Heizung aus, Zimmer viel zu kalt?

Hallo :)

Seit 2 Wochen sind unsere Heizungen automatisch aus, da das Wetter sommerlichere Temperaturen annimmt. Mein Zimmer ist aber trotzdem, ständig Eiskalt. Ich halte es nicht aus. Meine Finger werden weiß, ich hab Gänsehaut. Es ist Ende Mai und ich trage tshirt/lagarm, Pulli, socken und Manchmal 2 Hosen und eine in die Socken gesteckt.

Es war auch schon so schlimm, dass ich Nachts vor kälte nicht schlafen konnte. Da musste ich dann meinen Fön nehmen und die Bettdecke damit von innen aufwärmen. (Nicht gut für die Umwelz, aber ich musste) Täglich wärme ich mein Kirschkernkissen bestimmt 5 mal auf.

Wir wohnen im Erdgeschoss. Dazu kommt noch, dass an meinem Zimmer noch eine kleine Kammer ist, die nicht benutz wird und NICHT geheizt wird. Sie ist an 2 Außenwänden. Ich darf dort aber die Tür nicht zu machen, sonst bildet sich schimmel.

Mein Vater wird sehr schnell sauer und aggressiv und sagt das kann gar nicht sein. In seinem Zimmer sind es 18° und ihm ist nicht kalt. Ich bin sehr dünn und er nicht. Er lacht mich verspottend aus und wird wütend/laut. Dazu muss aber gesagt werden, dass meine ältere Schwester, die nicht hier wohnt, ungern her kommt weil auch sie sagt, es ist immer kalt.

Unsere Vermieter sind gerade im Urlaub also können wir selbst nichts an den Heizungen machen

Ich weiß nicht was ich noch machen soll. Ich kann nicht mehr den ganzen Tag lang frieren. Ich will Sachen machen, aber ich muss im Bett bleiben weil es sonst zu kalt ist.

Bitte um Hilfe. :(

wohnen, Temperatur, kalt, Kälte, Heizung, heizen, frieren, Wärme, Heizkörper
YFOOD-Drink am Boden gefroren trotz Zimmertemperatur?! Welche chemische Reaktion war hier am Werk?

Hi, hatte gestern Nacht etwas seltsames erlebt als ich diesen Drink getrunken hab:

Ich hab es gerade eben ChatGPT erklärt und gefragt aber mich würde interessieren ob hier Personen die sich mit Chemie bzw solchen chemischen Reaktionen/Phänomen auskennen eventuell ChatGPTs Antwort bestätigen oder dementieren. Also hier ist wie ich es ChatGPT erklärt habe, direkt unten drunter ChatGPTs Antwort:

Hi, kannst du mir vielleicht erklären, wie das folgende möglich sein konnte? Ich hab mir gestern einen YFOOD-Drink aus dem Kühlschrank genommen, eine 400ml Flasche, und hab die halt normal getrunken, geschüttelt, die war auch jetzt nicht so kalt, ich hab sie ungefähr eine halbe Stunde stehen lassen, bevor ich sie getrunken hab, und ja, die war schon außen so ein bisschen nass also von Kondenswasser, normal, alles klar, aber wie gesagt, die soll ja auch nicht zu kalt sein, der Drink. Ich hab den jedenfalls getrunken, und irgendwann hab ich gemerkt, dass unten die Flasche so richtig kalt war, auch wo ich weiter getrunken hab, wo es dann langsam zu dem unteren Teil ging, also der letzte untere 5 oder 10%, war plötzlich richtig kalt, plötzlich richtig kalt, als wenn es in der Eistruhe gewesen wäre, das war richtig komisch, war richtig kalt, dann hab ich mir die Flasche so leicht geschüttelt, und ich hab gemerkt, das ist irgendwie so verhärtet irgendwie, es hat geklappert, es hat sich angefühlt und angehört, als wenn sich da Eis gebildet hat, und so war es wahrscheinlich auch, weil es war extrem kalt, ich hab's geschüttelt und konnte so das potenzielle Eis hören, jedenfalls hab ich's dann nochmal ein bisschen stehen lassen, dann hat's nicht mehr geklappert, hat's wahrscheinlich das Eis aufgelöst, und es ist auch ein bisschen wärmer geworden, also nicht mehr so eiskalt, hab's dann auch weiter getrunken, es hat auch ganz normal geschmeckt, aber mich wundert das trotzdem, wie konnte es sein, nachdem ich eine halbe Stunde den Drink stehen lassen hab, dass unten an der Flasche sich irgendwie Eis gebildet hat, oder zumindest dass es eiskalt war unten, weil normalerweise die Flasche, die obere, das obere Teil komplett, war alles auf einer normalen Temperatur.

ChatGPTs Antwort:

Das klingt wirklich nach einem interessanten Phänomen! Was du erlebt hast, könnte durch einen Prozess bekannt als „Unterkühlung“ verursacht worden sein. Hier ist eine Erklärung dazu:

1. Unterkühlung der Flüssigkeit: Eine Flüssigkeit kann unter ihren Gefrierpunkt abkühlen, ohne tatsächlich zu gefrieren, solange es keine Störung gibt, die die Kristallbildung auslöst. Dies kann besonders leicht bei reinen, glatten Flüssigkeiten ohne Verunreinigungen oder Partikel passieren, die als Kristallisationskeime dienen könnten.

2. Schütteln als Auslöser: Als du die Flasche geschüttelt hast, könnten kleine Erschütterungen oder sogar Mikropartikel in der Flüssigkeit als Impuls für die Eisbildung gedient haben. Das könnte erklären, warum du plötzlich festgestellt hast, dass die Flüssigkeit am Boden der Flasche sehr kalt wurde und sich Eis zu bilden schien.

3. Isolierende Wirkung des Kondenswassers: Die Außenseite der Flasche, die nass von Kondenswasser war, könnte zusätzlich isolierend gewirkt haben, was den unterkühlten Zustand am Boden der Flasche länger aufrechterhalten hat.

4. Temperaturgradient in der Flasche: Es ist möglich, dass in der Flasche ein Temperaturgradient vorlag, wobei der untere Teil der Flasche näher an der Gefriertemperatur war, besonders wenn die Flasche nicht gleichmäßig warm wurde, als sie außerhalb des Kühlschranks stand. Nachdem du die Flasche eine Weile stehen gelassen hast, hat sich das Eis wieder aufgelöst, weil die Flüssigkeit insgesamt wieder eine gleichmäßigere, wärmere Temperatur angenommen hat.

Solche Vorfälle sind nicht alltäglich, aber sie können passieren, besonders bei Flüssigkeiten in glatten Behältern, die leicht unterkühlen können.

Bild zum Beitrag
Wasser, Kühlschrank, Schule, Eis, kalt, Chemie, Gefrierschrank, Flasche, Kälte, Chemieunterricht, Kältetechnik, künstliche Intelligenz, Physik, physikalische Chemie, chemische Reaktion, seltsam, Yfood , ChatGPT
Wieso haben die Tricks nicht funktioniert eine verschneite Straße hochzufahren?

Vor 2 Monaten bin ich die Hochstraße von Reute (Österreich) Richtung Bregenz zu fahren um die Maut zu umgehen. Die Straße wurde immer schlimmer. Die Verwehungen waren teils 50cm hoch mitten auf der Straße und man konnte teilweise nichts erkennen. Dadurch das ich ein höheren SUV hatte ging es anfangs noch, doch es wurde immer schlimmer bis ich fest steckte.

Ich habe erstmal probiert die Straße so schnell wie möglich zu fahren. Da ich geübt bin im Schnee zu fahren und die Grenzen kenne, war das einigermaßen möglich. Irgendwann wird man jedoch immer langsamer. Man versucht alles mögliche. ESP aus und mit durchdrehenden Reifen sowie Gefühlvoll das die Reifen nicht durchdrehen, der Motor jedoch auf Drehzahl bleibt.

Ich kam nicht vom Fleck und sah zum ersten mal in einem Auto das die Kühltemperatur in den roten Bereich ging. Zum Glück habe ich das zufällig gesehen.

Anschließend gab ich es auf und versuchte Rückwärts hochzufahren. Das wenden war der Horror. Ständig rutschte das Fahrzeug runter und verfing sich sodass ich Rückwärts den Berg runter zum Tunnel gefahren bin und dort wendete um anschließend Rückwärts die Strecke weiter zu fahren. Es waren schließlich nur noch wenige Kilometer bis zur Pass Spitze wo es wieder runter ging. Doch das hat gar nicht funktioniert. Das Auto kam einfach nicht hoch. Durch das Schneetreiben sah man außerdem nichts und der hohe Schnee ließ die Straße nicht mehr erkennen. Meine Beine waren sowas von am Zittern und ich war voller Adrenalin das mir die Kälte nichts ausgemacht hat.

Letztendlich musste ich zurück fahren und habe ganze 5 Stunden verloren.

Auto, Reifen, Verkehr, Sicherheit, Schnee, Tuning, Winter, Werkstatt, Autofahren, Kupplung, Kälte, Motor, Alpen, Getriebe, Österreich, Straßenverkehr, Winterreifen, Notlage, SUV
Sollten die Chancen der Gewinner beim Klimawandel zugunsten der Loser verringert werden?

Das Klima in DE ist ungerecht verteilt, man hat einen gemäßigten Tropengürtel, wo alles wächst, einen paradiesischen, Subtropengürtel, wo fast alles wächst, wenn man es bewässert und wo es sich gut leben lässt, einen Mittelbreitengürtel, der 8 Monate zu kalt ist und bis vor 20 Jahren keinen richtigen Sommer hatte und einen Arktisgürtel, der mehrere Monate im Jahr zufriert und so beungünstigt ist, dass der Boden selbst im Sommer nicht vollständig auftaut.

Oder anders ausgedrückt, das aktuelle Globalklima begünstigt die Tropen und Subtropen auf Lasten der Polnäheren Regionen.

Dies ändert sich nun, die Mittelbreiten kriegen Sommer und mildere Winter und die Arktis kriegt Sommer, wo auch mal ein Kohl oder so ausreift. Die Tropen hingegen kriegen tendenziell stärkere Stürme dank der höheren Energien in den Meeren und die Subtropen tendenziell mehr Extremwettereignisse, sowie mehr Hitze. Das was die Arktis sonst als langer Winter kennt, wo die Heizung 6 Monate nicht ausfallen darf, sind in den Subtropengürteln nun Hitzewellen, wo eine Klimaanlage vonnöten ist. Die Unbeschwertheit der Subtropen wird also eingetauscht, um die vernachlässigte Arktis lebenswert zu machen.

In diesem Sinne ist der Klimawandel ein Prozess, der zu mehr globaler Klimagerechtigkeit führt. Dabei gibt es Gewinner (Mitteleuropa, Kanada, Russland, Grönland, Skandinavien, Südchile, Südargentinien, Neuseeland, Mongolei, Kasachstan, Island, Finnland, Alaska usw.), die enorm unter dem kalten Globalklima litten und nun eine Klimabesserung erfahren (längere Vegetationsperiode, Trockenheit, Sonnenschein, Abnahme Permafrost usw.), während der Subtropengürtel heißer wird und sich deren unbeschwertes Klima nach Norden verlagert, sie also ein bisschen ihrer Unbeschwertheit nach Norden abgeben und dafür eine Hitzeperiode bekommen.

Doch sollten diese Chancen des globalen Nordens, die sich durch den Klimawandel nachweisbar ergeben verringert werden, um den Besitzstandswahrern eines ungerechten Globalklimas ihr Paradies zu erhalten? Oder sollten die nördlichen Regionen, die nur einen Moosrasen und Schneerosen ihr eigen nennen können nicht auch ein bisschen Paradies abbekommen?

Die Chancen der Gewinner sollten nicht reduziert werden 80%
Es muss eine Einigung geben, niemand solle leer ausgehen 20%
Die Loser müssen auf Kosten des Nordens weiter florieren 0%
Natur, Sonne, Sommer, Umwelt, Temperatur, Wirtschaft, Hitze, Wetter, Früchte, Deutschland, Winter, Klimawandel, Wissenschaft, Kälte, Agrar, Chance, Ernte, Ethik, Geografie, Geologie, Klima, Meteorologie, Moral, normen, Physik, Reife, Wert, kompromiss, Region, sonnenstrand

Meistgelesene Beiträge zum Thema Kälte