Gab es bei Euch Weihnachts-Traditionen, von denen Ihr als Kind glaubtet es sei normal, was aber kaum jemand so feiert?

Hallo zusammen,

Weihnachten wird ja von Familie von Familie sehr unterschiedlich gefeiert.

Ging es Euch schon einmal so, dass Ihr von irgendwelchen Weihnachts-Traditionen gehört habt, die Euch total fremdartig erschienen, über die ihr aber dann herausgefunden habt dass sie doch relativ geläufig sind? Und dass Eure Weihnachtstraditionen dann im Gegenzug sehr untypisch sind?

Dann mach ich mal den Anfang:

  • Bis ins Jugendalter kannte ich den "Weihnachtsmann" gar nicht wirklich (bzw. ich kannte ihn schon, aber er war für mich eine reine Filmfigur aus den USA, und mir war bis dato nicht klar dass man im deutschsprachigen Raum Kindern davon erzählt und dass diese an ihn glauben). Bei uns kam immer das Christkind, das aber kein bestimmtes Aussehen hatte. Ich habe mir da einfach eine Art Engel vorgestellt.
  • Bei uns kam der Nikolaus am 6. Dezember immer abends, und nie morgens. Ich wusste auch lange gar nicht dass das so üblich ist. Als ich noch klein war kam ein Verkleideter persönlich, aber als ich schon größer war hat es abends geklingelt, wenn man die Haustür aufmachte war "der Nikolaus schon weg" und stattdessen standen kleine Geschenke vor der Tür
  • Erst seit ein paar Jahren weiß ich dass Wiener mit Kartoffelsalat ein beliebtes Weihnachtsessen sind. Davon hatte ich vorher noch nie was gehört, für mich ist das irgendwie kein festliches Weihnachtsessen.
  • Wir stellen den Baum immer erst kurz vor Weihnachten an, und die Lichter dürfen auch erst an Heiligabend eingeschaltet werden. Erst in den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass oft schon Ende November und Anfang Dezember, mit eingeschalteten Lichtern geschmückt in den meisten Häusern stehen.
Familie, Weihnachten, Christkind, Kinder und Erziehung, Nikolaus, Tradition, Weihnachtsmann
Wer hat das Christkind erfunden?

Wer hat wann und wo das Christkind erfunden, das an Weihnachten Geschenke bringt? Weshalb? Und was ist das für ein Wesen?

Ursprünglich feierte man doch am 6. Dezember den Namen des Heiligen Nikolaus von Myra, der auch die Geschenke brachte.

Nikolaus von Myra (* zwischen 270 und 286, † 326, 345, 351 oder 365) ist einer der bekanntesten Heiligen aus der Antike. Er wirkte als Bischof von Myra und hatte grossen Einfluss auf die Entwicklung der christlichen Kirche. Myra heisst heute Demre und liegt in der türkischen Provinz Antalya.

Das nächtliche Füllen der Schuhe oder Ähnlichem mit Geschenken seit dem Mittelalter basiert auf der Legende von den drei Jungfrauen, die nachts vom Heiligen Nikolaus beschenkt worden seien. 

nikolaus-kommt-ins-haus.de/legenden.html

Nikolaus wurde gerade der 6. Dezember als Namenstag zugeordnet, weil an diesem Tag in der Liturgie immer das Gleichnis von den anvertrauten Talenten (Mt. 25,14) an der Reihe war. Der mittelalterliche Brauch der Befragung der Kinder (Beichte) durch den Nikolaus, ob sie denn auch brav und fromm gewesen seien, geht auf dieses Gleichnis zurück.

All das wurde mit der Einführung des Christkindes abgeschafft. Die sinnvollen Bräuche am 6. Dezember um den Heiligen Nikolaus sind fast verschwunden.

Sind Sie auch dafür, das "Christkind" abzuschaffen und dem Nikolaus wieder Platz zu machen?

Religion, Geschenk, Türkei, Weihnachten, Christentum, Antike, Bibel, Christkind, Legende, Liturgie, Luther, Mittelalter, Nikolaus, Reformation

Meistgelesene Fragen zum Thema Nikolaus