Lieber bei Kaufland oder DHL arbeiten?

Hallo,

Ich arbeite seit 2 1/2 Monaten bei Kaufland. Es ist echt unglaublich, wie nett dort alle sind. Jeder wird mit "du" angesprochen und alle sind so hilfsbereit.

Es ist jedes Mal schön zu sehen, wie der Marktleiter und sogar der Verkaufsleiter (also eine Stelle höher) einem einen schönen Mittag wünschen, fragen wie es einem geht und dir auch wirklich zuhören. Manchmal kommt mir das dort wie eine riesige Familie vor.

Das Problem ist nur, so langsam wird mir der Job dort sehr eintönig. Zur Info, ich bin dort bis nächstes Jahr. Im Sommer ist mein Einstellungstag bei der Polizei.

Daher habe ich einfach nur händeringend nach etwas gesucht, um die Zeit zu überbrücken. Die Bezahlung ist dort auch ok mit 12,60€/Std. und einem Zuschlag von 50% abends und da Kaufland bis 22 Uhr offen hat, lohnt sich dieser Zuschlag ab 19 Uhr sehr. Davor gibt es noch 25% Zuschlag ab 17 Uhr oder so.

Jetzt habe ich ein Bewerbungsgespräch bei DHL, als Brief und Paketzusteller.

Sie meinten, eine Teilzeitstelle wäre auch möglich. Das wäre perfekt, da ich eigentlich nur 20-30 Std. Wöchentlich arbeiten möchte. Zusätzlich freue ich mich einfach, wieder an der frischen Luft sein zu können und Bewegung zu haben. An der Kasse ist es echt schlimm, wenn man 8 Std. Dort sitzen muss, weil die Zeit so langsam vorbei geht. Ständig schaue ich dort auf die Uhr. Auf der einen Seite ist es ja gut, das Kaufland am Personal nicjt spart und ich dort keinen Stress habe, jedoch kommt mir dort alles so ewig vor.

Der nächste Vorteil wäre, dass ich einen festen Arbeitsplan habe. Bei Kaufland ist es so, dass ich jede 3 Wochen an anderen Tagen zu anderen Zeiten eingeteilt bin. Mir fehlt dadurch oft Freizeit, die ich eigentlich noch vor meiner echten Karriere haben möchte.

Wenn ich zb Freitag und Samstag bis 22 Uhr eingeteilt bin, kann ich am Wochenende nicht bei meiner Freundin übernachten, da sie unter der Woche Schule hat.

Bei DHL wäre ich samstags um 16/17 Uhr fertig.

Außerdem kann ich dort doch ankreuzen, dass ich meine Überstunden nicht in Geld, sondern in Freizeit ausgleichen möchte. Somit würde ich effektiv ja im Monat auf meine im Vertrag ausgemachten Arbeitsstunden kommen.

Daher wäre es auch kein Problem dort mal ein paar Überstunden zu machen, wenn ich das in Freizeit gesetzlich zurück bekommen würde.

Ich möchte einfach gerne anpacken, mich bewegen und an der frischen Luft sein.

Was meint ihr? Für was würdet ihr euch entscheiden?

Arbeit, Post, Deutsche Post, DHL, Kaufland, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Eure Meinung zu meinem Verhalten?

Hey Leute, ich würde gerne mal eure Meinung zu einem Ereignis erfahren, dass ich selbst erst heute erlebt habe.

Und zwar arbeite ich seit knapp 2 Wochen bei einem Kaufland an der Information. Meine Schicht sollte heute eigentlich nur bis 21:30 gehen. Allerdings kam ein Kollege (ein Abteilungsleiter, jedoch nicht von meiner Abteilung) vorbei, schob mir einen Einkaufswagen hin, der wirklich richtig vollbepackt mit Dingen war, die die Kunden falsch zurückgelegt hatten. Diesen sollte ich nach meiner Arbeit an der Info noch leeren. Dabei sagte mein Kollege mir, ihm wäre es total egal wie lange ich dafür brauchen würde, ich dürfte nicht eher gehen, bis ich es fertig gemacht habe.

Also habe ich mich dran gemacht und so gut es ging die Sachen eingeräumt. Ich kenne mich aber im Laden noch nicht so gut aus, weshalb ich schon etwas mehr Zeit dafür brauchte. Während ich also mit dem Wagen rumlief und hier und da Warem zurücklegte, bekam ich auch mit, wie noch andere Kollegen im Laden waren und für Ordnung gesorgt haben. Irgendwann aber (müsste so kurz nach 22 Uhr gewesen sein) war es totenstill und das Licht fing an, aus zu gehen. Manchmal flackerte es einfach nur noch. Ich habe dann mehrmals durch den Laden gerufen, ob überhaupt noch jemand da ist, weil die Kollegen, die für Ordnung sorgen sollten, meistens selbst nur bis 22 Uhr da sind. Als ich keine Antwort bekam, habe ich halt auch nach dem einen Abteilungsleiter gerufen, aber auch keine Antwort bekommen. Anschließend bin ich durch den Laden gelaufen, auch ins Lager und habe ihn gesucht. Allerdings nicht gefunden.

Dann kam mir die Idee, dass er vielleicht im Personalbereich sein könnte, wo ich dann auch nachschauen wollte. Dort waren die Lichter aber auch komplett aus und auf Rufe wurde nicht geantwortet. Hinzu kam dann jedoch noch, dass ich panische Angst im Dunkeln habe (zurückzuführen auf ein Kindheitserlebnis) und ich im Dunkeln nun durch den Personalbereich gelaufen bin. Ich fing dann irgendwann an zu weinen und hyperventilieren. In dem Bereich, wo ich war, gab es auch noch einen Personaleingang und als ich dort zu nahe dran kam, ging der Alarm los, was mich nur noch mehr verunsichert hat. Ich bin dann nur noch im Dunkeln zu meinen Sachen gegangen und habe den Laden verlassen. Ich konnte einfach nicht mehr und war völlig fertig. Draußen bin ich ins Auto gestiegen und hab mich erstmal versucht zu beruhigen. Dachte vielleicht wurde ich im Laden vergessen. Oder aber der Abteilungsleiter wollte sich ein Spaß mit mir erlauben. Letztendlich bin ich, nachdem es mir einigermaßen besser ging, nach Hause gefahren. Auf dem Parkplatz aber, habe ich noch ein Auto gesehen, dass das Auto vom Abteilungsleiter sein könnte. Da das Kennzeichen, die Anfangsbuchstaben von seinem Vor-und Nachnamen hatte. Sicher bin ich mir aber nicht ob es seins war.

Nun habe ich ein wenig Angst Montag zur Arbeit zu gehen, weil ich den Einkaufswagen nicht komplett ausgeräumt habe und einfach gegangen bin.

Arbeit, Verhalten, Gerecht, Kaufland
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kaufland