EM Deutschland gegen Ungarn, Stadion sollte beabsichtigt in Regenbogen Lichtern leuchten wie findet ihr das?

(Unabhängig davon ob es jetzt abgeschafft wurde, oder nicht)

Denn als ich das erste Mal davon hörte, musste ich schmunzeln bzw. fand die Idee brilliant.

Aber als ich ein bisschen später nochmal genau darüber nachdachte, wurde mir immer mehr klar, wie unverschämt das eigentlich ist.

Fußball hat mit der ganzen verdrehten Sache garnichts zutun, und erst recht nicht die ungarischen Fußballspieler.

Das Stadion sollte für beide Manschaften eine gleich angenehme und willkommliche Atmosphäre geben, allein schon dann, wenn die ungarischen Spieler in Deutschland spielen, sollte darauf Acht genommen werden, dass sie sich auch genauso wohl fühlen können, wie die deutschen Spieler, die in ihrem eigenen Land spielen.

Denkt ihr nicht, dass die ungarischen Fußballspieler sich dann ein wenig verarscht und unerwünscht fühlen?

Deutschland ist es ja, das das Stadion so gestaltet, um Ungarn in gewisser Weise zu verarschen, das war der Sinn der Sache.

Also fühlen sich die deutschen Fußballspieler, die in Deutschland spielen, in gewisser Weise überlegen und die ungarischen Spieler, die in Deutschland spielen iritiert. Der eine weniger, der andere mehr.

Ja, um ehrlich zu sein, diesen Spielern gegenüber ist es ziemlich unverschämt DENN diese Spieler haben absolut nichts mit den beschissenen Beschlüssen der Regierung zutun. Vielleicht waren sie ja sogar dagegen. Aber hier in diesem Stadion spielen nur sie, ihre Meisterleistung und so werden auch in erster Linie sie von dieser "Botschaft" betroffen sein.

Fußball sollte nichts damit zutun haben.

Wie seht ihr das ganze?

Ich finde es gut 56%
Ich finde es schlecht 44%
Sport, Leben, Europa, Fernsehen, Fußball, spielen, Schule, München, Menschen, Farbe, Diskussion, Deutschland, Politik, Licht, Gesetz, Unterhaltung, fussballer, Sexualität, Ballsport, EM, EU, Fußballschuhe, Fußballspieler, Gender, Gespräch, Homosexualität, Meinung, Moral, Philosophie, Psyche, Regenbogen, Soziologie, Sport und Fitness, Sportler, Stadion, Transgender, Ungarn, fussballstadion, homophobie, LGBT, Politik und Gesellschaft, LGBTQ, Transphobie, Moral und Ethik, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie, Abstimmung, Umfrage
Wie gut stehen die Chancen, pünktlich zum Erstsemester einen Platz im Studentenwohnheim zu bekommen?

Hallo an alle :)

Ich befinde mich aktuell am Ende meiner 12. Klasse und befasse mich bereits mit dem Thema Studieren, Universitäten und Studentenwohnplätze.
Auch wenn natürlich noch etwas Zeit vergeht, bis ich mein Abitur endlich in den Händen halte, möchte ich einfach vorbereitet sein und habe schon jetzt grobe Pläne, wie es nach der Schule weitergeht.

Mein aktueller Plan ist u.a., mich an der LMU in München für das Wintersemester 22/23 einzuschreiben. Angenommen das würde klappen und der Plan bleibt bestehen, muss ich natürlich irgendwo wohnen.

Nachdem ich mich nach Studentenwohnheimen in München erkundigt habe, ist mir aufgefallen, dass im „Worst-Case“ die Wartezeit bis zu 5 Semester reicht. Das ist natürlich eine Menge Holz. Ich habe mich erkundigt wie es wäre mich präventiv schon jetzt auf die Wartelisten setzen zu lassen, doch ist das erst Mitte Mai des selben Jahres möglich, in dem das Studium beginnen würde.

Jetzt stellt sich natürlich für mich die Frage, wie groß meine Chancen auf einen guten Platz im Studentenwohnheim auf die Zeit von ca. einem halben Jahr sind, dass ich maximal an Wartezeit zur Verfügung hätte?
Hat da jemand Erfahrung? Ist das Ganze vielleicht unkomplizierter als ich denke? Hinzu kommt, dass ich mich nicht auf alle in Frage kommende Wohnhäuser bewerben kann, sondern das Formular mich dem Anschein nach auf 3 beschränkt.
Auf das Wohnheim wäre ich definitiv angewiesen, da ich viel zu weit entfernt von München lebe und finanziell eine eigene Wohnung erst Recht nicht in Frage käme.

Schonmal danke im Voraus :)

(und bitte entschuldigt den langen Text :D)

Studium, Schule, München, Student, Universität, Erstsemester, Semester, Studentenwohnheim, Ausbildung und Studium
Es muss doch eine Lösung für diesen Umstand geben... Oder nicht?

Gerade beende ich meinen Master in Teilchenphysik und bin auf der Jobsuche. Nächste Woche findet mein erster Bewerbungsgespräch statt (vorher habe ich nur absagen bekommen). Es handelt sich um eine Stelle am FRM II in Garching bei München.

Mein Problem dabei ist: Wenn wir annehmen, dass ich die Stelle bekomme, brauche ich natürlich in der Nähe eine Wohnung. Die Mietpreise in der Umgebung sind aber pervers hoch! Gerade wohne ich in NRW bei meiner Mutter und ihrem Mann und will schon seit mindestens 7 Jahren ausziehen. Unser Verhältnis ist in Ordnung, ich will einfach nur alleine leben und selber die Ordnung in meinen 4 Wänden bestimmen.

Ist das wirklich ein unlösbares Problem? Ich will unbedingt alleine wohnen, sodass ein WG für mich auch nicht in Frage kommt. Als ich die Mietpreise gesehen habe, ist mir fast der Kiefer heruntergefallen. Hier ein Beispiel: 1500€ kalt für eine Wohnung mit einem Zimmer von 20m^2!

Was genau ich bei demn Job verdienen würde, weiß ich natürlich noch nicht. Kann mir aber denken, dass etwa 2000 - 2500€ netto pro Monat wären. Bei einer Miete von 1500€ hätte ich dann kein schönes Leben, besonders nicht wenn der Nettogehalt 2000€ wäre. Bin gerade am verzweifeln...

Leben, Finanzen, Wohnung, München, Miete, Job, Geld, Stress, Wirtschaft, Umzug, Selbstständigkeit, alleine Wohnen, Bayern, Jobsuche, Preis, Wohnungssuche, Dilemma, Leisten, Mietpreis

Meistgelesene Fragen zum Thema München