Au Pair selbst organisieren, was muss ich alles machen?

Hallo, ich habe vor ein Au Pair Jahr zu machen und möchte mir das alles selbst organisieren. Ich selbst komme aus Österreich und geplant wäre Japan Anfang 2022.

Es ist zwar noch Zeit und ich möchte auch noch die Matura abwarten, dennoch möchte ich mich jetzt schon informieren, damit ich später, sofern Corona es zulässt, nicht unwissend da stehe.

Nehmen wir mal an, ich hätte schon eine Familie gefunden. Was muss ich die alles fragen? Stunden Anzahl und Arbeitszeiten, freie Tage, Taschengeld, genaue Arbeitsaufgaben, eventuell Sprachschule. Ist das alles oder muss ich noch mehr mit ihnen ausmachen?

Dazu kommt noch, was ich selber organisieren muss. Natürlich ein Arbeitsvisum, das ist dann schätzungsweise das Working Holiday Visum.

Versichern muss ich mich auch selber oder muss das die familie machen?

Kann ich ein 'Arbeitskonto' in Österreich eröffnen oder muss das ein Konto im Zielland sein?

Und gibts Telefontarife für ein Jahr im Ausland oder muss ich das wiederum dort machen?

Gibt es sonst noch irgendetwas was ich machen oder fragen muss? Und sorry für den langen Beitrag, aber mir ist das sehr wichtig und würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann. :)

Ps: ich kenne zwar jemand, der sich seinen Au Pair Aufenthalt selbst organisiert hat, aber das war in der EU und wenn man das außerhalb der EU macht, ist das schätzungsweise etwas aufwendiger :)

Japan, aupair, Auslandsaufenthalt, Reisen und Urlaub
Welche Arten für einen Auslandsaufenthalt gibt es?
Reise, Internet, Freizeit, Leben, Urlaub, Tourismus, Europa, Arbeit, hilfreich, Geld verdienen, Tiere, Lernen, Hobby, Südamerika, Pflege, Familie, Hund, Zukunft, Freundschaft, Haustiere, Job, Geld, Wetter, kalt, Erziehung, England, wandern, Mädchen, Sprache, verlassen, Gefühle, Menschen, Camping, Amerika, Träume, Informationen, Spanien, Sprachkurs, lachen, Bildung, Ausbildung, Frauen, Unterricht, Alltag, Kultur, Traum, Jugendliche, Meer, Island, Infos, Selbstbewusstsein, World, Neuseeland, Stadt, Camp, retten, Berge, alt, aupair, Auslandsaufenthalt, Auslandsjahr, Auslandsreise, auswandern, Backpacking, Bauernhof, beruflich, Ferien, Freiheit, Freiwilligenarbeit, freiwilliges jahr, FSJ, Gastfamilie, Gastgeschenk, Geschichte schreiben, Gesundheit und Medizin, Globus, Großbritannien, günstig, Heimat, High School, Internat, international, Irland, Isländer, Lebenserfahrung, Lehre, Lehrer, medizinisch, Nachhaltigkeit, Namibia, Nützliches, Packliste, politisch, Portugal, Selbstfindung, shetty, Spanisch, sprache-lernen, Sprachreise, sprachschule, teuer, Tour, Travel, umziehen, weiblich, Wohnwagen, Work, Work and Travel, zu Hause, Busreise, campus, erwachsen, fernweh, Lebenserwartung, nuetzlich, Sabbatical, Traumreise, verschwunden, 18 Jahre alt, Ferne, Gap Year, Gast, Kontinent, küsten, lebenstraum, lebenswichtig, ohne Führerschein, Ranch, Weite, zuhause bleiben, neu, jung, nachhaltig, Warm, Reisen und Urlaub, Rette die welt
Probleme das Auslandsjahr zu verarbeiten, was tun?

Hallo,

Ich habe 2016/17 ein Auslandsjahr in den USA gemacht und bin jetzt schon mehr als 3 Jahre wieder zurück in Deutschland. Die Rückkehr und das Einleben ist mir nicht schwer gefallen.

Mein größeres Problem ist die Zeit die ich in den USA verbracht habe. Es war mein Traum dieses Auslandsjahr zu machen und ich habe mich unglaublich gefreut als es dann endlich soweit war. Meine Erwartungen habe ich komplett runtergeschraubt, da mir bewusst war, dass es meistens nicht so perfekt ist wie man es in Videos sieht. Ich habe auch versucht mein Auslandsjahr so wenig wie möglich mit anderen zu vergleichen.

Mein Auslandsjahr hat schon nicht so gut gestartet, denn ich bin erst 6 Wochen nach Schulstart dort angekommen und hatte eine deutsche welcome family, welche auch ausschließlich deutsch mit mir gesprochen hat. Nach einigen Wochen dort sollte ich dann meine Gastfamilie wechseln weil dies ja nicht der Sinn des ganzen Programms war. Ich war meiner neuen Familie zwar unglaublich dankbar das sie mich aufgenommen hatten, jedoch waren wir sehr unterschiedlich. Jeder hat eher sein eigenes Ding durchgezogen und ich habe mich auch bis zuletzt nicht richtig wohl dort gefühlt. Dafür gebe ich der Gastfamilie aber keine Schuld. Es gibt ja oft im Leben Menschen zu denen man nicht passt.

Auch in der Schule gab es einige Sachen die ich mir anders erhofft hatte. Ich durfte beispielsweise an keinem Sportteam teilnehmen und es gab wirklich gar keinen "school spirit" wie man das sonst von den USA hört. Dies war sehr schade weil die meisten Austauschschüler ja den Wunsch haben auf Football Spiele, Homecoming oder auch Prom zu gehen. 

Meine Freunde mussten nach der Schule und auch am Wochenende arbeiten, deswegen konnte ich leider kaum Zeit mit ihnen verbringen. Selber arbeiten durfte ich nicht. Viele andere Möglichkeiten in meinem Dorf hatte ich dann nicht mehr und mir war oft langweilig da ich nicht wusste was ich machen sollte. Heimweh hatte ich aber nie.

Auch wenn sich alles jetzt negativ anhört, würde ich das Auslandsjahr immer wieder machen. Es gab auch sehr viele positive Sachen und ich habe unglaublich viel gelernt. Ich bin für alles dort sehr dankbar.

Mein Problem ist aber das es mir immer noch sehr schwer fällt das ganze zu verarbeiten. Jedes mal wenn ich daran denke bekomme ich das Gefühl ganz viel dort verpasst zu haben. Während viele andere auf Footballspiele waren oder eine zweite Familie gefunden haben, habe ich oft gelangweilt zuhause gesessen. Es fällt mir einfach immer noch unglaublich schwer dies zu akzeptieren. Wenn ich daran zurückdenke, versuche ich nur an die guten Sachen zu denken, da ich auch echt immer noch unglaublich dankbar dafür bin das ich überhaupt diese Erfahrungen machen durfte. Aber auch weitere Besuche und die Jahre die danach vergangen sind haben nichts verändert.

Deshalb meine Frage: Hat sich jemand genauso gefühlt oder habt ihr irgendwelche Tipps wie ich darüber hinwegkommen kann und mit der ganzen Erfahrung abschließen kann?

Danke

Leben, Schule, Freundschaft, USA, Ausland, aupair, Auslandsaufenthalt, Auslandsjahr, austauschschüler, Gastfamilie, High School, Liebe und Beziehung, Schüleraustausch, Rückkehr, exchange year, Erfahrungen
Freund in den USA besuchen mit 19?

Mein Freund (30) ist für paar Jahre in den USA (Florida) aus beruflichen Gründen (Familie).

Ich bin 19 und er meinte, dass ich nicht bei ihm sein kann (dauerhaft), da ich nicht 21 bin. Stimmt das?

Ich finde es schade, eine 4 jährige Beziehung wegen der Distanz zu beenden, da wir uns kaum sehen können und wahrscheinlich uns auseinanderleben werden...

möchte ja nur für paar Wochen / Monate bleiben und wieder zurück nach Österreich, mit dem Sinn, dass wir uns eben sehen, reden, Zeit miteinander verbringen, Zärtlichkeiten austauschen ect...

Hmm, habt ihr vielleicht eine Idee, wie wir die Beziehung aufrecht halten können?

Kennt sich vielleicht jemand aus mit den ganzen Sachen in den USA?

Ich kann ja eine Touristin, Praktikatin, Sprachreise, Au Pair oder Work&Travel ect.. sein/machen. Jedoch ist das alles nicht möglich laut meinem Freund.

Die einzige Lösung ist, dass er mich heiratet und mich somit mitnimmt aber seine Scheidung ist noch am laufen (dauert, da die Frau nicht einverstanden ist - 6 Jahre).

Ich bin echt traurig darüber und fühle mich etwas hilflos, da es irgendeine Möglichkeit geben muss?

Geld, Zeit und das alles ist keine Frage... es geht nur um Tipps oder Ideen... Lösungen.

Liebe, Angst, Stress, Gefühle, Amerika, USA, Ausland, Beziehung, Aufenthalt, aupair, Auslandsaufenthalt, Auslandsjahr, Beziehungsstress, Florida, Liebe und Beziehung, miami, Praktikum, USA Visum, Visum, Distanz, USA-Reise, Reisen und Urlaub
AuPair abrechen wie damit umgehen?

Hallo Leute!

Ich habe mich nach meinem Abitur dazu entschieden als AuPair für ein Jahr nach England zu gehen. Ich habe mich damalig in Deutschland in einer komplett anderen Situationen befunden als ich mich entschieden habe ins Ausland zu gehen als zu dem Zeitpunkt meines Abfluges. Ich weiß auch ganz genau das ich mich in meiner späteren Situation nicht noch einmal dazu entschieden hätte.

Naja nun bin ich hier. Seit mittlerweile knapp 6 Wochen und es ist noch nicht ein Tag vergangen an dem ich nicht einfach nach Hause wollte.

Meine Familie ist ganz okay. Sie haben mich nett am Flughafen empfangen aber das war es eigentlich auch schon. Mit den Kindern wurde mir kaum was gezeigt und es war mehr ein ins kalte Wasser werfen als alles andere. Langsam habe ich meine eigenen Routine entwickelt aber trotzdem gibt es einfach viele Dinge die mich nicht glücklich machen. Die Eltern sind eigentlich ständig arbeiten oder auf Geschäftsreise und das teilweise zwei Wochen lang. Die Kinder schauen eigentlich nur Fernsehen. Ich bringe sie zur Schule, hole sie ab und mach essen. Ich fühle mich mehr wie eine Bedienstete als alles andere.

Mein Freund und meine Schwester kommen mich in den nächsten Wochen besuchen relativ dicht hintereinander. Für mich habe ich schon entschieden dann ich kein Jahr mehr hier bleiben möchte sondern bis Weihnachten anstatt bis Juli 2020.

Meine frage ist einfach wie ich damit umgehen soll? Ich habe sehr große Angst vor der Reaktion der Eltern wenn ich sage ich will gehen. Insgesamt möchte ich auch warten bis mein Besuch wieder weg ist einfach weil die es schon blöd fanden wie lange die beiden jeweils bleiben. Das es nicht nett sein wird sofort zu sagen das man gehen will nachdem Leute umsonst bei Ihnen gewohnt haben ist mir so oder so bewusst. Meine Schwester geht Anfang November wieder nach Hause und das ist eigentlich auch der Zeitraum wo ich es sagen möchte. Vielleicht ein paar Tage warten aber ich will denen auch eine Chance geben eine neue AuPair zu finden.

Im gesamten kriege ich meine Entscheidung aber auch nicht aus dem Kopf solange ich es vor ihnen nicht ausgesprochen habe.

Angst, England, Abbruch, aupair, Gastfamilie, Heimweh, Liebe und Beziehung, Ratlosigkeit, Unzufriedenheit
Zweites Mal Au Pair trotz Abbruch?

Hallo zusammen,

im Juli 2012 bin ich das erste mal nach Amerika geflogen und mit dem Ziel, für ein Jahr als Au-pair-Mädchen zu arbeiten. Ich bin nur 7 Monate geblieben und habe das Programm abgebrochen. Ich hatte Schwierigkeiten mit meiner Gastfamilie. Damals ging das alles über die Agentur "Cultural Care". Ich absolviere zurzeit eine Ausbildung und überlege, im Sommer 2017 es wieder zu versuchen, diesmal mit mehr Erfahrungen, nochmal an diesem Programm da teilzunehmen. Damals war ich sehr jung und nicht so wirklich erfahren aber ich habe viel aus meinen Fehlern bzw. Erfahrungen gelernt und kann mir vorstellen es nochmal zu versuchen mit dem Ziel, ein ganzes Jahr absolviert zu bekommen. Ich werde bald 25 Uhr ich glaube die Höchstgrenze ist 26 um an diesem Programm teilzunehmen,

Meine Frage: Darf ich überhaupt nach einem abgebrochenen Au Pair Jahr nochmal in die USA als Au Pair? Gibt es da Schwierigkeiten mit dem Visum? Ich möchte gerne mit einer Agentur hin als das alles privat zu organisieren.

Kennt sich da einer aus und könnte mir sagen ob es für mich überhaupt möglich wäre? Ich glaube damals hatte ich dieses "J1" Visum aber weiß nicht mehr genau wie das hieß. Leider habe ich damals auch nicht alle Credits bekommen da ich öfter die Familie gewechselt und den Ort deswegen war es sehr schwierig für mich. Ich möchte so gerne wieder hin weil ich unbedingt für mich dieses Jahr dort abschließen möchte. Gibt es da Möglichkeiten für mich oder eher nicht?

Vielen Dank für jeden Ratschlag!

Tipps, USA, aupair, Visum, Rat
Aupair Jahr nach zwei Monaten abbrechen?

Ich bin wirklich verzweifelt und brauche eure Hilfe. Seit gut 2 Monaten bin ich jetzt als Aupair in den USA. Die Familie ist wirklich super nett , sie machen alles damit ich mich wohlfühle und nehmen mich wirklich als Teil der Familie auf und das Baby auf das ich aufpasse ist einfach ZUCKERSÜSS.

Jetzt kommt aber das Problem , das Baby war knapp 6 Monate als ich angefangen habe und einige denken jetzt vielleicht was bist du denn für ein Waschlappen aber ich kann nicht mehr. Ich hab schreckliches Heimweh und alles wächst mit über den Kopf. Ich wusste ja es ist nicht immer leicht auf Kinder auf zu passen. Ich war ja auch lange lange Zeit babysitter aber da ist der Punkt , was auch zum großen Teil meinge eigene Schuld ist aber ich hab es unterschätzt. Beim Babysitten konnte ich die Kinder ja ab einem gewissen Zeitpunkt wieder abgeben. Hier bin ich ja eigentlich den ganzen Tag die Ersatzmama der Kleinen. Ich verbringe mehr Zeit mit ihr als die Eltern. Als wäre ich mit meinen 19 von jetzt auf gleich Mutter geworden - ohne Vorbereitungszeit ohne alles. Ich klinge so egoistisch ich weiß aber es macht mir so zu schaffen jeden Morgen ab 8 die komplette Selbstbestimmung, über mich & mein Leben/Tagesablauf die ich die letzten Jahre immer hatte abzugeben weil sich der komplette Tagesablauf um das Baby. dreht , was ja klar ist aber es ist mir alles zu viel. Dazu kommt dass ich totale Schlafprobleme hab nie wirklich ausgeruht bin und es mich dann wahnsinnig macht wenn das Kind quengelt, was ja eigentlich nicht sein darf weil ich wissen sollte dass es Babies ja noch nicht verstehen was sie tun und abhängige , hilflose süße kleine Kreaturen sind aber es ist mir alles zu viel. Ich weiß nicht ob ich zu jung, zu unreif oder was auch immer bin aber ich heule mindestens 2x am Tag weil ich so unglaublich überfordert bin und jeden Morgen denken ich mir , ich will nicht mehr ich will nur nach Hause. Was ja unfair ist weil die Familie für ein Jahr auf mich zählt, so super nett ist und so weiter aber ich kann dieses Gefühl nicht abstellen ich bin eigentlich dauerhaft schlecht drauf, und das sollte doch auch nicht der Sinn sein ,oder?

Habt ihr Tipps, Ratschläge oder sonstiges? Ich hadere wirklich mit dem Gedanken abzubrechen und einfach wieder zurück nach Deutschland zu fliegen. Was meint ihr? Schonmal Danke im Vorraus.

aupair, abbrechen
Nach Abitur fsj UND AuPair-Jahr?

Hallo, ich bin 19 Jahre alt und habe gerade mein Abitur gemacht. Vor drei Jahren habe ich den Realschulabschluss gemacht und mein Plan war eigentlich, erst das Abi nachzuholen und dann ein Jahr als Au-Pair nach Australien zu gehen, denn ich träume schon seit ich klein bin von Australien. Das Abi hab ich jetzt auch, aber im nächsten Jahr geh ich nicht nach Australien sondern mache ein fsj. Das hat mehrere Gründe, zum einen hätte das Geld vermutlich nicht gereicht. Zum anderen habe ich keine Erfahrungen mit Kindern. Diese wollte ich in den letzten 3 Jahre durch KiGa-Praktika sammeln, aber irgendwie hab ichs nicht auf die Reihe bekommen. Ich weiß, da bin ich selbst schuld. Babysitting ging auch nicht, weil alle nur Leute mit Erfahrung wollen. Eigentlich hatte ich mich jetzt damit abgefunden, kein Auslandsjahr zu machen und habe auch kaum mehr daran gedacht. Aber vor kurzem bin ich bei YouTube auf Videos von Leuten gestoßen, die ein Auslandsjahr machen und da hab ich plötzlich wieder total Lust drauf bekommen. Mir sind sogar fast die Tränen gekommen, als ich daran gedacht habe, dass ich vermutlich nie meinen Traum erfüllen kann. Deswegen hab ich mir überlegt nach dem fsj noch für 6-12 Monate Au-pair zu machen. Ich bin mir aber nicht sicher, denn wenn ich mit dem fsj fertig bin, bin ich schon 20. Wenn ich dann vom Ausland zurück komme bin ich 21. Heißt ich bin erst spätestens mit 24 mit meiner Ausbildung fertig. Wenn ich überhaupt eine finde,denn theoretisch müsste ich mich ja vom Ausland aus bewerben, was ich mir ziemlich kompliziert vorstelle. Im schlimmsten Fall muss ich dann also noch ein Jahr warten und hätte eine Lücke im Lebenslauf. Und ich will ja auch irgendwann mal fertig werden. Das nächste Problem ist, dass ich ja immer noch keine Kindererfahrung habe. Ich habe überlegt jetzt einfach im Juli oder August ein Praktikum zu machen, allerdings sind da Sommerferien und da haben die Kindergärten ja bestimmt zu oder? Und ich habe eine Seite gefunden, auf der man Babysitter suchen kann, vllt könnte ich es da ja mal versuchen, aber ich denke nicht, dass mich jemand ohne Erfahrung nimmt. Ich weiß einfach nicht, ob ich versuchen soll noch ein Au-pair Jahr zu machen oder nicht. Meine Freunde aus der Realschule, die eine Ausbildung gemacht haben, werden dieses Jahr fertig und auch die Leute aus meiner jetzigen Schule, die eine Ausbildung anfangen sind dann schon zu 2/3 fertig wenn ich zurückkomme. Andererseits gibt es ja auch Leute die viel länger studieren und oft denke ich, wenn ich jetzt in 10 Jahren unheilbar krank werde, werde ich es zutiefst bereuen, und dann juckt dieses eine Jahr auch keinen mehr. Mich würde jetzt einfach mal eure Meinung interessieren. Fändet ihr es schlimm, nach dem Abi sozusagen 2 Jahre "Pause" zu machen anstatt nur eins? Hat vielleicht jemand von euch einen ähnlichen Lebenslauf? Und habt ihr Tipps, wie ich Erfahrungen mit Kindern sammeln kann?

Abi, Abitur, aupair, Australien, FSJ
Au Pair Jahr - Pro und Contra: Wie Eltern überzeugen?

Hallo liebe Community,

ich habe ein Anliegen, und zwar würde ich gerne ab September dieses Jahres als Au Pair nach England gehen. Das Ganze ist schon sehr lange geplant, ich habe schon eine Organisation und auch alle meine Unterlagen bereits zusammen. Meine Eltern wussten von meinen Plänen und haben sich nie wirklich dagegen geäußert. Als ihnen jetzt aber bewusst wurde, dass es langsam ernst wird, haben sie sich strikt gegen meine Pläne gestellt. Ihre Begründung: Ich wäre noch zu unselbststängig und naiv, hätte keine Ahnung von der Welt "da draußen" und generell wäre ein Aufenthalt bei einer Gastfamilie viel zu gefährlich. Da könnte ja sonst was passieren. Auch trauen sie mir nicht zu, genug Verantwortung für andere Kinder übernehmen zu können, weil ja eben immer was Unvorhergesehenes (wie Unfälle) passieren kann und ich dann Schuld wäre. Nun zu meiner Frage: Wie kann ich meine Eltern von einem Au Pair Aufenthalt in England überzeugen? Das ist ja nicht am Ende der Welt und zur Not könnte ich auch wieder zurück nach Deutschland fliegen. Wie mache ich ihnen klar, dass nicht in jeder Gastfamilie gleich ein Psychopat oder Verbrecher lauert? Ich habe schon sehr viel mit Kindernn zusammengearbeitet und mich sehr gut informiert. Also ich würde mir das Au Pair Jahr auf jeden Fall zutrauen. Meine Freunde sind da meiner Meinung, nur sollte ich laut ihnen keinen Bruch mit der Familie riskieren indem ich trotzdem ohne Einverständnis fliege. Zum Ausreisezeitpunkt bin ich 18 und habe mein Abitur in der Tasche. Habt ihr Tipps wie ich meine Eltern beruhigen kann?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen :)

Liebe Grüße Starlight13

Studium, England, Ausland, Eltern, Abitur, aupair, Auslandsjahr, überzeugen, Pro und Contra

Meistgelesene Fragen zum Thema Aupair