keine dominante religiöse Botschaft. [...]
Tatsächlich enthält der muslimische Gebetsruf die Verneinung 'Es gibt keinen Gott außer Allah' und damit zugleich einen absoluten Wahrheitsanspruch, der im öffentlichen Raum fehl am Platze ist. Für den Großteil der weltlichen Muslime hängt die Ausübung ihrer Religion ohnehin gerade nicht vom Ruf des Muezzins ab, sie schätzen die religiöse Freiheit und Toleranz der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Viele dürften angesichts dieses Projekts den Kopf schütteln." [...]
Der noch geschäftsführende Kanzleramtschef Braun sagte in der Bild-Zeitung: 'Der Muezzin-Ruf gehört zur freien Religionsausübung, und deshalb ist das etwas, was es selbstverständlich auch in Deutschland gibt.'

https://www-presseportal-de.cdn.ampproject.org/

Stimme zu (sollte erlaubt werden) 63%
Stimme dagegen (sollte nicht erlaubt werden) 33%
Neutral (enthalte mich/betrifft mich nicht/wäre mir egal) 3%
Religion, Islam, Köln, NRW, Deutschland, Politik, Gebet, Moschee, Nordrhein-Westfalen, Landtagswahl, wahlomat, Abstimmung, Umfrage
Habt ihr in eurer Uni:SCHULE Toiletten für alle Geschlechter?

In meiner Schullaufbahn habe ich mit der Queer AG für Druck auf die Schulleitung ausgeübt.

Vor allem die Rechte von Non-Binarys und Trans*Personen wurde gestärkt.

Z.B durften Schüler:innen ihren neuen Namen statt ihres Deathnamen benutzen. Das heisst auch ohne amtliche Änderung durften Menschen diese Verwenden.

Was auch sehr wichtig war: Die inkludierung von allen Geschlechtern in den Toiletten.

Wir haben die Behinderte Toilette nicht nur für Behinderte Inkludiert sondern auch für Non-Binarys, Androgyne etc.

Wir hatten aber nur eine Toilette. Mehr konnten wir nicht durchsetzen.

„Hamburger Klassenhäuser“ also neue Schulen bekommen Genderneutrale Toiletten ( Aber nicht Getrennte sondern: Alle Menschen dürfen die selbe Toilette benutzen. Neben dir in der Kabine kann also ein Mann eine Frau oder eine Non-Binary ihr Geschäft erledigen)

https://www.24hamburg.de/hamburg/wegen-gender-gerechtigkeit-hamburger-schulen-kuenftig-nur-noch-mit-unisex-klos-fuer-gender-gerechtigkeit-91005313.html

Bei uns waren es getrennte.

Unisex Toiletten in Schulen werden auf Initiative der FDP auch im Köln Stadtparlament diskutiert um Diskriminierung abzubauen.

Obwohl ich die FDP nicht mag ist das ein sehr guter Vorschlag.

https://amp.ksta.de/koeln/antrag-steht-fdp-fraktion-will-unisex-toiletten-in-koelner-schulen-39393830

Meine Frage:

Habt ihr in euren Schulen/Unis/Arbeitsstätten Toiletten für alle?

Wenn ja sind es verschiedene Räume für jedes Geschlecht oder teilen sich alle Geschlechter einen Toilettenbesuch?

Hamburg, Köln, Deutschland, Politik, Toilette, Diskriminierung, Gender, Geschlecht, Transgender

Meistgelesene Fragen zum Thema Köln