Top Nutzer

Thema Gutachter
  1. 5 P.
Gutachter kosten wer muss übernehmen?

Hallo liebe Fragen Beantworter,

meine Freundin hat folgendes Problem. Sie hatte vor ca. 1 Jahr einen Unfall mit einem Lkw der auf Ihre Spur gezogen ist. Und haben deswegem jetzt seit über 1 Jahr eine Gerichtverhandlung.

Wir haben daraufhin von der Versicherung des Lkw Fahrers einen Leihwagen gestellt bekommen. Der von der Versicherung übernommen werden wird (sagten Sie).

Sie fuhr dann 1 Woche mit dem Leihwagen rum um musste Ihn dann wieder abgeben, weil der Verursacher dann sagte das er doch nicht schuld ist und daraufhin durften wir die Kosten vorstecken 400-, Euro.

So dann ließen wir ein Unfallgutachten anfertigen da der Schaden bei 5000 euro liegt, war aber noch BEVOR die Gegnerversicherung die Zahlungen verweigert hat (weil Sie ja zuerst zustimmten).

Dann mussten wir das Vermessen für denn Gutachter auch noch Vorstrecken 60-, Euro

Daraufhin lief die Gerichtsverhandlung an und die läuft wie gesagt mittlerweile seit 1 Jahr auch der Gutachter sagte damals zu uns das die Kosten vom Unfallverursacher gezahlt werden müssen , wenn er das nicht gesagt hätte, hätten wir nie ein Gutachten machen lassen.

Auf Jedenfall steht die Gerichtsverhandlung jetzt kurz vorm Ende (gute Aussichten auf Sieg) und das Gericht verlangt nun nochmal die Bilder vom Gutachter, daraufhin sagte der Gutachter nur er möchte sein Geld nun doch von uns sonnst gibt er die Bilder nicht raus ?! Müssen wir jetzt schon wieder 760-, Euro vorstrecken ?!

Das ist schön langsam lächerlich, ich weiß nicht mehr woher mit dem Geld.. ich kann doch nicht einfach auf einem Schaden von 5000 -, Euro sitzen bleiben. Weil sich alles und jeder Quer stellt sogar mein eigener Gutachter und das obwohl Er sagte das der Verursacher es zahlt die Rechtsprechung diesbezüglich wäre ja bald...

Übrigens haben wir eine Rechtsschutzversicherung die die Kosten auch übernimmt aber die wurde erst nach dem Gutachten eingeschalten, da wir eigentlich davon ausgingen das der Schaden gezahlt wird.

Also die eigentliche Frage kommen wir da ihrgendwie drum rum oder müssen wir die 750 jetzt auch vorstrecken ? ( muss dann nen Kredit bei meiner Bank aufnehmen -.-)

Unfall, Recht, Anwalt, Verkehrsrecht, Gutachter, Auto und Motorrad
5 Antworten
Mein Kumpel hatte einen Betreuer und beantragte die Aufhebung und ging zum Richter er hat gesagt, dass er was dazuschreibt zu seinem Schutz ist das ein Schutz?

Es steht bei ihm dran dass die Betreuung zum xy aufgehoben wird, das Gericht geht zwar davon aus, dass er seinen freien Willen bilden kann aber das Gericht ihn für weiter krank hält. Ohne die Zustimmung des Betreuten, erscheint aber eine Betreuung sinnlos. Daher wird die Betreuung zum xy aufgehoben.

Der Richter meinte, dass er nicht möchte dass ihm irgend etwas zustößt und solle doch irgend etwas sein, so möge er das obige Schreiben vorlegen. Er meinte, dass man ein psychisch kranker Mensch in Deutschland nicht strafen könne.

Stimmt das?

Seine Ärztin sagte, er solle Gesprächstherapie machen, um seine Ängste abzubauen weil er früher von der Polizei misshandelt wurde. Jetzt hat er seit über einem Jahr bis heute keine Gesprächstherapie bekommen und hat Nötigung begangen, weil er für einen Handyverstoß 100Euro zahlen sollte. Er sagte dabei, dass er mit bluetooth telefonierte und soll dann den Polizist angerufen haben, bzw. sein VG und hatte gesagt dass er sich umbringt wenn er ungerechtfertigt bezahlen muss.

Jetzt kommt eine Strafzahlung von der Staatsanwaltschaft mit 2500€ plus Gerichtskosten. Problem ist nur, dass er vorher nicht angehört wurde. Es kam ein Schreiben in dem sein Wohnort stand mit versuchter Nötigung und Uhrzeit. Aber von diesem Wohnort hat er überhaupt nicht angerufen, deshalb wusste er überhaupt nicht was das ist und dachte er hätte bei sich zu Hause jemanden mit dem Auto oder Fahrrad genötigt. Es stand ja sonst auch nichts dabei. Wenn da der Sachverhalt gestanden wäre, hätte er sich erinnern können. Wenn aber ein falscher Ort angegeben ist, dann wirds schwierig mit erinnern. Im übrigen ist das mehrere Monate her. Außerdem sagt er, dass er das so nie sagte. Er hat gesagt, dass man sich auf nichts mehr verlassen kann und er nicht unberechtigter Weise etwas bezahlen möchte und man sich dann auch gleich umbringen kann wenn man nur noch angefeindet wird.

Wird das Gespräch bei der Polizei aufgezeichnet, dass er das beweisen kann?

Wenn der SV angegeben worden wäre und nicht nur Uhrzeit und falscher Ort mit Nötigung, hätte er sich erinnern können und rechtzeitig Widerspruch einreichen können und es wäre jetzt nicht beim Gericht. Was kann er jetzt machen? Aber bitte jetzt nicht schreiben Anwalt. Das weiß er selber. Was kann er ohne Anwalt machen? Und bringt ihm das jetzt etwas was ihm der Richter gesagt hat, dass man kranke Menschen nicht strafen kann und dass er das vorlegen soll. Ich glaube das nämlich nicht, weil er dann weggesperrt wird.

Polizei, Recht, Krankheit, Psychologie, Arzt, Betreuung, Gutachter, Nötigung, Psychiater, Richter
7 Antworten
Aufenthaltsverlängerung durch richterlichen Beschluss in Therapie (Stationäre Entzugsklinik), Entgiftung?

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

derzeit befinde ich mich in einer stationären Drogenentzugsklinik.

Ich habe mich freiwillig bereit erklärt diesen Schritt zu gehen.

Mit meiner zuständigen Assistenzärztin habe ich ausgemacht das ich vom 24.04.2018 - 07.05.2018 dort untergebracht bin, sogar mit Unterschrift.

Eine reguläre Entgiftung dauert in der Regel 2-3 Wochen

Jedoch wurde am 07.05.2018, am Tag meiner Entlassung eine Oberärztin mit dazugeholt, welche dann zusammen beschlossen mich nicht ohne Richterlichen

Beirat gehen zu lassen.

Ich war natürlich sofort geschockt, da ich nicht wusste wieso.

Als dann gegen Nachmittag die Richterin eingetrudelt ist, entschieden sie sich mich für weitere 6 Wochen hier zu behalten.

Ich dachte mir sofort, das kann nicht wahr sein. Ich bin freiwillig hier und es hieß man darf freiwillig auch wieder gehen.

-Ich bin momentan stark am Zweifeln, da ich immer noch hier bin und nicht weiß ob es überhaupt nur 6 Wochen sind. Die Unwissenheit plagt mich.

Von anderen Fällen habe ich nämlich bereits mitbekommen das sie schon ein halbes Jsahr lang hier wären, auch durch richterlichen Beschluss.-

Am 10.05.2018 habe ich zusammen mit einer Gesundheits- und Krankenpflegerin der Station für Suchtkranke (in der ich mich momentan befinde),

einen Widerspruch eingelegt. Allerdings ohne Aktenkennzeichen vom Amtsgericht, da ich diesen Zettel wohl erst folgende Woche erhalten werden.

Diesen habe ich mit Ihr zusammen wiefolgt formuliert, und per FAX abgesendet:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhebe ich Einspruch gegen den PsychKHG bis zum 18.06.2018 vom 08.05.2018.

Derzeit befinde ich mich in der "Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie STADT" auf der Station P3.

Ich bitte um möglichst schnelle Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen

NAME"

-Ich hoffe inständig das diese Woche ein Verfahrenspfleger oder Gutachter kommt, und mir bei Seite steht, und meinen AUsenthalt evtl. verkürzt.-

An den Therapien nehme ich nach wie vor Teil, aber nicht an jeder einzellnen.

Ich hoffe Ihr habt Erfahrung in dem Gebiet und könnt mir evtl. weiterlefen.

Bitte erzählt mir was ihr wisst, und was ich machen kann, oder schon falsch gemacht habe, wobei ich Weiss Gott nicht wüsste was.

Nicht zu vergessen, ich war freiwillig hier, nun bin unter Zwang.

LG

RzumW

Therapie, Schule, Drogen, Entzug, Gutachter, Klinik, Richter, freiwillig, aufenthaltsverlängerung, Verfahrenspfleger
4 Antworten
Ich bin erwerbsgemindert und habe Teilhabe zum Arbeitsleben beantragt, weshalb möchte die Richterin wissen weshalb meine Arbeitsverhältnisse gelöst wurden?

Ich bin erwerbsgemindert und habe Teilhabe zum Arbeitsleben beantragt, weshalb möchte die Richterin wissen weshalb meine Arbeitsverhältnisse gelöst wurden?

Und das so spät.

Ich muss sagen, dass ich jetzt bei 2 Gutachten gewesen bin. Ich habe die Richterin angerufen, sie meinte die Gutachten wären für mich positiv ausgegangen. Dann stand im Gutachten noch drin, dass es sich empfiehlt, begleitend zur entsprechenden beruflichen Wiedereingliederungsmassnahme eine geeignete ambulante Psychotherapie zu machen.

Was mich jetzt aber stört, ist die Tatsache, dass die Richterin plötzlich einen Lebenslauf möchte und wissen möchte warum die Arbeitsverhältnisse gelöst wurden. Das macht für mich keinen Sinn, da ich jetzt für 2 Gutachten 1,5 jahre gebraucht habe, weil die mit dem ersten Gutachten nicht zufrieden war wollte sie das nochmals von einem anderen Gutachter bestätigt haben. Da gibts auch nichts dagegen einzuwenden.

Das zweite Gutachten war wie das erste auch wieder positiv.

Nur weshalb kam die Richterin nicht schon vor 1,5 Jahren und wollte wissen, warum die Arbeitsverhältnisse gelöst wurden. Da müsste die Richterin auch die Arbeitgeber fragen weshalb sie die Arbeitsverhältnisse auflösten. Viele sind Konkurs gegangen.

Warum kommt die Richterin jetzt erst daher?

Wenn jetzt die LTA wieder abgelehnt wird, dann frage ich mich natürlich folgendes: Weshalb hat man dann 2 teuere Gutachten gemacht. Eines soll um die 1000Euro kosten wurde mir von der RV gesagt. Da wäre eine Weiterbildung/Zerifikat als Design Manager mit 1600€ für 4 Monate günstiger gewesen.

Ist hier was faul? Versucht die Richterin jetzt solange zu suchen, bis sie die LTA ablehnen kann? Diesen Eindruck habe ich nämlich. Sie lies deshalb ein Zweitgutachten machen, weil sie gehofft hat, dass der Zweitgutachter LTA ablehnt. Da der Zweitgutachter nicht ablehnte, möchte sie jetzt wissen weshalb die Arbeitsverhältnisse gelöst wurden?

Was kann ich da schreiben wenn ich die gelöst habe? Soll ich schreiben, dass ich das gesundheitlich nicht mehr machen konnte, weil ich gemobbt wurde und dann ein Studium aufgenommen habe? Oder soll ich schreiben weil mir die Arbeit zu monoton war und ich keine Weiterentwicklungsmöglichkeiten gesehen habe?

Beide Aussagen sind richtig. Aber welche Aussage ist besser, um LTA zu erhalten?

Hat hier jemand Erfahrung? Ich habe jetzt den Eindruck dass die Richterin solange sucht bis sie LTA ablehnen kann.

Arbeit, Recht, Arzt, Erwerbsminderung, Gutachter, Richter, Sozialgericht, Umschulung, Weiterbildung, LTA, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Wie lange kann die Krankenkasse das Krankengeld sperren?

Meine Mutter ist krankgeschrieben seit letzten Jahr schon und seit Anfang an hat die Krankenasse sehr viel drück gemacht, damit Sie sich nicht weiter krankschreibt. Es ist schon einmal passiert das die das Krankengeld für 1 Monat gesperrt haben.

Jetzt ist das Krankengeld gesperrt seit Februar, weil meine Mutter zum einen Ärztliche Gutachten musste, und er hat festgelegt das meine Mutter gesund ist, obwohl Sie ganz klar ihm gesagt hat das Sie noch viele schmerzen hat.

Meine Mutter hat alles Mögliche schon versucht, war schon öfters stationär im Krankenaus zum Behandlung, hat verschiedene Behandlung gemacht und hat einmal schon Reha gemacht. Bis jetzt hat es keine Dauerlösung gebracht, die schmerzen sind weniger geworden aber die Probleme bestehen noch. Die Ärzte sind in der Meinung das meine Mutter sein Beruf nicht mehr ausüben kann aufgrund der belästige körperliche Arbeit.

In März war Sie wieder 10 Tage stationär im Krankenhaus, und es wurde mehrere Probleme diagnostiziert, wie z.B. Chronische Bandscheibenvorfall, Chronisches Zervikal Syndrom, dazu noch irgendetwas and die Schulter und and an die Wirbelsäule.

Das Geld wurde am 5 Februar wirder gespertt, also jetzt 2 Monate… Meine frage ist wie konnte überhaupt der Gutachter meine Mutter gesundschreiben, wenn Sie zuhause sogar nichts machen kann was ihr Körper belastet?

Ich musste wegen der Sperrung des Geldes ein Anwalt arrangieren aber bis jetzt hat es auch noch nichts gebracht, also ist meine Mutter seit 2 Monate ohne einziges von der Krankenkasse! Natürlich helfe ich meine Mutter in diese schwierige Zeit, aber trotzdem ist die Miete in ruckstand und ich frage mich kann die Krankenkasse sowas machen?

Würde ich und meine Freundin meine Mutter nicht helfen dann würde sie verhungern müssen… Ich finde es unverschämt das man so viele beitrage bezahlt für die Krankenkasse und das dann sowas passiert. Da ich so unzufrieden mit dem Krankenasse bin habe ich sogar meine Mitgliedschaft bei die AOK gekündigt.

Danke im Voraus. 

Anwalt, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Gutachter, Krankengeld, Krankenkasse, krankengeld-gestrichen
7 Antworten
Unfall, Sachverständiger beauftragen?

Guten Tag,

hatte vor 1 Woche einen kleinen Unfall. Mir ist ein Herr beim Rückwärtsfahren vorne aufgefahren. Nun sind natürlich Kratzer auf der Stoßstange meines E87 entstanden und eine leichte delle welches man nur von der Seite sieht. Aber Sie ist da. Nun zu meiner Frage. Habe bei BMW nachgefragt was so eine Reparatur kosten würde. Mir wurde ein Kostenvoranschlag in Höhe von 1700€ aufgelistet (Kosten: Stoßstange, Lackierung der Stoßstange und Einbau). Der BMW Mitarbeiter hat mir aber empfohlen, lieber zu einem Sachverständiger zu gehen. Nun habe ich für nächste Woche einen Termin, allerdings müsste ich den selber Zahlen, wenn der festgestellte Schaden weniger als 750€ ist. Denkt ihr, dass der Sachverständiger wegen dem Kratzer und wegen der leichten Delle, auch damit rechnen wird, dass der Schaden nur durch den Ausstausch erfolgen kann. Der BMW Mitarbeiter meinte, dass sich eine Lackierung nicht lohnen würde, da es sich um Kunststoffteile handelt. Die Kosten von 1700€ können mir ja im Grunde egal sein, da dass die gegenversicherung zahlt. Wie läuft dass denn Generell bei einem Sachverständiger ab ? Versucht er den günstigsten Preis zu ermitteln oder rechnet er zum wohle des Geschädigten (freier Sachverständiger).

https://picload .org/view/dadprrwa/1c2ebf71-8f9d-49c1-95e9-153d51.jpg .html

Auto, Kratzer, Autounfall, Unfall, Rechtsanwalt, Versicherung, Recht, Verkehrsrecht, Kfz-Versicherung, BMW, Gutachten, Gutachter, Kfz-Meister, Sachverständigengutachten, Sachverständiger, unfallschaden, Auffahrunfall, Gutachterkosten, Auto und Motorrad
8 Antworten
Panik wegen Gutachter der Rentenversicherung?

Ich bin seit 2011 an Schizophrenie erkrankt ich war schon 5 mal stationär in Behandlung deswegen was für mich aber kein Grund war Aufzugeben. Ich bin seit Herbst 2017 in eu-rente ich will aber unbedingt deswegen noch nicht aufgeben und wollte da ich nun gut medikamentös eingestellt bin das Abitur nachholen da ich mich in einem solchen Rahmen sehr wohl fühlen würde. Meine Sozialarbeiterin rief die DRV an und sagte mir das es mir verboten wird so etwas zu tun da es ja mit Arbeit vergleichbar wäre ich habe nun schon 2 mal versucht zu arbeiten was wegen der Paranoia nicht funktionierte desweiteren habe ich Arztbriefe und Gutachen die besagen das ich nicht Arbeitsfähig bin. Ich habe zuletzt den Arzt gewechselt weil der andere es seit meheren Jahren nicht hinbekam die Medikamente richtig einzustellen nun ist es so das der neue mir keine wohlwollenden gutachten schreiben will und ich wieder auf die Nase fallen soll in einem Rahmen der mich wieder Krank macht wenn ich gearbeitet habe bin ich wieder krank geworden aufgrund von Anfeindungen der kollegen wegen schlechtem verhalten druch gedankenlautwerden am Arbeitsplatz druch Reizüberflutung. Ich will mir eine Zukunft aufbauen und dies im rentenbezug tun um von den sogenannten unqualifizierten Jobs wegzukommen und auch vom personal was mich wenn ich auffällig werde rausmobbt. Die DRV die ich angrufen habe sagte mir ich wenn ich 6300 euro dazuverdiene müsste ich das melden ansonsten könne mir niemand das Abitur verbieten ist ja auch scheinbar gerne gesehen. Meine Frage zum Sachverhalt wie sieht so was ein Gutachter wenn er die schriebe der Krankenhäuser liest sollte ich zusätzlich noch mal den dopaminspiegel messen lassen zur not eine Rechtsschutzversicherung abschließen und bei bedarf ein Gegengutachten erstellen lassen um das andere zu demontieren? Habt ihr Erfahrungen mit sowas wie stehen meine Chancen die eu rente verlängert zu bekommen?

Recht, schizophrenie, eu-rente, Gutachter, gutachenten, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Weitergewährung Rente?

Ich bin 52 Jahre alt war jahrelang Harz 4 Empfänger und immer durchgehend AU geschrieben aufgrund von Depressionen wurde öfters in dieser Zeit zum medizinischen Dienst der Agentur für Arbeit geschickt bezüglich zur Überprüfung der Erwerbsfähigkeit,nach langen Untersuchungen hin und her bekam ich vom Jobcenter einen Brief worin stand unter 3 std täglich und das der Arbeitsmarkt für mich verschlossen wäre,ich habe dann die Rente beantragen müssen und aufgrund der medizinischen Gutachten wurde mir eine Volle Erwerbsminderungsrente zugesprochen.

Diese bekam ich rückwirkend ab November 2016 ausbezahlt.

Nun steht mittlerweile meine erste Rentenverlängerung an da meine Rente zum 31.3.18 ausläuft und erhielt ein Schreiben von der LVA zur Rentenverlängerung bzw.Gewährung,diesen hab ich ausgefüllt und zurück geschickt.

Erhielt wochen später ein Schreiben worin stand das eine nochmalige soziamedizinische Begutachtung erforderlich wäre und ich alle im Besitz von mir befindlichen Gutachten zum Tag der Untersuchung mitbringen soll einschliesslich der einzunehmenden Medikamente.

Warum verlangt die RV wieder Gutachten obwohl bereits Gutachten vom Jobcenter vorliegen die eigentlich zur weiteren Beurteilung mit rangezogen werden müssten und warum fordern sie nicht vor dem Begutachtungstermin neue Gutachten von meinem behandelten Arzt an da sich mein gesundheitlicher Zustand auch nicht trotz Einnahme der Medikamente verbessert hat.

Mein behandelter Arzt hat gesagt wir dürfen keine Gutachten rausgeben das muss die RV von sich aus machen und warum hat die LVA nicht nach den bereits vorliegenden Gutachten entschieden warum nochmalige Untersuchungen?

iIch hab jetzt schon Angst vor einer Ablehnung.

Recht, Gutachter, LVA
0 Antworten
Renovierung durch Erben im Todesfall?

das letzte Familienmitglied ist in einer Mietswohnung der dortigen Wohnungsbaugenossenschaft verstorben. Der Vorstand der Genossenschaft verweigerte zunächst eine Kopie des Nutzungsvertrags sowie die Ansichtnahme in seinen Räumlichkeiten.statt dessen verlangt der Vorstand der Genossenschaft eine schriftliche Kündigung des Erben (alleiniger) und eine gründliche Renovierung.

Der Nutzungsvertrag liegt in der Zwischenzeit vor. Darin ist u.a. geregelt, dass der Nutzungsvertrag mit dem Folgemonat (Mai) des Todesmonats (April) des rechtmäßigen Mieters endet, Einer schriftlichen Kündigung bedarf es ausdrücklich nicht. Des weiteren ist in einem Renovierungsplan gefordert, dass "spätestens alle 5, 3 bzw 2 Jahre Wohnung, Küche bzw Bad zu renovieren seien - der Mieter hatte mit seiner Partnerin 45 Jahre in der selben Wohnung gelebt. Sie war in 1971 ein Neubau.

Der Vorstand verlangt ausschließlich mündlich vom Erben, alle Tapeten abzunehmen, die PVC-Böden zu entfernen, die Kacheln in der Küche abzunehmen. Schriftlich fordert er höchstens zum Termin auf, bei dem "etwaige Schönheitsreparaturen" zu besprechen seien sowie die angeblich ausstehenden Monatsmieten. Schließlich sei es ja ein Neubau gewesen. Auch müsse der Erbe weitere 2 Monate volle Miete zahlen, demnach auch Juni und Juli. Und erst dann erfolge die Abnahme, und die Genossenschaft sei mit weiteren Schönheitsreparaturen an der Reihe. Für diese Zeit der genossenschaftlichen Renovierung müsse der Erbe selbstverständlich auch weiterhin Miete entrichten. Sein Anwalt schreibt nun dem Gericht, dass die PVC-Böden, die Tapeten sowie die Kacheln durch den Mieter ungenehmigt angebracht wurden. Das Gericht lässt einen Gutachter zu.

ISt das zulässig?

Recht, Erbe, Tapete, Renovierung, Genossenschaft, Gutachter, kacheln, Todesfall, PVC-Boden, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Internetgeschwindigkeit seit Vertragsbeginn zu gering (<30%)?

Guten Morgen Community,

seit einem Jahr klage ich bei meinem Internetprovider (primacom) eine dauerhafte Störung von über 80% an. Ich habe dort eine 3er-Kombi mit Kabelinternet (bis zu 120.000 kbit/s), HD-TV und Festnetztelefonie gebucht. Seit Beginn der Vertragslaufzeit kommen bei mir derzeit 10.000 kbit/s im Download und 6.000 kbit/s im Upload, sprich ~25% der im Vertrag vereinbarten Leistung. Am Telefon verspricht man mir bisher das Gelbe vom Ei. Man vertröstet mich mit einem Guthaben von 10€, die man mir am Ende nicht mal zukommen lässt. Das Problem: Ich bekomme diesbezüglich nie ein Schriftstück auf Verlangen. Ich habe bereits eine Kündigung geschrieben und mich auf das Urteil vom Amtsgericht München (AZ: 223 C 20760/14) gestützt. Die Kündigung hat man zwar angenommen, jedoch endet sie mit Ende der Laufzeit.

Ein Anwalt ist derzeit zu kostspielig für mich, da ich nicht weiß ob ich Recht erhalte. Ein Gutachten würde mir weiter helfen, jedoch weiß ich nicht welcher Sachverständiger dafür geeignet ist.

Zudem hat der städtische Vermieter einen Vertrag mit der Primacom. Ein anderer Anbieter kann dort kein Internet anbieten.

Daher die Fragen: - Was kann ich tun? - Welcher Sachverständiger kann mir helfen? - Kann ich rückwirkend einen Schadensersatz geltend machen? - Kann ich gegen den vom Vermieter festgelegten Providerzwang vorgehen?

Danke für eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen Oxevia (männlich)

Internet, Kündigung, Recht, Gutachten, Gutachter, kabelinternet, Provider, Sachverständiger, Störung
2 Antworten
Wer entscheidet in Mietwohnung über Eigenverschuldung?

Hallo, Kaum zu glauben aber nehmt mal bitte trotzdem an es ist wahr: Ich lüftete Samstag Abend und bei Berührung des Fensters (ich wollte es wieder schließen) fiel es geradewegs runter. Es brach nicht aber es ist hinüber. Genauso wie es vielleicht mein Fuß gewesen wäre wenn er darunter gestanden hätte.

Ich weiß, da kommen erstmal Gedanken wie "Das kann nicht sein". Und genau das denke ich auch. Wie kann das sein!!!!?

Jetzt meine Befürchtung: die Vermietung war natürlich nicht erreichbar. Erst heute. Den ganzen Tag bekomme ich nichts zu hören. Fenster ist ab aber das ist offensichtlich nicht so dringend. Gerade bekam ich eine E-Mail dass bei "Fremdeinwirkung" ich bezahlen muss. Eine Fensterfirma wird kommen und das reparieren Bzw austauschen. Und diese entscheidet. Ist das okay so? Das ein einziger Mann eventuell darüber entscheidet ob jetzt ich schuld bin oder nicht? Ich kann es schon nicht glauben. Da werden die vielleicht auch sagen "Das geht nicht. Das kann nicht sein. Da müssen Sie etwas gemacht haben".

Das ist meine Angst. Wir sollen zahlen obwohl ich nichts getan habe. Außer zu lüften. Was kann man daran schon falsch machen? Ein einziger Mensch entscheidet jetzt ob wir einen Anwalt bezahlen müssen oder nicht.

Wenn der jetzt ein neues Fenster einbaut und sagt wir wären schuld und wir dagegen klagen wollen, hätte das dann nicht vorher ein Gutachter anschauen müssen? Ich hab natürlich Fotos gemacht aber ob das reicht? Wir haben zwar eine Haftpflichtversicherung aber das sehe ich genauso wenig ein. Ich habe ja nichts falsch gemacht. Unsere Vermietung ist das letzte. Die lassen alle Mieter seit Anfang an in Stich. Also wie können wir uns wehren? Reich sind wir jetzt auch nicht -.-

Fenster, kaputt, Versicherung, Mieter, Mietwohnung, Vermietung, Gutachter, Haftpflicht, scheibe
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gutachter

Gutachtertermin wegen Erwerbsminderungsrente.Panik!

5 Antworten

Worauf achtet ein medizinischer Gutachter?

6 Antworten

Wer entscheidet über Abstinenznachweis? Die Führerscheinstelle oder der Gutachter?

4 Antworten

Hilfe! MDK Tarif?

4 Antworten

Welche Kosten darf ein Immobilien Gutachter verlangen?

10 Antworten

Was kostet ein Gutachter bei Schimmelbefall in der Wohnung?

9 Antworten

volle Erwerbsminderungsrente oder nicht?

9 Antworten

Wo finde ich einen Gutachter für die Wohnungsabnahme?

6 Antworten

Wieviel Prozent Invalidität gibt es bei einem Sehnenriss im kleinen Finger?

4 Antworten

Gutachter - Neue und gute Antworten