Kann ich meine Induktionstöpfe magnetisch gehalten aufbewahren?

Ich versuche eine praktischere Methode zu finden meine Töpfe aufzubewahren. Eine Idee wäre magnetische Platten mit Schraubloch an die Wand zu bohren damit die Töpfe daran seitlich hängend angebracht werden können. Ich habe einen Induktionsherd, ich weiß also dass meine Töpfe einen magnetischen Boden haben. Dieser Magnet ist nicht besonders stark, aber die Haltkraft von Magneten hängt ja von beiden Seiten ab - Magnete die 5+ kg halten sind nicht schwer zu finden, das wäre also nicht das Problem.

Ich weiß aber auch dass Magnete nicht unbedingt die stabilsten aller Materialien sind und gerne mal korrodieren. Meine Frage ist also ob ich irgendein Risiko zu befürchten hätte wenn ich die Idee durchführe, entweder ob der Magnet an der Wand irgendwann desintegriert oder ob der Topf beschädigt wird / möglicherweise die Magnetisierung verliert und nicht mehr an meinem Induktionsherd benutzt werden kann.

Ich weiß dass ich aufpassen muss dass der Topf und der Magnet sich nicht direkt berühren, schon wegen Kratzern auf der Topf-Rückseite, ich würde also eine dünne Schicht dazwischen befestigen, z.B. etwas gummiertes; stabil genug um selbst nicht kaputt zu gehen aber dünn genug dass die magnetische Haltkraft nicht zu sehr reduziert wird. Ich bin ein wenig verwirrt dass ich hierzu im Internet nichts finden kann; ist die Idee wirklich so unrealistisch oder fernliegend??

kochen, Küche, Handwerk, Magnet, Induktion, Magnetismus, Magnetfeld
Transformator Richtung der Spannung/des Stroms?

Hallo,

Aktuell tue ich mir immer noch ein bisschen schwer mit dem Bestimmen der Richtung der Transformatorspannungen/-ströme.

z.B. Folgende Abbildung:

Mit der rechten Handregel macht der Magnetische Fluss hervorgerufen von der Primärspule auf jeden Fall Sinn. Nun müsste man ja eigentlich den Sekundärstrom mit der rechten Hand und Lenz‘schen Regel bestimmen können (induzierte Ströme wirken ihrer Ursache ja entgegen). Für mich ist das hier aber gerade so verwirrend, nämlich hätte ich dann gesagt dass I2 genau in die andere Richtung zeigen muss, da dessen magnetischer Fluss den magnetischen Fluss des Primärstroms ja in dieser Abbildung unterstützen würde, wo liegt hier mein Denkfehler?

Andererseits verstehe ich noch nicht ganz wie sich die beiden Spannungsverläufe zeitlich zueinander verhalten. Wir haben ja Wechselspannung. Angenommen man hat jetzt eine sinusförmige Primärspannung, daher einen sinusförmigen Primärstrom, dann würde dies ja zunächst auch einen sinusförmigen Magnetischen Fluss bewirken oder? Wäre der Sekundärstrom dann cosinusförmig (nach dem Induktiongesetz)?

Wenn dem so wäre dann würde die Abbildung ja auch Sinn machen, aber das würde dann ja nur für ein 1/4 der Periode (in dem die Primärspannung wieder abnimmt, z.B. startend vom Hochpunkt der Sinuskurve) gelten. In dem daurauffolgenden 1/4 der Periode wäre der Sekundärstrom ja noch immer gleich (da die Primärspannung noch bis zum Tiefpunkt fällt), aber die Primärspannung umgekehrt.

Ich hoffe man versteht halbwegs was ich meine und ihr könnt mir weiterhelfen👍

Transformator Richtung der Spannung/des Stroms?
Strom, Elektrotechnik, Spannung, Elektrizität, Induktion, Magnetismus, Transformator, Magnetfeld, Stromkreis
Kalter Topf oder Pfanne auf Induktionsherd problematisch?

Bis vor kurzem hatte ich in meiner alten Küche ein Herd mit Ceran-Kochherd und habe Speisen vom Vortag, die im Kühlschrank samt Topf waren, drauf gestellt habe und dann Essen dann aufgewärmt.

Dazu sollte ich sagen, wenn Essen übrig bleibt, lass ich es immer im Topf, Wok oder Pfanne und stelle es dann komplett in den Kühlschrank.

Da Induktion so funktioniert, wie es funktioniert, wird z. B. ein Topf, der vor 10 Sekunden noch bei 3° im Kühlschrank war innerhalb kürzester Zeit sehr heiß und ich kann das Essen sehr schnell aufwärmen.

Bei meinem alten Kochfeld hab ich mir da nie Gedanken gemacht, da wurde erst einmal alles ganz in ruhe und sachte warm, aber jetzt springt die Temperatur eines Topfes innerhalb kürzester Zeit von sehr niedrig auf sehr hoch.

In der Theorie sollte es ja nicht so viel Unterschied machen, wenn ein Topf auf den Herd mit Induktion bei 3° oder 23° Raum-Temperatur auf 170°+ erhitzt wird, sind dann ja auch "nur" 20 Grad unterschied.

Dennoch war meine Google-Suche oder das wälzen der Handbücher von Topfset oder Herdplatte nach der Antwort bislang erfolglos.

Entsprechend verbleibt die Frage offen: Ist es für die Töpfe, Pfannen usw... schädlich, von direkt aus dem Kühlschrank auf den Induktionsherd gestellt zu werden und dann bei maximaler Leistung betrieben werden? Oder ist es sogar schädlich für das Induktionsfeld?

Vielen Dank für euren Input

Küche, Herd, Induktion, Induktionsherd, Induktionskochfeld

Meistgelesene Fragen zum Thema Induktion