Waschmaschine geschleudert und umgekippt.... etc?

Hallo, eben gerade als ich Einschlafen wollte, habe ich richtig laute harte Geräusche gehört. Meine Eltern waren derzeit in der Küche und wir sin ALLE direkt aufgestanden und haben uns gefragt von woher diese Geräusche kommen.... und sind schnell nach unten gegangen, weil die Geräusche aus dem Keller von unten kamen und haben plötzlich geguckt die Waschmaschine war am Schleudern meine Mutter hat dann sofort den Stecker raus gemacht und die Waschmaschine lag dann schon auf dem Boden und das ganze Wasser alles hingeschüttet bis zum Boden etc.... Ich und meine Mutter sagen zu meinem depp Vater noch mach den Stecker nicht dran der ist nass und wenn das über Strom steht dann fuckelt er noch das Haus ab.... Was macht mein dummer Vater er macht den Stecker dran und hat aber noch davor den Stecker sauber gemacht und hat getestet ob Strom oder so noch funktioniert.... denkt ihr da könnte was passieren weil er es ja sauber gemacht hat und es schnell an die Steckdose es sozusagen "rein getan" hat da hab ich ihm gesagt warum machst du denn schnell den Stecker wieder dran willst du das das Haus abfuckelt oder was.... Naja auf jeden Fall denkt ihr da könnte was passieren und hat jemand schon mal so etwas erlebt...? Weil meine Mutter hatte schon heute zweimal die Waschmaschine benutzt und da ist aber gar nichts passiert und jetzt plötzlich ist eben gerade etwas passiert ...... hat jemand schon mal soetwas erlebt und weiß vielleicht was die Ursache sein kann oder so.... etc :-)

Haus, Waschmaschine, Maschine, Wäsche, Wasser, Mutter, Wohnung, Technik, Angst, Stress, Küche, Elektronik, Strom, Elektrik, Feuer, schlafen, Vater, Eltern, Thema, Beton, Boden, fall, Geräusche, Geschwister, herzrasen, Keller, Mama, Metall, nass, Panik, Papa, Schleudern, Technisch, waschen, Zeit, Stecker, Ursache, technikproblem, umkippen, Waschmaschinenanschluss, Antwort
7 Antworten
Was tun, wenn man mehr Platz zum Gefrieren braucht?

Hm, es ist so, dass ich vor 4-5 Jahren ca. gedacht habe, ich könnte mir einen Froster in den Keller stellen.

Habe dann einen mit 80 Liter gekauft.

Das war praktisch. Ich wollte dann mehr Platz und habe noch einen gleichgroßen gekauft.

Jetzt sind es 2 und mir ist der Platz ehrlich gesagt zu klein.

Ich liebäugele gerade mit einem 250 Liter gerät für rund 500€.

Jedoch sind die 2 anderen Froster noch neu und arbeiten tadellos.

Verkaufen? Würde sich das lohnen?

Ich meine, das Geld auf dem Konto haben ist auch was Schönes, aber es ist so praktisch, wenn man Brötchen, Pizzen, Kuchen etc. einfrieren kann und wenn man Lust hat, holt man es raus und muss nicht erst einkaufen, wegen einem Teil.

Zudem: Wenn Lebensmittel im Angebot sind, haben die oft 30-50% Rabatt und wenn man kauft dann eine Ladung auf Vorrat kauft hat auch was.

Ja, dann ist da noch das mit dem Stromverbrauch… Nun, da achte ich bewusst nicht drauf, was ich brauche zahle ich halt. Da will ich mich nicht einschränken und solange ich (nicht wie beim Wasser) so viel brauche wie 4 - 5 Personen ist es auch egal…

Würdet ihr den großen Froster kaufen und die kleinen verkaufen? Was ist, wenn die kleinen keiner will?

Es sind auch keine teuren, sondern nur ganz billige Froster von OK (Saturn Eigenmarke).

essen, Gerät, Pizza, Finanzen, Kühlschrank, Wohnung, wohnen, Geld, einkaufen, Strom, Energie, Küchengeräte, Gefrierschrank, Lagerung, Haushaltsgeräte, Essen und Trinken, Keller, Saturn, Supermarkt, Tiefkühlpizza, Vorratshaltung, Tiefkühltruhe, Mietshaus
5 Antworten
Vermieter entrümpelte Gegenstände, trotz vorheriger Absprache, dass es ok sei?

Hallo zusammen,

eine kurze Erklärung wie alle zu Stande kam.Mein Partner und ich zogen vor 3 Jahren in unsere Wohnung ein, nach einer Weile hatte ein Paar was ebenfalls in dem Block wohnt uns mitgeteilt, dass sie unten einen extra Kellerraum hätten zur alleinigen Nutzung (ehemaliger Mehrzweckraum, Vermietung händigte 2 Schlüssel aus an dieses Paar mit der Info, dass auch jemand anderes den 2. Schlüssel haben darf).
So, ich & mein Partner bekamen dann diesen Schlüssel und alles war in Ordnung, vor 3 Monaten zog das Paar aus und teilte der Vermietung mit, dass ich und mein Partner nun alleine den Raum weiterhin nutzen (das Paar hinterließ auch Sperrmüll, was aber abgeholt werden sollte).
Dann vor etwa einem Monat stellten wir fest, dass der Raum ein neues Schloss bekam, weil angeblich die Vermietung nicht wusste wer den Raum noch nutzte und die Elektriker aufgrund des Umbaus den Raum zur Unterbringung der Geräte bräuchten. Wir einigten uns dann daraufhin mit der Vermietung, dass unsere Sachen dort stehen bleiben dürfen& infomierten die Vermietung, dass der Sperrmüll dort drin noch zum Paar gehört und diese sich darum kümmern (war alles i.O. Für die Vermietung) und nach dem Abschluss des Umbaus wir den neuen Schlüssel erhalten werden. Somit waren wir erstmal einverstanden und zufrieden mit dieser Lösung; da mir nur wichtig war, dass mein Eigentum was dort gelagert wurde nicht wegkommt. (Raum war nur zugänglich für die Elektriker)

Vor 2 Wochen forderte die Vermietung alle Parteien auf die in den KellerGÄNGEN abgestellten Sachen zu beseitigen oder es kommt eine Firma die die Gänge entrümpelt. Gibt leider immer wieder Personen hier die ihren Müll/Schrott etc dort hinbringen, weil sie zu faul sind selber die Abholung des Sperrmülls zu bestellen.

Heute Abend nachdem wir zu Hause ankamen stellten wir dann fest, dass die Entrümplung der Gänge stattfand, aber auch der Kellerraum entrümpelt wurde (er war nicht mehr verschlossen und wir konnten ungehindert rein) und der Sperrmüll des Paares weg war.
allerdings auch leider bei uns etwas fehlte, obwohl es auf den anderen Kartons oben drauf lag und die restlichen Kartons blieben da. Nur der eine fehlte und es war erkennbar, dass es kein Sperrmüll war.

So das ist die komplette Situation um möglich alle Fragen vorab zu beantworten.

Zu meiner Frage: wen kann ich dafür belangen; dass jetzt etwas von mir mit entsorgt wurde, obwohl zu erkennen war, dass es zum Rest gehörte (lag ja wie gesagt direkt oben drauf) und zumal die Vermietung über alles informiert war.

es ist etwa ein Zeitwert von 200€ der weg ist

Wohnung, Recht, Vermieter, Keller
2 Antworten
Woher kommt das Wasser von dem Wasserschaden in unserem Haus?

Wir haben ein Haus mit Keller und weißer Wanne. Das Haus ist sechs Jahre alt. Wir haben nun leider einen Wasserschaden im Keller. Der Keller hat in der Mitte einen Gang und links und rechts sind Räume. In einem Raum ist eine Luft-Luft-Wärmepumpe, die dicht an der Außenwand steht und mit einem Abstand von ca. 1,5m zu der Wand vom Gang. Der Kondensatschlauch war verstopft und konnte nicht mehr abfließen. Dadurch ist Wasser aus der Wärmepumpe ausgetreten. Das war schon recht viel Wasser und hat sich auch um die Wärmepumpe herum verteilt. Der Raum ist überall gefliest, also auch unter der Wärmepumpe.

Die Feuchtigkeit im Keller befindet sich nicht in den Außenwänden sondern in den Wänden des Gangs und zwar auf beiden Seiten. Ich frage mich nun woher die Quelle dieser Feuchtigkeit ist?

Kann es sein, dass das Wasser welches aus der Wärmepumpe ausgetreten ist über den Estrich in diese Wände gelangt ist? Wie gesagt der Raum ist komplett gefliest, die Silikonfugen sind teilweise etwas aufgerissen, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass da literweise das Wasser reingeflossen ist.

Der Druck der Fussbodenheizung ist in Ordnung, d.h. es kann ausgeschlossen werden, dass diese undicht ist. Es gibt im Keller kein Bad, nur ein Waschbecken aber nicht da wo wir den Wasserschaden haben. Schwarzwasserpumpe steht im Raum und ist auch dicht. Waschmaschine ist auch nicht ausgelaufen.

Meint ihr, dass es wirklich von dem Wasser der Wärmepumpe kommt oder habt ich noch andere Ideen?

Es war schon der Heizungsbauer da, der aber auch nicht 100% sagen konnte woher die Feuchtigkeit kommt. Welche Art von Sachverständiger bräuchte ich, damit zuverlässig ermittelt werden kann, woher die Feuchtigkeit kommt?

Die Wänder sind ca. 80cm von unten nach oben feucht und auch der Estrich. Denkt ihr das bekommt man wieder trocken? Ich bin etwas verzweifelt.

Haus, Keller, Versicherungsschutz, Wasserschaden
2 Antworten
"Kellerloch" eigenmächtig (ohne Vermieter) "abgedichtet" - war das gut?

Hallo! Mein Vermieter hat vor einiger Zeit in dem auch von uns bewohnten Mehrfamilienhaus im KELLER einige Umbaumaßnahmen vorgenommen. - So weit, so gut! - Aber einige Kellerräume waren schon dermaßen heruntergekommen, dass er diese zunächst gar nicht mehr renoviert, bzw. vermietet hat: der alte Putz dieses ca. 70 Jahre alten Hauses (Keller wohl noch älter?)ist in der letzten Zeit in diesen Kellerräumen schon fast komplett heruntergefallen (so dass man z.T. das nackte Mauerwerk sieht; der Putz hat sich stark "nach vorne gewölbt": d.h. zwischen Putz und Mauerwerk ist "viel Luft": berührt man an diesen Stellen, fällt der Putz herunter! Es riecht in diesen Räumen auch muffig und moderig: sicher sind die Wände auch nicht ganz trocken überall, es gibt da sicherlich z.T. SCHIMMEL. - ABER: der (neue) Vermieter  lässt in einem dieser Räume einfach das "FENSTER auf", indem er den "FEnsterflügel" vor ca. 1 Jahr ausgebaut hatte, so dass die kalte Polarluft selbst im Winter lustig dauerhaft in diesen Kellerraum hineinströmen kann ...

Ich habe ihn deswegen schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht: doch er versteht kaum DEUTSCH (er ist Rumäne); und leider auch kein Englisch oder Französisch (wirklich schlecht, diese Kommunikationsbarrieren!) ... - Tatsache aber ist: "abgedichtet" hat er das "Fenster" weiterhin nicht!

Ich bin dann letzte Woche selbst zur Tat geschritten (als die kalte Polarluft kam): um das völlige Auskühlen des Kellers zu verhindern, habe ich einfach ein altes, dünnes Brett vor den alten, vergammelten Fensterrahmen geschraubt, um das "Loch abzudichten" ...  -  Die Kaltluft sollte damit erst mal "ausgesperrt" sein ...

Der Vermieter weiß davon bis jetzt noch nichts.  - Inzwischen bin ich im Urlaub. ..

"Rein rechtlich" war mein eigenmächtiges Handeln sicher "nicht o.k.", oder? ! -  Aber ich hatte echt Angst um die Bausubstanz "unseres" Hauses!

"Rein technisch" war mein Vorgehen aber doch sicher in Ordnung, oder?

- Oder sollte es etwa für das etwas feuchte Mauerwerk "besser" sein, wenn man dieses in der kalten Jahreszeit "non stop" der Kälte dauerhaft aussetzt?

Oder hätte ich das besser nicht tun sollen? - Warum dann nicht?

Fenster, Schimmel, Mieter, Recht, Vermieter, Kälte, Keller, Mauerwerk, Putz
6 Antworten
Schimmel Befall im Keller was tun?

Hallo, mein Mann, Sohn 3 Katzen und i h wohnen seit ca 3 Monaten in einer Mietwohnung. Wir stellten einige Sachen wie ungenutzte Türen oder Kartons mit Weihnachtssachen sowie Katzentransportkörbe und ähnliches in unseren Keller. Unser Keller befindet sich direkt unter unserer Wohnung und die Kellertüre bzw der Zugang ebenfalls in der Wohnung (kein separater Eingang).

Nun wollten wir unser Weihnachtszeug langsam hochholen und alles war völlig verschimmelt. Die massiven Holztüren sind von innen sowie außen völlig verschimmelt. Die Wände sind nass und die Wohnung riecht auch extrem muffig egal wie oft ich putze und egal wie viele Duftspender ich hinstelle.

Nun meine eigentliche Frage. Wie gefährlich ist das ganze? Da Schimmelsporen ja durch die Luft wandern, habe ich Sorge, dass wir dies jeden Tag einatmen. Was mir ebenfalls auffiel ist, dass ich seitdem Einzug extrem mit Schwindel und Migräne Attacken zu kämpfen habe und wir in den drei Monaten schon öfter krank waren was eher unnormal bei uns ist.

Was kann ich tun? Die Vermieterin sagte uns mal in der Wohnung ist kein Schimmel und sagte uns aber auch nicht, dass der Keller so extrem befallen und feucht ist. Sie sagte lediglich, es ist ein alter Weinkeller mit Platz zum Sachen unterstellen. Vor allem in 3 Monaten alles so dermaßen verschimmelt dass muss ja schon ein massiver Befall sein.

Hilfreiche Antworten wären toll, da ich wirklich sehr besorgt um die Gesundheit meiner Familie bin.

LG

Gesundheit, Wohnung, Gesundheit und Medizin, Keller, Mietwohnungen, Schimmelbefall, Schimmelbildung, Schimmelpilz
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Keller