Denkt ihr ich kann mit 4,6 vorrücken (Bitte zuerst die Frage durchlesen!)?

Also, als kurze Vorinfo zu der ganzen Situation: Ich stand in 3 Fächern (Latein, Mathematik, Physik) auf einer 5 — in Latein habe ich es aber schon geschafft auf eine glatte 4 zu kommen, also sind jetzt meine Problemfächer Mathematik und Physik.

Meine Mathematiklehrerin bot mir am Montag eine Ausfrage an. Zu dem Zeitpunkt meinte sie, dass ich mindestens eine 3 bräuchte um auf eine 4 zu kommen, wenn sie meine schriftlichen und mündlichen Noten 1:1 zählen lassen würde — sie meinte, dass durch COVID-19 die Lehrer mehr Einfluss auf die Noten haben und dass sie mir eben gerne mit dieser Abfrage helfen möchte.

Also habe ich mich vor zwei Tagen ausfragen gelassen. Meine Lehrerin gab mir eine Extemporale mit zwei Aufgaben (Die erste Aufgabe hatte 9 Punkte, die zweite Aufgabe hatte 4 Punkte), die ich dann vor der Klasse vorstellen sollte. Die erste Aufgabe lief super und ich habe 8/9 Punkten gekriegt. Bei der zweiten Aufgabe habe ich den 1. Schritt, also habe ich die ganze Zeit mit falschen Zahlen gerechnet, aber die Art und Weise wie ich weitergerechnet habe war richtig und ich habe auch alles richtig erklärt. Jedenfalls meinte meine Lehrerin, dass ich eine gute 3 gekriegt habe (es hätte sogar eine 1 werden können, wenn ich nicht den 1. Schritt vergessen hätte). Als ich sie dann gefragt habe, ob ich nun auf einer 4 stehe, hat sie festgestellt, dass ich auf 4,6 stehe und nicht auf 4,5 wie sie es sich erhofft hat — was ja nun eine 5 ist. Sie meinte dann aber, dass dieses Jahr über die bessere Note diskutiert wird, wenn man zum Beispiel eben wie bei mir auf 4,6 steht (Sie diskutieren nur bis 4,65). Diese Diskussion findet aber erst nächste Woche Donnerstag statt, und ich kann erst am Tag darauf nachfragen, dass ist also gerade die Hölle für mich weil ich die ganze Zeit nur darüber nachdenke und ich die ganze Zeit Angst habe. Sie meinte auch, dass wenn ich die bessere Note kriege, dass ich sofort vorrücken darf und wenn nicht, dass ich die Ersatzprüfung schreiben muss.

Wir mussten in Mathematik auch einen Coronatest schreiben, wo ich eine 2- gekriegt habe (ich habe meine Lehrerin schon gefragt, ob sie die Note zählen lassen kann, aber sie meinte, dass dies nicht geht — dabei hat mein Physiklehrer meine Note in dem Coronatest zählen lassen, weshalb ich das nicht nachvollziehen kann?). In meiner Hausaufgabe, die ich meiner Mathematiklehrerin zeigen musste, wo genau das selbe dran kam wie in der 2. Aufgabe der Abfrage, war auch alles richtig. Meine Lehrerin meinte auch, dass alle Lehrer gerade sehen wieviel Mühe ich mir gebe und sie hat mir gesagt, dass sie ihr bestes geben wird um mich vorrücken zu lassen. Aber ich weiß nicht ob meine Lehrer wirklich nett genug wären um mich vorrücken zu lassen oder ob sie eher wollen, dass ich durchfalle bzw. diese Ersatzprüfung schreibe.

Denkt ihr, dass meine Lehrer mich vorrücken lassen werden bzw. würdet ihr als Lehrer das tun? Kann ich irgendetwas tun um meine Chancen zu erhöhen?

Ich danke euch schon im Voraus.

Schule, Mathematik, Noten, Lehrer, Lehrerin, Zeugnis, Notenschnitt, Vorrücken, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Falsche Noten im Abiturzeugnis?

Hallo,

Man betrachte den Fall, dass eine Person X, eine offizielle Notenübersicht über die erbrachten Abiturergebnisse überreicht bekommen hat. Eine Note, entspricht dabei vermutlich nicht der Realität.

(Die Lehrkraft bestätigte auf Nachfrage, dass sie max. 13 Punkte in diesem kompletten Abitur-Fach vergeben hätte)

In der Notenübersicht über die Abi-Ergebnisse sind jedoch bei Person X, 15 Punkte in diesem Fach eingetragen.

(Diese wurden auch korrekt zum Endnotenschnitt verrechnet, der somit vermutlich auch falsch wäre)

Es geht um die Abiturnote in der mündlichen Prüfung!

Die Lehrkraft hatte auf Nachfrage anderer Schüler verkündet, dass in ihrem Colloquiums-Kurs max. 13 Punkte erreicht wurden. Person X hat einen Notenübersicht über die, in den Abiturprüfungen erlangten Noten bekommen. Dabei stehen im besagten Fach (in dem laut Lehrkraft nur max. 13 Punkte vergeben wurden) 15 Punkte.

(Auf der Notenübersicht, die übrigens nicht dem Abiturzeugnis entspricht, findet sich auch eine komplette Hochrechnung auf den gesamten Abi-Schitt.)

Nach dem Erhalt dieser Übersicht, kann der Schüler sich entscheiden, ob er mit seinem Abischnitt zufrieden ist oder sich durch Nachprüfungen verbessern möchte.

Person X hat aufgrund des, durch die vermeintlich falsche Note, eine Nachprüfung ausgeschlagen, da sie ihren Wunsch-Schnitt erreicht hatte.

Würde jetzt die Note der besagten mündlichen Prüfung verschlechtert werden, würde sich der gesamte Abiturschnitt verschlechtern. Bei diesem hätte X in die Nachprüfung müssen, um seinen benötigten NC zu bekommen.

Wie sieht das jetzt aus, wenn Person X durch den vermeintlichen Fehler der Schule, die Nachprüfung ausgeschlagen hat und somit einen Nachteil erhält?

Darf die Schule in diesem Fall den Fehler korrigieren?

Kann man dagegen rechtlich vorgehen?

Darf die Schule im Nachhinein die Note nach unten korrigieren, wenn es sich um einen Fehler handelt und die Leistung des Schülers X in der Realität nicht den 15 Punkten entsprochen hat?

Wie sieht es mit der Rechtslage dazu aus?

Vielen Dank schon mal!

Schule, Fehler, Noten, Recht, Abitur, Gymnasium, Zeugnis, Notenschnitt, Ausbildung und Studium
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Notenschnitt