Wie plane ich mein Auslandsjahr Work/Travel Südamerika?

Hallo ihr lieben,

Ich habe diesmal eine sehr komplexe und ausführliche Frage. Im Juni 2019 habe ich meine Abi bestanden und seitdem arbeite ich auf nem Bauernhof und im Einzelhandel um ein bisschen Kohle zu verdienen und zu sparen. Ich würde nämlich gerne ein Auslandsjahr machen und die Welt bereisen, da mich fremde Sprachen und Kulturen anziehen. Ende August/September soll es denn auch schon losgehen. Geplant habe ich leider kaum, Ideen habe ich viele.

Mir ist relativ egal wo es hingeht, jedoch bin ich von den Standart Backpack Ländern:" Australien, Neu Seeland, Kanada, USA und GB ein wenig abgeneigt, weil das alle machen und die Einheimischen da auch so langsam keinen Bock mehr drauf haben. Südamerika interessiert mich sehr und ich finde das Spanisch eine sehr schöne Sprache ist, zudem ist die Lateinamerikanische Kultur super Interessant. Und die Leute cool drauf :).

Ich lerne schon seit einigen Wochen auf eigene Faust Spanisch, Kurse bieten sich momentan durch Corona auch kaum an... Hat jemand Tipps um eine Sprache zu lernen? In Südamerika sollen die Englischkenntnisse ja so wie bei uns sein, also nicht immer besonders hilfreich.

Die einzigen bedenken die ich zu Südamerika habe sind vorallem wegen der Kriminalitet, weshalb Brasilien und Venezuela sowieso schon wegfallen. War jemand von euch längere Zeit in Südamerika oder hat Ahnung ob man sich deshalb Gedanken machen sollte? Länder die mir bisher in den Sinn kamen, waren Chile, Argentinien, Bolivien und Peru. Ich würde gerne in den Ländern ein wenig arbeiten, mir egal als was, Kellner, Landwirt, Erntehelfer usw. Ich bin harte Arbeit gewohnt und werde ja ohne auch nicht auskommen mit meinen kleinen Ersparnissen...

Habt ihr ne Idee wie man das planen kann? Kennt ihr jemanden?

Ganz liebe grüßé! Ja mir ist klar, dass man momentan wegen Corona nicht reisen kann/darf. Aber ich möchte weder eine Lehre noch ein Studium. Dazu möchte ich von Zuhause weck und einfach die Welt bereisen. Sobald es die Krise erlaubt.

Vielen dank im Vorraus! Ich freue mich auf Konstruktive Antworten...

Südamerika, Lateinamerika, Schule, Sprache, Ausland, spanisch lernen, Weltreise, Work and Travel, Ausbildung und Studium, Reisen und Urlaub
6 Antworten
Work and Travel / Working Holidays auf einer (Pferde)-Ranch im Ausland?

Hallo zusammen,

nach Abschluss unserer Ausbildung nächstes Jahr, möchten meine Freundin und ich für einige Monate das Ausland bereisen. Nächstes Jahr sind wir 18 & 21 Jahre alt.

Geplant ist "Work and Travel" oder "Working Holidays" auf einer Ranch / Farm mit Pferden. Wir sind beide begeisterte Westernreiter und Naturfans, die vor dem "Ernst des Lebens" noch ein eigenes kleines Abenteuer erleben wollen. Auch die Verbesserung der englischen Sprache und Selbstständigkeit erlernen sind ausschlaggebende Punkte für unsere Entscheidung. Inzwischen haben wir uns selbst sehr gut informiert und sind unheimlich begeistert von Erfahrungsberichten und Bildern.

Wir haben folgende Ansprüche:

  • Wir stellen uns vor, bei einer netten Familie zu "leben", bei der wir mit täglichen Arbeiten auf der Farm / Ranch unseren Aufenthalt (zumindest großteils) finanzieren.
  • Unser Reiseziel ist am besten irgendwo in den USA oder Kanada (oder Australien).
  • Eine Pferderanch/-farm sehr gerne auch mit anderen Tieren (z.B. Rinder)
  • Aufenthalt für ca. 3-6 Monate

Unsere Fragen:

Kennt jemand seriöse Internetseiten oder Organisationen, die in Kontakt mit solchen Farmen / Ranches stehen und deren Angebote man sich selbst ansehen kann?

Oder auch: Hat jemand (Bekannte, die) so etwas schon mal gemacht (haben)? Und könnt ihr die Erfahrungen mit uns Teilen und vor allem auch die Farm / Ranch Empfehlen? Wo und wie habt ihr diese gefunden?

Vielen Dank für eure Zeit und Unterstützung1

Ausland, farm, Work and Travel, farmstay, Ranch, Reisen und Urlaub
3 Antworten
Auslandsjahr in Los Angeles selbst organisieren?

Hey, ich bin w/20 und bekomme voraussichtlich 2020 meine Fachhochschulreife in Schwerpunkt Wirtschaft und möchte ein Auslandsjahr machen. Das Problem ist, dass mich wirklich keine Organisation anspricht. Ich möchte UNBEDINGT nach L.A. und habe gedacht dort als Kellnerin zu arbeiten und Geld zu verdienen, aber ich finde echt nicht dazu. Ich finde nur Au Pair Angebote oder andere Angebote mit Kinder und ich habe ehrlich gesagt keine Lust mit Kinder zu arbeiten. Bei Praktikas verdient man kein Geld und ich bin nun mal darauf in der Zeit dort angewiesen, weil meine Eltern mich dort finanziell nicht unterstützen werden.

Und zur Unterbringung würde ich gerne in einer WG (am liebsten eine Frauen-wg in meinen Alter) in diesem Jahr wohnen oder in einen Wohnheim, wenn das überhaupt geht als Nichtstudentin.

Ich möchte nicht dort anfangen zu studieren, weil das mir in den USA einfach zu teuer ist. Ich möchte nachdem ich wieder zurück bin studieren und weiß auch schon in welcher Richtung ich gehen möchte (Wirtschaftsmathematik).

Mein Englisch ist nicht krass gut. Ich möchte es dort verbessern, weil gutes Englisch überall zu gebrauchen ist. Aber jetzt nicht so schlecht. Ich kann ein Gespräch führen. Nur fehlt mir öfters Wörter. Wenns nötig ist würde ich auch Sprachkurse nehmen.

Der Grund wieso ich ein Auslandsjahr machen möchte, ist das ich schüchtern. Ich erhoffe mir dort selbstbewusster, selbstständiger und erwachsender zu werden. und bessere Englisch Kenntnisse natürlich auch.

Natürlich würde ich schon in Deutschland Geld sparen.

Habt ihr schon mal ein Auslandsjahr selbst organisiert? Ist mein Vorhaben eher Wunschdenken oder könnte ich es schaffen? Hab ich eine Organisation übersehen, die das anbietet was ich möchte? Und wo kann ich mich wenden, wenn ich fragen hab? Eure Meinung dazu?

Reise, Studium, Schule, Amerika, USA, Ausland, Auslandsjahr, Los Angeles, Work and Travel, Ausbildung und Studium, Reisen und Urlaub, Beruf und Büro
4 Antworten
Work and Holiday Visum für Deutschland 2 x abgelehnt?

Guten Tag und Frohes neues Jahr !

Eine Bekannte von mir, welche aus Taiwan kommt, würde sehr gerne ein Work-and-Travel Programm in Deutschland machen. Sie hat sich bisher 2 x beworben, jedoch leider 2 x eine Absage erhalten.

Bei der ersten Absage hieß es, dass das von ihr angegebene Sprachniveau A2 für eine Beschäftigung als Touristenführer in ihrer Heimat in Taiwan ausreicht. Desweiteren hatte sie angegeben, dass Taiwan ein beliebtes Reiseziel von deutschen Touristen ist. (Dies besagt sogar eine Statistik. Der Anteil an europäischen Touristen steigt. Deutschland liegt auf Platz 2 der Touristen in Taiwan).

In dem ersten Ablehnungsbescheid hieß es, dass das mit dem Sprachniveau A2 nicht stimmt. (Leider fand sie keine verlässliche Quelle die ihr etwas anderes gesagt hat und nahmen diese Information von einer Internetseite die Sprachkurse für Touristenführer anbietet - dort hieß es, A2 Sprachniveau reicht). Darüber hinaus wurde ihre Rückkehrbereitschaft nach Taiwan in Frage gestellt.

Daraufhin hat sich sie erneut auf das Work and Holiday Visum beworben. Dieses mal jedoch mit etwas mehr recherche angegeben, dass sie das Sprachniveau B2 bräuchte und sie alles dafür tun werden, um dieses Niveau zu erreichen. Sie hat bereits 2 Kurse in Deutschland gebucht und würde daraufhin Folgekurse buchen um dieses Niveau zu erreichen. Zum Thema Reiserückkehrbereitschaft hat sie auch mehr Gründe angegeben.

Im neuen Ablehnungsbescheid nannte man ihr dieselben Gründe wie im ersten Ablehnungsbescheid (Sprachniveau A2, obwohl sie B2 angegeben hatte). Darüber hinaus hieß es, dass es sich um einen Folgeantrag handelt und man nicht sehe, was sich zum vorherigen geändert habe bzw. weiter Gründe angegeben. Die Sache ist aber, dass sie weitere Gründe die ein Work-and-Travel in Deutschland für sie sinnvoll wäre, angegeben hat. Also definitiv mehr Gründe angegeben als beim ersten Antrag.

Für mich sieht es so aus, als hätte man auf dem Amt in Taipei keinerlei Interesse daran, sich ihrem Fall anzunehmen oder es überhaupt nicht gelesen hätte.

Ich Frage mich, warum wird ein Work-and-Travel Visum für Deutschland angeboten und einem so viele Steine in den Weg gelegt.

Was kann sie weiterführend nun tun? Ich hatte bereits an ein Remonstrationsschreiben gedacht.

Der Ablehnungsbescheid ist wahrscheinlich maschinell erfasst. Es sieht für mich auch so aus, als hätte der jenige welcher diesen erfasst hat, nicht einmal die zweite Bewerbung für das Visum gelesen. Sie ist ziemlich enttäuscht, da sie die Zeit wirklich sinnvoll nutzen wollen würde und für ihre berufliche Zukunft mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt bieten würde. Dabei zeigt Deutschland nach außen hin doch immer so eine Weltoffenheit.

Ich hoffe auf eine hilfreiche Antwort.

Vielen Dank

Deutschland, Visum, Work and Travel, Ausbildung und Studium
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Work and Travel