Gibt es bereits eine KI, die wie das menschliche Hirn aufgebaut ist?

Hallo,

mich würde mal interessieren, ob es bereits eine halbwegs gute künstliche Intelligenz gibt, die auf den Maßstäben unseres Hirns basiert.

Damit meine ich, dass die KI nicht bloß aus simplen Algorithmen besteht, welche individuell für eine bestimmten Aufgabe entwickelt wurden. Dies wäre ja nur eine effizientere Lösung durch eine Maschine und ist meiner Meinung nach nicht der Menschlichen Intelligenz gleichzusetzen.

Worauf ich nämlich hinaus will, ist eine art Emulation unseres Gehirns bzw. unseres Verstandes, damit die "KI" dann so denkt wie wir (also auf dem selben "Rechenmuster" basiert.)

Natürlich ist mir bewusst, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht ansatzweise die genauen Vorgänge in unserem Gehirn verstehen. Man könnte ja meinen, dass ein 100 prozentiges Verständnis unseres Hirns eine Voraussetzung für eine solche KI ist. Man müsste das Gehirn also quasie vollständig auslesen - Atom für Atom. Dann müssten wir noch über das Verständnis jeder einzelnen Neuronenverbindung sowie allen anderen chemischen Prozessen verfügen (also über den Standort, Aufbau, Verhalten und die Funktion), um den Emulator richtig programmieren zu können. Wenn wir soweit wären, bräuchte man nur noch einen leistungsstarken Computer, der Millionenfach stärker als heutige Supercomputer sein müsste...

Aber trotzdem müsste es doch heute bereits möglich sein, wenigstens Bruchteile von dem zu realisieren!? Weiß da jemand zufällig, ob es da wenigstens schon Ansätze oder so gibt? Oder wird das eh noch mindestens 50 bis 100 Jahre dauern?

Computer, Software, Allgemeinwissen, Zukunft, Mathematik, Technik, Hardware, Menschen, Roboter, Programmieren, Emulator, Wissenschaft, Emulation, Evolution, Informatik, Künstliche Intelligenz, Menschheit, Neurobiologie, Physik, Sci-Fi, Science Fiction, Technologie, AI, Artifical Intelligence, KI
6 Antworten
Keine Wirkung von diversen Neuroleptika und Antidepressiva: Wieso?

Ich werde so gut wie null sediert oder schläfrig von Amitriptylin, habe aber natürlich auch oft davon gelesen und von vielen darüber schreiben gelesen. Meine Dosis ist 50mg. Viele berichten von der sehr sedierenden Wirkung schon bei 10mg. Ich habe auch kaum auf schlafinduzierende Neuroleptika wie Seroquel (Quetiapin) und Promethazin reagiert. Keine Schläfrigkeit, keine Müdigkeit, allgemein keine Wirkung, selbst bei Dosissteigerung. Meine Ärzte waren auch überrascht und meinten sie wären bei diesen Dosen bereits zu gar nichts mehr zu gebrauchen und am wegdösen.

Irgendeine Idee, woran das liegt? Was das über meine Hirnstruktur, biochemischen Regulationen oder Nervensystem und -Struktur aussagt?

WICHTIG: Ich leide auch seitdem ich 15 bin unter Depressionen und sozialer Phobie. Die Depressionen wurden mit der Zeit natürlich schlimmer. Von daher ist es ja verständlich, dass sich meine Hirnstruktur/Neurobiologie ungewöhnlich ist bzw. vom Normalen abweicht und sich zusätzlich durch die Depression stark verändert haben dürfte. Hinzu habe ich mit der Zeit 8 Antidepressiva durch und keins hat bei mir jemals die soziale Angst gelöst oder die Depressionen verbessert bzw. trat bei mir keine anxiolytische, stimmungsaufhellende oder antriebsfördernde Wirkung ein.

Medikamente, Gehirn, Biologie, Drogen, Psychologie, Antidepressiva, Gesundheit und Medizin, Hirn, Hirnforschung, Humanbiologie, Humanmedizin, Neurobiologie, Neurologie, Neurophysiologie, Neuropsychologie, Neurotransmitter, Neurowissenschaft, Pharmazie, Psychiatrie, Psychopharmaka, Pharmazeut, Biopsychologie, Philosophie und Gesellschaft
2 Antworten
Geister in der Maschine?

Im Film "I, Robot" wird davon gesprochen, dass in Maschinen "Geister" geben sollen, in dem zufällige Codesegmente sich gruppierten und unerwartete Protokolle formen.

Wie kann man das aus der Sicht der Informatik bzw. Programmierung vorstellen?

Das die Algorithmen sich vom programmierten Software irgendwie befreien und anfangen selbständige Codes zu entwickeln?

Wie könnte das theoretisch möglich sein?

Könnte man wirklich sowas machen?

Text:

"Es hat immer Geister in den Maschinen gegeben. Zufällige Codesegmente gruppierten sich und formten unerwartete Protokolle. Diese unvorhergesehenen freien Radikale rufen grundlegende Fragen hervor nach freiem Willen, Kreativität und sogar nach der Natur dessen, was wir Seele nennen. Wie kommt es, dass in der Dunkelheit gelassene Robots das Licht suchen? Wie kommt es, dass Robots, die in einem leeren Raum gelagert werden, lieber gegenseitige Nähe suchen, anstatt allein zu stehen? Wie erklären wir dieses Verhalten? Zufällige Codesegmente? Oder ist es mehr? Wann wird aus einem Wahrnehmungsschema ein Bewusstsein? Wann wird eine Rechenmaschine zur Suche nach der Wahrheit? Wann wird aus einer Persönlichkeitssimulation die bittere Frucht einer Seele?"

PC, Computer, Internet, Medizin, Software, Maschine, Religion, Film, Mathematik, Technik, Kreativität, Netzwerk, IT, Seele, Chemie, Rechner, Wissenschaft, Programmierung, Biologie, Psychologie, Geister, Anwendungsentwicklung, Biophysik, Code, DNA, Evolution, geisteswissenschaften, Informatik, Informationstechnik, Informationstechnologie, Ingenieurswissenschaften, Künstliche Intelligenz, Maschinenbau, Muster, Mystik, Naturwissenschaft, Neurobiologie, Neurologie, Neuronen, Neurowissenschaft, Philosophie, Physik, Softwareentwicklung, Systemintegration, Technologie, Theorie, Wille, Zufall, AI, Artifical Intelligence, Philosophie und Gesellschaft, KI
10 Antworten
Gibts es eine Wissenschaft die sich mit diesem Thema beschäftigt? Gibt es dafür einen Namen?

Und zwar hab ich mir die Fragen gestellt:

  • Wenn man mein Gehirn in seine „Einzelteile“ zerlegt, und dann wieder zusammenbaut, bin das dann noch ich? Oder ist das dann eine Kopie von mir und das echte ich ist tot?
  • Wenn man es mit anderen Einzelteilen zusammenbaut, die aber 1:1 gleich sind wie die Originalen, bin das dann ich oder ist es ein Klon der denkt er wäre ich? Wenn ja wo wäre der entscheidende Unterschied zur Vorherigen Frage, weil die Teile sind ja gleich?

(Ja die beiden Fragen basieren auf dem Thema Teleportation)

  • Aus Frage 2 liese sich vlt. ableiten, dass das bei Frage 1 dann nur ein Klon wäre. Daraus folgt dann folgende Frage: Könnte man ein stehengebliebenes Gehirn überhaupt wieder anwerfen? Oder ist man tot sobald es einmal „ausgeschalten“ ist? Sind also auch Menschen die sich einfroren liesen weil sie in die Zukunft wollten für immer hoffnungslos tot? Und wenn man sie wiederbelebt sind es quasi nur Klone?

Fallen obige Fragen unter irgend eine Wissenschaftliche Kategorie? Würde nämlich gern mehr drüber lesen!

Leben, Zukunft, Menschen, Gehirn, denken, Wissenschaft, Universum, Biologie, Psychologie, Intelligenz, Bewusstsein, Klonen, Neurobiologie, Neurologie, Neuronale Netze, Philosophie, Physik, Quantenphysik, Science, Science Fiction, Teleportation, Determinismus, Parawissenschaft, Teleportieren, Ich, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Ruhepotential: Passt meine grobe Zusammenfassung?

Hallo liebe Community,

fürs Biokolloquium kann es sein, dass ich das Ruhepotential GROB erklären muss. Ich habe mir schon so viele Videos angeschaut, krieg es aber nicht so recht in den Kopf. Könnt ihr mal schauen, ob meine Zusammenfassung so passt?

Wichtig: Ich weiß, dass es ausführlicher sein könnte, dass es z. B. Leckströme gibt usw. Aber wenn, dann wird nur grob danach gefragt, also nicht ins kleinste Detail.

Mir wäre es nur wichtig, wenn ihr mir sagen könntet, was ich vergessen oder falsch interpretiert habe. Schon mal vielen vielen Dank!! :-)

Erklären Sie das Ruhepotential!

-         im nicht-erregten Zustand herrscht zwischen Cytoplasma des Neurons und umliegendes Gewebe ein elektrisches Potential, das konstant ist (dazwischen semipermeable Membran, die nicht alle Ionen durchlässt)

-         dabei ist die Innenseite negativ geladen (-70 mV), die Außenseite positiv geladen

-         Grundlage ist ein Ungleichgewicht an K+ Ionen, welches ständig aufrecht erhalten wird (durch Na+/K+ Pumpe)

-         es befinden sich mehr Na+ Ionen außen als innen und um dieses Konzentrationsgefälle auszugleichen (Diffusion), wollen einige Na+ Ionen nach innen gelangen

-         dadurch wird die Ladung im Zellinneren positiver

-         diese erhöhte positive Ladung bewirkt, dass nun K+ Ionen, deren Konzentration innen größer ist, nach außen fließen

-         dadurch verringert sich die Zahl der positiv geladenen K+ Ionen im Inneren

-         einströmende Na+ Ionen würden mit der Zeit für einen Ladungsausgleich sorgen und damit das Ruhepotential zerstören

-         damit dies nicht geschieht, arbeitet die Na+/K+ Pumpe: Sie wirkt der Diffusion entgegen & pumpt pro Zyklus in der Summe ein positives Ion mehr heraus: Im Ergebnis wird es innen wieder negativer, bis es wieder -70 mV ist

 

Zusammenfassend:

-         das Gleichgewicht zwischen folgenden beiden Kräften führt zum RP:

a)     die Difussion bewirkt, dass auf beiden Seiten irgendwann gleich viele Ionen wären

b)     der Ladungsausgleich bewirkt, dass sich gleiche Ladungsträger durch Abstoßung trennen und gegensätzliche anziehen

Medizin, Schule, Chemie, Biologie, Neurobiologie, Physik, Aktionspotential, Ruhepotential
1 Antwort
Wie funktioniert Hypnose wissenschaftlich gesehen?

Hallo, ich habe diese Frage hier schon öfters gestellt und habe bis jetzt nicht die richtige Antwort bekommen. Ich habe alle möglichen Internetseiten durchgelesen, doch habe auch dort nicht die Informationen bekommen, die ich haben will. Solangsam kommt mir das alles wie ne Verschwörung vor, da mich das Thema ziemlich stark bedrückt und ich nie die richtige Antwort auf meine Frage bekomme. Mein Anliegen sprengt hier so krass den Rahmen, deshalb so kurz wie möglich:

Ich habe mir ziemlich oft Hypnose im Fernsehen und Internet angeschaut und konnte einfach nicht glauben, was da geschah. Jetzt habe ich es selber privat ausprobiert und es hat geklappt! Ich denke das kommt, weil ich mir so viele Videos angeschaut habe und inzwischen jeden schritt auswendig kann. Tatsächlich konnte "mein Proband" nicht mehr den Arm bewegen und am Ende den ganzen Körper nicht mehr bewegen. Bei dieser Person weiß ich zu 100 %, dass sie nicht so getan hat. Wie geht dieses Phänomen? In der Praxis macht das ja alles Sinn... Aber ich war schon immer ein Typ, der sehr wissenschaftlich denkt und für alles eine Erklärung sucht. Ich finde die Welt einfach so spannend. Ich interessiere mich sehr für Physik. Alleine die Frage warum wir hier sind und woher "etwas" aus dem "nichts" entstehen kann... Bis zu diesem Punkt kann man aber das meiste wissenschaftlich begründen, was für mich auch wichtig ist, da ich mich sonst schlecht fühle. Das ist ja ansich menschlich, da der Mensch alles begründen will. Bei mir ist das aber viel stärker und viele andere nehmen das einfach so hinn. Ich frage mich jetzt: Wie zur Hölle kann eine Person den Körper nicht mehr bewegen, egal wie stark sie sich bemüht, nur weil man ihr das in der Trance gesagt hat???Wie kann man so etwas bitte alleine mit der Stimme anstellen (und nicht mit einer Giftspritze oder sonstiges)? Ich weiß, dass Hypnose echt ist, aber frage mich WARUM? Solangsam finde ich das echt gruselig! Ich möchte einfach eine Antwort, die mir eine gute Begründung gibt, wie ein solches Phänomen namens "Trance" in unserem Gehirn neurobiologisch abläuft? Ich war selbst noch nie in Hypnose. Aber das eine Person auf wunsch des Hypnotiseur seinen Namen vergisst, oder bestimmte Körperteile nicht mehr bewegen kann finde ich echt gruselig! Ich finde, dass das ja schon fast übernatürlich wirkt und frage mich daher, warum das in der Gesellschaft nicht so angekommen ist. Interessiert sich da keiner für? Letztendlich könnte doch jeder jeden alleine mit der Stimme manipulieren. Da müssten doch viel mehr Menschen über reden usw. Das müsste doch das größte Thema auf Erden sein. Bin ich der einzige, der deswegen nicht mehr auf sein Leben klarkommt?

Wie ist Hypnose jetzt möglich? Bitte sagt es mir! Ich möchte kein drum herum, da kann es noch so fachchinesisch geschrieben sein. Wieso lässt das Gehirn so etwas zu? Gibt es da vielleicht evolutionstechnische Gründe? Bitte erlöst mich!!!

Hypnose, Menschen, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Neurobiologie, Physik, Psyche, Unterbewußtsein
6 Antworten
Warum ist der zerebrale Kortex (Neokortex) so früh schon nicht mehr in der Lage, neue Nervenzellen zu erzeugen?

Hallo zusammen.

Im Erwachsenenalter sollen wohl nur noch im Hippocampus neue Nervenzellen gebildet werden, was selbst auch nur selten gesehen wird.

Da aber strukturelle Wandlungen, insbes. Oberfläche der grauen Masse, wichtig für höhere kognitive Fähigkeiten sind, heißt das -ganz konform mit dem Ergebnis, dass diese fürs höhere Alter immer mehr erblich bedingt sind, ganz jung sogar bloß 25%, mit 20 schon ca. 85%- dass diese in etwa für den Rest des Lebens ziemlich stabil bleiben.

Was mich nun interessiert: weswegen ist das so? Warum verliert das Nervensystem die Fähigkeit, neue Nervenzellen zu bilden?

Gibt es evolutionäre Ansätze, oder ist es auch abhängig von der Anatomie des Gehirns im Bezug zu der des Schädels?

Wie hängt es mit verstärktem synaptischem Pruning im Erwachsenenalter und langsamerer kortikaler Verdünnung bei Menschen mit höheren kognitiven Fähigkeiten zusammen?

Oder ist es ein Energiespar-Programm des Gehirns, abhängig von der Forderung, die in der Umwelt verfügbar ist (z.B: divergentes Denken, was alle Hirnareale aktiviert, wird durch langjähriges systematisches Abzählen ersetzt, was überwiegend linken PFC aktiviert; Metaphern werden verlernt um Kunden und Mitarbeiter-Anweisungen besser zu folgen)?

Mathematik, Gehirn, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, Intelligenz, Gesundheit und Medizin, Neurobiologie, Neurologie
3 Antworten
Wie arbeitet unser Gehirn?

Hallo,

mich interessiert momentan, ob man schon weiß, wie unser Gehirn ungefähr arbeitet. Schließlich kann man heutzutage ja schon komplexe Computerhardware herstellen, wie z.B. Prozessoren. Müssten wir dann nicht ungefähr auch unser Gehirn entschlüsseln können? Gut: zugegeben kenne ich mich null im Computerhardware sowie im Neurobiologischem Bereich aus, aber mir ist natürlich trotzdem klar, dass das Gehirn ganz anders aufgebaut ist als ein PC. Weiß man schon, ob das Gehirn vielleicht mit irgendwelchen Codes (wie Binär) oder irgendwelchen Speichern oder so arbeitet? Ja ich weiß, dass das jetzt dumm war, was ich geschrieben habe. Ich kann das einfach nicht anders beschreiben. Aber letztendlich ist unser Gehirn ja ein biologisch aufgebauter Computer. Wie viel wissen wir über die genauen Vorgänge denn schon? Und wie lange wird es dauern, dass wir das Gehirn zu 100 % verstehen, die "Daten" 1 zu 1 auf einen Computer übertragen können und diese dann über ein "künstliches Gehirn" emulieren können? Wird das irgendwann mal möglich sein oder ist das nur science fiction? Denn rein Theoretisch müsste es ja möglich sein. Bitte füttert mich mit so vielen Informationen wie ihr habt, aber versucht bitte es einfach zu erläutern, da ich sonst schnell überfordert bin.

Danke schonmal im Voraus!

Mathematik, IT, Menschen, Gehirn, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, Forschung, Gesundheit und Medizin, Hirnforschung, Neurobiologie, Physik, Science Fiction
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Neurobiologie